24 h Rennen Nortorf '11 (Bericht)

Benutzeravatar
Das Biest
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 134
Registriert: 21.07.2009, 16:09
Wohnort: Kuhkaff Schretstaken

24 h Rennen Nortorf '11 (Bericht)

Beitragvon Das Biest » 27.06.2011, 13:53

Zu aller Erst: Was man dort für 30,- € Startgebühr bekommt, ist der HAMMER!!!!!!!!! Super Orga, lecker Essen, immer gute Laune. Einfach Toll! Familiär und übersichtlich.

Mit 200 anderen Startern stellte ich mich der Herausforderung so viele km in 24 h zu fahren, wie es geht. Am Start ging es zusammen dann auf die erste 28 km Runde. Nach zwei, drei Runden zog sich das "Feld" schon ganz schön auseinander, so dass ich als Einzelfahrer alleine unterwegs war. Die Strecke war abwechslungsreich und ein kleiner "Berg" war auch jedes Mal zu überwinden. Das Stück Kopfsteinpflaser konnte man auf dem Gehweg umfahren. War also nicht sooooo schlimm.

Nach Runde 4 erst mal Stopp zum tanken. Lecker Nudeln mit Cola. Zucker und Kohlehydrate als Brennstoff bunkern, kurz mit anderen Startern in der Pausenhalle klönen und weiter geht's.

Mein Vorhaben war: 300 km sicher. 400 km sollten zu schaffen sein. 450 km wäre klasse, 500 km ein Traum. Aus diesem erwachte ich nach km 311,9 km jedoch schlagartig. Es war an der letzten Überführung über eine Schnellstraße vor Nortorf, ca. 3-4 km vor Start/Ziel. Hinter mir noch ein Einzelstarter, mit dem ich 3/4 der Runde gemeinsam einsam gefahren bin. Hinten führ ich auf dem größten Ritzel, vorne auf dem großen Blatt. (ja, ja soll man nicht machen.....) Ich schaltete (wie schon 100 mal zuvor) vom großen Blatt aufs Kleine. Was folgte, war ein plötzliches Geschepper, Geklapper, Gerassel und dann Vollblockierung des Hinterrades. Es war 23.30 Uhr, stockdunkel. Mein Hintermann verzog sich stumm in die Nacht.......

Was ich sehen konnte war, dass das Schaltwerk nicht mehr da war, wo es hingehörte, sondern zwischen Felge und unteren Rahmenrohren klemmte. Das Schaltauge war jedoch mit Fragmenten des Schaltwerks noch am Rahmen dran. (Im Licht sah ich, dass das Schaltwerk an der Stelle der Schrauben für den oberen und unteren Anschlag auseinandergebrochen war. Der Käfig um das untere Röllchen nach innen gebogen. Dieser muss also in die Speichen gekommen sein, wurde mitgezogen und mitsamt des Schaltwerks abgerissen. :Heul: )

NA TOLL!!!! Es ist Nacht. Tiefste Nacht. Kein anderer Fahrer zu sehen. Rad Schieben ging wegen blockiertem HR nicht.

Es war nix los. Der Servicewagen, der entgegen der Fahrtrichtung um das Rennen kreiselte auch schon länger nicht mehr gesehen. Also Rad schultern und die letzten km gehen.

In dem Augenblick kam ein Wohnmobil die Auffahrt hinauf (ich war 10 Schritte gegangen). Das Fenster an der Beifahrertür senkte sich und eine freundliche Stimme fragt, ob er mich mitnehmen könnte! :shock: DANKE!!!!!!! Der freundliche Herr (auch Radfahrer) chauffierte mich und meinen demolierten Renner zum Start/Zielbereich. So etwas nettes. Noch mal tausend Dank an dieser Stelle.

Im Zielbereich angekommen habe ich mich dann abgemeldet, stellte mein Rad in die Ecke, duschte und legte mich in der Turnhalle zum schlafen hin.

Schlafen? Ging nicht. Puls noch immer auf 110 und wollte nicht weiter runter. Dann gibts noch solche Kollegen, die meinen auf einem Turnhallenboden mit Klickies laufen zu müssen, wenn andere schlafen möchten...... :mad:

Morgens dann gaaaaaaaaaaaaaaaanz langsam aufgeräumt, alles verstaut und auf die Siegerehrung gewartet, die ich jedoch wg. privater Termine vorzeitig verlassen musste. Der Sieger vom Vorjahr im Einzelfahren hat auch dieses Mal wieder gewonnen. 756 km! Irre!

Ich werde nächstes Jahr wieder kommen, dann aber mit einer Begleitung. Damit ich als Einzelfahrer nicht nur Störche, Hasen, Füchse und Katzen auf der Strecke zum quatschen habe :)

Ein toller Event!

Ride on!
DB
Benutzeravatar
Janibal
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 975
Registriert: 01.12.2008, 14:07
Wohnort: Bad Sooden Allendorf

leise

Beitragvon Janibal » 27.06.2011, 15:41

ganz leise bin ich um 18:17 in den Zug nach Hause gestiegen... scheiße, das war nicht mein ...
St. Jan
Benutzeravatar
Das Biest
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 134
Registriert: 21.07.2009, 16:09
Wohnort: Kuhkaff Schretstaken

Re: leise

Beitragvon Das Biest » 27.06.2011, 15:49

Janibal hat geschrieben:ganz leise bin ich um 18:17 in den Zug nach Hause gestiegen... scheiße, das war nicht mein ...
Was war los? Du hast mich doch noch froh gelaunt überholt und gesagt. "Hey! Keine 20 mehr!" Wobei mit 20 die Stunden gemeint waren! Ich sah Dich dann noch einmal mit den Rad und Velothon Starter Beutel von dannen fahren.

Ich hoffe, es ist nichts schlimmes passiert.
Benutzeravatar
Janibal
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 975
Registriert: 01.12.2008, 14:07
Wohnort: Bad Sooden Allendorf

alles gut

Beitragvon Janibal » 27.06.2011, 16:18

nee, alles gut,

war nur zu viel Veranstaltung und zu wenig Freiheit in den letzten Wochen.
St. Jan
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 29.06.2011, 00:20

Erste Teilnehmerstimmen, demnächst auch einen Bericht und viele Bilder findet man beim Veranstalter hier:

http://www.rsg-mittelpunkt.de/rechte-na ... 4-stunden/
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Halvtreds
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 210
Registriert: 23.05.2006, 12:38

Re: 24 h Rennen Nortorf '11 (Bericht)

Beitragvon Halvtreds » 30.06.2011, 00:08

Das Biest hat geschrieben:In dem Augenblick kam ein Wohnmobil die Auffahrt hinauf (ich war 10 Schritte gegangen). Das Fenster an der Beifahrertür senkte sich und eine freundliche Stimme fragt, ob er mich mitnehmen könnte! :shock:
Ahhh! Das erklärt das zunächst etwas undurchsichtige Fahr-Manöver und den Stopp mit Warnblinkanlage auf der Brücke.

Mir war doch so, als ob ich eine dunkle Gestalt mit Rad zwischen WoMo und Leitplanke gesehen hatte. Allerdings hatte ich eher auf unlauteren Wettbewerb getippt und mich gewundert "was bringt das auf den 2 Kilometern?" und war mir zu dem Zeitpunkt über die Zuverlässigkeit meiner Sinneswahrnehmungen auch nicht mehr ganz sicher.

Na ja, auf dem großen Ritzel ist nicht mehr viel Platz zwischen Schaltwerk und Speichen und wenn wenn dann ein etwas kräftigerer Fahrer wegen Groß-Groß an der kleinen Steigung mal richtig reintritt, gibt das Rad ein wenig nach und schon ist das Unglück passiert. Hab mir selber mal mit der Aktion nicht nur Schaltwerk und Laufrad, sondern auch gleich den Hinterbau ruiniert.

Ein Schaltwerk lag nicht in meiner Materialkiste, aber ein Laufrad hatte ich für alle Fälle im Kofferraum liegen. Ich bin aber zum Glück völlig ohne technische Probleme über die Runden gekommen. Über den körperlichen Verfall in 24 Stunden schweige ich mich lieber aus ...

Wenn du noch ein stabiles Laufrad für Fahrer unserer Gewichtsklasse suchst, melde dich mal, ich weiß inzwischen was hält.

Halvtreds
Das Gefälle ist mein Freund.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Re: 24 h Rennen Nortorf '11 (Bericht)

Beitragvon Helmut » 30.06.2011, 01:55

Halvtreds hat geschrieben:Ich bin aber zum Glück völlig ohne technische Probleme über die Runden gekommen. Über den körperlichen Verfall in 24 Stunden schweige ich mich lieber aus ...
Du auf einem 24 Std.-Rennen! :Unentschlossen:

"200 km sind genug." hab ich noch im Ohr. Was hat Dich denn bitte umgestimmt? Bleibt das ne Ausnahme oder kommen bald die 36 Std.-Rennen?
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Das Biest
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 134
Registriert: 21.07.2009, 16:09
Wohnort: Kuhkaff Schretstaken

Re: 24 h Rennen Nortorf '11 (Bericht)

Beitragvon Das Biest » 30.06.2011, 08:16

Halvtreds hat geschrieben:Wenn du noch ein stabiles Laufrad für Fahrer unserer Gewichtsklasse suchst, melde dich mal, ich weiß inzwischen was hält.
Danke, aber mein Laufrad ist noch völlig Intakt. (CXP 33) Habe schon ein neues Schaltauge und ein neues 105er Schaltwerk geordert. Dann sollte der Bock wieder laufen.... :?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste