21. EuroEyes Cyclassics 2016, Hamburg, 21.08.2016 (Berichte und Bilder)

Benutzeravatar
olaf
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 714
Registriert: 07.10.2008, 22:45
Wohnort: Duisburg

21. EuroEyes Cyclassics 2016, Hamburg, 21.08.2016 (Berichte und Bilder)

Beitragvon olaf » 19.08.2016, 21:48

Bild

Dann fange ich dieses Jahr mal an :cool:

Freitag, 19. August 2016

Nach fast 6 Stunden auf der Bahn sind wir endlich in Hamburg angekommen :mad: Nächstes Jahr sollte man echt besser das Rad nehmen. Geht fast schneller und man ist dann auch schon warm gefahren für den Sonntag :Empfehlung:

Bild

Startunterlagen gibt es dieses Jahr am Gerhart-Hauptmann-Platz in der City. Gefällt mir wesentlich besser und liegt auch viel zentraler wie am Gänsemarkt. Schöne Neuerung dieses Jahr: Einwegtransponder! Kann man im Zielbereich wenigstens schnell raus und muss nicht ewig für die Abgabe anstehen! Starterbeutel halt wie immer! Viel Werbung und nur ein bißchen Inhalt :Schimpfen:

Bild

Bei RadSanne sind wir dann auch noch vorbei und haben uns mit genug Porzellan eingedeckt :Zwinkern: RadMannes Vorschlag mit dem Hammer haben wir dann aber doch nicht angenommen! Wollten doch die Becher heil mit nach Hause nehmen :Zwinkern: Am Stand haben wir noch den „Besenwagenflüchtling“ getroffen. Das soll dann für den Freitag auch erstmal genug gewesen sein!

Samstag, 20. August 2016

Bild

Nach einer relativ guten Nacht standen heute der Forentreff und der Messebummel an. Nach der Erfahrung vom Vortag sind wir mit der U-Bahn nicht durch den Hafen gefahren sondern haben die etwas weniger attraktive, dafür aber leerere, U-2 genutzt. Nach einem kurzen Bummel über die Messe konnten wir dann viele „alte“ und auch „neue“ Forenmitglieder begrüßen!

Bild

Der Vorstand gibt einen aus! Die Steilvorlage von „Ledersattel“ im Forum musste ich natürlich nutzen, hatte aber nicht damit gerechnet das er es umsetzt! So sind wir dann zu einer Runde auf Kosten des Vorstands gekommen. Ich hoffe nur du konntest es als „Bewirtungskosten“ absetzen? Wenn nicht, irgendwann kommt ja auch mal eine „Hauptversammlung“ :mrgreen:

Bild

Wir mussten uns dann irgendwann mal verabschieden da noch einige ToDos auf dem Zettel standen. Unter anderem als Belohnung für ein gutes Abi ein Rennrad. Nächstes Jahr dann vielleicht auch unsere Tochter mit bei den Cyclassics?

Sonntag, 21. August 2016 (Renntag)

Bild

Irgendwie ist das jedes Jahr gleich! Die Nacht vor dem Rennen ist immer zu kurz, das Aufstehen immer zu früh und die Zeit immer zu knapp! Im Startblock war dann aber schon ordentlich was los und so brauchten wir dann nicht lange nach bekannten Gesichtern suchen!

Zum Rennverlauf wurde ja weiter unten schon eine ganze Menge geschrieben und so schenke ich mir das! Ist eigentlich auch jedes Jahr immer wieder ähnlich :Zwinkern:

Bild

Im Ziel dann erstmal das Kuchenbuffet geplündert, aber nix eingepackt! Schließlich sollte es zum Nachmittag noch mehr geben. Schön ist es wenn man ohne Sturz oder Panne durchkommt! Die Cyclassics sind nach fast 20 Teilnahmen einfach nur noch um Spaß zu haben und nette Leute zu treffen!

Bild

Abschließend dann noch unser traditioneller Treff im Zielbereich! Schön wenn „fast“ alle heil wieder im Ziel angekommen sind und man den Tag noch gebührend ausklingen lassen kann! Schade nur das Helmut nicht mehr dabei sein kann! Es hätte ihn mit Sicherheit gefreut zu sehen wie aktiv das Forum immer noch ist!

Ich freue mich auf jeden Fall schon wieder auf die nächsten Cyclassics und auch auf die nächsten Treffen in Hamburg oder auf anderen Veranstaltungen!

Bilder gibt es von uns auch ein paar!

Cyclassics Hamburg 2016

Viele Grüße vom HFS-Chapter aus dem Ruhrpott

Olaf

P.S. An das neue Forum muss ich mich echt noch gewöhnen, aber es wird langsam 8)
Zuletzt geändert von olaf am 31.08.2016, 13:35, insgesamt 3-mal geändert.
bs
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 167
Registriert: 21.01.2008, 10:50

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon bs » 21.08.2016, 19:34

Ich habe ein paar Bilder gemacht: https://goo.gl/photos/tMZMrebQaQrxgMFQ7

Und da war ich auch: https://goo.gl/photos/F2m9sUHrk3M4cvd69
Benutzeravatar
Uli Kampffmeyer
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 146
Registriert: 08.11.2013, 14:56
Wohnort: Hamburg Harvestehude
Kontaktdaten:

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Uli Kampffmeyer » 21.08.2016, 19:53

Ein paar Fotos von den beiden (!) HFS Teams ... (ja, zwei verschiedene Team-Namen) bei Start & After Race gibt es von mir zum selbst runterladen (Box.com)
"2016 08 21 p HFS Cyclassics"
https://app.box.com/s/xfwjed0kx3k33xeyshk8auq1i36tmncn
Uli Kampffmeyer
Benutzeravatar
Bully
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 209
Registriert: 08.08.2011, 20:48
Wohnort: Hamburg-Lemsahl

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Bully » 21.08.2016, 20:38

:Schimpfen: Der Weggang des Hauptsponsors Vattenfall hat mich veranlasst, keine Anmeldung in meiner Heimatstadt vorzunehmen. Zu sehr hatte ich die Befürchtung, dass vieles schief laufen könnte und man ggf. die Anmeldegebühren abschreiben müsste. Als EuroEyes dann einstieg war es mir zu teuer, außerdem sah die Urlaubsplanung einen Start ab frühestens 20.8. vor.

19.7.
Urlaubsplanung steht, Start 27.8., zuschauen bei den Cyclassics ist drin. :)

29.7.
Im Forum sehe ich den Beitrag Verlosung 2. Startplätze EuroEyes Cyclassics und bewerbe mich. In den folgenden Wochen beobachte ich das Thema regelmäßig, aber außer einer zweiten Bewerbung bleibt der Faden ruhig.

11.8.
Unser Besenwagenflüchtling kann auf eine Verlosung verzichten und ich erhalte den Gutscheincode per PN :D .

12.8.
Meine alten Anmeldedaten bei Ironman Unlimited Events funzen nicht, auch das Zusenden eines neuen Passwortes hilft nicht. Eine Mail an Ironman Unlimited Events bleibt bis 21.8. unbeantwortet.

13.8.
Neuen Zugang eingerichtet, Gutscheincode eingegeben und eine Vorabbestätigung erhalten. Die Unterlagen sollen am 15.8. im Posteingang sein, so die Antwortmail.

15.8.
Abends ist keine Mail von Ironman Unlimited Events eingegangen. :shock: Ob mein zweiter Zugang das Ganze scheitern lässt?

16.8.
Mittags ist immer noch keine Mail eingegangen und ich rufe die Hotline an. Ein nette Frau erklärt mir man habe Probleme und die Mail müsste im Laufe des Tages raus gehen 8). Abends dann die Erleichterung, Mail da, alles gut. :Tanzen:

18.8.
Die Startunterlagen abgeholt, als Nachmelder Block N ganz hinten, aber egal. Dank HFS und ironman darf ich die Cyclassics 100 umsonst mitfahren.
Abends bei der Planung stelle ich fest, dass die S1 zwischen Poppenbüttel und Ohlsdorf nicht fährt. Die HVV-Alternative ist der Direkt-Bus von Poppenbüttel zur U-Volksdorf :mad: . Meine Alternative ist die U1 von Ohlstedt.

21.8.
Um 6:00 Uhr klingelt der Wecker, um 7:20 Uhr erreiche ich die U1 in Ohlstedt und bin gegen kurz nach 8 Uhr auf dem Burchardplatz.

Um 8:30 Uhr habe ich den Startplatz O erreicht und wundere mich über die vielen Radfahrer, die schon im Block stehen. Kurz auf Toilette und in der 4. Reihe aufgestellt. Der Block füllt sich und sich klöne mit einem in Bremen ansässigen Franzosen aus den Pyrenäen. Ein Safer Guide ist auch dabei und so vergeht die Zeit bis zum Start sehr gut. Laut Garmin komme ich um 9.22 über die Startlinie und es geht zügig Richtung Köhlbrandbrücke. Auf der Brücke verliere ich den Anschluss, die Hangabtriebskräfte von meiner Einer sind zu groß :Heul: , kann aber kurz nach der Brücke wieder aufschließen. Dort treffe ich den Safer Guide und den Franzosen wieder. In den Harburger Bergen das selbe Spiel, ich bin bergauf zu langsam. Auf dem Weg Richtung Wendepunkt sehe ich ein Trikot mit einem Husky drauf. Ich fahre neben den Mann und frage ober er der Huskyfreund sei. Ja, und somit haben sich die beiden Gewinner hier aus dem Forum getroffen ;-) . Wir verlieren uns und sehen und kurz vor Hamburg wieder. Leider kann ich das Tempo nicht halten und es gibt keine gemeinsam Fahrt ins Ziel. Mit knapp 2:51 Stunden habe ich mein persönliches Ziel unter 3 Stunden erreicht.

Das Foto von Burkhard Sieler, der "Rose"-Mann ist meiner Einer, bekomme ich nicht eingebunden.
Foto

Insgesamt empfand ich das Rennen als entspannter als in den letzten Jahren. Ich hatte zum Glück keine kritische Situation auf den 100 km. Auch erschien mir die Unfallhäufigkeit geringer als in den Jahr davor.

Auf dem Ida-Ehre-Platz habe ich mich mit Bekannten getroffen und so lag es nahe sich beim Besenwagenflüchtling für die Freikarte zu bedanken. Der Besenwagenflüchtling wurde leider von einem Anderen 12 km vorm Ziel abgeräumt, ich denke er schreibt selber da zu. Mit den anderen HFS-Foriris wurden noch ein wenig geschnackt bevor ich wieder zu meinen Bekannten ging.

Ich habe erst gegen 15 Uhr den Ida-Ehre-Platz verlassen. Kurz vor der U-Bahn Meßberg fing es an zu regnen. Erst wollte ich von U-Volksdorf nach Lemsahl fahren, aber in Volksdorf schüttete es, so wartete ich auf die U-Bahn und fuhr noch bis Hoisbüttel. Die 5 km von dort waren schnell geschafft und kurz nach Vier war ich wieder zu Hause.

Vielen Dank an HFS und ironman für die Freikarte. Es hat Spaß gemacht und nächstes Jahr denke ich auch daran mit im Team HFS anzumelden.

P.S. Bilder habe ich keine gemacht.
Gruß Bully
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 608
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 21.08.2016, 20:58

Hamburg Cyclassics 2016....

tja wie soll ich anfangen? Man fängt ja bekanntlich mit dem positiven an und hört auch damit auf.

Es war ein mega feeling, so viele Schwarze HFS Trikots in einem Startblock zu sehen, dass war der Wahnsinn.

Sehr pünktlich sind wir dann auch gestartet, es war klar, das wir nicht sehr lange zusammen bleiben würden. Mad.Mat, BriMore und ich sind zusammen geblieben. Mad hat immer wieder nach uns geschaut. :D Köhlbrandbrücke rauf, das Herz rast, Köhlbrandbrücke runter habe ich auf Grund von Sicherheit etwas langsamer gemacht und die beiden etwas verloren. Ich gab also Dampf um aufzuschließen, dann weiter Richtung Ehestorfer Heuweg. Mad gab noch den Tip einen nicht zu leichten Gang zu wählen und gleichmäßig in die Pedale zu treten. Wir blieben noch bis zur Verpflegungsstelle zusammen, plötzlich sah ich beide nicht mehr, ich wusste leider zu dem Zeitpunkt nicht ob sie vorher, vor mir oder hinter mir waren....also bin ich weiter gefahren. Och menno, hätte ich das bloß gewusst.
Ok Stephan du fährst jetzt deinen Stiefel runter, und du wirst sie finden, bestenfalls holen sie dich ein, beides wäre top. Es passierte leider nichts also sagte mein Kopf nun alles was du kannst. Mal alleine im Wind oder auf einen Zug aufgesprungen, lief alles bis km 88 optimal. Wir fuhren in Zweierreihe zügig mit ca 38 km/h als plötzlich eine Gruppe an uns vorbei fuhr (kommt ja mal vor) nur der Honk ist so früh eingeschert das er mir das Vorderrad weggerissen hat. Ich kegelte daraufhin meinen Nebenmann um, die hinter uns konnten natürlich nicht mehr ausweichen und stürzten ebenfalls. Zwei Räder flogen über mich hinweg. Der Verursacher wollte sofort einen Arzt, da er wie er sagte auf den Kopf gefallen ist. Ich war so sauer ich zu Ihm sagte, das er wohl vorher schon mal auf den Kopf gefallen ist. 12 Km mit einem defekten vorderen Laufrad und 3 Speichen weniger bin ich ins Ziel gefahren. Fazit: Knie dick, Handgelenk dick und Elenbogen dick. Tapete ist auch ab, Gott sei Dank ist mein Kopf i.O, das heißt immer noch so bekloppt wie vorher.
Tja mit einem eiernden Laufrad bin ich die Mö hoch, das konnte ich mir nicht nehmen lassen.

Nun zum positiven Ende, es war eine tolle After Race HFS Party und wir haben herzhaft über mich gelacht, genauso muss es sein.

Gruß Stephan
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

Gründungsmitglied Verein HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten
2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
sonja1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 643
Registriert: 30.04.2008, 17:04
Kontaktdaten:

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon sonja1 » 21.08.2016, 21:15

Das Cyclassics-Wochenende - es war wieder viel los.

Los ging´s für mich am Samstag Vormittag. Nach der Akkreditierung stand ein Bummel über die Messe auf dem Programm. Nach meinem Eindruck waren nicht mehr so viele interessante Stände wie früher da. Aber nun ja. Es läßt sich ja nicht ändern. Ab 13 Uhr fand das HFS-Treffen auf dem Rathausmarkt statt. Es ist doch immer wieder schön, viele bekannte Gesichter zu sehen. Auch unsere NRW-Fraktion war wieder vor Ort.

Bild

Wir konnten dann leider nicht so lange bleiben, weil um 14 Uhr das "Rad Race" für die Special-Olympics-Sportler begann. Da sind natürlich wieder viele hochmotivierte Sportler der Norderstedter Werkstätten und des Integrativen Sportvereins Norderstedt an den Start gegangen. Zur Erklärung: Dieses Rennen ist ein Ersatz dafür gewesen, daß die Special-Classics rund um die Binnenalster dieses Jahr nicht in der gewohnten Form stattfinden konnten. Bei diesem neuen Rennen sind die Special-Olympics-Sportler wie die anderen "Rad-Race-Teilnehmer" 200m im Sprint gefahren - allerdings ohne die Startrampe.

Bild

Das wäre zu gefährlich gewesen. Dafür fand das Rennen mitten auf der Mönckebergstraße statt. :Laola:

Es gab drei Rennklassen: Dreiradfahrer,

Bild

Mountainbike-

Bild

und Rennradfahrer.

Bild

Jede/r ist insgesamt dreimal gesprintet, bis die Sieger der jeweiligen Klassen feststanden. Unsere Aufgabe bestand darin, die Fahrer am Ende der Strecke wieder zu bremsen. Das war nicht immer einfach, weil sie so begeistert von den Zuschauern und der Athmosphäre am liebsten immer weiter gefahren wären. Es war wirklich klasse, daß diese Sportler mitten drin zeigen konnten, was sie draufhaben. Ein mehr als gelungener Ersatz für die Special-Classics rund um die Binnenalster!

Danach ging´s nochmal zum Rathausmarkt, wo immer noch Foristis ausharrten, so daß wir uns noch kurz dazugesellen konnten. Das war gut. So haben wir die "Modenschau" von mad.mat noch mitbekommen ...

Als ich Samstag am frühen Abend den Wecker stellte, kam die jährliche Frage auf: Warum tue ich mir das - freiwillig (!) - jedes Jahr an, an einem Sonntag um 4:30 Uhr aufzustehen? Auch Sonntag Morgen war die Frage noch nicht wirklich beantwortet. Es war auch komisch, im August morgens noch im Dunkeln loszufahren. Aber wir haben diese ganzen Hürden überwunden und sind pünktlich in der U-Bahn Richtung Jungfernstieg. Beutelabgabe wurde schnell erledigt. Gewundert hat mich nur, daß die Verpflegung noch nicht aufgebaut war :Unentschlossen: Nun gut, auf ging´s in die vorderen Startblöcke von der 55 km-Strecke. Dort trafen wir Goschi, den Björn und Wosi. Pünktlich um 7:30 Uhr ging´s recht flott auf die Strecke. Meine Beine waren für das schnelle Tempo irgendwie noch zu kalt. Als dann nach wenigen Kilometern der erste Sturz folgte und ich komplett auf Null runterbremsen mußte, war dann auch noch die Gruppe weg. So fuhr ich irgendwie weiter. Ab dem Volksparkstadion funktionierten dann endlich meine Beine, aber dann waren die schnellen Gruppen weg :sad:

Etwas hektisch ging es dann über die LSE und Holm nach Wedel. Dort setzte mich ein kleines technische Problem am Galgenberg kurz außer Gefecht :erroeten: Treten war unmöglich, weil sich die Kette verhakt hatte. Ich war erstmal nur froh, heil an den Rand fahren zu können, wo sich das Problem schnell lösen ließ. Spätestens dann war die Zeit aber irgendwie auch egal, weil schon wieder alle Gruppen weg waren. Nach Teufelsbrück war ich mit einem Fahrer alleine. Wir haben uns super abgewechselt :Danke: Das war klasse! So motivierten wir uns auch für den Zieleinlauf, der wie jedes Jahr einfach nur Gänsehaut pur ist. :chearleader: Die Zuschauer sind :GrosseZustimmung: Am Ende waren 1:35 h doch gar nicht so schlecht.

Bild

Im Ziel warteten wir noch auf Andi, Alex und Carsten aus unserem Verein, die mit einigen anderen Vereinsmitgliedern ohne Zeitnahme von hinten mitgefahren sind. Sie waren begeistert.

Bild

Anschließend ging´s zum HFS-Treffen, wo - fast - alle heil angekommen sind und die Cyclassics gefeiert haben.
Zuletzt geändert von sonja1 am 25.08.2016, 16:36, insgesamt 1-mal geändert.
Sonja - die radelnde Anwältin

www.rechtsanwaeltin-richter.de
Benutzeravatar
Superwosi
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 649
Registriert: 19.05.2010, 23:27
Wohnort: Hamburg

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Superwosi » 21.08.2016, 22:48

Besenwagenflüchtling hat geschrieben:Wir fuhren in Zweierreihe zügig mit ca 38 km/h als plötzlich eine Gruppe an uns vorbei fuhr (kommt ja mal vor) nur der Honk ist so früh eingeschert das er mir das Vorderrad weggerissen hat. Ich kegelte daraufhin meinen Nebenmann um, die hinter uns konnten natürlich nicht mehr ausweichen und stürzten ebenfalls. Zwei Räder flogen über mich hinweg. Der Verursacher wollte sofort einen Arzt, da er wie er sagte auf den Kopf gefallen ist. Ich war so sauer ich zu Ihm sagte, das er wohl vorher schon mal auf den Kopf gefallen ist.
Der Bruder von Deinem Honk hätte mich auch fast vom Rad geholt, natürlich auf der LSE von Schenefeld nach Appen. Ich habe ihn zwei Mal angeschrien, "PASS AUF", er hat sich weder entschuldigt noch irgendwie reagiert… einfach nur ätzend diese Idioten…

GUTE BESSERUNG!!!

Wir gucken nach vorn.
"Fahr im Training so viel oder wenig wie du willst. Aber fahr." (Eddy Merckx)
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 921
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Knud » 21.08.2016, 23:15

Schon sind die 21. EuroEyes Cyclassics Geschichte. Und damit haben wir wieder viele Geschichten zu erzählen.
Die Bedingungen waren optimal, der Wind war an einigen Stellen eine Herausforderung, aber das wollen wir ja auch. Der Plan war mit fünf Leuten unserer Betriebssportgruppe und drei Gästen das Feld von hinten aufzurollen.
Die ersten habe ich schon auf dem Burchardplatz getroffen. Dem Kuchen konnten wir da schon nicht widerstehen. So trafen wir uns bei bester Stimmung im Startblock. Für unsre Ungeduld war es nur gut, dass es ein paar Minuten vor der angekündigten Zeit los ging. Ein paar Leute gaben schon bis zum Start „alles“, wir rollten eher gemächlich an. Dennoch hat der Plan gemeinsam wenigstens bis zur Köhlbrandbrücke zu fahren nicht funktioniert. In dem Gewühl habe ich die meisten schnell aus den Augen verloren. Bis zum Fuß der Köhlbrandbrücke waren wir immerhin noch zu dritt.
Mir scheint, dass sich in den hinteren Startblöcken eher selten Gruppen finden, die zusammen arbeiten. So habe ich mich immer mal wieder an wechselnde Fahrer gehängt, wenn es zu passen schien, war aber zeitweise auch die Lokomotive für andere. Köhlbrandbrücke und Bergwertung kam ich überraschend gut hoch. Nach dem ich in den letzten beiden Jahren an der Verpflegung Wasser „nachgetankt“ hatte, bin ich dieses mal durchgefahren. Vielleicht hat es geholfen, dass ich vor dem Start noch etwas getrunken habe. Hinter Marxen fand sich keine Gruppe mehr, aber es lief weiter gut. Irgendwie sieht man bestimmte Leute immer wieder…
Mich haben die vielen Leute an der Strecke seht gefreut, das motiviert immer noch ein bisschen mehr zu geben. Der Hammer ist allerdings der letzte Kilometer in der Mönckebergstraße. Gänsehaut pur bei „voller Pulle“.
In meinem Sichtbereich ist ausgesprochen vorsichtig und rücksichtsvoll gefahren worden. Ein einziges mal begehrten Schnellere links mehr Platz. Es gab keine brenzliche Situation. Ich habe keinen Unfall gesehen, allerdings einen Rettungswagen im Einsatz. Aber eben auch nur einen.
Auf dem Weg zum Burchardplatz war dann tatsächlich Schritttempo angesagt. Dort traf ich einen Teil der Mitfahrer wieder. Ein toller Tag klang dann auf dem Ida-Ehre-Platz mit einigen Foris aus. Nach der ersten Durchfahrt der Profis, bin ich dann langsam nach Hause.
Fazit: alle Ziele erreicht, schönen Tag gehabt und schneller gewesen, als erträumt.
Und nächstes Jahr bin ich wieder dabei!
Knud
Deichfahrer
Danish Dynamite
Beiträge: 916
Registriert: 11.07.2011, 16:18

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Deichfahrer » 22.08.2016, 10:31

:Tanzen: :Tanzen: :Tanzen: HEIL AN ZIEL ANKOMMEN WAR DAS MOTTO

Ja, es gibt wieder viele Geschichten zu erzählen, jedoch beschreibt jeder aus eigener Sicht und Meinung und das finde ich gut. :mrgreen:

Ob die Veranstaltung früher Vattenfall oder jetzt EuroEyes die Sponsoren waren/sind, bedeutet für mich nichts, wichtig für die Stadt Hamburg
nach der Absage Olympia war der Erhalt diese Radveranstaltung am Leben zu halten.

Es war wirklich viel los in der Stadt, am Freitag wurden die Startunterlagen abgeholt, diesmal am Gerhard Hauptmann Platz was aus meiner Sicht sehr zentral
liegt als am Gänsemarkt. :Empfehlung: Als Ritual stand der Messebesuch auf dem Programm, flanieren über Rathausplatz und Jungfernstieg, Gutscheine wurden
eingelöst und insbesondere kleine Teile fürs Rad gekauft. Meine Anregung wäre ob man beide Orte der Messe zusammenführen könnte als Anreiz. :trommel:

Samstag ging es zur RTF Deich Classic um es als WarmUp zu nutzen. In der Vergangenheit habe ich positive Erfahrung gemacht an beiden Tagen zu fahren, :lockern:

Warum steht man am Sonntag so früh auf ? Diese Frage stellt man doch jeden Sonntag, Wetterapp werden gesichtet, welche Klamotten anziehen und dabei wollen wir
doch nur Radfahren. :dance: :Radler:

Da ich am Vortag das WarmUp gemacht hatte, wurde ich durch meinen Fahrdienst in die Innenstadt gebracht :OK:
Da ich noch Zeit hatte, ging es noch zum Depot am Burchardplatz, denn ich war auf der Suche nach einem Shimano Stand.
Meine Gangschaltung machte wenig Probleme und diese hatte ich selbst neu eingestellt und der Mechaniker sollte Nachprüfung machen.
Leider fand ich nur den Stand von ............... und diese haben es konkret abgelehnt. Hat jemand den Stand gesehen von Shimano ? :Unentschlossen: :geschockt:

Auf dem Weg zum B Block traf ich einige Foris im E - Block Bereich und wünschte den Foris gute Fahrt. Pokalhoch Pokalhoch Pokalhoch

Der B - Block war schon sehr gut aufgefüllt und so fand ich mich in der Mitte des Blocks, meine Rennstrategie steht fest, Windrichtung und Anstiege standen im Mittelpunkt.
Der Start ging schnell in den 40+ Bereich, wie immer. :Zwinkern: Schnell erreichten wir die Köhlbrandbrücke mit dem 1. Anstieg, war gut so für mich, somit konnte ich weiter
nach vorne kommen. Mit Tempo ging es weiter in die Harburger Berge, diese wurden beschwerdefrei überwunden. Taktisch ging auch meine Strategie auf, es passte Perfekt.
Aus meiner Sicht war die Gruppenfahrt sehr gut aufgestellt, Stressfrei lief es in der Gruppe. Buchholz wurde schnell erreicht und somit der Wendepunkt Richtung Jesteburg mit dem Wind im Rücken.
Über Marxen - Ramelsloh ging es schnell Richtung Harburg. Leider fand ich die enge Stelle am Kreisel Ramelsloh beängstigen, mit Tempo in der Abfahrt donnert man auf den Kreisel zu ( analog Flughafen Berlin)
mit der Gefahr in den Vordermann rein zufahren. An einigen Verkehrsinseln in Harburg gab es einige kritische Momente da die Vorderleute keine Anzeichen machten. :Spinnen:
Ansonsten sah ich nur 2 leichte Stürze in meiner Gruppe. Die Fahrt durch den Hafen verlief Stressfrei, auch durch die Stadt, die Mö ist der absolute Höhepunkt für jeden Radsportler. :GrosseZustimmung:

:Laola: :Laola: :Laola:

Nach 2.30 Stunden war ich schon wieder am Ziel und für mich war das Motto HEIL AM ZIEL ANKOMMEN viel wichtiger. :dance: :dance:

Zum Abschluss noch an der Mö :chearleader: :chearleader: :chearleader: und Foris angetroffen. Mich hat es gefreut, dass alle auch Heil angekommen sind. :applaus: :applaus: :applaus:
Bis auf Besenwagenflüchtling, aber er war wieder am :Sehrlachend: :Sehrlachend:

Für mich war es eine gelungene Veranstaltung und 2017 bin ich auch wieder dabei. :Tanzen:
Benutzeravatar
SloMo
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 22
Registriert: 19.08.2014, 22:53
Wohnort: Berlin

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon SloMo » 22.08.2016, 11:09

Hallo,

hier meine kurzer Bericht von den diesjährigen Cyclassics.

Es war für mich ein ziemlicher K(r)ampf, vielleicht auch, weil die letzten Tage vor dem Rennen bei mir doch recht stressig waren - eigentlich wäre ein Tag auf dem Sofa eher angesagt gewesen :schlafen:

Der Start in Block O lief problemlos, auch im weiteren Rennverlauf habe ich keine Unfälle gesehen. Meine Beine waren allerdings vor allem zu Beginn sehr schwer, dazu noch der zeitweise recht heftige Gegenwind, mit dem Anschluß an eine Gruppe hat es auch nicht so richtig geklappt - so um km 25 kamen doch leise Zweifel auf, ob die 100 km für mich heute zu schaffen sein würden.

Dann aber begann es irgendwo vor Buchholz langsam besser zu werden, zumal ja auch dieses Mal die Unterstützung durch die Anwohner in den Orten längs der Strecke klasse war. In Marxen stand ein kurzer Verpflegungsstopp auf dem Programm, und dann sollte es eigentlich ohne weiteren Halt bis zur Mö weitergehen - meine Oberschenkelmuskulatur hatte aber andere Pläne und sorgte 15 km vor dem Ziel für zwei ungeplante Pausen am Wegesrand - ziemlich mies und ärgerlich, so etwas gerade auf einer schönen langen Gerade mit Rückenwind zu veranstalten :mad:

Den Rest der Strecke habe ich dann einigermaßen vorsichtig zurückgelegt, um nicht vielleicht noch auf der Mö von einem Krampf darniedergestreckt zu werden Das immerhin hat geklappt, und gerade noch rechtzeitig vor dem Hochklappen der Absperrgitter war das Ziel erreicht. Das ich den Mindestdurchschnitt von 26 km/h nicht schaffen würde war mir nach dem bleiernen Beginn ziemlich bald klar, aber immerhin hat der Besenwagen nicht an mein Hinterrad geklopft :Zwinkern:

Eigentlich wollte ich nach der Zielankunft ein Fahrrad nie wieder auch nur ansehen, aber einen schönen Grillabend bei Bekannten in Harburg und ein gutes Frühstück später scheint ein Start bei den 100 km im nächsten Jahr so langsam doch wieder vorstellbar - irgendjemand muß das Foristis-Feld ja schließlich auch nach hinten zuverlässig abrunden :Polizei:

@Besenwagenflüchtling: gute Besserung für Deine Verletzungen, ich hoffe, das bald wieder alles ohne Nachwirkungen verheilt ist.

Dann bis zum nächsten August und allen bis dahin unfallfreies Fahren und eine gute Zeit!

SloMo
Benutzeravatar
Reisender
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 336
Registriert: 28.02.2011, 22:43

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Reisender » 22.08.2016, 19:01

Durchwachsen war das Fahrerfeld, aber das auch nix neues. Diesmal hat es der A-Block tatsächlich mal geschafft die Freihafenschienen OHNE bremsen zu passieren, ich bin erstaunt und mittelschwer begeistert. :HaHa:
Kurz vorher, keinen Km nach dem Start schon ein schlimmer Sturz direkt an der Spitze. Einer lag etwas ungünstig auf dem Bauch und stöhnte schwer, oh je. Aber zwei Posten waren auf dem Weg zu ihm. Zwei weitere gestürzte rappelten sich wieder auf, weiter geht's.
Alles rollte recht unspektakulär weiter, Buchholz usw.
Ein großer Mist war die Verpflegungstation Marxen, stellen dort allen ernstes ihre Riesenpylone fast auf die halbe rechte Spur. Mindestens ein Sturz deswegen war die Folge. Ich fand es total dämlich, muss ich mal so direkt schreiben. Obwohl ich dort fast ganz rechts fuhr, waren die Dinger für mich schon überhaupt nicht zu sehen.
Weiter in Richtung Harburg, mal wieder Streckenänderungen kurz davor, danach und schon geht es weiter in die Westschleife. Die Gruppe ist natürlich deutlicher kleiner geworden, der Wind kam aus SüdWest, aber er bremste trotzdem gut auf der LSE und Richtung Wedel.
Dort wusste ich was kommt, DIE Rechtskurve. :GrosseZustimmung:
Zufällig fuhr ich ca 20M vor dem Feld und konnte es mir nicht verkneifen, ich grüsste Wedel mit einem coolen Handwink :wink: , Augenblicklich setzte ein riesen Jubel ein. :HaHa: :HaHa: :HaHa:
Dabei verpasste ich die Absperrung nur knapp aber noch cool und hörte eine Frau noch "oh mein Gott" raunen... :HaHa: :HaHa: :HaHa: :HaHa: :GrosseZustimmung:
Weiter in die Stadt und schon war's vorbei. Im Zeileinlauf NATÜRLICH wieder das übliche..sry aber wer da in der Mitte schläft darf sich nicht wundern wenn es links und rechts leicht schnell vorbei geht. :cry:
Hat Spass gemacht dies Jahr. Aber wo waren die SambaTrommler am Kösterberg dies Jahr?
<< Foto by Helmut
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 427
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon VeloC » 22.08.2016, 21:09

Bild

Erste Cyclassics ohne Helmut, das war irgendwie völlig verdreht. Auf der einen Seite so schön, euch alle wiederzusehen, und Freude, dass HFS weiterlebt und leben wird. Aber dann zwischendurch wie einzelne Schläge in die Magengrube: Treff Rathausmarkt, hier sollte er jetzt mitten in der Meute stehen mit Bier in der einen und Fluppe in der anderen Hand. Und ganz extrem nach dem Rennen: Jetzt müssten wir alle an der Bande hängen und auf den Admin warten. Und spekulieren, ob der Besenwagen ihn wohl wieder erwischt hat. Und die Bande zum Beben bringen, wenn er dann doch endlich auftaucht mit der Digi im Anschlag… So ganz wird das wohl niemals aufhören. Aber wenigstens sollten die Schläge im Laufe der Zeit weniger schmerzhaft ausfallen. Erinnerungen mit breitem Grinsen waren ja auch jetzt schon wieder möglich!

Das Rennen selbst war jetzt mein 16. und Olafs. 17., was schreibt man da noch? Der gemeinsame Start mit so vielen HFS-Leuten auf einen Haufen war klasse. Eine ganze Weile haben wir es ja noch geschafft, zusammen zu bleiben. Aber bei dem häufigen zwischenzeitlichen Gedränge war es gar nicht möglich zu beurteilen, wer jetzt noch hinter oder doch wieder vor einem war. Immerhin Olaf und Ulrike habe ich bzw. sie mich regelmäßig wieder eingesammelt. Bei der Bergwertung in Langenrehm wollte ich unbedingt versuchen, meinen 34. Platz aus 2015 zu toppen. Mit Erfolg (27!), aber den Rest der Strecke durfte ich das abzahlen. Nicht allzu weit über 3 Stunden zu bleiben, war von daher schon ganz okay.

Insgesamt schien mir die Fahrweise im Feld dieses Jahr wieder ruppiger zu werden, nachdem sich das seit der Einführung der SCG zunächst mal verbessert hatte. Aber diesmal häuften sich die miesen und teils echt gefährlichen Aktionen wieder an. Oder geht das allgemein weiter vorn einfach asozialer zu? Am Ende war ich jedenfalls hauptsächlich froh, heil im Ziel angekommen zu sein. Hatte schon mal mehr Spaß während des Rennens. Dafür war es im Ziel diesmal sehr entspannt, allein schon durch den Wegfall der hektischen Transponderrückgabe. Nächstes Jahr sind wir auf jeden Fall wieder am Start!

Burkhard und Uli, danke für die Fotos! Und Stephan einen guten Heilungsverlauf – Hauptsache, an dir ist nichts gebrochen!
Daniel82
Forums-Novize
Beiträge: 3
Registriert: 24.08.2014, 14:20

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Daniel82 » 22.08.2016, 22:16

Herzlichen Glückwunsch allen Finischern. Ich stand in Buchholz in der Nordheide ( km 40 der 100km und 155km Runde ) und habe viele Fotos geschossen. Wenn ihr euch findet, könnt ihr das Foto gerne runter laden.

http://bilder-hamburg.info/index.php/Sp ... ssics-2016
Benutzeravatar
Harterbrocken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1513
Registriert: 28.05.2011, 09:43
Wohnort: Williamsburg

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Harterbrocken » 22.08.2016, 22:27

Hmmm, das ist ja alles irgendwie neu hier. Ein großes Dankeschön an die HFS-Aktiven für den gelungenen Seiten-Relaunch. Ja, auch ich habe mir die Cyclassics wieder angetan, obwohl ich dieser Veranstaltung irgendwie müde geworden bin. Vielleicht bin ich einfach zu oft dabei gewesen...? Darum such ich seit ein paar Jahren stets eine besondere Herausforderung. Dieses Jahr war ich so langsam wie nie. Warum? Antwort auf meinem Blog: http://st-pedali.blogspot.de/2016/08/cy ... hnell.html
Benutzeravatar
Bully
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 209
Registriert: 08.08.2011, 20:48
Wohnort: Hamburg-Lemsahl

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Bully » 23.08.2016, 08:24

Daniel82 hat geschrieben:Herzlichen Glückwunsch allen Finischern. Ich stand in Buchholz in der Nordheide ( km 40 der 100km und 155km Runde ) und habe viele Fotos geschossen. Wenn ihr euch findet, könnt ihr das Foto gerne runter laden.

http://bilder-hamburg.info/index.php/Sp ... ssics-2016
Moin Daniel,
vielen Dank, sind viele schöne Bilder dabei. Magst du mal schreiben von wann bis wann die Bilder geschossen worden sind. Laut meinem Garmin bin ich gegen 10:38 in Buchholz gewesen.

Nett wäre du schreibst mal so alle 500 Bilder die Uhrzeit hier in der Thread.

@Alle: Habe mal testweise ein Bild direkt herunter geladen, war nur 84 kB groß :cry: . Hat schon mal jemand die Download-Software installiert und was gibt es als SPAM-Software dazu?
Gruß Bully
Daniel82
Forums-Novize
Beiträge: 3
Registriert: 24.08.2014, 14:20

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Daniel82 » 23.08.2016, 08:58

Hallo Bully,

die Bilder haben eine größe von circa 1 MB. Du musst auf das Foto klicken und dann noch einmal draufklicken, so dass du in der größten Ansicht bist. Wenn du jetzt das Bild runter lädst, hat du die volle Auflösung.

Was für eine Software installiert? Das ist bestimmt ein Text auf dem Werbebanner darüber. Download geht ganz einfach über rechte Maustaste auf dem Bild und Bild herunter laden.

Gruß

Daniel
Benutzeravatar
Bully
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 209
Registriert: 08.08.2011, 20:48
Wohnort: Hamburg-Lemsahl

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Bully » 23.08.2016, 11:35

Moin Daniel,

bei Firefox wird das Vollbild mit rechten Mausklick wieder zur normalen Ansicht. Wenn man dann "Grafik speichern unter ..." macht ist das zweite Bild 43 kB groß. Mit "Ziel speichern unter ..." bekommt man 821 kB. Danke für die Info.
Gruß Bully
Benutzeravatar
BriMore
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 352
Registriert: 27.08.2008, 19:30
Wohnort: Schwarzenbek

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon BriMore » 23.08.2016, 22:30

Auch von mir ist nun ein kleiner Bericht online und zwar auf unserem Blog hier:
https://brimat2015.wordpress.com/2016/0 ... sics-2016/

LG, Bri
Benutzeravatar
Kanarienvogel
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 374
Registriert: 19.07.2015, 22:14

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Kanarienvogel » 23.08.2016, 23:09

Bloß kein Regen. Das war mein Wunsch. Angesagt war er ja. Aber anscheinend hatten wohl alle Teilnehmer am Abend zuvor ihren Teller leer gemacht :) . Denn, beim Aufstehen konnte man es noch nicht sehen (es war zu dunkel), es wurde ein super sonniger Rennradtag. Zumindest für die Jedermänner, die Profis hatten leider nicht so viel Glück. Marion und ich sind immer sehr zeitig bei den Cyclassics, auch wenn ich erst etwas später starte. Wir kennen mittlerweile so viele Rennradfahrende Freunde, denen wir eine gute Fahrt und unfallfreies Durchkommen wünschen das die Zeit kaum ausreicht. Mit jedem noch ein kleiner Plausch , ein Foto und weiter. Ich möchte sie hier gar nicht alle aufzählen die wir erwischt haben, guckt euch im Anschluss einfach unsere Fotos an. Wie heißt es doch so schön: Bilder sagen mehr als tausend Worte :D. So begannen wir unsere Tour vom Startblock A der 60er Strecke bis zum Startbogen in der Hafen City. Einzig einen Abstecher in die Steinstrasse passte zeitlich nicht mehr, so dass ich leider meinen Reha Partner Knud gar nicht traf :Wein: .

Ach so, ja, Rad gefahren bin ich auch. Auch wenn ich einigen hier beipflichte das es dieses Jahr doch etwas gefährlicher war als die Jahre zuvor, hat es mir wieder viel Spaß gebracht. Der Knaller war wirklich, wie von den anderen schon erwähnt, der gemeinsame Start mit so vielen Foristi.

Bild

Ich hoffe wir bekommen das noch öfters hin. Leider blieb diese doch sehr große Gruppe nicht lange zusammen. Als erstes gab es eine kleine Trennung bei einem Unfallwagen gleich zu Beginn, wo das Feld komplett gestoppt wurde. Dann zündete Ötzy seinen Turbo und wart nicht mehr gesehen. Die größte Splitterung gab es aber an der Köhlbrandbrücke. Oben angekommen sah ich nur noch Daniela, Olaf und Björn. Wir beschlossen langsamer zu fahren damit die anderen aufschließen konnten aber keiner kam. Auf der Waltershoferstrasse stieß Ulrike zu uns, aber mehr waren nicht in Sicht. In Neugraben angekommen gaben wir auf Wunsch von Daniela wieder mehr Gas, sie wollte „Queen oft he Mountain“ werden und hat es geschafft. Um sieben Plätze verbessert !!!! Gückwunsch!!!! :Respekt: :GrosseZustimmung:
So ging es weiter durch den hügeligen Teil der Strecke immer wieder verloren wir uns kurz, waren dann aber wieder zusammen. In Vaensen fuhren wir dann wieder zu fünft Richtung Buchholz. Hier beginnt für mich immer der schönste Teil des Rennens, fahre ich doch durch die Heimat. Meistens fahre ich etwas aus den Gruppen heraus um Bekannten und Freunden zu winken oder sie zu grüßen. Dieses Mal setzte ich noch einen drauf. Mit der Sicherheit das noch ein Teil unserer Truppe hinter mir ist hielt ich im Ort Reindorf genau vor meinen Eltern an und begrüßte sie mit Handschlag.

Bild

Als der Rest immer noch nicht in Sicht war fuhr ich noch einmal einen Kilometer weiter, wo gute Freunde mit der Kamera im Anschlag auf mich warteten. Auch hier machte ich noch eine kleine Pause. Immer war noch kein HFSler zu sehen. Mir kam es fast wie eine Ewigkeit vor und erste Zweifel ob es das Richtige war anzuhalten stellten sich ein.

Und dann kam Ledersattel. :D :D

Er guckte doch schon etwas verdutzt

Bild

aber ich gab ihn Zeichen das ich zu ihm aufschließe und wir bildeten bis zur Ziellinie ein Zweierteam. Das klappte wunderbar, wir ergänzten uns sehr gut. Mal fanden wir eine gute Gruppe, mal die Gruppen uns. Ab Kilometer 75 merkte ich dann doch meinen gewaltigen Trainingsrückstand und die Hüfte fing an zu schmerzen so das Gerhard die meiste Arbeit im Wind leisten musste. Hierfür noch einmal vielen Dank. :Danke:
Kurz vor der Hafencity begegneten wir dann noch Fran Ky der sich uns anschloß und uns bis ins Ziel Geleitschutz gab. So fuhren wir zu dritt in einer Reihe über die Ziellinie.

Dann das Treffen auf dem Ida Ehre Platz. Eine tolle Atmosphäre. Alle beglückwünschten sich und bei viel Erdinger (natürlich alkoholfrei) waren alle bei bester Laune banana prrosit


Außer einer ..........................Leider....................unserem Besenwagenflüchtling. :sad:

Fuhr er doch sein bestes Rennen Ever und wird dann von so einer Heißdüse abgeschossen. :cry: :cry:

Lieber Stephan, Gott sei Dank ist dir nichts Schlimmeres passiert. Kopf hoch, Räder kann man reparieren und deine Zeit wird nächstes Jahr bestimmt noch besser sein.

Obwohl man da merkt, wie unwichtig sie doch eigentlich ist.

In diesem Sinne, ich bin nächstes Jahr wieder dabei und ich hoffe ihr auch ;-) .

Viel Spaß mit den Bildern

Lars



Hier der Link zu Marion's und meinen Bildern:

http://www.hfs.bike/2016/08/23/euroeyes ... 1-08-2016/

Natürlich wieder ordentlich durcheinander :meckern: ....Sorry

Besonders Klasse sind die Zielfotos geworden, die Marion von denen gemacht hat die sie erwischt hat :)
A bicycle is driven by legs, not by marketing (Joe Breeze)
Benutzeravatar
Tourini
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 66
Registriert: 15.02.2014, 14:53
Wohnort: Uetersen

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Tourini » 24.08.2016, 09:04

Cyclassics wiederentdeckt


Ich fange mal so an: In den letzten Jahren hatte ich versucht bei den Cyclassics und ähnlichen Jedermannrennen mich stets zu verbessern mit dem (selbst) erklärten Ziel beim Schnitt auch mal eine 4 vorne stehen zu haben. Hat aber leider nie geklappt 39,96 (mal in Berlin) und 39,6 letztes Jahr hier in Hamburg - reicht eben nicht :roll: .
Irgendwie wurde es für mich auch immer nervenaufreibender in den dichten und rasant schnellen Feldern mitzufahren - und ich habe mehr als einmal nur mit viel Glück einem Sturz vor mir ausweichen können. Einmal lag ich auch mittendrin in einem Massensturz auf der LSE vor Pinneberg. Sternesehen
Nach 7 Teilnahmen und 6 Zielankünften seit 2007 war irgendwie die Luft raus und das Ziel DEN 40er Schnitt zu fahren schien zur unvollendeten fixen Idee mutieren zu wollen. Meinetwegen. :kapitulieren:
Familiär haben sich dann auch noch mal die Prioritäten verschoben - so ein 3 Monate altes Baby strampelt herzzerreißend niedlich und kommt dabei nicht mal vom Fleck :Kopfüberklatschen:
Also hatte ich mich nicht bereits im Oktober wie sonst immer bei den Cyclassics angemeldet. Als sich dann die Gelegenheit ergab beim HFS-Team mitzufahren habe ich dies als Anlass genommen meine „Rennstrategie“ zu überdenken und lieber gruppendynamisch mit den HFSlern die Strecke fahren. :Radler: :Radler: :Radler: :Radler:
Viele waren es, die sich im Block E zusammengefunden hatten - leicht an den HFS-Trikots zu erkennen. Leider hatte es nicht geklappt mir selbst ein solches zuzulegen (kann ja noch kommen). Im Startblock E war dann die Devise so lange wie möglich auf der Strecke zusammen zu bleiben. :cool:
Aber dann irgendwo in den Harburger Bergen habe ich den Überblick verloren :Weissnicht: und war froh gooseneck (ebenfalls ein gebürtiger Bielefelder und noch Falk ein weiterer entsprechender Expeditionsteilnehmer siehe Thread „Bielefeld-Verschwörung aufgedeckt“ viewtopic.php?f=6&t=10377 ) die ich beide im Startblock persönlich kennengelernt hatte, zu entdecken.
Das passte dann auch gut mit der Geschwindigkeit und es blieb Zeit für kleine Schwätzchen zwischendurch und das ganze Renngeschehen zu genießen :) . Einfach über rote Ampeln fahren, picknickende und winkende Großfamilien :trommel: :Kopfüberklatschen: in ihren Vorgärten. Den Blick immer wieder schweifen lassen, statt ständig auf die kleine Zahl für die Durchschnittsgeschwindigkeit auf dem Garmin zu schielen. Bewusst immer mal größere Gruppen sausen gelassen und stattdessen einfach mal - wenn auch nicht so schnell - vorne im Wind gefahren.
Gegenwind? Egal! :Aetsch: Rückenwind - fast wie fliegen - geil! :Tanzen: An den Anstiegen ein bisschen oder auch mal reichlich Laktat produziert. Mehr RTF- als Radrennfeeling jedoch mit dem Plus eines komplett gesperrten Parcours und den vielen Zuschauern an der Strecke. :Laola:

In den vergangenen Jahren blieb nie Zeit für so etwas, da die Aufmerksamkeit zu 100 Prozent auf das Geschehen zwischen meinem Vorderrad und dem Hinterrad des Vorrausfahrenden fokussiert war, sowie dem stets „kreisenden“ Alarmradar der noch die 100 m des Renngeschehens vor mir optisch und akustisch ununterbrochen gescannt hat um so weit wie möglich vorausschauend auf Gefahrensituationen reagieren zu können. Der totale Tunnelblick. :? Und kräftemäßig auch vom Start weg weitgehend am Limit - und am Ziel dann das eigenartige Gefühl in einem gut 2einhalbstündigen Zeitraffer-Film unterwegs gewesen zu sein.
Das war ja auch immer irgendwie geil - wenn nicht in besonders heiklen weil verengenden Stellen das Gefühl „was mache ich hier eigentlich“ immer öfter überhand genommen hätte :!: . Den Stress und das fast physisch empfundene Crash-Risiko kriege ich ja nicht mal (so wie die Profis) bezahlt.

Dazu also hatte ich dieses Jahr keine Lust und das wurde mit der Wiederentdeckung der Cyclassics als einzigartigem Rennradevent vor der heimischen Haustür belohnt.

Meine erste Teilnahme, 2007, als Neu-Nordlicht stand unter dem touristischen Motto, die neue Heimat bei den Cyclassics zu er(renn-)radeln. Als Wiedereinsteiger mit neuem Rennrad und noch wenigen Kilometern in den Beinen ließ ich mich damals nicht von der geforderten 30er Mindestgeschwindigkeit abschrecken und „buchte“ die meisten Kilometer fürs Geld - also die 155er Runde. Das war damals ein Riesenerlebnis für mich - insbesondere natürlich dem Besenwagen einigermaßen souverän entkommen zu sein. :)

Gestern hatte ich wieder das Gefühl auf einer wirklich großartigen Veranstaltung unterwegs zu sein und konnte viele Facetten wahrnehmen und genießen, die mir in den letzten Jahren abhanden gekommen waren.
Für das nächstes Jahr steht nun mit Vorfreude wieder die lange Strecke auf dem Wunschzettel - im Safe & Fun Modus :D .

Glücklicherweise bleiben ja - neuem Hauptsponsor sei Dank - die Cyclassics in Hamburg. Da gehören sie hin, so wie der Eiffelturm nach Paris und das Nichtexistenzgerücht zu Bielefeld.

Zu Letzterem: Harterbrocken hat (unwissentlich?) die Cyclassics mit seinem Stoker diesmal gänzlich ohne Fahrrad gefinisht :Respekt: . Das in seinem Blog http://st-pedali.blogspot.de/ beschriebene Uralttandem ist eigentlich fast eher eine Mofa-/Tandem-Chimäre von Rixe, einem seinerzeit traditionsreichen Bielefelder Fahrrad- und Mopedhersteller. Tja da war´s wieder: Bielefeld, keine Stadt, kein Tandem … :shock:

Liebe Grüße
an die HFSler, die Helmuts Erbe mit so viel Engagement weiterleben lassen

Christoph
Zuletzt geändert von Tourini am 25.08.2016, 08:52, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Ketsch
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 70
Registriert: 18.10.2012, 08:18
Wohnort: Elmshorn

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Ketsch » 24.08.2016, 15:06

Moin,

bevor ich mit meinem Bericht beginne, noch einmal vielen Dank an alle, die meinen Start ermöglicht haben (Bri, Glücksfee und und und). :Danke:

Mein letztes Rennen waren die Cyclassics 2013 und danach waren studiumstechnische und auch finanzielle Gründe ausschlaggebend, dass ich keine weiteren Rennen bestritt. So war auch dieses Jahr kein Rennen vorgesehen. Ich wollte jedoch endlich meine erste RTF fahren (zu zwei CTF mit UweK und Helmut hatte es 2012/2013 mal gereicht), um fit zu werden und die Leute aus dem Forum endlich persönlich kennen zulernen. Als ich dann das Gewinnspiel sah, dachte ich mir, dass es doch noch viel cooler wäre, ein Trainingsziel zu haben und nahm teil. Erstaunlicherweise gewann ich einen Startplatz (der dritte bei HFS gewonnene: 2013 Mecklenburg Giro, 2015 Tour d'Energie) und meldete mich für die 100er an. Zu diesem Zeitpunkt war noch ausreichend Zeit für das Training - so dachte ich zumindest. :cool:
Das Ende vom Lied - ich bin die RTF in Buchholz gefahren, zudem dreimal alleine 100-150 km und an der Elbe 700 km in fünf Tagen. Dies alles vorrangig in den vier Wochen vor den Cyclassics. Ein optimales Training sieht anders aus, aber mein Referendariat ließ nicht mehr zu. :x
Am Cyclassics-Wochenende holte ich am Freitag meine Startunterlagen ab und war über Startblock K verwundert, hatte ich doch 2013 trotz besserer Geschwindigkeit weiter hinten gestanden. Am Samstag wollte ich dann zum ersten Mal am Forumstreffen teilnehmen und unterhielt mich u.a. mit Kanarienvogel und kocmonaut. Später schlenderte ich dann noch über die Messe und verfolgte bis zu den ersten Frauenrennen das Rad Race - es ist schon faszinierend mit welcher Durchschnittgeschwindigkeit auf dieser kurzen Distanz gefahren wird.
Am Sonntag morgen erging es mir wie vielen anderen - Ich war nervös, so dass nach wenig Schlaf der Wecker klingelte. Ich fuhr die wenigen Meter zur S-Bahn Krupunder und war dann nicht der Einzige im Wagen. Am Hauptbahnhof angekommen, ging es zunächst zur Startbeutelabgabe und ich holte mir anschließend eine Banane und eine Laugenbrezel, da mein Körper nach Frühstück verlangte. Recht frühzeitig war ich dann im Startblock und wartete in Gedanken versunken auf den Start. Meine Taktik war, dass ich die ersten 50 km möglichst viel Windschatten abbekomme, so dass ich möglichst wenig im Wind bin und somit mein Primärziel "Heil ankommen" und mein Sekundärziel "Schnitt über 30" erreiche. Die restlichen Kilometer hoffte ich auf Rückenwind.
Der Start verlief zunächst unspektakulär, alle rollten gemächlich bis zur Startlinie. Erst kurz vor der Köhlbrandbrücke wurde das Tempo angezogen. Entgegen meiner inneren Stimme versuchte ich immer wieder an schnelleren Gruppe dran zubleiben. Bergauf fiel ich zumeist zurück, bergab kam ich wieder ran. So ging es erstmal weiter. Etwa ab Kilometer 35 begann mein rechter Oberschenkel Probleme zu machen. Wenn ich kurz aufgestanden bin, ging es kurz wieder, aber so war ein gleichmäßiges fahren nicht mehr möglich. Ich versuchte dennoch irgendwie durchzukommen und Windschatten zu erhalten. Letztendlich gelang es mir auch. In der Hafencity habe ich dann noch BriMore und mad.mat überholt (leider zu spät gesehen) und laut Strava auch den Besenwagenflüchtling. Bei der Zieldurchfahrt war ich dann verdammt stolz auf mich und musste gegen :Heul: ankämpfen. Ich habe mir dann meinen Starterbeutel abgeholt und genoss mein Erdinger. Dabei entschloss ich mich spontan gegen das Forumstreffen (Sorry dafür, ich hatte UweK zugesagt), um wichtige private Dinge zu klären.

Mein Fazit:
Es hat wieder Spaß gemacht.
Ob ich 2017 teilnehmen werde, weiß ich jetzt noch nicht, da meine zeitlichen Verpflichtungen im Referendariat eher zu- als abnehmen.
Von Harburg bis ins Ziel ist es immer weiter als ich denke.
Irgendwie ist die 100er verdammt hügelig. Leider vergesse ich das immer.

Fotos gibt es keine. Heil ankommen war mir wichtiger.

Kevin
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 608
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 24.08.2016, 22:16

Moin allerseits,

ein update von mir: Erstmal DANKE für die Genesungswünsche :)

Alle Schwellungen sind komplett abgeklungen und ich bin beschwerdefrei, lediglich die Schürfwunden spannen noch und ich merke jede Bewegung (als alter Fußballer ist das für mich nichts ungewöhnliches :HaHa: )

Kopf ist auch wieder klar.

Das Fahrrad wird jetzt untersucht: Die Gabel wurde durch meine Achterfahrt angeschliffen und das lasse ich kotrollieren. Vorderradfelge und Speichen sind bestellt und Bully hilft mir beim Einspeichen. Nochmals DANKE Bully :D

Noch ein Nachtrag:

Ich weis ebenfalls noch nicht ob ich im nächsten Jahr auf der 100er Strecke bei den Cyclassics an den Start gehen werde, für mich persönlich habe ich mein Ziel erreicht. (auch wenn die Zeitnahme das nicht wiedergibt).

Die 60er wären auch mal interesant, vielleicht mit Wosi und Bri :D Wir schauen mal.

Bis denne Stephan
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

Gründungsmitglied Verein HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten
2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
UweK
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1122
Registriert: 15.05.2012, 11:34
Wohnort: Hamburg-Eilbek
Kontaktdaten:

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon UweK » 25.08.2016, 00:10

Ich hab es zeitlich einfach noch nicht geschafft, hier einen Beitrag einzustellen.

Aber seit euch sicher, ich arbeite gerade viel für Euch! Auf der Website unter Bilder findet ihr nun auch noch weitere.
Die Bilder sprechen auch so für sich schon.

Mein Bericht kommt diese Woche noch. Für mich war es auch eine besondere Cyclassics...
1. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Fran Ky
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 41
Registriert: 19.06.2013, 17:03
Wohnort: Hamburg

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Fran Ky » 25.08.2016, 09:08

Fahre ich oder sage ich gleich ab?

Das war die Frage, die mich seit dem Mittwoch vor den Cyclassics umtrieb. Mich hatte die Woche und das Wochenende vorher ein Virusinfekt lahmgelegt, bis Montag mittag lag ich noch im Bett und hatte mehr oder minder durchgeschlafen. Dienstag wurde es etwas besser, eine kleine lockere Trainingsrunde ohne großes Tempo mit den Jungs und Mädels von Hochtief sah nicht super, aber doch soweit vielversprechend aus. Bis Samstag wurde es aber nicht viel besser, aber auch nicht schlechter.

So bin ich Sonntag morgen ohne große Erwartungen - eigentlich wollte ich meinen Schnitt vom letzten Jahr verbessern - zum Start gerollt und hab das Ziel auf Durchhalten heruntergeschraubt. An der Binnenalster traf ich Kanarienvogel und Marion mit großem Hallo und ein paar Witzen über den Velothon auf dem Weg zu Ihrem Startblock, meiner war zwei Startblöcke weiter hinten. Ich hab mich diesmal ganz hinten in meinem Startblock einsortiert, da ich nicht wie letztes Jahr - wo ich in der ersten Reihe stand - gleich volle Pulle losdüsen und mich diesmal erst mit der Gruppe warmrollen wollte. Das klappte gut, hinten war das Tempo mit 35 km/h reichlich moderat. Ein paar hundert Meter nach der Baakenhafenbrücke stand schon der erste Sani und lud einen Fahrer auf der Trage in den Wagen ein - oh man, so will ich echt kein einziges Rennen beenden und schon gar nicht so früh. Bis zur Köhlbrandbrücke rollte es ganz locker und darüber ebenfalls doch reichlich gut, das machte Hoffnung. Oben im Ehestorfer Heuweg war dann aber auf einmal Schluß - keine Kraft mehr. Ich bin über die Ziellinie der Bergwertung gekeucht und musste danach tatsächlich am Strassenrand pausieren, hab ein paar Minuten den vorbeifahrenden Radlern zugeschaut und dabei überlegt, ob ich wieder zurückfahre oder locker weiterrolle. Ich habe mich dann für Letzteres entschieden und bin im Sonntagsausflugsfamilientempo weitergerollt. Ja irgendwann war ich dann in Langenrehm und dann kam da Buchholz und der Schnitt stieg langsam wieder und damit oberklar, jetzt wird auch zu Ende gefahren.

Stadteinwärts ließ bei vielen in meiner Gruppe die Konzentration nach, es wurde nervös gefahren, jeder Mist wild gestikulierend angezeigt und unnötig gebremst. Das führte dann unweigerlich auf der Ellerholzbrücke zum Sturz direkt vor mir. Ich hatte Glück und konnte noch geradeso ausweichen.

Kanarienvogel habe ich auf dem Rückweg auf den Elbbrücken wiedergetroffen und wir sind dann zu dritt (noch einer mit HFS-Trikot) gemeinsam bis ins Ziel gefahren. Zur Laiszhalle musste ich mich richtig hochquälen, nur im Gegensatz zu den letzten Jahren fuhren alle an mir vorbei..
Die Zeit war :cry: , aber noch immer unter drei Stunden, jedoch: GESCHAFFT! :D :D :D

Danke Kanarienvogel für die Motivation, die ich diesmal echt dringend nötig hatte!

Und wie immer gilt: Nach den Cyclassics ist vor den Cyclassics, was natürlich auch ein bisschen davon abhängt, was Ironman alles so ändern will.
-----------------------------------
Die Kraft kommt beim Fahren.
crumble
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 376
Registriert: 03.02.2008, 15:59

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon crumble » 27.08.2016, 11:43

Danke für die tollen Berichte.

Meine erste Cyclassics, die ich nicht antreten konnte. Die male davor waren Fahrer und Fahrzeug immer kurz vorher in einen Zustand, wo es gerade wieder so ging. Ich hatte mich bei meiner zweiten Sportart verletzt und die hatte sich blöderweise entzündet. Samstag konnte ich so nicht mit den Wagen fahren und dachte mir, geh ins Krankenhaus, die machen einen kleinen Schnitt, dröhnen dich voll und ich kann Sonntag fahren oder wenigstens meinen Leuten zujubeln.

Pustekuchen, sie haben das zwar beides gemacht, mich aber auch fuer eine Woche da behalten :-/
Dafür hatte ich jede Menge Zeit die Vuelta zu sehen. Muss ich nur noch heraus finden, wie ich an mein TShirt komme.
Benutzeravatar
Ledersattel
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 353
Registriert: 09.03.2007, 20:02
Wohnort: Hamburg-Poppenbüttel

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon Ledersattel » 29.08.2016, 11:38

Nie zu spät.

Eigentlich ist es schon etwas her, die 21. Cyclassics sind schon wieder Geschichte.
Uneigentlich ist es nie zu spät noch ein paar Eindrücke festzuhalten.

Morgens war ich früh dran, hatte nach einer kleinen Diskussion mit einem
-einsichtigen- Ordnungshüter doch die Zufahrt zu meinem Parkplatz erlangt.
Durch das zeitige Ankommen an der 60er Startlinie am Dammtor, konnte ich noch den letzten Startern aus Block B hinterher kucken. Dann kam der Countdown für den Block C. Bis "6" war das Herunterzählen noch über die Lautsprecheranlage zu verfolgen, dann war mit'n Mal Stille. Nichts mehr zu hören, aufgeregtes Treiben der Helfer.
Die ersten Fahrer des Blocks C kamen angerollt und - der aufgeblasene Startbogen sank in sich zusammen. Es war totaler Stromausfall am Start und dadurch fiel auch das Gebläse für den Startbogen aus.

Die Helfer hielten sich und den Bogen wacker hoch.

Bild
Bild

Nachdem die Überbleibsel weggeräumt waren, machte ich mich auf den Weg zu meinem Startblock. Dort angekommen, versuchte ich HFS Foris zu entdecken. Trotz der fraglos vorhandenen Masse an Foris in den HFS Trikots konnte ich keinen entdecken und machte mich weiter auf den Weg nach vorne. Weit gekommen bin ich nicht, mit einem Mal schall' es von hinten laut und deutlich. Man hatte also mich entdeckt und in die eigenen Reihen gerufen.
Bis zum Start war es nicht mehr lang hin, schnell noch die "Renntaktik" besprochen - wir fahren zusammen und kommen zusammen an - und dann war Start.
Bevor ich mich in die Pedale eingeklickt hatte und richtig ins Rollen kam, galt es erst einmal einem verlorenen Radcomputer und dessen suchenden Besitzer auszuweichen. Auf der ersten Geraden schon der erste Stop und schleichendes Vorbeikommen am ersten Verunfallten, fängt ja schon mal gut an.
Von den Foris, bis auf Uwe, nichts mehr zu sehen. Also wie die letzten Jahre immer - alleine fahren. Schönerenntaktik.
Unterwegs dann doch noch an Britta, Mathias und Stephan vorbei-gekommen und dann Karin eingeholt. So fuhr es sich doch schon mal etwas entspannter, nicht mehr allein unter Tausenden sondern mit Foribegleiterin. Das ging auch eine ganze Weile gut, dann war auch Karin wieder weg.
Wieder allein fahren - nee, was oder wer steht denn da am Wegesrand, ein HFS Trikot ist zu erkennen, wer ist das, hat derjenige eine Panne?
Dann die Erhörung, fahr weiter ich komme hinterher - schöner kann ein Kanarienvogel nicht zwitschern, denn es war Fori-Kanarienvogel.
Respekt an den Fotografen, der die Situation spontan erkannte und in Bildern festgehalten hat (Bilder siehe Kanarienvogel)
Na, das war dann was. Mit der Motivation, Tempo einfordern, Zügen aufspringen und selber welche bilden fuhren wir doch recht flott voran.
Es war eine tolle Stimmung zwischen uns, wir lösten uns beim Tempomachen ab und ergänzten uns hervorragend und hatten auch noch ordentlich Spaß dabei.
Die Ausrede, ich muß mal 'n bißchen halblang machen, faßte ich als weitere Motivation und Ansporn auf. Kanarienvogel ließ nicht abreißen und gab mir das Gefühl ihn zu ziehen. Dabei war das nur ein ausgefuchster Gedanke von ihm mich anzutreiben. Als sich dann noch Fran Ky zu uns gesellte, war das Specialteam fast schon perfekt. Mit Schwung rein in die Hafencity - dabei vom Seitenwind fast aus der Spur und vom Rad geblasen, ging es auf die letzten Meter Richtung Hauptbahnhof, Ballindamm, Richtung Ziel.
Kanarienvogel und ich sind gemeinsam über die Ziellinie gefahren, so war es während der letzten Kilometer abgesprochen. Dafür noch einmal ein Danke! Geschafft und ein versöhnliches Ende einer Anfangs nicht gut gestarteten Tour.
Den krönenden Abschluß machte wieder das Fori-Treffen am gewohnten Platz direkt an der Strecke, bei isotonischem Getränk, Berichterstattung und vor allem das in den Arm genommen werden von der Liebsten!
Gruß
Ledersattel
Benutzeravatar
UweK
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1122
Registriert: 15.05.2012, 11:34
Wohnort: Hamburg-Eilbek
Kontaktdaten:

Re: EuroEyes Cyclassics 2016 - Bericht und Bilder

Beitragvon UweK » 29.08.2016, 22:53

Ledersattel hat geschrieben:Die Helfer hielten sich und den Bogen wacker hoch.
Bild
Klasse Foto... keine Ahnung warum die Bildergallerie auf der Website das nicht annimmt...

Aber: wir müssen der Tour de France nicht alles nachmachen... ohne dem wäre es wohl besser gewesen...
Naja immerhin besser beim Start als beim roten Teufelslappen...
1. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste