RTF Lauenauer Weserberglandtour '14 (Bericht + Bilder)

Benutzeravatar
Pinarello
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 28
Registriert: 18.08.2014, 13:39
Wohnort: Barsinghausen

RTF Lauenauer Weserberglandtour '14 (Bericht + Bilder)

Beitragvon Pinarello » 16.09.2014, 19:15

<IMG src="https://lh4.googleusercontent.com/-D1A9 ... 094322.jpg" width="800">

Hallo zusammen,

....die Lauenauer Weserbergland-Runde stand an. Bedeutet für mich, dass die RTF Saison so langsam zu Ende geht. Wer die Tour nicht kennt...es ist eine sehr Schweiß treibende RTF...und es ist auch eine sehr schöne Tour, die durch eine tolle Landschaft führt. Die gesamte Tour führt durch kleine Orte und nette Täler. Man könnte meinen, man wäre ein paar hundert Kilometer südlicher in Deutschland und nicht ein halbe Autostunde von meinem Zuhause weg.

Ich bin die 119 km mit 1.700 hm gefahren....fahre ich eigentlich immer. Um 8 Uhr gings los...Gruppenfahren ist bei dieser RTF für mich eh nicht angesagt. Bei all den Steigungen und Abfahrten fährt man am besten sein eigenes Tempo und ebene Streckenabschnitte gibt es eh nur ganz wenige.

So fährt man durch die Landschaft auf wenig befahrene Straßen und kann das Ganze genießen. Das Wetter hatte sich auch deutlich zum Schönen geändert und somit machte es richtig Spaß diese Tour zu fahren. Die Ausschilderung war gut und immer an den richtigen Stellen. Getroffen habe ich unterwegs kaum einen anderen Fahrer. Das Wetter am Morgen hatte vermutlich auch den einen oder Anderen vom Start abgehalten.

Was erstaunlich war..es war auch ein voll verkleidetes Liegerad auf der Strecke unterwegs....alle Achtung mit so einem Geschoss auf dieser Strecke.

<IMG src="https://lh4.googleusercontent.com/-Vyo- ... 102535.jpg" width="800">

Hmm..naja zum Genießen gibt es noch zu sagen, dass das bei der Tour manchmal auf eine harte Probe gestellt wird. Es gibt unterwegs so einige Rampen, die das Genießen etwas in den Hintergrund drängen... aber was solls, das gehört auch mit dazu. Habe mal versucht die eine Rampe zu knipsen die mich immer wieder beeindruckt, allerdings ist es schwierig auf einem Foto die Steigung darzustellen. Ich meine das Ding, was relativ gerade und steil hoch in den Wald führt. Schon beeindruckend, der Blick nach oben.

<IMG src="https://lh5.googleusercontent.com/-aYSt ... 113138.jpg" height="800">

Dann der Ritt zur Paschenburg hoch....auch immer wieder ein Erlebnis. Vor allem die letzten 300 Meter... wie viel Prozent Steigung hat das Ding eigentlich??

<IMG src="https://lh4.googleusercontent.com/-dRhc ... 123122.jpg" width="800">

Die Kontrollen waren allesamt gut bestückt. Neu für mich war, dass die Kontrolle in Grossenwieden auf der anderen Weser-Seite war. Ein gute Entscheidung ...hier gibt es feste Tische und Holzbänke..und gute Verpflegung. Alles Zutaten für eine angenehme Rast, um wieder Kraft zu tanken.

<IMG src="https://lh5.googleusercontent.com/-cqD9 ... 092033.jpg" width="800">

Im Ziel war ich dann nach 4:30 Stunden Fahrzeit. 119 km und 1.700 hm waren runtergespult und ich war doch so einigermaßen (angenehm) kaputt...

Ein paar Eindrücke von der Tour:

https://plus.google.com/photos/11773072 ... abQoobD4AE
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 17.09.2014, 02:15

Freut mich, dass es Dir gefallen hat. Diese RTF zieht ja Leute von weit her aus dem Norden an. Nicht so glücklich waren zehn Fahrer vom RV Concordia Hannover, die als Sternfahrer zur RTF gefahren waren. Die hatten eine so weite An- und Abreise, dass sie nicht auf die Strecke gehen, nur am Start ihren Stempel für ihre Wertungspunkte abholen und sich auf eigene Kosten verpflegen wollten. Dafür sind sechs Euro viel Geld. Verärgert waren sie, weil sie zudem als "Nachmelder" zwei Euro extra zahlen sollten, was lt. Ausschreibung des BDR nicht zulässig ist. Siehe

http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/ ... php?t=8614
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Mirco
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 749
Registriert: 09.08.2010, 17:14

Beitragvon Mirco » 17.09.2014, 21:02

Moin

Auch die Starzeiten könnten verbessert werden. Im BDR-Kalender steht für die RTF Strecken ab 07:00. Auf der Homepage ab 07:00 die 4 Punkte und ab 08:00 die 3-1 Punkte Tour.

07:00 für den Marathon ist ja noch verständlich, alles andere eher nicht, bringt dem austragenden Verein zumindest keine Vorteile, sondern den Teilnehmern eher Nachteile, weil Sie durch unterschiedliche Zeitangaben verwirrt werden.

Auch die Preise der verschiedenen Strecken mit oder ohne Voranmeldung sind sehr fragwürdig. Gut, es gibt Teilnehmer, die sich trotz der hohen Preise über üppige Labestationen freuen, aber solche Veranstaltungen sind ja auch nicht dazu da, sich alle 20 km den Bauch voll zu stopfen.

In NRW kann ich zumindest 2 RTF je 150 km für 8,- EUR fahren.

Somit fällt Lauenau für 2015 definitiv für mich aus. ;-)
Benutzeravatar
OmaJantzen
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 212
Registriert: 01.06.2013, 16:34
Wohnort: Hamburg (Eilbek)

Re: RTF Lauenauer Weserberglandtour '14 (Bericht + Bilder)

Beitragvon OmaJantzen » 17.09.2014, 22:16

Pinarello hat geschrieben:Dann der Ritt zur Paschenburg hoch....auch immer wieder ein Erlebnis. Vor allem die letzten 300 Meter... wie viel Prozent Steigung hat das Ding eigentlich??
Mein Polar-Schätzeisen vermeldete auf der Steigung zur Schaumburg 16 %.
Benutzeravatar
Tom Mes
Hobby-Schreiber
Beiträge: 12
Registriert: 02.07.2012, 22:03
Wohnort: kurz vorm Deister

Lauenauer Weserbergland Marathon

Beitragvon Tom Mes » 18.09.2014, 00:05

Die drei verschiedenen Wetterdienste, die ich die Tage vorher immer wieder studierte, verhießen nichts Gutes... aber entgehen lassen wollte ich mir den Marathon auch nicht. Also ging es um 7:00 Uhr (mit frisch geputztem Rad und mit Regenzeug in der Tasche) im Pulk auf die nasse Straße und los ins wolkenverhangene Weserbergland!

Die große Weserrunde war erst eine Woche her, sodass ich nicht versuchte mit dem Starterfeld lange mitzuhalten... Bald ergab sich eine kleine Gruppe von ca. 6-8 Leuten, die in unterschiedlichen Konstellationen immer wieder aufeinander traf. Auf den Fotos sieht man, dass ich die meiste Zeit mit einer St. Pauli "Truppe" (Frank, Eva und dem Präsidenten) unterwegs war.

Die Strecke war wieder super ausgeschildert und an den vielen Kontrollstellen warteten freundliche und gut gelaunte Supporter mit leckeren Sachen auf uns hungrige Fahrer.

Die größte Überraschung (und Belohnung?) für mich war das unangekündigte sonnige Wetter!

´gerne wieder!
you´ll never cycle alone
Race-attack
Hobby-Schreiber
Beiträge: 15
Registriert: 25.12.2010, 12:21
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Lauenau RTF / Marathon

Beitragvon Race-attack » 19.09.2014, 18:26

Das war mein erster Start in Lauenau und ich glaube nicht der letzte, eine wunderschöne Strecke mit Hügeln ohne Ende und natürlich auch schönen Serpentinen zum Abfahren. Sehr früh mußte ich in Bremen raus, Start war ja schon um 7:00, also Wecker stellen, Kollegen einladen und ab die Post, dachte ich, aber ich hatte die Planung ohne meinen Magen gemacht. Der wollte wohl alles, nur nicht Radfahren, nach 3 Klogängen gerade noch zum Start gekommen, es geht auch gleich richtig rauf. Ich werde wie immer am Anstieg gleich nach hinten durchgereicht. An einer Kontrolle treffe ich eine nette Gruppe, mit der ich dann mithalten kann, bis Kilometer 180,3, ja das war es dann. Mein Magen wollte nicht mehr, mein Frühstück lag plötzlich auf der Straße, Magen total verkrampft. Sehr schade, es sollte der letzte Marathon 2014 sein, aber der Besenwagen kommt sehr schnell und bringt mich ins Ziel.

Was nicht so toll ist in Lauenau?? Der Preis für Marathonfahrer: 17,50 - 20 €, nur, wofür?? Die gleiche Verpflegung wie für alle, Suppe leider alle, die Zwei, die noch Suppe hatten, mußten im Stehen Essen, nicht mal eine Holzbank mit Tisch. Leute, SO NICHT!!! Kohle abgreifen ohne Leistung, ist nicht witzig.
Es wird ein guter Tag
apollo23
Forums-Novize
Beiträge: 1
Registriert: 18.09.2013, 22:39

Lauenauer Weserbergland Marathon

Beitragvon apollo23 » 19.09.2014, 23:14

Hallo

Nachdem wir uns letztes Jahr an dieser RTF versuchten, aber nur die 150 km schafften, sollte es dieses Jahr nun endlich die große Runde sein - 210 km und deren "gefühlten" 3.500 Hm.

Rechtzeitig vor Ort, die Startgebühr von 20 EUR zahlend, ging es leider mit einem Platten los. Glück im Unglück auf den ersten 3 km. Leider frisst so etwas trotzdem Zeit, welche, wie sich noch herausstellte, am Ende noch fehlen würde.

Die RTF ist insgesamt sehr gut ausgeschildert, Kontrollpunkte sind gut besetzt und wie letztes Jahr ausreichend lecker befüllt. Die Strecke empfanden wir schon im letzten Durchgang als sehr ansprechend, mit schönen und herausfordernden Steigungen gespickt, welche in der Masse durchaus an die Grenzen führen. Wer Landschaften mag, sich an sich öffnenden Täler ergötzen kann, ist hier genau richtig.

Durch die Anfangsverzögerung absolvierten wir die Tour ohne Gruppe im Zweiergespann, was kaum Erholungszeit zur Folge hatte und letztlich auch dazu führte, dass wir auf die Schleife von Eichenborn über Vahlbruch nach Welsede verzichten mussten, da die Weserfähre nur bis 17 Uhr in Betrieb ist. Wir erreichten sie knapp vor To­res­schluss, um dann den letzten Anstieg über die Schaumburg zur Paschenburg zu nehmen. Von da an ging es dann eigentlich nur noch bergab. Im "Ziel" gab es leckere Spaghetti Bolognese - fantastisch.

Insgesamt bleibt festzustellen: tolle Tour, extrem schöne Strecke, herausfordernde Höhenmeter, freundlicher Support.

2015 wieder am Start
7 of 9
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 45
Registriert: 16.01.2010, 12:41
Kontaktdaten:

Startgeld

Beitragvon 7 of 9 » 21.09.2014, 13:27

Ich hasse Jammern auf hohem Niveau.
In dem Fall über das Startgeld.
Ein 5000€ Carbon Renner unterm Hintern, aber jammern.
Zig Kilometer Sprit mit dem Auto verfahren, aber jammern.
Ob ich nun 1,2 oder 5 Euro mehr Startgeld zahle macht keinen Unterschied mehr.
In NRW hat jede RTF doppelt und mehr Teilnehmer als hier in NDS (Ø 279 TN),
da kann man problemlos weniger nehmen.

Schaut mal über den Tellerrand bei Crossläufen. 10 € Startgeld ist da schon Standard für nichts oder vielleicht ein Schluck Wasser und kaum Schilder.
Der Altwarmbüchner Crosslauf nimmt 15 € Startgeld!
Benutzeravatar
Mirco
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 749
Registriert: 09.08.2010, 17:14

Beitragvon Mirco » 21.09.2014, 18:50

Was ist am Geldsparen, wo es geht, denn falsch? Wenn ich in NRW günstiger fahren kann, als in NDS oder anderswo, spare ich Geld, was ich woanders wieder ausgeben kann. Deshalb habe ich ja auch eine Wertungskarte, bestimmt nicht wegen den Punkte. Geldsparen ist beim täglichen Einkauf oder an der Tankstelle doch auch immer angesagt, oder fahrt ihr alle zu der teuersten Tanke, wohl eher nicht.

Wenn eine RTF irgendwann 10,- EUR kostet, muss sich der Verein dann allerdings nicht wundern, wenn dort keiner mehr fährt.

Unabhängig von irgendwelchen Preisen, kann es aber nicht sein, dass ich mich mittlerweile bei einer RTF voranmelden muss, um für 5,- EUR anstatt für 8,- EUR teilzunehmen und was überhaupt nicht geht, bei Sternfahrern den vollen Betrag einzufordern, obwohl diese keinen RTF-seitigen Service nutzen, außer vielleicht die 45er Runde zu fahren.

Ich könnte sogar soweit gehen, dass ich überhaupt nichts zahle und die Strecke trotzdem fahre, weil ich rein zufällig den GPS-Track einfach zur selben Zeit abfahren möchte. Punkte und Verpflegung wären mir dann egal. Verbieten könnte es mir niemand. Da aber die Bewirtung nach einer RTF meistens so nett ist und der Aufwand ja gewürdigt werden sollte, zahle ich schön brav immer den anfallenden Betrag.

;-) Mirco
Winterfreund
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 50
Registriert: 26.08.2011, 14:58
Wohnort: Walsrode

Lauenau 2014

Beitragvon Winterfreund » 23.09.2014, 16:02

Ich werde mir auch nächstes Jahr überlegen, ob ich statt des Marathons die nächste kleinere Runde fahren werden, denn den Preisaufschlag empfand ich auch im Vergleich zu anderen Marathons doch etwas heftig, gekoppelt mit dem höheren Preis für alle, welche nicht vorangemeldet hatten.

Aber dieses wird mir nicht in Erinnerung bleiben, im Vergleich zu dem Anderen. Mein Unfall in einer plötzlich doch feuchten Waldabfahrt bei KM 165 wird mir länger in Erinnerung bleiben. Mittelscharfe Rechtskurve bergab und in der Kurve dann Feuchtigkeit und das Hinterrad weggerutscht und ich dann auf der Seite über die komplette Fahrbahn geschlittert. Zum Glück war in dem Moment kein Gegenverkehr da!!!

Beide Knie, Handgelenke und Ellenbogen bekamen ihre Spuren ab, zum Glück war ich nicht kurzärmelig unterwegs. Sonst ist nichts kaputt, die Prellungen werden mir noch etwas erhalten bleiben.

Wenn bis Sonntag das rechte Knie ganz zugeheilt ist, dann hab ich auch wieder vor in Garbsen zu fahren, allerdings mit dem alten Rad. Denn das andere muss noch in die Werkstatt, Hinterrad ist für die Tonne, alles andere muss geprüft werden.
mit dem blauen Mountainbike fing es an ...

SG-Bomlitz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste