Essen auf Rädern - Videoblog für Alltagsradler

Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 429
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Re: Essen auf Rädern - Videoblog für Alltagsradler

Beitragvon VeloC » 14.02.2017, 17:18

Lange nicht mehr über die Rü gelästert, wird mal wieder Zeit. Über 2 Jahre liegt es inzwischen zurück, dass der Rüttenscheider Bezirkspolizist Rüdiger Buers das Problem der fehlenden Ladezonen bei Politik und Verwaltung auf den Tisch brachte.

Jetzt (!) wurden die Angesprochenen hyperaktiv, um gleich anschließend wieder in die übliche Erstarrung zu verfallen. War ja auch eine absolute Unverschämtheit von Herrn Bruers, dieser Vorschlag, dass einige der heiligen Dauerparkplätze für Pkw dort geopfert werden sollten, um Lieferanten, die nun einmal keine Wahl haben, eine legale und nicht verkehrsgefährdende Möglichkeit einzuräumen, ihr Fahrzeug für die Dauer der Entladung abzustellen. Nein, die Bezirkspolitiker hatten da eine viel bessere Idee: Wir erklären das Zweite-Reihe-Parken der Groß- und Kleinlaster einfach von 6:00 - 10:00 für legal, dann brauchen die armen Fahrer kein schlechtes Gewissen mehr zu haben! :idea:

Kleiner Haken an der Sache: Wenn in beide Richtungen je auch nur ein 3,5-Tonner legal in zweiter Reihe parkt, ist die Fahrbahn dicht, da würde noch nicht mal mehr ein abgemagerter Fußgänger durchpassen, von Radfahrern oder Rettungswagen ganz zu schweigen. Dass die Verwaltung das blocken musste, war klar. Ein kreativer Gegenvorschlag wäre jetzt zwar angebracht gewesen, aber wir sind ja in Essen. Da heißt es "Ham sich doch eh alle dran gewöhnt, wat soll die Aufregung, könn wer endlich weiterpennen? Danke!". Na denn, alles supi in der GHE 2017! :cry:

Ringen um mehr Ladezonen auf der Rüttenscheider Straße
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 429
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Re: Essen auf Rädern - Videoblog für Alltagsradler

Beitragvon VeloC » 28.02.2017, 18:45

Folge 19 oder: Essen auf Rädern im Februar 2017

So macht Radfahren in Essen auch bei Regen Spaß

Für langjährige Allwetterfahrer hält sich der Erkenntnisgewinn zwar in engen Grenzen, aber die jetzt offenbar monatlich während der GHE 2017 laufende Werbekampagne für das Radfahren rund ums Jahr gefällt mir irgendwie schon. In der Hoffnung, dass auch Leute mal reinschauen, die sonst beim ersten Wölkchen am Himmel doch lieber wieder ins Auto steigen!

Ach ja, wenn ich hier schon mal gerade den Botschafter der Grünen Hauptstadt spiele: Als Hamburger habt ihr beim Anblick der Bilder gefälligst auszurufen "Echt, soo grün ist das im Ruhrpott?!".

Danke im Voraus! ;)
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 429
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Re: Essen auf Rädern - Videoblog für Alltagsradler

Beitragvon VeloC » 04.03.2017, 21:33

Genau dieser Weg, den Martin Spletter im letzten Videoblog vorstellt und der nebenbei wichtiger Teil des offziellen Essener Radroutennetzes ist, wurde vor wenigen Tagen in einer Nacht-und-Nebel-Aktion von seinem Eigentümer, der Firma ThyssenKrupp, für Radfahrer gesperrt. Und alle benachbarten Wege in dem Waldgebiet gleich mit.

Wenig später wurde vom Pressesprecher als Begründung nachgereicht: Radfahrer waren zu rücksichtslos. Okay, alles klar, dafür kann man natürlich geltende Gesetze mal eben außer Kraft setzen.

Jule hat ein paar lesenswerte Kommentare zu dem Thema in ihrem Blog Jule radelt verfasst (28.02 und 02.03.2017). In Anbetracht der klaren Rechtslage sollte der Spuk im Lauf der nächsten Woche beendet sein. Möglicherweise war es ja auch nur ein aus der ThyssenKrupp’schen Vorstandsetage beauftragter Versuch, mit dem künstlich angekurbelten Bedarf – immerhin 18 Schilder und zugehörige Pfosten! – der (noch) eigenen Stahlsparte ein kleines Versöhnungshäppchen hinzuwerfen. Wundern würde mich gar nichts mehr…

:roll:
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 429
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Re: Essen auf Rädern - Videoblog für Alltagsradler

Beitragvon VeloC » 12.03.2017, 17:54

Der Spuk war schon gleich zu Wochenbeginn erledigt mit der klaren Feststellung: Radverbot im Bredeneyer Kruppwald ist nicht rechtens. Inzwischen sind die Schilder auch allesamt wieder abmontiert. Was ThyssenKrupp da geritten haben mag, bleibt weiter rätselhaft.

Wer den Artikel übrigens als Ganzes lesen will und einen Facebook-Account hat, kann diesen dafür nutzen: Einfach so tun, als wolle man den Artikel in seiner eigenen Chronik teilen und dann auf die Vorschau klicken, dann sind alle Barrieren verschwunden. Andererseits könnte die Funke-Gruppe für ihr "WAZ-Plus", was sie im Gegensatz zu anderen Medien noch nicht einmal jahrzehntelang treuen Abbonenten als Zusatzleistung für die im Laufe der Jahre drastisch erhöhten Abogebühren kostenlos zur Verfügung stellt, durchaus einen Schuss vor den Bug vertragen. Von daher vielleicht besser gar nicht erst draufklicken und diese Dreistigkeit damit unterstützen!
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 429
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Re: Essen auf Rädern - Videoblog für Alltagsradler

Beitragvon VeloC » 31.03.2017, 17:48

Folge 20 oder: Essen auf Rädern im März 2017

Radtour-Tipp: Bergbau-Geschichte am Rand des Baldeneysees

Im Jahr der Grünen Hauptstadt bleibt der Blog ein reiner Touren-Ratgeber, das heiße Thema "Stadtverkehr" muss ausgeklammert bleiben. Wobei Touren-Tipps natürlich auch ganz nützlich sind. Das schöne Radeln in Essen ist ja immerhin eine Seite der Medaille...
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 429
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Re: Essen auf Rädern - Videoblog für Alltagsradler

Beitragvon VeloC » 01.05.2017, 20:27

Folge 21 oder: Essen auf Rädern im April 2017

Essens grüner Norden – erkundet in einer schnellen Radtour

Diesmal eine kleine Runde durch den südlichen Essener Norden mit vielen typischen Wechseln zwischen tosenden Automassen und verwunschenen Grüninseln. Als Olaf und ich vor Jahren über das goldene Croissant stolperten, dachten wir erst an eine Partystätte ultranationalistischer Türken, bevor wir es auf den zweiten Blick doch noch als Backwerk identifizierten. Den Spender erfuhren wir dann später von unserer Tochter, die im Rahmen einer Uni-Exkursion an einer Betriebsbesichtigung teilgenommen hatte, von der sie voller Begeisterung nebst einem 3 Pfund schweren selbstgebackenen Sauerteigbrot zurückkehrte. Es gibt in Essen jedenfalls einiges zu entdecken abseits der üblichen Touri-Routen. Wobei sie ja gerade dabei sind, dieses "Abseits" auch touristisch zu erschließen. In meinen Augen einer der Pluspunkte des GHE-Jahres, unabhängig von all den verpassten Chancen!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste