Giro d'Italia 2016

Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 954
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Giro d'Italia 2016

Beitragvon Knud » 21.05.2016, 23:10

Sportlich scheint der Giro hier ja eher unter zu gehen. Dabei sind die Etappen in meinen Augen nicht weniger spannend als die der Tour.
An Etappensiegen deutscher Fahrer mangelt es auch nicht. Allerdings sind unsere zwei Spezialisten schon nicht mehr dabei. Marcel Kittel ist aus der Karenzzeit gefallen. Hat jemand mitbekommen, ob dabei Taktik eine Rolle spielte?

Etwas baff war ich allerdings als Andre Greipel nach Etappensieg im Interview platt erklärte, dass er jetzt aus dem Giro aussteige. Man soll ja aufhören, wenn es am Schönsten ist...
Wie seht ihr das? Realität, weil es beim Giro für ihn nichts mehr zu gewinnen gibt und die Tour noch wartet oder unsportlich, wenn offenbar vorher klar ist, dass der Giro nicht beendet werden soll?

Knud
crumble
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 376
Registriert: 03.02.2008, 15:59

Re: Giro d'Italia 2016

Beitragvon crumble » 22.05.2016, 05:35

Knud hat geschrieben: Wie seht ihr das?
Was erwartest Du bei einem Rennen mit Cipollini-Raedern. Klar steigen da die Sprinter frueh aus ;)

Ich war erstaunt beim Giro viele schoenen Szenen gesehen zu haben. Da ist die Tour ehern langweilig, bietet aber die besseren Landschaftsaufnahmen, da sie die besten Wochen abbekommen hat. Langweilig wird sie vor allem, da dort alles vorausberechneter ist. Und das kann auch gut den fruehen Ausstieg begruenden. Eventuell steht in seinem Vertrag drinnen an welchen Rennen er mit wie vielen Etappen teilnehmen muss. Wenn ihm der Giro nicht wichtig ist, ist es klug sich dem Verletzungsrisiko zu entziehen und mit dem Training fuer die Wunschrennen zu beginnen. Immerhin kommen noch die Tour und Olympia.

Ich finde so etwas nicht gerade sehr sportlich. Aber strategisch kann es fuer ihn und sein Team gut sein. Mario Cipollini hatte dieses Verhalten bei der Tour ja auch nicht geschadet.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 674
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon kocmonaut » 22.05.2016, 22:26

Die deutschen Sprinter haben ihre Ziele bereits erreicht. In den Bergen können sie nur noch Blumentöpfe gewinnen. So sparen sie die begrenzten Körner, die sie auf die ganze Saison verteilen müssen, lieber für spätere erhoffte Lorbeeren auf. Nicht schön für den Giro, aber so läuft es halt im Radsport.

Und ja, der Wettkampf ist spannender. Das Maglia Rosa wechselt fast täglich. Vielleicht deswegen, weil die Torte nicht so wichtig ist, darf jeder ein Stück davon abbekommen.

Korrekt, die Berichterstattung über den Giro ist deutlich stärker auf den Wettkampf fokussiert. Wahrscheinlich liegt es daran, dass die Sportzeitung "Gazetta de la Sport" der Veranstalter ist und Einfluss auf die Bildberichterstattung nimmt. Die Berichterstattung über die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke entfällt dadurch nicht. Sie findet nur separat am jeweiligen Vorabend der kommenden Etappe im italienischen Fernsehprogramm statt. Könnt Ihr nicht sehen, aber ich - ätschi bätschi (smile).
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 674
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon kocmonaut » 26.05.2016, 23:38

Knud schrieb:
Sportlich scheint der Giro hier ja eher unter zu gehen. Dabei sind die Etappen in meinen Augen nicht weniger spannend als die der Tour.
Hallo Knud, Recht hast Du. Somit heute eine Zusammenfassung der 18. Etappe mit Ziel in Pinerolo. Die Giro-Pässe Colle dell'Agnello (2744 hm) und Colle Lambarda (2351 hm) sind nah ... Doch heute fährt der Giro in mir vertrauter Umgebung von Muggio über Turin...:

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... ed-public/" title="P1060769"><img src="https://c4.staticflickr.com/8/7544/2727 ... dd9c_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1060769"></a>

... nach Pinerolo:

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... ed-public/" title="P1060785"><img src="https://c1.staticflickr.com/8/7580/2699 ... 9c69_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1060785"></a>

Anmerkung: "Nicht hupen" ist das am meisten missachtete Verkehrszeichen in Italien. Mein Schatz sagt in diesem Zusammenhang stets: "Verkehrszeichen sind Empfehlungen, an die man sich halten oder die man ignorieren kann."

Bei guten Wetter werden die Fahrer unterwegs und die Zuschauer am Bildschirm die 'Sacra San Michele' bei Avigliana bereits aus weiter Ferne erblicken können:

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... ed-public/" title="P1060771"><img src="https://c1.staticflickr.com/8/7290/2717 ... 0e36_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1060771"></a>

Der Pass dorthin wird jedoch nicht gefahren. Die Gemeinheit des Tages beginnt somit erst bei km 211 auf der Schleife hinter Pinerolo... Der Anstieg hinauf zum Pass 'Pra Martino' (925 hm) ist kurz aber hart. 9 km Anstieg mit 450 hm heißt 10% im Schnitt mit Spitzen von 20%:

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... ed-public/" title="P1060817"><img src="https://c7.staticflickr.com/8/7244/2666 ... 1ffe_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1060817"></a>

Auch wenn es in der Summe ein flache Etappe zwischen den Bergetappen ist...:

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... ed-public/" title="P1060790"><img src="https://c7.staticflickr.com/8/7193/2699 ... 298a_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1060790"></a>

... so mancher Traum von Maglia Rosa wird hier endgültig begraben werden:

<a data-flickr-embed="true" href="https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... ed-public/" title="P1060786"><img src="https://c1.staticflickr.com/8/7498/2699 ... fbf2_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1060786"></a>

Info: rad-net spricht vom "cleveren Etappensieger Matteo Trentino, der die beiden Führenden 500 m vor dem Ziel eingeholt und überholt hat". Noch ne Info: einer dieser beiden Führenden war sein lauernder Teamkollege Gianluca Brambilla (schon Etappengewinner und Träger des Maglia Rosa in Arezzo), der ihn im Gegensatz zum anderen Führenden Moreno Moser bereits heranstürmen sah und sich beim Überholt werden über den gelungenen "Trick 17" am meisten freute.

Die Bilder des Tages stammen vom Italienischen Fernsehen RAI (ich habe laienhaft Standbilder aus der heutigen Aufzeichnung fotografiert). Die Texte habe ich irgendwo geklaut.
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 954
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 27.05.2016, 10:11

Das Finish hat schon Spaß gemacht.
Wer auf den/m letzten Kilometer(n) noch pokern will, muss einen ordentlichen Vorsprung haben, Da hilft auch ein berühmter Name nicht. :mad:
Für mich als Zuschauer :HaHa:
Knud
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 674
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Zuerst kein Glück - und dann kam auch noch Pech hinzu

Beitragvon kocmonaut » 27.05.2016, 22:30

"Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech hinzu." verlautete einst ein Profifußballer und verewigte sich damit in der Hall of Fame der bekanntesten Fussballersprüche. Heute hätten es die Worte des betrübten Kruiswijk sein können, der nach einer Verkettung unglücklicher Umstände den Tagessieg an Nibali und das Maglia Rosa an den Kolumbianer Chaves abgeben musste. Wie schon in den Vortagen war also nicht das, was die Sieger des Tages, sondern das, was die anderen (nicht) machten, von entscheidender Bedeutung für den Ausgang der Etappe.

Vorgestern: Roger Kluge profitierte in Cassano d'Adda davon, dass sich die Sprinter im Hauptfeld anschauten und allesamt "nimm ich ihn nicht nimm Du ihn" beschlossen, als er kurz vor dem Ziel aus dem Hauptfeld ausbrach.

Gestern umgekehrte Vorzeichen: Matteo Trentino durfte in Pinerolo jubeln, weil der Führende Moreno Moser nur seinen Windschattenmann beobachtete, der derweil seinen heranstürmenden Teamkollegen allzu gerne vorbeistürmen ließ.

Heute: Kruiswijk landet in der Abfahrt zuerst in einer Schneewand (immerhin besser als im Flussbett), dann fehlen auch noch Team und Teamfahrzeug, und später muss das Rad zweimal gewechselt werden. 'Maremma maiala!' - Schachmatt! Nibali und Chaves bekommen es in der schnellen Abfahrt nicht mit. Dies oder der Umstand, dass es kein Zweikampf sondern ein Mehrkampf um die Führung ist, führt dazu, dass sie weiter bergab und auf und davon düsen.

Die Spitze ist nun wieder breiter geworden. Samstag wird die letzte Schlacht ums Maglia Rosa geschlagen, denn Sonntag ist Schaulaufen auf flacher Etappe mit Stadtkurs in Turin angesagt.

Was meinst Du, Knud: wechselt das Maglia Rosa noch ein letztes Mal?
Stockumer Junge
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 547
Registriert: 17.01.2012, 02:42
Kontaktdaten:

Beitragvon Stockumer Junge » 28.05.2016, 22:18

Das war heute ganz großes Kino. Wie sich Nibali langsam aber sicher vom Rosa Trikot entfernt hat. Insgesamt 8 mal hat das Rosa Trikot seinen Träger gewechselt. Tolles Rennen!
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 674
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon kocmonaut » 29.05.2016, 20:14

Der Giro 2016 ist nun zu Ende. Vincenzo Nibali hat im Finish doch etwas überraschend und glücklich das Magila Rosa erobert und ins Ziel gebracht. Italien freut sich. RAI interviewt zuerst seine Mamma, dann ihn. Auch das ist Italien. Doch die Herzen der Italiener hat Esteban Chaves erobert. Das 'Bübchen' hat sich jeden Tag (egal ob ein guter oder ein schlechter) gefreut, beim Giro dabei zu sein und dem Kameramann jeden Tag mindestens 36 strahlende Zähne präsentiert. Italiener lieben so etwas. Vincenzo Nibali wirkt da etwas zurückhaltender und bekommt Respekt, aber keine Verehrung.

Nikias Arndt gewinnt heute "zufällig" die letzte Etappe in Turin, die auf Grund nasser Straßen früh 'neutralisiert' wird. Es geht somit nicht mehr um Zeit, sondern nur noch um den Tagessieg. Giacomo Nizzolo versperrt Sacha Modolo den Weg und wird disqualifiziert. Doch Modolo kann sich nix dafür kaufen, denn für die erforderliche Vollbremsung gibt es keine Zeitgutschrift. So kommt D auf sieben Etappensiege und einen? Tag im Maglia Rosa. Auch Giant Alpecin feiert einen gelungenen Giro mit mehreren Etappensiegen und mehreren Tagen im Maglia Rosa.


Nächstes Jahr startet der 100. Giro. Mal sehen was und dann erwartet!
Benutzeravatar
schaengel
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 45
Registriert: 04.05.2009, 12:11
Wohnort: Bremervörde

Beitragvon schaengel » 30.05.2016, 15:29

kocmonaut hat geschrieben:Nächstes Jahr startet der 100. Giro. Mal sehen was und dann erwartet!
Für mich ist der Giro auch jedes mal ein Highlight. Ich kann dabei auch weder sportlich noch sonst wie einen Qualitätsunterschied zur Tour sehen. Schade finde ich es natürlich, dass sowohl der Giro als auch die Tour de Suisse oft als Vorbereitungsrennen für die Tour missbraucht werden. Aber es gibt noch genug Radsportler, die einen Etappensieg beim Giro feiern wie einen Weltmeistertitel im Fussball.

"Früher", als es noch die Doppel-RTF im Harz gab (Osterode und Förste), war das immer ein Traum-Wochenende. Erst selbst RTF fahren, dann ins Hotel, duschen und Giro gucken. Schööööön.

Und irgendwann stehe ich auch bei den ganzen Bekloppten in den italienischen Alpen und Feuer die Fahrer an (nebenherlaufen werde ich abersicherlich nicht)!
crumble
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 376
Registriert: 03.02.2008, 15:59

Beitragvon crumble » 30.05.2016, 20:25

Stockumer Junge hat geschrieben:. Insgesamt 8 mal hat das Rosa Trikot seinen Träger gewechselt. Tolles Rennen!
Ich finde es vor allem schön, daß die Fahrer wieder Schwächen haben und nicht wie Supermänner durch die Gegend fahren. Das macht die Rundfahrten nicht nur spannender, sondern lassen sie auch wieder ehrlicher erscheinen. Sauber werden sie sicherlich nie sein, aber es wirkt schon wesentlich sauberer als in den Jahren davor. Dazu scheint mittlerweile beim Giro auf die Gesundheit der Fahrer geachtet zu werden. Die Entscheidung auf der letzten Etappe dei Zeitabnahme beim Einsetzen des Regens zu machen, fand ich eine sehr gute Lösung. Es gab dieses Jahr schon genug schlimme Stürze.

Begeistert hat mich am letzten Tag auch die ganzen Emotionen. Der eine feiert seinen 2ten Platz der nächste Mault ueber das rote Trikot, weil ihm ein Etappensieg wichtiger war. Ganz grosses Kino.
Stockumer Junge
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 547
Registriert: 17.01.2012, 02:42
Kontaktdaten:

Beitragvon Stockumer Junge » 31.05.2016, 08:44

Zum Vergleich mit der Tour:

Sportlich sehe ich auch kaum Unterschiede (Gut, den Sieg von Roger Kluge hätte es bei der Tour nicht gegeben, denn 800 Meter vor dem Ziel wäre er nicht mehr aus dem Feld herausgekommen. Dafür gibt es bei der Tour aber die tolerierten Fluchtgruppen nach und zwischen den Bergetappen).

Die Unterschiede sehe ich in der medialen Aufbereitung. Die Landschaftaufnahmen und die Fernsehaufnahmen bei der Tour sind doch ne Nummer besser.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste