Stevens Cyclocross Cup 2014/2015 (Vorschau)

Benutzeravatar
Scotty62
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 285
Registriert: 22.02.2010, 23:45
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitragvon Scotty62 » 12.10.2014, 23:53

Na dann erst Mal gute Besserung !
Erkältung ist doooof.....

Sprecher in Hannover war René Jacobs und der hatte zu Allen was zu erzählen :)
NORDIC BY NATURE
-------------------------
Gruß Scotty
Jacfm
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 410
Registriert: 02.01.2013, 16:54
Wohnort: Hamburch

Beitragvon Jacfm » 13.10.2014, 06:35

Scotty62 hat geschrieben:Sprecher in Hannover war René Jacobs und der hatte zu Allen was zu erzählen :)
juhu, das freut mich, Rene ist cool, denn letztes Jahr was es ein Hannoveraner Sprecher ;o)
Benutzeravatar
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 797
Registriert: 25.10.2010, 18:16

Rennbericht

Beitragvon Don Vito Campagnolo » 13.10.2014, 10:46

ups, falscher Thread
Zuletzt geändert von Don Vito Campagnolo am 13.10.2014, 11:31, insgesamt 1-mal geändert.
joerg
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 147
Registriert: 12.04.2006, 15:19

Beitragvon joerg » 13.10.2014, 11:06

catsoft hat geschrieben:Habe jetzt auf den Start verzichtet. Für 30 Min. fahr´ ich dann doch nicht so weit. In Kiel, Dassow und Bad Doberan sind mir die 15,-- zu viel. Ist wohl meine letzte Saison, ich habe einfach keine Lust mehr auf die ewigen Veränderungen zum Schlechten....
Verständlich...sehe ich ähnlich. Wobei es mir persönlich mehr um die nicht nachzuvollziehende Nenngeldgestaltung geht als um die tatsächlich mehr zu zahlenden Euros (unterm Strich nervt natürlich beides). Daher dann vielleicht mal was anderes und Kleinmachnow oder Braunschweig...
catsoft
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 43
Registriert: 30.07.2010, 20:18
Wohnort: Escheburg

Beitragvon catsoft » 17.10.2014, 14:00

joerg hat geschrieben:
catsoft hat geschrieben:Habe jetzt auf den Start verzichtet. Für 30 Min. fahr´ ich dann doch nicht so weit. In Kiel, Dassow und Bad Doberan sind mir die 15,-- zu viel. Ist wohl meine letzte Saison, ich habe einfach keine Lust mehr auf die ewigen Veränderungen zum Schlechten....
Verständlich...sehe ich ähnlich. Wobei es mir persönlich mehr um die nicht nachzuvollziehende Nenngeldgestaltung geht als um die tatsächlich mehr zu zahlenden Euros (unterm Strich nervt natürlich beides). Daher dann vielleicht mal was anderes und Kleinmachnow oder Braunschweig...
da habe ich mich unpräzise ausgedrückt: Es geht auch mir nicht um die 15,-- an sich...
joerg
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 147
Registriert: 12.04.2006, 15:19

Beitragvon joerg » 23.10.2014, 23:04

...laut aktueller rad-net Veröffentlichung ist auch Volksdorf mit der erhöhten Nenngeld Staffelung am Start; und weiter gehts...
Benutzeravatar
Scotty62
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 285
Registriert: 22.02.2010, 23:45
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitragvon Scotty62 » 25.10.2014, 12:54

es regt sich was......

siehe FB

https://www.facebook.com/permalink.php? ... 8925743134

Protest gegen die erhöhten Startgelder - Initiative zur Rettung des Cyclocross Sports, des Nachwuchses und des lizenzierten Radsports!

Aufgrund der Ereignisse in den letzten Wochen mit der Anhebung der Startgelder im lizensierten Radsport haben wir uns dazu entschlossen, nicht tatenlos zuzusehen und unseren Protest zu dieser Entwicklung kundzutun.

Wir sind das Fahrradkontor CX-Team Hannover. Alles Mitglieder in der RSG Hannover und damit Unterstützer des BDR. Wir zahlen unsere Vereinsbeiträge und für die Radsportlizenz, ohne die wir nicht an den Start gehen dürften. Außerdem zahlt der Verein für seine Mitglieder Beiträge an den Landesverband bzw. weiter an den BDR und richtet zudem Crossrennen aus.

Wir sind alles Rennfahrer aus der Elite und U23 Klasse. Wir betreiben den Cyclocross Sport aus Spaß und weil es eine der schönsten und interessantesten Sportarten darstellt. Viele von uns haben die Nachwuchsklassen des BDR von den Schülern U11, U13 & U15, über die Jugend U17, Junioren U19 bis zur Elite durchlaufen. Und es war selbstverständlich, dass man als junger Fahrer kein Geld für einen Start zu zahlen hatte. Man freute sich wie ein Schneekönig, wenn man als 8. im Ziel noch 5 DM (damals) als Preis bekam....

Jetzt ist diese schöne Zeit seit Beginn der Cyclocross Saison 2014-2015 vorbei. Nach einer fehlerhaften "Amtlichen Bekanntmachung", in der die Startgelder angehoben wurden und sogar der Nachwuchs jetzt zahlen muss, sahen sich viele Veranstalter sofort angesprochen und haben die höchsten Startgelder ausgeschrieben. Im Nachhinein wurde jetzt veröffentlicht, dass es sich um eine "kann" Regel und keine "muss" Regel handelt.

Nach einem Boom in den letzten Jahren mit steigenden Starterzahlen hat sich der BDR und seine Cross-Verantwortlichen gedacht, dass man hier auch den Fahrer tiefer in die Tasche greifen lassen kann. Gerade in einer Sportart, wo die Starterzahlen sowieso sehr viel geringer sind als zum Beispiel auf der Straße, kann der Veranstalter eines Radrennens in den Erwachsenen-Klassen bis zu 15 € Startgeld verlangen. Aber nicht nur, dass die Erwachsenen zur Kasse gebeten werden, jetzt soll der Nachwuchs, angefangen von den ganz kleinen U13/U15 mit 3 €, über die Jugend U17 mit 5 € bis zu den Junioren U19 bisher 3, jetzt 8 € bezahlen. Bei manchen Kursen absolviert ein Schülerfahrer 2 - 3 Runden. Das heißt er bezahlt pro Runde 1 €! Die Masters/Frauen und Elite zahlten bisher 10, jetzt 15 €. Nicht zu vergessen eine eventuelle Nachmeldung, weil jeder etwas mal vergessen kann. Da gibt es auch abenteuerliche Summen von zusätzlich 5 oder mal 10 bis sogar 15 €!

1. Die erste Frage die wir uns stellen ist, warum werden die Startgelder angehoben?

An den steigenden Starterfeldern kann es nicht liegen. Die Starterfelder sind im letzen Jahr schon zurückgegangen, wenn man sich die Starterfelder allein in der U19 und U23 bei der letzten Deutschen Meisterschaft in Döhlau anschaut, bekommt man es mit der Angst. Keine 20 Fahrer in diesen Klassen und in diesem Jahr ist es noch schlimmer!

Zahlen des aktuellen Deutschland Cups in Lohne vom 19.10.2014:
13 Fahrer U15 m
6 Fahrerinnen U15/U17 w
16 Fahrer U17
13 Fahrer U19
keine 15 Fahrer in der U23

2. Da fragt man sich ernsthaft, was hat das mit Nachwuchsförderung zu tun?

Die Starterfelder in den Nachwuchsklassen werden immer kleiner und als Förderung sollen die Jugendlichen auch noch Startgeld bezahlen. Damit wird die Arbeit jedes ehrenamtlichen und bezahltem Nachwuchstrainers in den Vereinen kaputt gemacht. Der Sport ist schon so teuer genug. Und mit den geringen Starterzahlen in den Nachwuchsklassen ist es wohl kaum möglich eine Veranstaltung zu finanzieren.

3. Die Ausrichtung eines Deutschland Cups oder Landesverbandsoffenen Rennens ist nicht teurer geworden!

Das ist eine Tatsache, die Gebühren für die Ausrichtung dieser Rennen sind nicht gestiegen. Die Ausschüttung der Preisgelder, besonders im Deutschland Cup, ist nicht mehr geworden. Im Gegenteil, die Gesamtehrung des Deutschland Cups ist seit dem Bestehen lächerlich. Drei Preise für die Gesamtwertung, die nicht annähernd würdigen, was viele Fahrer auf sich nehmen. Oder die Tatsache, dass bei den einzelnen Deutschland Cup Rennen der Veranstalter bei zu geringer Beteiligung nur ein Drittel des Preisgeldes ausschütten kann. Ebenfalls die Behandlung Masters 3 & 4 Fahrer, die für ihre Leistung Sachpreise oder keine Preise bekommen, was wir persönlich als Diskriminierung dieser Fahrer halten. Bei vielen Landesverbandsoffenen Rennen gibt es überhaupt keine Preise, aber es wird mittlerweile volles Startgeld verlangt.

Die Ausschreibungskosten auf der Online Plattform rad-net sind etwas erhöht worden, aber das sprengt keine Veranstaltung. Ausrichter, die meinen, sie müssten einen Deutschland Cup oder sogar ein Internationales Crossrennen C1, C2 mit einigen Top Fahrern aus dem Ausland aufziehen und merken dann erst, wie viel Geld dafür nötig ist, sind in unseren Augen Fehlplaner. Es kann nicht sein, ein Rennen zu organisieren und es sich dann von den Startern finanzieren zu lassen. Wer sich verkalkuliert, der ist wie im wahren Leben auch ein schlechter Geschäftsmann und hat einfach, so leid es auch tut, keine Ahnung von dem was er da macht.

Ebenso ist es schwer vorzustellen, dass deutschlandweit die Gebühren für die Nutzung von Wäldern, Parkanlagen oder städtischem Eigentum so enorm in die Höhe geschossen sind, dass es eine Erhöhung des Startgeldes rechtfertigt.

Wir bzw. ich persönlich, als Veranstalter einer kleineren, aber dafür über Jahre funktionierenden Cross Rennserie kann dazu nur sagen, dass es auch mit wenigen Mitteln möglich ist, einiges auf die Beine zu stellen, ohne die Fahrer und den Nachwuchs dafür bezahlen zu lassen.

Wenn ich als Veranstalter meine, ein großes Event anbieten zu müssen mit Festzelten, Kapelle, Fahrtraining für Besucher, Streckenbesichtigung, Andenken etc. dann muss ich mir im Vorfeld einen Business-Plan erstellen und ausreichend Sponsoren organisieren, um mir diesen "Traum" zu verwirklichen.

4. Lizenzsportler zahlen für die Hobbyklasse!

Wie kann es sein, dass die lizensierten Klassen mehr Startgeld aufbringen müssen, als die Hobby- und Jedermann-Klasse. Wobei es sowieso lächerlich ist, eine Jedermann-Klasse im Cross an den Start gehen zu lassen. Im Crosssport gibt es keine C-Lizenz, also kann ich als Elitefahrer an den Start eines Jedermann-Rennens gehen! Also liebe Verantwortlichen, schafft die Jedermann-Klasse sowohl im Cross, als auch auf der Straße ab. Es wird den Lizenzsport und die Sportvereine retten und damit auch das Überleben des BDR! Die Hobbyklasse war schon immer eine Klasse, in der die Leute in diesen Sport hinein schnuppern sollten, um nach ein paar Rennen eine Lizenz zu ziehen und in einen Verein einzutreten. Dieser Trend ist fast nicht mehr vorhanden.

Es kann nicht sein, dass wir als Lizenzinhaber mehr Startgeld bezahlen als ein nicht organisierter Hobbyfahrer. Die Erhöhung der Start- und Nenngelder bei den Erwachsenenklassen Masters, Frauen und Elite wäre akzeptabel, wenn die Startgelder der Hobby- und Jedermann-Klassen über denen der lizenzierten Klassen liegen würden.

Die wenigsten Hobbyfahrer sind in einem Verein und unterstützen damit nicht die Vereinsarbeit und zahlen keine Beiträge für den Verein und somit an die Verbände. Der Verein stirbt damit aus und wir können dann an die ach so tollen "Amerikanischen Verhältnisse" anknüpfen und treffen uns alle auf einer großen Wiese, ziehen ein paar Bänder und ziehen uns bunte Kostüme an und fahren im Kreis.

Die Vereine sind die, die die Crossrennen erst möglich machen, ohne diese Vereine gäbe es keine Rennen mehr und somit auch keinen Nachwuchs und keine Daseinsberechtigung irgendwelcher Verbände und Funktionäre.
Zudem muss jeder lizensierte Fahrer eine Lizenz lösen, was auch wieder Ausgaben sind. Ist man darüber noch engagiert und gründet ein Team, sind das wiederum Kosten, die an den Verband fließen und als Dank muss man dann noch mehr Startgeld bezahlen!

Das bedeutet nicht, dass wir gegen eine Hobbyklasse sind, keinesfalls, einige unserer Fahrer sind über die Hobbyklasse in unser Team gekommen, was ein sehr großer Ansporn für alle Hobbyfahrer sein sollte.

5. Förderung des Crosssports! Liebe Veranstalter, denkt nach, ist es nötig die Höchstsumme des Startgeldes zu verlangen?

Eine Förderung unseres schönen Sports ist auf diese Weise nicht mehr gegeben. Sollten wir jetzt nicht den Bogen kriegen, wird der Crosssport in Deutschland wieder in die Steinzeit zurückfallen. Neue Innovationen sieht man nicht, eine halbherzige Deutschland Cup Rennserie, wo die tollste neueste Innovation ist, Hindernisse einzuführen, die zum Überspringen sind, ist das Größte, was an Neuerungen entstanden ist. Damit soll eigentlich der Nachwuchs an die internationalen Rennen herangeführt werden, aber welcher Nachwuchs?

Also bitte liebe Veranstalter, BDR-Verantwortlichen, Funktionäre und wichtigen Leute, die im Crosssport tätig sind, lasst es nicht zu, dass dieser Sport untergeht.

6. Appell an alle lizenzierten Rennfahrer und Förderer des Nachwuchses

Wir, als Cyclocross Team Fahrradkontor aus Hannover, werden bei allen Rennen wie denen in Mannheim, Bad Salzdetfurth, Kiel, Magstadt, Bad Doberan und folgenden, einen Start aus Protest verweigern... und wir hoffen, dass uns viele folgen und unterstützen werden, damit dieser Sport erhalten bleibt und wir in Zukunft auch noch Nachwuchsklassen vorzeigen können, die in Masse und als Klasse vorzeigbar sind.

7. Unsere Forderungen:

- Abschaffung der Start- und Nenngelder der Nachwuchsklassen U11/U13/U15 und U17 und Reduzierung des Startgeldes der U19 auf die bewährten 3 €.

- Reduzierung der Start- und Nenngelder der Elite, U23, Frauen und Mastersklassen oder Erhöhung des Start- und Nenngeldes der nicht lizensierten Klassen am Renntag.

- Landesverbandsoffene Rennen und Serien mit einem maximalen Start- und Nenngeld von 10 € zu beschränken.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

i.A. Sascha Berger
Fahrer und Manager Fahrradkontor CX-Team Hannover
Vereinsmitglied RSG Hannover/ RSV Braunschweig 1923
Veranstalter der ältesten Deutschen Cross Serie "Braunschweiger Cross Serie"

PS: Eine Protestgruppe hat sich hier bei Facebook bereits zusammengefunden.
NORDIC BY NATURE
-------------------------
Gruß Scotty
catsoft
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 43
Registriert: 30.07.2010, 20:18
Wohnort: Escheburg

Beitragvon catsoft » 25.10.2014, 13:34

Moin!

Ich habe für das nächste Jahr als Konsequenz auf das Startgeld keine Lizenz mehr gezogen. Als Senior 3 bekomme ich im Hobbyrennen mehr für weniger. Und lassen dieses Jahr alle Rennen mit entweder 30 Min. Dauer oder € 15,-- Startgeld sausen.

Die Rennen beim Stevens-Cup sind übrigens leider nicht als Jedermann, sondern Hobby ausgeschrieben.

Robert
Zuletzt geändert von catsoft am 25.10.2014, 13:40, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 797
Registriert: 25.10.2010, 18:16

"es regt sich was..."

Beitragvon Don Vito Campagnolo » 25.10.2014, 13:35

Das steht viel Wahres und Richtiges drin, aber zu ein paar Punkten möchte ich mal meinen Senf (teilweise aus Sicht eines Fahrers der Hobbyklasse) hinzugeben:
Sascha Berger hat geschrieben:Es kann nicht sein, ein Rennen zu organisieren und es sich dann von den Startern finanzieren zu lassen.
Ich dachte bislang immer, dass eben genau dazu die Startgelder erhoben werden: Nämlich um die Veranstaltung zu finanzieren. Gut, ein paar Sponsorengelder braucht es dazu auch immer noch, aber die Firmen rennen den Vereinen i. d. R. ja auch nicht gerade die Türen ein und laden säckeweise Geld ab.
Sascha Berger hat geschrieben:Ebenso ist es schwer vorzustellen, dass deutschlandweit die Gebühren für die Nutzung von Wäldern, Parkanlagen oder städtischem Eigentum so enorm in die Höhe geschossen sind, dass es eine Erhöhung des Startgeldes rechtfertigt.
Das kann ich mir allerdings sehr gut vorstellen: Der Druck auf die kommunalen Haushalte wird immer größer und private Eigentümer sehen auch die günstige Gelegenheit sich was hinzu zu verdienen. Vielfach werden Erlaubnisse und Nutzungsrechte eben nicht mehr 'für´n Appel & ´n Ei' rausgegeben, sondern es werden echte Marktpreise aufgerufen.
Sascha Berger hat geschrieben:Wenn ich als Veranstalter meine, ein großes Event anbieten zu müssen mit Festzelten, Kapelle, Fahrtraining für Besucher, Streckenbesichtigung, Andenken etc. dann muss ich mir im Vorfeld einen Business - Plan ertsellen und ausreichend Sponsoren organisieren um mir diesen "Traum" zu verwirklichen.
Das stimmt allerdings: Wenn ich ein "großes Spektakel" machen will, dann geht das ganz sicher nur mit einigen guten Sponsoren in der Hinterhand; da würde man selbst mit dem absoluten Ausreizen der Startgebühren nicht sehr weit kommen.
Sascha Berger hat geschrieben: 4. Lizenzsportler zahlen für die Hobbyklasse!

Wie kann es sein, dass die lizensierten Klassen mehr Startgeld aufbringen müssen, als die Hobby- und Jedermann-Klasse. ... Die Hobbyklasse war schon immer eine Klasse, in der die Leute in diesen Sport hinein schnuppern sollten, um nach ein paar Rennen eine Lizenz zu ziehen und in einen Verein einzutreten. Dieser Trend ist fast nicht mehr vorhanden.
Es kann nicht sein, dass wir als Lizenzinhaber mehr Startgeld bezahlen als ein nicht organisierter Hobbyfahrer. Die Erhöhung der Start- und Nenngelder bei den Erwachsenenklassen Masters, Frauen und Elite wäre akzeptabel, wenn die Startgelder der Hobby - und Jedermann - Klassen über denen der lizenzierten Klassen liegen würden.

Die wenigsten Hobbyfahrer sind in einem Verein und unterstützen damit nicht die Vereinsarbeit und zahlen keine Beiträge für den Verein und somit an die Verbände.
Das ist in meinen Augen schlichtweg falsch, dazu reicht ein einziger Blick in die Starter- oder Ergebnislisten des Cups: Die absolute Mehrheit der Teilnehmer ist in einem Verein organisiert, nur eine eher verschwindende Minderheit ist danach vereinslos. Vielleicht kann mancher Lizenzler es sich nicht vorstellen, aber es ist einfach so: Auch als Vereinsmitglied kann man seine guten/schlechten/privaten/ganz eigenen Gründe dafür haben, wieso man gern Rennen fahren möchte, ohne dafür eine Lizenz zu lösen!

Dass für die Lizenzinhaber aber höhere Gebühren aufgerufen werden als für die Hobbyletten ist in der Tat nicht in Ordnung, hier sollte schon "gleiches Unrecht für alle" gelten.

Trotz meiner Anmerkungen sind wir in der eigentlichen Sache aber nah beieinander:
Sascha Berger hat geschrieben:7. Unsere Forderungen:

- Abschaffung der Start- und Nenngelder der Nachwuchsklassen U11/U13/U15 und U17 und Reduzierung des Startgeldes der U19 auf die bewährten 3 €.

- Reduzierung der Start- und Nenngelder der Elite, U23, Frauen und Mastersklassen oder Erhöhung des Start- und Nenngeldes der nicht lizensierten Klassen am Renntag.
Bis auf das rot Markierte kann ich mich den Forderungen voll anschließen.

Mal losgelöst von dieser Debatte muss ich aber mal allen veranstaltenden Vereinen ein große Lob aussprechen: Alle Veranstaltungen die ich kennen sind/waren richtig gut und teils liebevoll organisiert. Da gibt es keinen Anlass zu meckern, sondern ich kann vor allen Beteiligten nur den Hut bzw. die Rennkappe ziehen!
Benutzeravatar
Fülle
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 518
Registriert: 12.04.2006, 08:33
Wohnort: Hamburg-Poppenbüttel

Beitragvon Fülle » 25.10.2014, 13:37

Sascha Berger hat geschrieben:4. Lizenzsportler zahlen für die Hobbyklasse!

Die wenigsten Hobbyfahrer sind in einem Verein und unterstützen damit nicht die Vereinsarbeit und zahlen keine Beiträge für den Verein und somit an die Verbände.
Ist das wirklich so? Ich glaube das hält keiner objektiven Überprüfung stand.

Also ich bin Mitglied im Radsportverein und wenn ich die Meldeliste für Kaki "Ü40" überfliege sind gut 2/3 Vereinsmitglieder. Das "wir" Hobbies mehr Geld bezahlen sollen als die Lizenzler, würde ich okay finden.

Ein bisschen mehr "amerikanische Party" schadet im übrigen sicherlich nicht der Attraktivität der Sportart, bei manchen Rennen fühlt man sich an "Wo ist Behle" erinnert und im Langlauf ist das ja zumindest passé.
Benutzeravatar
Scotty62
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 285
Registriert: 22.02.2010, 23:45
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitragvon Scotty62 » 25.10.2014, 14:55

Tja, ich hab das aus FB von Sascha Berger mal hier rein kopiert, um auch andere Gedanken zu diesem Thema lesen zu können.

Schon mal vielen Dank dafür.......

als Ausrichter des Ihme Cross Hannover hab ich zumindest unsere Zahlen im Kopf. Dass dies nicht auf alle Veranstaltungen übertragbar ist, sollte klar sein. Zumindest der Stadt Hannover können wir ob der Gebühren nur nochmals danken !

Da war die Getränkebude teurer... :)
NORDIC BY NATURE
-------------------------
Gruß Scotty
joerg
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 147
Registriert: 12.04.2006, 15:19

Beitragvon joerg » 25.10.2014, 15:10

...in der tat sind viele der Hobbyfahrer Vereinsmitglieder - diese einache "Erklärung" zieht also nicht. Ebenso erscheint das "Hauen und Stechen" nach anderen unsportlich (jedenfalls im Radsport).

Bleibt es bei Euro 15,00 für Lizenzklassen (daran, Start/Nenngeld einzutreiben von den unteren U-Klassen, sollte eh kein Gedanken verloren werden) - und sollen die "anderen" mit ihren Nenngeldern mehr zahlen, wäre das Resultat dann 18 Euro. 20 Euro für ein Hobbystart?! Ist damit ein jeder Lizenzler zufrieden? Hauptsache die anderen zahlen mehr?

Wenn das der Sinn des Ganzen ist, dann sollte sich dieser doch möglichst in einem zivilen Rahmen bewegen. Bei 12 zu 15 Euro würde ich persönlich eine Basis sehen - auch wenn nur für tw. dreißig Minuten Fun-Sport. Weniger € wäre auch in diesem Fall (ein) mehr.

Während der Crosssport dort wo er wirklich boomt, lebt und belebt wird, wirkt er hierzulande eher bieder mit dem Charme und Chic der Nachkriegszeit. Es wäre für weitaus mehr Platz - die Zeit schon lange.

@ Scotty62: Hannover fand ich sehr gut - noch das Podium zur Brücke und damit bei den Zuschauern, das wärs.
Zuletzt geändert von joerg am 25.10.2014, 22:04, insgesamt 1-mal geändert.
Jacfm
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 410
Registriert: 02.01.2013, 16:54
Wohnort: Hamburch

Beitragvon Jacfm » 25.10.2014, 15:41

Was die Hobbyfahrer betrifft, sollte man etwas differenzieren, zumindest zwischen den Jungen und den Älteren. Die Theorie, dass man über die Hobbyklasse an den Lizenzsport ranführt, gilt auch nur bedingt, das klappt wohl im größeren Stil nur bei den Jüngeren, bei den Älteren wohl nur vereinzelt.

Und je älter der Crosser wird, desto häufiger ist er im Verein. ;o) Es ist halt eine schöne Abwechslung zum Training und eine Möglichkeit nochmal ein bisschen die Sau rauszulassen auf einer abgesperrten Strecke (beim Training kann ja jederzeit jemand um die Ecke kommen ^^).

Was die Startgelder anbetrifft, bin ich zumindest für Gleichberechtigung beider Klassen oder nur leicht erhöhte Hobbygelder, ohne aber die Nachmeldegebühr zu hoch zu halten. Die 15 € Startgeld für Hobbys letztes Jahr war schon meine Schmerzgrenze, aber wenn dann nochmal 10 € Nachmelde draufkommen, wirds zuviel. Bauchgefühl sagt mir, dass eine Relation von 10 € für beide oder aber 10 €Lizenz / 12 € Hobby bei 5 € Nachmelde für beide so das wären, was ich jetzt als gerecht empfinde.

Vor 1-2 Jahren hatte man diskutiert, ob die Hobbys mit ihrem 15 € und den großen Starterfeldern die Preisgelder für die Lizenzler sponsoren.
Benutzeravatar
Peer
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 292
Registriert: 23.08.2007, 12:53
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Peer » 25.10.2014, 21:44

Sascha Berger hat geschrieben:4. Lizenzsportler zahlen für die Hobbyklasse!

Die wenigsten Hobbyfahrer sind in einem Verein und unterstützen damit nicht die Vereinsarbeit und zahlen keine Beiträge für den Verein und somit an die Verbände.
Das ist der größte Bullshit, den ich seit lagem gehört habe. Ich bin Hobbyfahrer, zahle aber meinen Beitrag für den Triathlonverein, für die Deutsche Triathlon Union und damit für die dortige Jugendarbeit UND zusätzlich gibt es bei uns noch eine Radsportabteilung, für die ich ebenfalls den BDR-Vereinsbeitrag zahle, PLUS die Gebühren für die Crossrennen...

Ganz ehrlich... wenn ich so einen Scheiss lese, dann vergeht mir der Bock auf "euren" Radsport...

Beim Triathlon zahlt auch ein Hobby-Sportler weniger als ein Vereinssporlter.. und das ist auch ok so... Warum? Weil es darum geht, den Sport insgesamt nach Vorne zu bringen.. Menschen zu begeistern. Unter den Hobbysportlern ist dann einfach mal einer (ja das sind nämlich eher die älteren Leute), der das so geil findet, dass er mal nen Team sponsort oder Jugendarbeit macht.

Als Vereinssportler bekomme ich besseres Training und das Vereinsgefüge, habe Zugang zu einer umfangreicheren Renngestaltung.
Das hat ein Hobbysportler nicht. Hier gilt es die Schwelle niedrig zu halten.

Ganz ehrlich.. die 5 Euro... ? Da macht ihr so ein Fass auf? Schaut euch doch mal an, mit was für Bikes und Laufräder ihr alle unterwegs seid?... Vollcarbon mit Dugast und das gleiche Bike steht nochmal im Pit. und ihr jammert wegen ein paar Euro rum... lächerlich...

Ich fand die Cross-Entwicklung ganz cool und man muss sich nur mal die Meldeliste der Hobby-Senioren anschauen, um zu sehen, dass eigentlich die Hobbyfahrer solche Events finanzieren.. da sind nämlich mittlerweile an die 50 Fahrer am Start bei einigen Rennen. Die würden auch ohne Zeitnahme fahren oder ohne BDR-Wettkampfrichter.. die fahren nämlich auch bei Cross im Park etc., einfach weils Spass macht.

Mit Deinem Posting hast Du der Sache nicht geholfen.. mir stösst es jedenfalls übel auf... Ich werde mir ernsthaft überlegen, ob ich nächste Saison den deutschen Radsport nochmal unterstütze oder lieber andere Sparten subventioniere.

Gruss
Peer
Benutzeravatar
Fülle
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 518
Registriert: 12.04.2006, 08:33
Wohnort: Hamburg-Poppenbüttel

Beitragvon Fülle » 25.10.2014, 22:32

Peer, das hat scotty nicht geschrieben, sonder ein anderer...und man muss ja seine Meinung nicht teilen, aber das Crossen ansich kann ja nichts dafür ;), also bleib dabei :)
Benutzeravatar
Scotty62
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 285
Registriert: 22.02.2010, 23:45
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitragvon Scotty62 » 25.10.2014, 23:11

fühlt sich der Peer persönlich angegriffen oder warum wird ihm
übel und er ließt nur Scheiß und Bullshit !?!?

Na ja, jeder wie er mag......
NORDIC BY NATURE
-------------------------
Gruß Scotty
Benutzeravatar
Fülle
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 518
Registriert: 12.04.2006, 08:33
Wohnort: Hamburg-Poppenbüttel

Re: Stevens Cyclocross Cup 2014/2015, 5. Lauf 09.11.

Beitragvon Fülle » 27.10.2014, 11:53

Jacfm hat geschrieben:Und wie immer ist der Sommer erst richtig in Schwung, da lenken manche schon wieder ihren Blick in Richtung Cross Saison. Passend dazu hier die erste Terminplanung für den SCC 2014/2015:

03.10. 1. Lauf SCC HH-Horn nur Hobby Männer und Senioren -> für Lizenz Deutschland Cup
05.10. 2. Lauf Norderstedt
11.10. 3. Lauf Hannover
26.10. 4. Lauf Kaltenkirchen
09.11. 5. Lauf Kiel
15.11. 6. Lauf Dassow
16.11. 7. Lauf Bad Doberan
23.11. 8. Lauf Neumünster
06.12. 9. Lauf Elmshorn
07.12. 10. Lauf Volksdorf
26.12. 11. Lauf HH-Harburg (Weihnachtscross)
18.01. 12. Lauf Finale Buchholz

Denke mal, dass sich da noch wieder Kleinigkeiten ändern, wäre aber auch normal. :D

Weitere Infos wie immer dann hier: http://www.cyclocross-nord.de/radsport.php
Wird Dassow noch ausgeschrieben ;)?
Benutzeravatar
Peer
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 292
Registriert: 23.08.2007, 12:53
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Peer » 27.10.2014, 13:08

Scotty62 hat geschrieben:fühlt sich der Peer persönlich angegriffen oder warum wird ihm
übel und er ließt nur Scheiß und Bullshit !?!?

Na ja, jeder wie er mag......
ja klar hab ich mich persönlich angegriffen gefühlt :)

aber auch schon wieder beruhigt.. irgendwie hat es mich diesmal zu sehr aufgeregt was da stand... da ich selber hobbycrosser bin habe ich zu dem beitrag (der ja nicht von dir ist wie ich nun verstanden habe) einfach eine andere perspektive ;)

grundsätzlich stimme ich voll zu, dass sport in jeder form bezahlbar bleiben soll und muss und insbesondere jugendliche und vereine einen vorteil haben sollten.

mir fehlt natürlich eine langfristige sicht auf den cross-sport in deutschland, aber wenn ich aus meiner erfahrung im triathlon vergleiche, dann sind die cross-rennen-beiträge wirklich das kleinste übel.

bei mir sind da z.B. die material und trainingskosten der grösste posten.. die wettkämpfe schlagen auch zu buche, sind aber häufig 3-4 mal so teuer wie ein cross-rennen.

letztendlich wollte ich nur mal zu bedenken geben, dass 50 fahrer die 10 euro zahlen unterm strich mehr geld in die kasse einzahlen als 20, die 15 zahlen ;)
dazu kommt, dass die hobbyfahrer meist schon im dunkeln fahren müssen und die strecke nicht sehen können.. da sind 5 euro sicht-ermässigung fair ;)

gruss
peer
Jacfm
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 410
Registriert: 02.01.2013, 16:54
Wohnort: Hamburch

Re: Stevens Cyclocross Cup 2014/2015, 5. Lauf 09.11.

Beitragvon Jacfm » 27.10.2014, 13:14

Fülle hat geschrieben:Wird Dassow noch ausgeschrieben ;)?
Vielleicht, vielleicht auch nicht, keiner weiß genaues. letztes Jahr hatten sie auch sehr spät ausgeschrieben, und da waren es die Landesverbandsmeisterschaften. ;)

Wahrscheinlich sind sie sich immer noch nicht einig, ob es ein Cross- oder Strassenrennen ist :mad:
Benutzeravatar
Konkursus
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 967
Registriert: 13.08.2008, 09:11
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Konkursus » 27.10.2014, 16:39

oh man, man, man....wenn man nicht rechnen kann, sollte man wirklich keinen bullshit von sich lassen.

Was Peer geschrieben hat, kann und muss man nur unterschreiben.

Streicht doch einmal beim Stevens Cup die Hobbyklassen, rechnet alle Kosten zusammen und teilt das durch die Anzahl der Lizenzfahrer. Dann habt Ihr das Startgeld und wisst, wer wen finanziert. Ich bin kein Hellseher, aber ich mutmaße, dass Ihr mit 15,--€ nicht sehr wei´t kommt.

Die Argumentation berücksichtigt schon nicht, dass Hobbyfahrer=vereinslos unsinnig ist.

Bin gerade am Wochenende Q/P/E gefahren, hatte mir schon überlegt, mit Eintritt in S4 eine Lizenz zu ziehen, aber nee, das lasse ich wohl besser.

Dies schreibt übrigens einer, der immer Hobby gefahren ist, im Verein ist, bei diesem einen höheren Mitgliedsbeitrag bezahlt, in gewissem Umfang noch sponsoring betreibt (und dies gerne), bei RTF´s etc. auf Rückgeld etc. verzichtet, weil ich denke, dass Jugendabteilungen auch unterstützt werden müssen.

Wenn ich dann aber solch ein Geschreibsel lese, kommt mir die Galle hoch.


Ko
Benutzeravatar
Scotty62
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 285
Registriert: 22.02.2010, 23:45
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitragvon Scotty62 » 27.10.2014, 17:05

Na dann habe ich ja hier so einige Meinungen zu dem Thema lesen können.
Danke dafür.....

Das der Umgangston auch in diesem Forum bei unterschiedlichen Meinungen teilweise immer rauher wird ist mir dabei auch aufgefallen.

und jetzt wieder aufs Rad..... :wink:
NORDIC BY NATURE
-------------------------
Gruß Scotty
catsoft
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 43
Registriert: 30.07.2010, 20:18
Wohnort: Escheburg

Beitragvon catsoft » 27.10.2014, 19:53

Scotty62 hat geschrieben:Na dann habe ich ja hier so einige Meinungen zu dem Thema lesen können.
Danke dafür.....

Das der Umgangston auch in diesem Forum bei unterschiedlichen Meinungen teilweise immer rauher wird ist mir dabei auch aufgefallen.

und jetzt wieder aufs Rad..... :wink:
Besser ist, ich stehe jedenfalls auch zu 90% hinter dem Facebook Aufruf. Du bist nicht allein!
Benutzeravatar
Fülle
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 518
Registriert: 12.04.2006, 08:33
Wohnort: Hamburg-Poppenbüttel

Re: Stevens Cyclocross Cup 2014/2015, 5. Lauf 09.11.

Beitragvon Fülle » 27.10.2014, 20:06

Jacfm hat geschrieben:
Fülle hat geschrieben:Wird Dassow noch ausgeschrieben ;)?
Vieleicht, vieleicht auch nicht, keiner weiß genaues
letztes Jahr hatten sie auch sehr spät ausgeschrieben, und da waren es die Landesverbandsmeisterschaften. ;)

Wahrscheinlich sind sie sich immer noch nicht einig ob es ein Cross- oder Strassenrennen ist :mad:
Hab eine Rückmeldung vom Vereinsvorsitzenden (?) bekommen, dass die Ausschreibung folgt und das Rennen stattfindet. Prima! Bad Doberan werde ich wohl absagen, das ist mir zu weit entfernt...
Jacfm
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 410
Registriert: 02.01.2013, 16:54
Wohnort: Hamburch

Beitragvon Jacfm » 27.10.2014, 20:14

Fülle ich glaub die Hoffnung war oder ist wenn sich schon Leute nach Dassow trauen das sie dann irgendwie auch noch bis Doberan kommen oder umgekehrt wenn sie nach Doberan fahren kurz noch in Dassow stoppen.
Ein DoppelWE im Osten sozusagen (wobei man evtl noch den Tourismuverband unterstützen könnte) ;)
Benutzeravatar
Fülle
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 518
Registriert: 12.04.2006, 08:33
Wohnort: Hamburg-Poppenbüttel

Beitragvon Fülle » 27.10.2014, 20:54

Jacfm hat geschrieben:Fülle ich glaub die Hoffnung war oder ist wenn sich schon Leute nach Dassow trauen das sie dann irgendwie auch noch bis Doberan kommen oder umgekehrt wenn sie nach Doberan fahren kurz noch in Dassow stoppen.
Ein DoppelWE im Osten sozusagen (wobei man evtl noch den Tourismuverband unterstützen könnte) ;)
So´n langes WE im Osten hatte ich auch überlegt, aber mittlerweile verworfen ;) Am 9.11. ist ja schon Kiel, am Tag vorher bin ich in Schwerin auf Fotosafari, da ist ein weiteres WE auf der Walz irgendwie nicht angsagt.

...wobei...fährt jemand eigentlich am Samstag nach Kleinmachnow? ;)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste