Meine Erfahrungen mit Navis

Albert Ulbricht
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 130
Registriert: 21.02.2014, 19:10
Wohnort: 14776 Brandenburg

Meine Erfahrungen mit Navis

Beitragvon Albert Ulbricht » 29.01.2016, 18:35

Nachdem ich mit dem Garmin Edge 810 zweimal Pech gehabt habe,jedesmal von Garmin ein neues Gerät bekommen habe,verkaufte ich es und legte mir einen Edge 1000 zu.wider Pech,Wackelkontakt im
USB -Anschluß.Neues Gerät,das war gut bis ich es verlor,beim Nordic-Walking.
Heute kommt mein hoffentlich letzter Bericht ueber Navis, obwohl mein Wissensdurst ist keinesfalls gelöscht,.Am leibsten würde ich alle Navis testen.Das Tema TEASI PRO liegt bei den Akten.Nachdem beim ersten Gerät die Positionsfixirung nicht gehalten hat, meiner Meinung nach bei Temperaturen ab plus 2 Grad bis weiter minus, das Display nicht mehr richtig reagierte, hat das der Verkäufer das bezweifelt und hat mir ein Ersatzgerät zur Verfügung gestellt. Dieses Geraet habe ich an zwei Tagen getestet.An beiden Tagen fiel nach ca. Einer Stunde das Display aus, die Navigation lief weiter , was ich an den Pieptoenen hörte. Ich gab aber nichts mehr gesehen, milchweiss.Ich habe Rueckgabe eingefordert und der Verkäufer hat akzeptiert.
Da ich schon ein Akku-Powerpack zum Teasi bei einem anderen Verkäufer geordert hatte bat ich da auch um Rückgabe. Hat er akzeptiert.Wie sich herausstellte war es ein sehr bewanderter Verkäufer auch in Sachen Teasi.Er bestaetigte, , daßes bei Teasi Probleme mit den Platinen gab, er versichert mir aber das dieses Problem behoben wurde und somit eigentlich nicht mehr vorkommen sollte.Er schob das auf das uebermaessige Rütteln beim Mountenbiken.Ich sage, dann soll er mal mit dem Rennrad ueber Kopfsteinpflaster donnern.Also ist mein Fazit - Teasi nur für Tourenrad mit gefederter Vordergabel benutzen.Ich habe schon beim Test bemerkt, , daß das Teasi in der Halterung unheimlich gezittert hat, ein Ablesen auf dem Display wurde dadurch sehr erschwert.Hauptsaechlich die kleinen Hinweise.
Ich sage immer noch, das Teasi ist gut, in manchen Dingen besser als das Garmin.Aber der Preis macht einen schon stutzig.Jetzt habe ich mir wieder ein Garmin Edge 1000 zugelegt und heute getestet.Es ist schon ein grosser Unterschied, was dann auch den Preisunterschied rechtfertigt.Urspruenglich wollte ich mir den Edge Explorer 1000 von Garmin zulegen, aber der lässt sich nicht mit dem Di 2 Sensor koppeln, ich hab ihn aber am Rennrad dran.Weiterhin hat der Explorer eine Funktion, die automatisch über das Smartphon eine Meldung startet wenn man allein unterwegs ist und stürzt. Will ich nicht haben , man bedenke es löst eine Meldung aus und man braucht keine und vergisst sie zu stornieren, wird bestimmt teuer.
Als einziges Problem habe ich die Zielsuche nach Adresse zu bemängeln. Da findet es nichts.Suche nach Karte , Koordinaten und Städte funktioniert. Heute z.B. hat es meinen Startort per Adresse nich gefunden, nach Stadt hat es gaklappt.Beim Teasi hat die Suche nach Adressen im Radius von 300km ruck zuck geklappt.Bei Stadler- Berlin war ein Garmin Edge 1000 als Ausstellungsstück ausgestellt da habe ich die Adresseingabe auch probiert, es hat auch nicht funktioniert.Natuerlich habe ich sofort eine Stellungnahme von Garmin angefordert.Meine neuste Erkenntnis zum Garmin Edge 1000 : Nach mehreren Fehlschlegen - das Garmin ist schon ein tolles Gerät.
Oesi94
Hobby-Schreiber
Beiträge: 10
Registriert: 09.02.2016, 11:13
Wohnort: Berlin

Beitragvon Oesi94 » 10.02.2016, 21:13

Das beste Navi Ist immer noch das Handy Es gibt super Routen Planer als APP. Die gewissen Schutzfoloien / Halterrungen gibt es auch :shock:
Albert Ulbricht
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 130
Registriert: 21.02.2014, 19:10
Wohnort: 14776 Brandenburg

Meine Erfahrungen mit Navis

Beitragvon Albert Ulbricht » 10.02.2016, 21:31

Da hast Du nicht ganz unrecht. Ich war zeitweise ohne Navi und habe mit Smartphone und unterschiedlichen Apps agiert. Es geht mir dabei um das Aufzeichnen meiner Tour. Hat gut funktioniert.

Das Routen erstellen mache ich nur zum Ausprobieren. Normalerweise fahre ich der Nase nach. Mir geht es hauptsächlich um das Herunterladen von Tracks, um RTF, CTF und Permanenten nach zu fahren. O-CTF setzen sich immer mehr durch.

Zur Zeit nutze ich ein Edge 1000, es ist intakt und ich möchte es nicht missen, mit Smartphone arbeite ich auch noch. Das Problem ist bei Navi, nicht nur Garmin, nach meiner Erfahrung die schlechte Qualität und die schlechte Einführung, das Handbuch reicht bei weitem nicht, man muss viel probieren und sich selbst erarbeiten.
crumble
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 376
Registriert: 03.02.2008, 15:59

Beitragvon crumble » 10.02.2016, 22:34

Oesi94 hat geschrieben:Das beste Navi Ist immer noch das Handy Es gibt super Routen Planer als APP. Die gewissen Schutzfoloien / Halterrungen gibt es auch :shock:
Jch habe dafuer lieber zwei getrennte Geraete. Wenn die Navi-App das Handy leer gesaugt hat oder es sich beim Sturz zerlegt hat, kann man nicht mehr um Hlfe rufen.

Stuerzen kann es auch ganz alleine. Die perfekte Halterung habe ich noch nicht gesehen. Bisher habe ich nur ein Handy dadurch verloren. Das zweite Handy ist bei mir geblieben, weil es nicht in der Halterung steckte, als sie vom Lenker flog.

Praktisch ist so ein alles in einem Geraet schon. Vor allem auf Reisen. Aber wehe, wenn die ganze Tour darauf ausgelegt ist mit Navi gefahren zu werden und man zu jung ist, um sich den Weg mit einer groben Uebersichtskarte auf Papier zu suchen. Nicht, dass die Jugend bloede ist. Karten lesen - und vor allem das Uebertragen in die Realitaet - will geuebt sein.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 10.02.2016, 23:55

Oesi94 hat geschrieben:Das beste Navi Ist immer noch das Handy Es gibt super Routen Planer als APP. Die gewissen Schutzfoloien / Halterrungen gibt es auch :shock:
Von seinen theoretischen, die Software betreffen Möglichkeiten schon, aber es hat viele Tücken:

- Ein sicherer Halter muss her (er muss das Handy auch auf ruppigen Gelände fest fixieren und darf dabei auch nicht in sich selbst brechen).

- Bei schweren Stürzen kann das Navi trotzdem abfliegen und verunstaltet werden. Smatphones sind nicht so kompakt gebaut wie Navis (breitere Gewichtverteilung), das erhöht dieses Risiko.

- Es muss wasserdicht sein.

- Das Display meines wasserdichten Handys ließ sich bei Feuchtigkeit nicht mehr bedienen.

- Als Navi mit dauerhaft eingeschalteten Display genutzt ist der Akku für meine Touren viel zu schnell leer.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Sonne_Wolken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 113
Registriert: 25.12.2015, 09:03
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon Sonne_Wolken » 11.02.2016, 07:54

Fahre mit meiner wasserdichten Handyhalterung auch durchs Gelände und hatte schon zwei Stürze damit. Bisher ist dem Handy noch nichts passiert.
Nachteil ist das sich das Handy nicht mit Handschuhen bedienen lässt. Und wenn ich das Handy bei längeren Strecken an der Powerbank auflade, muss ich die wasserdichte Hülle öffnen.
LG Jennifer

Back to the roots
Road cycling since 1979
Albert Ulbricht
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 130
Registriert: 21.02.2014, 19:10
Wohnort: 14776 Brandenburg

Meine Erfahrungen mit Navis

Beitragvon Albert Ulbricht » 11.02.2016, 08:23

Ich habe gestern eine CTF-Permanente gefahren.In meinem Bericht habe ich meine neuesten Erfahrungen einfließen lassen. Wen es interressiert-unter Forum Permanenten "Sohlener Berge ".Ich bin zur Zeit mit meinem Edge 1000 sehr zufrieden.Am Sonntag in Hamburg O-CTF lasse ich die Tour zusätzlich vom Smartphone aufzeichnen, um die Strecke als Gesamtes zu erhalten.Es gibt mehrere Tracks, dadurch gibt es auf dem Navi keine Gesamtaufzeichnung.
Das Smartphone hängt dann in einer Brusttasche um meinen Hals

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste