SCCC Norderstedt, 2.10.2022 (Berichte und Bilder)

sonja1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1077
Registriert: 30.04.2008, 17:04
Kontaktdaten:

SCCC Norderstedt, 2.10.2022 (Berichte und Bilder)

Beitragvon sonja1 » 04.10.2022, 08:54

Norderstedt = Heimrennen. Yippieh! :D Nachdem meine ersten beiden Versuche nicht immer so gelungen waren – obwohl ich den Kurs mag – lief es letztes Jahr endlich gut :Empfehlung: . So sollte es weitergehen. Leider war die Wettervorhersage nicht immer gut, so daß wir am Ende doch irgendwie froh waren, daß es kein Dauerregen, sondern trocken mit Schauern war. Immerhin.

Die Nacht vor dem Rennen war so mäßig. Es hat in der Nachbarschaft gebrannt. Und von den – laut Presse – 15 Einsatzfahrzeugen standen auch einige in unserer Straße, so daß wir nachts um 2 Uhr „Blautlichtdisko“ :Polizei: im Schlafzimmer hatten. Zum Glück wurde bei dem Brand niemand verletzt. Nach dieser unruhigen Nacht rollte ich dann per Rad zum Start und gleich auf meine erste Proberunde. Der Kurs hat gegenüber den Vorjahren leichte Veränderungen erfahren, aber Klassiker wie die Treppe

Bild

und die Senken in der Nähe vom Start-Ziel-Bereich

Bild

sind natürlich geblieben. Mein erster Eindruck: Der Regen der letzten Tage hat ganze Arbeit geleistet. Der Kurs war nicht nur wurzelig (wie immer), sondern auch ganz schön tief und matschig. Das wird anstrengend. Gleich noch eine Runde hinterher. Und dann konnte ich auch schon Richtung Start gehen.

Da nicht alle Mädels beim Aufruf da waren, konnte ich in die erste Reihe vorrücken banana , obwohl ich eigentlich aus der zweiten Startreihe hätte starten müssen. Das war ziemlich cool, denn mir klar, daß in Norderstedt ein guter Start sehr wichtig ist. Schließlich wartet nach der Startgeraden und einer Links-Rechts-Links-Kombi gleich die erste Senke. Wenn da nicht alle sauber durchkommen, wird´s garantiert Stau geben. Da wollte ich nicht drinstecken. Daher war die erste Startreihe gold wert.

Ein Pfiff und ab geht´s. Ich komme wieder richtig gut weg. Am Ende der Startgeraden war dann aber schon Antonia neben mir. Ich ging fest davon aus, daß sie mich in der Kurvenkombi überholen wird – tat sie aber nicht :) . Ich blieb vorne. Ich! :shock: An erster Stelle! Wie cool ist das denn? :Tanzen: So konnte ich schön in die Senke rein- und wieder rausfahren. Danach ein kleines Geschlängel – und ich war immer noch vorne. :swingen-2: Wow! Erst auf der ersten längeren Gerade kam Antonia an mir vorbei. Aber diese ersten Kurven das Rennen anzuführen, war einfach mega :GrosseZustimmung: :GrosseZustimmung: .

Kurz nach dem Start unseres Rennens setzte dann leider mal wieder Regen ein :regenschutz: . Es war wohl ein Schauer der etwas kräftigeren Sorte, was bei mir dazu führte, daß ich mit Brille kaum noch was gesehen habe. Problem: ohne Brille sehe ich auch nicht so richtig gut… :( Ich hab mich dann jedoch dazu entschieden, an der Treppe die Brille zu Joerg zu werfen :Danke: und ohne weiterzufahren, was sich auf den ersten paar hundert Metern als leichter Blindflug darstellte :roll: , weil sich meine Augen erstmal an die neue Sicht gewöhnen mußten. Egal. Zurück zum Renngeschehen.

Nach Antonia überholten mich noch Merle und Katrin, die kurz danach in einer Kurve wegrutschte Sternesehen , so daß ich wieder vor ihr war. Meine erste Runde lief trotz Regen und Sichtproblemen echt gut. Aber dann zogen noch Janine und Jana und später Maike an mir vorbei. Janine, die in den ersten 1,5 Runden permanent Jana anfeuerte, und Jana blieben dabei eigentlich fast immer in meinem Blickfeld – bis Janine sich entschloß, Jana zu verlassen und an ihr vorbeizuziehen. Aber den Blickkontakt zu Jana verlor ich nie :wink: . Und so war es während der gesamten Renndauer für mich ein wirkliches Rennen.

Eine große Herausforderung in diesem Rennen waren dieses Mal die Bodenverhältnisse.

Bild

Der Boden war ja schon durch den Regen der vorangegangenen Tage reichlich weich. Durch den einsetzenden stärkeren Regen während des Rennens und der vielen Rennteilnehmer veränderte sich die Strecke minütlich, und es galt, jede Runde seine Linie neu zu suchen und zu finden. Gar nicht so einfach, aber es ist mir eigentlich ganz gut gelungen.

In der letzten Runde kam dann im Bereich der Senken plötzlich Maike wieder in mein Blickfeld ;) . „In der nächsten Runde komme ich bestimmt an ihr vorbei“ – dachte ich. Auch Jana baute wieder zum Ende des Rennens ab, so daß ich dachte, daß ich noch zwei Plätze gut machen konnte. Aber was war das? :shock: Da kam ja schon der erste Mann (Klaus) von hinten. Eine kurze Frage „ist das deine letzte Runde“. Antwort: „Ja.“ Oha, weit ist es nicht mehr bis ins Ziel. Jetzt muß ich nochmal richtig Gas geben, um mir wenigstens noch Maike zu schnappen. Kurz bevor es auf den letzten kleinen Singletrail vor der Zielgerade ging, hab ich es geschafft banana . Jana war aber leider nicht mehr zu packen. Und so kam ich durchnäßt, dreckig,

Bild

aber glücklich am Ende auf Platz 6 von 14 Teilnehmerinnen ins Ziel. Das war gut :Empfehlung: – ich wäre allerdings gerne noch eine Runde mehr gefahren. Dazu hätte ich aber schneller sein und vor dem ersten Mann durch´s Ziel fahren müssen. Nächstes Mal vielleicht :Unentschlossen: .

Durch unsere Nähe zum Startort hatte ich in den Luxus, daß ich nach dem Rennen zu Hause duschen und mein Rad reinigen konnte. Als Mensch und Material wieder vorzeigbar waren, bin ich zur Strecke zurückgekehrt und hab mir die restlichen Rennen angesehen. Dabei gab es kurz „Gemecker“ (nicht ernst gemeint ;) ) eines Teilnehmers der nachfolgenden Rennen: „Was habt ihr Frauen eigentlich aus der Strecke gemacht?“ Ja, sie sah vor unserem Rennen ganz anders aus als danach :roll: . Das ging aber den ganzen Tag so weiter, weil es zwar viele schöne und trockene Stunden, aber auch immer mal wieder Regen gab.

Bild

Am Ende des Renntages wurden wir dann von den Germanen gefragt, ob wir beim Abbauen helfen könnten. Es gebe eine akuten Helfermangel (u.a. wegen Coronaerkrankungen).

Bild

Nun gut, eigentlich wollten wir direkt weiter nach Hannover. Aber wer so nett fragt… strreicheln Also haben wir kurzerhand mit angepackt und Flatterband sowie Stangen eingesammelt. Danach ging´s aber wirklich Richtung Hannover zum nächsten Rennen, wo wir nach entspannter Autofahrt kurz nach 19 Uhr eintrafen. Ein kleines Abendessen und dann fielen wir ziemlich k.o. ins Bett. Morgen geht´s schließlich weiter.

Vielen Dank an den RV Germania, das Team rund um den WA und alle Helfer, die zum Gelingen dieses tollen Renntages beigetragen haben :Danke: . Norderstedt bleibt einfach ein toller Kurs. Und das bißchen Regen kann ja einen Crosser nicht schocken :cool: .
Zuletzt geändert von sonja1 am 04.10.2022, 21:37, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Fotos eingefügt
Sonja - die radelnde Anwältin

www.rechtsanwaeltin-richter.de
Mike667
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 709
Registriert: 03.04.2012, 14:35

Re: SCCC Norderstedt, 2.10.2022 (Berichte und Bilder)

Beitragvon Mike667 » 04.10.2022, 21:08

Moin,

sooooo, nun sind die Bilder auch online und zwar hier:

https://helmuts-fahrrad-seiten.de/2022/ ... 2-10-2022/

//M.
"Kopf runter - mit den Pedalen tanzen - auf jeden Fall ist es jetzt kein Standardtanz den ich dann auf dem Fahrrad mache, sondern es hat schon mehr mit Techno zu tun."
-- André Greipel
------
Vorstand
HFS- Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1095
Registriert: 25.10.2010, 18:16

Re: SCCC Norderstedt, 2.10.2022 (Berichte und Bilder)

Beitragvon Don Vito Campagnolo » 05.10.2022, 11:07

Die Einleitung meines Berichts kann ich minimal verändert aus 2021 übernehmen:

Sonntag-Morgen, der Radiowecker springt an und ich springe energiegeladen aus dem Bett.


youtu.be/fyM9ACRVyhE

Nee, war natürlich nicht ich im Film - das war wie immer mein Double: Bin nämlich gar nicht gesprungen, sondern habe mich wegen der frühen Uhrzeit wie im falschen Film gefühlt und deswegen nur aus dem Bett gequält.

Also gut getaktet fertig machen, Frühstücken und gemeinsam mit Julia ging es wieder in Windeseile (45 Min.) nach Norderstedt – um die Uhrzeit ist sonntags quasi niemand unterwegs. Leider mussten wir dieses Wochenende nur als Duo das Team-Fähnchen hochhalten, denn Jörg hatte sich für beide Tage abgemeldet: Hatte er sich vorigen Sonntag noch gerade so über die Runden gequält, war jetzt mit seinem dicken Knie komplett „out of order“.

Wegen des regnerischen Wetters der vorherigen Tage hatte ich mir um die Strecke gar keinen Kopf gemacht, war doch der Kurs in der Vergangenheit nie wirklich matschig, sondern zeigte sich immer relativ unbeeindruckt vom herrschenden Wetter.

Dieses Mal aber irgendwie nicht: Haufenweise gut gefüllte Wasserlachen und vom Regen gesättigter Boden: Zwar kein wirklich tiefer Schlamm, aber eine vielfach eine lose, schmierige Schicht und darunter fester Boden – fast noch unangenehmer als wirklich tiefes Geläuf. Ansonsten nur hier und da ein paar dezente Veränderungen gegenüber dem Vorjahr, ansonsten wie gehabt: Wurzelig-hubbelig und kräftezehrend.

Also rasch ein paar Runden Warmfahren und dann konnte es losgehen. Wegen des 9. Platzes in der Gesamtwertung zwar nur aus der 2. Reihe, aber heute lief der Start besser als noch in der Vorwoche:

Schon auf der Startgeraden konnte ich schön weit vorn reinfahren und so ging es Seite an Seite mit Thomas um die erste und in die zweite Kurve. Dort kam ich vorbei und lag schon an 4. Stelle. Ganz vorn wieder Raketenstarter René, dann Klaus und Frank. Nach Kurve/Kehre 3 durch die glitschige Senke – hier hatte ich in der 2. Testrunde schon ausführlich Bodenkontakt inkl. doppelter Rolle rückwärts, im Rennen ging aber alles gut.

Mehr als die erste Hälfte von Runde 1 konnte ich sogar noch gut dran bleiben, kam sogar an René vorbei und somit ein paar Meter lang auf Platz 3 nach vorn.

Bild

Das war aber wohl weniger ein Indiz für ein tolles Tempo von mir sondern eher dafür, dass sich die schnellen Jungs wegen der Bodenverhältnisse erst einmal vorsichtig an ihr richtiges Renntempo herangetastet haben.

Bild

Immerhin als 5. rollte ich am Ende der ersten Runde über den Zielstrich und erst auf der längeren „Wurzelgeraden“ zischte dann der spätere Sieger Thomas an mir vorbei – von da an muss er wirklich reichlichen Schub entwickelt haben.

Nun hatte ich zunächst nach vorn wie hinten ordentlich Luft, konnte also ganz ausführlich den inzwischen heftig prasselnden Regenschauer, die sich weiter füllenden Pfützen und die sich in vielen Ecken kontinuierlich verschlechternden Bodenverhältnisse genießen.

Bild

So trug ich bis Mitte der vorletzten Runde den 6. Platz um den Kurs herum. Nach und nach hatte sich Hinnerk aber herangearbeitet und als ich nach der Treppe wieder auf´s Rad sprang, trat ich erst einmal ins Leere: Irgendwie war die Kette vor vom Blatt gefallen (keine Ahnung wieso …) und der Kieler Blitz zog nach der Senke an mir vorbei. Gut, das wäre sonst zwei bis vier Kurven später ohnehin passiert, allerdings war jetzt auch ein Großteil meines Vorsprungs auf Mario verpufft.

Daher hieß es noch einmal „Kräfte mobilisieren, Zwischenspurt einlegen, Abstand vergrößern“. Und das klappte auch: Beim nächsten freien Blick auf die parallel laufende Gerade sah der Abstand wieder ganz gut aus, so dass ich den Rest der Rennens ohne hektische Betriebsamkeit und so konzentriert wie möglich zu Ende fahren konnte. Siebter Platz, bestes Saisonergebnis und auch in der Gesamtwertung ging es damit auf Platz 7 nach vorn. Noch viel wichtiger natürlich: 3:0 im „M&M-Battle“.

Anders als im Vorjahr, als Julia während des Rennens ausschied, biss sie sich dieses Mal durch:

Bild

Von der Platzierung her leider nicht ganz so erfolgreich wie am Opening-Weekend (an ein paar Stellen der Strecke fehlte dafür ein Quäntchen mutiger Entschlossenheit), aber mit Platz 10 fuhr sie dennoch ein ganz achtbares Ergebnis ein und hielt dabei dem Druck stand, den Kerrin das ganze Rennen lang direkt an ihrem Hinterrad ausübte.

Bild

Nach einem leckeren Stück Kuchen und Kaffee ging es dann auch schon wieder heimwärts: Schnell noch die Räder wieder auf Hochglanz gebracht und für den kommenden Tag in Hannover gepackt.
Zuletzt geändert von sonja1 am 05.10.2022, 11:57, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Video eingefügt
Benutzeravatar
da.ho
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 41
Registriert: 05.08.2010, 21:12
Wohnort: Hamburg

Re: SCCC Norderstedt, 2.10.2022 (Berichte und Bilder)

Beitragvon da.ho » 05.10.2022, 12:46

Kurze Frage zwischendurch: Gibt es eigentlich noch an anderer Stelle (außerhalb von HFS) Bilder von der SCCC Serie?
Wenn nicht immer die ganzen Autos den Verkehr behindern würden - käme man viel schneller vorran....
Benutzeravatar
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1095
Registriert: 25.10.2010, 18:16

Re: SCCC Norderstedt, 2.10.2022 (Berichte und Bilder)

Beitragvon Don Vito Campagnolo » 05.10.2022, 14:20

Keine Ahnung, manchmal taucht auf den Websites der ausrichtenden und teilnehmenden Vereine etwas auf.

Aber auf jeden Fall ist i.S. bewegte Bilder auf Nico Verlass:


youtu.be/mleA1usYqI4
sonja1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1077
Registriert: 30.04.2008, 17:04
Kontaktdaten:

Re: SCCC Norderstedt, 2.10.2022 (Berichte und Bilder)

Beitragvon sonja1 » 05.10.2022, 15:30

da.ho hat geschrieben: 05.10.2022, 12:46 Kurze Frage zwischendurch: Gibt es eigentlich noch an anderer Stelle (außerhalb von HFS) Bilder von der SCCC Serie?
Jeremy macht noch ein paar Bilder und veröffentlicht sie hier
Sonja - die radelnde Anwältin

www.rechtsanwaeltin-richter.de
Benutzeravatar
Ü40-Cyclist
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 499
Registriert: 08.10.2012, 20:05
Wohnort: 23863

Re: SCCC Norderstedt, 2.10.2022 (Berichte und Bilder)

Beitragvon Ü40-Cyclist » 05.10.2022, 15:38

Norderstedt - einer meiner Lieblingskurse, so auch in diesem Jahr, trotz leichter Modifikation und dem doch bescheidenen Wetter.
Wie mehrfach erwähnt, der Start hier besonders wichtig, da sehr eng. Und es kam wie es kommen mußte, Büdelsdorf hat sich in der ersten Senke gleich mal quer gelegt. Der Don und 3 weitere Mitstreiter waren Nutznießer und gleich mal außer Sicht. Arne schlängelte sich durch und ich hinten dran. Platz 6 voll in Ordnung, aber von der Spitze nichts mehr zu sehen. Jetzt ging das lustige Plätze tauschen los und Ende erster Runde war ich auf 8. Nach vorn viel Luft, von hinten den dänischen Jens und Sven im Nacken. So drehten wir unsere Runden ohne das sich an den Abständen etwas änderte. Hatte irgendwie was von, wer den nächsten Fehler macht ist raus. Zum Glück kam ich wirklich ohne gravierende Schnitzer durch und konnte mir in der letzten Runde sogar etwas mehr Luft verschaffen. Und upps, plötzlich tauchte an der Treppen-Sektion sogar der Don (Kettenabwurf) wieder auf meinem Radar auf. Für eine Millisekunde glaubte ich, ihn noch schnappen zu können, aber der Blick auf die nächste Gerade machte diese Hoffnung schnell zu Nichte, denn ich sah ihn „weit“ entfernt nur noch um die Ecke biegen.
So darf ich wieder dem Don gratulieren, der nun schon 3:0 in unserem M&M Battle führt. :Respekt:
Heute reichte es noch nicht, aber ich komme dichter 8)
Ansonsten hab ich mich trotz der äußeren Bedingungen richtig wohl gefühlt auf und neben dem Kurs. :D
Daher Dank an Veranstalter und Teilnehmer für den tollen Tag.

Gruß Mario ;-)
Jede Minute Zweifel verschenkt 60 Sekunden das Gefühl es zu schaffen.
BIKE for SMA - Ich unterstütze "muskeln für muskeln - Eine Therapie für SMA"
www.muskeln-fuer-muskeln.org/spenden.php
sonja1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1077
Registriert: 30.04.2008, 17:04
Kontaktdaten:

Re: SCCC Norderstedt, 2.10.2022 (Berichte und Bilder)

Beitragvon sonja1 » 08.10.2022, 11:47

Ich hab bei meinem Bericht über das Rennen in Norderstedt noch etwas ganz wichtiges vergessen: Zwei der Rennen wurde im Gedenken an zwei sehr verdiente und diesem Jahr verstorbene Germanen durchgeführt.

Rolf „Rolfi“ Lindenau
Rolfi ist der Großvater von Max und Paul Lindenau und Schwiegervater von Lars Erdmann – und hat sicherlich einen sehr großen Anteil, daß alle drei dem Radsport und ihrem Verein, dem RV Germania über viele Jahre treu geblieben sind. Jeder, der in den letzten Jahren an Rennen des Stevens-Cyclo-Cross-Cup teilgenommen hat, kennt Rolfi als Mann mit der Glocke, der – wenn immer es ihm möglich war – an der Strecke seine Enkel, aber auch jeden anderen Fahrer mit großer Begeisterung angefeuert hat. Im Juli ist Rolfi im Alter von 88 Jahren eingeschlafen.

Bild

Willi Kosmiter
Willi ist laut Jörg Bertram „das letzte Urgestein“ des RV Germania gewesen. Im Jahr 1961, also vor über 60 Jahren ist er in den Verein eingetreten. Damals hatte der RV Germania gerade einmal 4 Vereinsmitglieder. Mit viel Engagement ist der Verein in den folgenden Jahren auf 380 Mitglieder angewachsen und hat sogar 6 Profis hervorgebracht. Willi hat sich dabei viel um seine Jungs gekümmert, diese trainiert und viel herumgefahren. Jörg, Lars und viele andere haben Willi sehr viel zu verdanken. Er wurde 82 Jahre alt.

Unser Mitgefühl gilt den Familien und Freunden von Rolfi und Willi.
Sonja - die radelnde Anwältin

www.rechtsanwaeltin-richter.de
Benutzeravatar
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1095
Registriert: 25.10.2010, 18:16

Re: SCCC Norderstedt, 2.10.2022 (Berichte und Bilder)

Beitragvon Don Vito Campagnolo » 08.10.2022, 17:50

sonja1 hat geschrieben: 08.10.2022, 11:47 ...
Rolf „Rolfi“ Lindenau
... Jeder, der in den letzten Jahren an Rennen des Stevens-Cyclo-Cross-Cup teilgenommen hat, kennt Rolfi als Mann mit der Glocke, der – wenn immer es ihm möglich war – an der Strecke seine Enkel, aber auch jeden anderen Fahrer mit großer Begeisterung angefeuert hat. ...


Oh ja, das tat in so manchem Rennen richtig gut, wenn er einem mit der Bimmel Runde für Runde noch mal Beine gemacht hat; zuletzt habe ich ihn beim Straßenrennen in Bad Bramstedt im Einsatz erlebt.
Er hat mit seiner Glocke und Begeisterung immer richtig gute Laune an die Strecke transportiert und sofern ich noch genügend Puste hatte, habe ich mich auch gern bei der Vorbeifahrt in der jeweils letzten Runde dafür bedankt. Er wird fehlen.

R.I.P. :Wein:
Benutzeravatar
da.ho
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 41
Registriert: 05.08.2010, 21:12
Wohnort: Hamburg

Re: SCCC Norderstedt, 2.10.2022 (Berichte und Bilder)

Beitragvon da.ho » 10.10.2022, 12:07

Don Vito Campagnolo hat geschrieben: 08.10.2022, 17:50
sonja1 hat geschrieben: 08.10.2022, 11:47 ...
Rolf „Rolfi“ Lindenau
... Jeder, der in den letzten Jahren an Rennen des Stevens-Cyclo-Cross-Cup teilgenommen hat, kennt Rolfi als Mann mit der Glocke, der – wenn immer es ihm möglich war – an der Strecke seine Enkel, aber auch jeden anderen Fahrer mit großer Begeisterung angefeuert hat. ...


Oh ja, das tat in so manchem Rennen richtig gut, wenn er einem mit der Bimmel Runde für Runde noch mal Beine gemacht hat; zuletzt habe ich ihn beim Straßenrennen in Bad Bramstedt im Einsatz erlebt.
Er hat mit seiner Glocke und Begeisterung immer richtig gute Laune an die Strecke transportiert und sofern ich noch genügend Puste hatte, habe ich mich auch gern bei der Vorbeifahrt in der jeweils letzten Runde dafür bedankt. Er wird fehlen.

R.I.P. :Wein:
Da kann ich nur zustimmen! Und er stand auch immer gerne nicht gerade da wo alle anderen sich versammelten, sonder weit hinten auf der Strecke wo kein Zuschauer sich hin verirrte.
Hab mich jedes mal gefreut auf die Glocke.
Wenn nicht immer die ganzen Autos den Verkehr behindern würden - käme man viel schneller vorran....

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste