LVM der Nordverbände '15, Bremen-Walle (Berichte und Bilder)

Benutzeravatar
Janibal
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 975
Registriert: 01.12.2008, 14:07
Wohnort: Bad Sooden Allendorf

LVM der Nordverbände '15, Bremen-Walle (Berichte und Bilder)

Beitragvon Janibal » 30.11.2015, 20:05

Gewonnen

Ach was soll ich schreiben, die Stimmung ist wegen Olympia etwas duster, dabei gibt es auch positives von der Waterkant und dem Wochenende zu berichten. Alles der Reihe nach wird zu lang, deshalb gleich vorneweg eine Zusammenfassung der Ereignisse aus Bremen vom Samstag:

1. Dank an Rebecca
2. Neuer Vizemeister + VizeVizeMeister der Landeshobbyverbände. Dank an Mathias und Mathias
3. Kein Zunami, Sturmflut oder Monsum schadet der Strecke. Dank an Neptun.
4. Sonne. Dank an Petrus
5. Ich weiß jetzt, wie bei meinem Atomstromrad die Gänge eingestellt werden. Dank an die RG HH
6. Mit Billigstoff am Start. Dank der Frauen
7. Materialschaden umgehend behoben. Dank an Jörg und Markus
8. Hamburg hat einen neuen Meister. Dank an Lars
9. Flagge verdreht. Dank an Bremen
10. Hamburg feiert. Dank an St. Pauli
11. Fahrgast findet Trillerpfeife der Bahn zum Einschlafen. Dank an Stefan

Wie jetzt aus Überschriften ein Text wird, der die Sache weiter erläutert, macht die BILD vor. Hier ohne BILDer. Nur mit einem Bild, weil es so schön ist.

1. Dank an Rebecca

Bild

2. Neuer Vizemeister + VizeVizeMeister der Landeshobbyverbände. Dank an Mathias und Mathias

In Hamburg ist es am Regnen, kalt, windig und noch dunkel. Kurz vor Bremen trocknet die Strecke (Autobahn) ab und die Wischblätter können aus bleiben. Es ist auch hell. Nur kalt und der Wind bleiben die Erkennungsmerkmale der Landesmeisterschaft NORD. Ganz früh müssen die Hobbyfahrer Ü50 ran. Noch von der Nacht ist die Strecke am, über, neben und auf dem Deich nass. Wir, das sind Jörg, Los Vannos und ich, schauen erstmal erstaunt zu, gibt es doch ein paar Passagen mit fahrerischen und läuferischen Anforderungen. Vorne liefert sich Mathias von St. Pauli ein Duell mit ??? und muss nach langer Führungsarbeit zurückstehen. Fast ungehindert kommt Mathias (Tex) auf den letzten freien Podestplatz. Motto Kämpferherz macht den 5. Platz klar, ausreichend für den Schleswig-Holstein Hobbymeister. Diese hohe inoffizielle Auszeichnung durfte ich 2014 tragen, was zu nichts geführt hat. Für die Podestplätze gibt es Blumen.

3. Kein Zunami, Sturmflut oder Monsum schadet der Strecke. Dank an Neptun.

Erste Meinungsumfragen ergeben, dass der Regen der Strecke wenig geschadet hat. Würde noch ein Zunami oder eine Sturmflut kommen, wäre die Strecke auf der Nordseeseite vom Deich gefährdet und teilweise unfahrbar. Doch beide Ereignisse finden heute mal nicht statt. Wir bringen der Gottheit erste Opfer in Form von Schweißtropfen, denn die

4. Sonne. Dank an Petrus

kommt über den Deich und bringt Wärme mit. Womit ich gar nicht gerechnet habe, ist, dass dazu noch ein Lüftchen geht. So bleibt es angenehm crossig. Erste Proberunden verlaufen gut, sind aber von großem Respekt gezollt. Steile Abfahrten mit anschließender Kompression, schräge Rutschpartien und viel steil bergauf laufen. Jörg starte nach, wird aber noch in der ersten Runde abgeräumt. Ziemlich heißspornig die SEN3. Markus nimmt Rücksicht auf seine Gesundheit und verzichtet auf den Start. Bei den Hobbies zwischen 40 und 50 fährt Mike fast ganz nach vorne. Nur eine kleine Rutschpartie versaut sein Pauli Trikot und eine besseres Abschneiden. Das wäre auch meine Klasse, hätte ich nicht die Lizenz.

5. Ich weiß jetzt, wie bei meinem Atomstromrad die Gänge eingestellt werden. Dank an die RG HH

Ganz professionell rolle ich mich zum ersten Mal auf Schlauchreifen ein. Neue Felge, neue Kassette und schon greifen die Gänge nicht mehr richtig. Da ich eine Atomstromschaltung habe, weiss ich diese nicht zu justieren. So frage ich und bekomme beim Teamfahrzeug Auskunft und sogar noch Hilfe. Jungs, ihr seid ein Gewinn und der Tag ist gerettet, mehr noch, egal was kommt, ich habe unendlich viel mitgenommen. Also mal kurz das Geheimnis lüften. Wahrscheinlich war ich eh der Letzte, der es noch nicht wusste. 10 Fach Shimano. 6. Gang Kette auflegen. Taster unter der Steuerung drücken, bis es rot blinkt. Drei Gänge runter und sechs hochschalten (Anzahl weiss ich nicht genau). Fertig, aber nicht einfach, deshalb 11 Fach Shimano fahren. Mittleren Gang wählen, Steuerungstaster drücken, bis es rot blinkt und Kurbel drehen. Steuerung schaltet von alleine durch und fertig. Gänge sind ausgerichtet.

6. Mit Billigstoff am Start. Dank der Frauen

Dann Start, werde sogar aufgerufen. Heute mit neuem Stoff an den Beinen. Neumünster im Schneeregen war etwas frisch auf der Haut. Heute mit Strumpfhose, Thermo für 3,99 €. Alles Plastik, dehnbar und ganz leicht. Gleich mit Socken dran. Angeblich mit Laufmaschenhemmer. Und zu warm. Denn es ist mal wieder always Vollgas. Obwohl Dano nicht da ist. Dafür die Elite Damen im Nacken, die Starten nach uns. Und sollen auch hinter mir bleiben, wenn schon nichts nach vorne geht, dann nach hinten. Ganz hinten auf dem ersten Berg. Doch da zu warten, ist mir zu langsam und so mal die Laterne in Rot abgeben. Zweite Runde.

7. Materialschaden umgehend behoben. Dank an Jörg und Markus

Schräg den Deich runter und irgendwie verliere ich die Spur und schlingere. Mantel vorne runter. Rad auf die Schulter, hatte Jörg doch noch gefragt, ob er sein Rad in die Wechselzone stellen solle und ich beiläufig mit ja geantwortet. War noch nie nötig. Aber heute und so die paar Meter gelaufen und Rad gewechselt, obwohl das alte noch relativ sauber war. Nur einer rauscht an mir vorbei, also hinterher. Nach einer Runde habe ich mich auch an das Rad gewöhnt und kann fast alles fahren. Nur den einen Schräghang habe ich ein Bein nahe dem Boden. Lars schmeisst sich hier noch in der letzten Runde an den Zaun. In der vorletzten Runde, also meine 6., überholt mich der Vladi. Nur 1,30 min vor Knelly. Ich kann ihm etwas folgen, nimmt er doch jetzt schon raus. Die Piratin Benita kann ich hinter mir halten. Letzte Runde noch mal so fahren, dass der Knelly mich erst im Ziel einholt und ich nicht doch noch Letzter werde.

8. Hamburg hat einen neuen Meister. Dank an Lars

So rollen wir über die Ziellinie, ich kann als erster Küsschen verteilen. Da Vladi nicht aus Hamburg kommt, ist Knelly neuer Hamburger Meister 2016. Auch das noch. Bringt nichts, nur das nächste Mal den Hasenstatus. Gejagt werden. Und ein Titel mehr neben dem Weltpokalsiegerbesieger von 2002.

9. Flagge verdreht. Dank an Bremen

Nun fährt die Elite und nach einer Radwäsche wird es Zeit Abschied zu nehmen. Noch ein letztes Bier und wir verlassen Klein Belgien. Auch wenn die Strecke teilweise fast zu anspruchsvoll war, so ist das doch sehr nahe am Cross gewesen, der nebenan in Belgien zelebriert wird. Nur an den Zuschauerzahlen muss noch gearbeitet werden. Aber so ein bisschen ist die Welt positiv verdreht gewesen.

BildBild

10. Hamburg feiert. Dank an St. Pauli

Hamburg macht einen kleinen Empfang für den Landesmeister und seine Vizes. Lichter an. Am Millerntor und etwas feiern, auch Weihnachten gibt einen Grund dazu, die Fanräume im Stadion zu füllen.

Bild

11. Fahrgast findet Trillerpfeife der Bahn zum Einschlafen. Dank an Stefan

Ich gehe um halb drei, da ist die Stimmung immer noch bestens. Doch sonst komme ich nicht mehr raus aus Hamburg. Die U-Bahn bringt verlorene Seelen und enttäuschte Red null Kinder zurück ins Älternhaus. Und mich fast zu einer Odysee durch den Norden. Schlafe ich doch im Reginalexpress ein, muss wohl die Trillerpfeife vom Schaffner sein, klingt wie die von Stefan beim Stevens Cup, wenn er zur Startaufstellung pfeift. Und so steht der Zug in Bargteheide und ich schrecke auf, schaffe den Sprint zur Tür und gewinne einen Trip direkt ins Bett, ohne Umwege. Wer weiss, vielleicht ist der nächste Pfiff ein Wecksignal für mich, Elmshorn wäre eine Gelegenheit es mal aus zu probieren.

Bilder, auch von der Strecke

https://picasaweb.google.com/1063855223 ... directlink
St. Jan
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 30.11.2015, 23:58

<IMG src="https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/hp ... 9972_o.jpg" width="800">

Naima hat dort ebenfalls fotografiert und schöne Momente eingefangen. Beim Crossen muss man halt immer die Strecke im Auge behalten, wie dieser Herr hier zeigt.

https://www.facebook.com/media/set/?set ... 246&type=3

Hier Janibal:

<IMG src="https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/hp ... e=56F023B2" height="800">
Zuletzt geändert von Helmut am 01.12.2015, 01:21, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Tex
Hobby-Schreiber
Beiträge: 17
Registriert: 19.10.2015, 11:07

Beitragvon Tex » 01.12.2015, 01:12

Falscher Tag? Doch erst Sonntag? Um halb neun liegt das Bremer Überseetor verlassen und trist da, es ist immer noch nicht richtig hell, alle Parkplätze frei. Just in diesem Moment hört es immerhin auf zu regnen. Und 50 Meter um die Ecke, einmal über den Deich, tatsächlich erste Betriebsamkeit und frischer Kaffee. Langsam treffen die Ü50-Besichtiger ein, die Strecke gehört uns, bis zum Start um zehn. Viele fallen vom Glauben ab – besser gesagt: alle. Glitschige, steile Riesendeiche hochlaufen ist übel. Aber auf der anderen Seite geht es genau so steil wieder nach unten. Senkrecht. Was haben denn die da für Deiche!?

Es hilft nichts, ausprobieren: Unterlenker, Hintern raus, hinten bremsen. Auf der Hälfte schmiert das Rad weg. Abgang in full effect, kopfüber in den Modder, alle Knochen knacken. Natürlich voll eingesaut – aber ab jetzt hellwach. Gleich nochmal, neue Linie, bloß nicht auf der normalen Spur, lieber leicht schräge und abseits über die wild wuchernde Wiese. Gerade noch fahrbar, eine Mutprobe vom Allerfeinsten. Viermal pro Runde über diesen Mörderdeich! Mal geradeaus, mal diagonal. Hochfahren geht nur an einer Stelle, schneller als Schultern oder Schieben ist es nicht, und viele laufen auch bergab. (Siehe fetzbook Rebecca Sadowsky und Naima Wieczorreck.)

Auch nicht ohne: die kurze und schmale Startgerade über nasses Kopfsteinpflaster. Nur vier in einer Reihe, ich stehe in der dritten von fünf. Hinter Specialized-Marc, neben Gerald. On a wing and a prayer durch die erste Schikane schlängeln, alles geht gut, dann kommt eine Wiese. Also runter von der Spur, mit Vollgas quer durchs Stoppelgras. Wo nicht abgeflattert ist, darf man schließlich fahren. Schwupp, als Dritter direkt hinter die beiden Favoriten: Mehrfachmeister Henry Thiel und Bremens St.-Pauli-Außenstelle Langer Matthias. Die geben sich ordentlich die Kante. Eineinhalb Runden kann ich mithalten bzw. dank unorthodoxer Auslegung der Idealline immer wieder aufschließen. Irgendwann reicht das nicht mehr, sie haben mehr Bums. Aber es läuft unerwartet gut, am Ende haben sie nur eine Minute Vorsprung.

Es muss auch gut laufen, denn der Abstand zu Marc will sich nicht so recht vergrößern, hartnäckig bleibt er im Blickfeld. In der vorletzten Runde ruft der treue Anfeuerer Lars: „Jetzt hast Du ihn distanziert, zehn Sekunden!“ Ja, gibt’s das? Treppchen? Also treten, und abspringen, und hochquälen, und Cowboyjump, und wieder in die Tiefe stürzen, dann wie blöde weiterkurbeln: Das muss es doch sein. Und wer klemmt in der fünften Runde direkt am Hinterrad? Ächz, kurzer Schwächeanfall. Vorbeilassen und auf den Zielsprint vertrauen? Ganz heikel, es geht schräg vom matschigen Deich direkt ins Ziel. Lieber nochmal konzentrieren, alles richtig machen, nicht stürzen. Kurz vor Schluss kommt er wohl leicht ins Schlingern, nach der letzten fiesen Abfahrt ist er nicht mehr da.

Zur Siegerehrung kommt die Sonne, es gibt Blumen, sie duften sehr süß. Hamburger Vizemeister, Hobbyklasse Alte Herren! Danke an Jan für die Podestfotos!

<IMG src="https://lh3.googleusercontent.com/-mW-y ... 252022.jpg" width="800">

Glückwunsch an Matthias, der zwischenzeitlich führte, an Marc auf vier, Gerald auf fünf, Horst auf acht: SCC in da house!
Benutzeravatar
motta
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 639
Registriert: 12.04.2006, 15:22
Wohnort: Eutiner See
Kontaktdaten:

Beitragvon motta » 02.12.2015, 05:50

Mein Lieblingsfoto:

<IMG src="https://scontent-fra3-1.xx.fbcdn.net/hp ... e=56EB8C62" width="800">

hab ich hier gefunden.

Da gibt es auch noch andere Lieblingsfotos von Stefanie Klein.

Danke dafür und diese geile Strecke.

sagt MOTTA[/img]
crumble
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 376
Registriert: 03.02.2008, 15:59

Zeitungsbericht

Beitragvon crumble » 02.12.2015, 09:20

Im Weser Kurier gibt es heute eine halbe Seite von dem Rennen (dank der grossen Bilder)

http://www.weser-kurier.de/bremen/breme ... 64345.html
Benutzeravatar
Ü40-Cyclist
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 352
Registriert: 08.10.2012, 20:05
Wohnort: 23863

Beitragvon Ü40-Cyclist » 02.12.2015, 21:18

Tolle Berichte, tolle Bilder - die Deichabfahrt hat ja optisch schon was von freien Fall!

Game on!
Jede Minute Zweifel verschenkt 60 Sekunden das Gefühl es zu schaffen.
BIKE for SMA - Ich unterstützen "muskeln für muskeln - Eine Therapie für SMA"
www.muskeln-fuer-muskeln.org/spenden.php

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste