Skoda Velothon Berlin '11 (Berichte + Bilder)

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Skoda Velothon Berlin '11 (Berichte + Bilder)

Beitragvon Helmut » 22.05.2011, 20:50

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20112.JPG">

<b>Skoda Velothon Berlin
Dank dem Profirennen jetzt noch erlebnisreicher</b>


Um mein Velothon-Wochenende musste ich in diesem Jahr kämpfen, habe zum Glück nie aufgegeben. Erst hatte meine Firma mir für den Sonnabend eine „Sonderschicht“ von 6:00 bis 14:00 Uhr auferlegt, dann hatte einige Tage vorher „mein Fahrer“ abgesagt. Auf der Hinfahrt allein im Auto mit defekten Radio kam ich zunächst nur 35 km weit, bis ich zum Schlafen rechts ran musste. Den Messebesuch am Sonnabend samt Forumstreff am Brandenburger Tor hatte ich mir schon zu Beginn der Hinfahrt aus dem Kopf geschlagen. Zum Glück hatte mad.mat sich als mein Adjutant angedient, regelte mit Reinald Achilles von upsolut vor Ort unsere Anmeldung und die Ausgabe der verlosten Trikotsets, die es zu verteilen galt.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20058.JPG">

Mad.mat wies mir dann auch noch direkt vor unserem Quartier eine Parklücke zu, lotste mich mit NOBNOB meinem Kombi in das enge Loch hinein. Im +-0 wurden wir bereits erwartet, waren aber früh genug dort, um noch einen netten Abend im Kreis der Lieben zu verleben.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20063.JPG">

mad.mat, BriMore und ich zogen danach noch kurz um die Häuser, genossen das pulsierende Leben in Friedrichshain. Von den Hamburger Cruisern stammte der Tipp zu Curry 66 zu gehen.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20085.JPG">

Das erneute frühe Aufstehen war dann hart für mich, aber der Start ließ sich nun mal nicht verschieben. Oldboy Karl und Youngboy Matthias stießen im Startblock zu uns, Axel erschien mit der üblichen Zigarette als wandelnde Niveadose.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20099.JPG">

Zu zehnt gingen wir auf die Strecke, von denen sich eigentlich nur die Mädels zusammenbleiben und ihren Anhang mit sich führen wollten.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20103.JPG">

Angenehm überrascht war ich von der gegenüber meiner Erstteilnahme bei der Premiere des Velothon geänderten Route. Weniger durch die Stadt, mehr durch den Stadtrand schien es mir zu gehen.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20131.JPG">

Die Fahrt vorbei an den spektakulären Bauten im Zentrum ist hingegen geblieben. Im Gegensatz zu damals fand ich den Zustand der Straßenbeläge keineswegs unangenehm.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20203.JPG">

Wer Hamburg, Münster und Göttingen kennt, den kann die geringe Zuschauerresonanz an der Strecke enttäuschen. Als „Ausgleich“ hatte der Veranstalter zwei Samba-Gruppen aufgeboten. Im Ziel war es denn doch voll, wenn auch nicht annähernd so wie in Hamburg.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20227.JPG">

Mir hat es viel Freude bereitet mit unseren Foris zu fahren, obwohl ich lieber auf die Langstrecke gegangen wäre, die aber startete später und so hätten die im Ziel um die drei Stunden auf mich warten müssen. Unterwegs lasen wir Angelika auf, Gaby war einfach vor uns ins Ziel geeilt.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20238.JPG">

Im Ziel wurden wir vom einem der Teams der Berliner Morgenpost (entspricht dem Hamburger Abendblatt) interviewt und mit unseren Bieren und Mineralwasser anstoßend abgelichtet. Ob wir in die Sonderbeilage der Zeitung gelangt sind, weiß ich leider nicht.

Vor dem nachzuholenden Besuch der Messe wollte ich mir einen Presseausweis abholen, dazu mussten mir alle bis zu Friedrichstraße hinauf folgen. Erst war mir das peinlich, erwies sich aber als Glücksfall für alle, denn wir mussten zwei Mal mitten durch den Startaufbau der Profis durch

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20269.JPG">

und so lernten alle das Pressecenter kennen.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20275.JPG">

Im Automobilcenter des VW-Konzerns sahen wir den 1.001 PS starken Bugatti.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20279.JPG">

Britta und ich konnten abwechselnd kurz das Hinterrad von Fabian Cancellara halten, weil der auf dem Weg zu Einschreibung war. Weil wir vier Presseausweise erhalten hatten, konnten wir ihm unbehelligt folgen.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20290.JPG">

Später ließ sich BriMore von Erik Zabel ein Autogramm auf ihre Weste geben.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20343.JPG">

Was mehr kann man von einem Radsportwochenende für Jedermann erwarten? Wir waren jedenfalls rundum zufrieden. Hier kommen meine

Bilder vom Skoda Velothon Berlin.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20351.JPG">
Zuletzt geändert von Helmut am 24.05.2011, 01:02, insgesamt 3-mal geändert.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
NOBNOB
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 328
Registriert: 22.06.2010, 20:22
Wohnort: Hamburg

Beitragvon NOBNOB » 23.05.2011, 08:19

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20172.JPG">

Das war ein super Wochenende in Berlin.

Die Fahrt nach Berlin am Freitag wurde fast zum Abenteuer, da der VW-Bus Kühlwasser verloren hatte (fast alles). Das Loch im Schlauch konnten wir aber flicken. In Berlin erwartete uns eine tolle Ferienwohnung in Friedrichshain. Nicht weit entfernt gab später eine leckere Currywurst bei Curry66 und danach noch ein Bierchen in einer netten Kneipe. Am Morgen haben wir dann erst mal zu Fuss die Gegend erkundet, eigentlich um einen Bäcker zu suchen, den wir aber frustrierend schnell auf der der anderen Straßenseite fanden.

Nach dem Frühstück ging es mit dem Rad los. Britta hat uns mit Hilfe des Navi toll durch die Stadt gelotst. Ursprünglich wollten wir ein Radmuseum besuchen, dieses hatte aber noch geschlossen. Also ging es weiter zur Akkreditierung. Da es Unstimmigkeiten bei der Ausgabe der verlosten Trikots gab, die die wir für Helmut, der noch arbeiten musste, abholen sollten, mussten wir zwei Stunden warten. Die Zeit haben wir uns auf der Messe vergnügt und auch die Kids angefeuert.

Am späteren Nachmittag war dann Party im Beach Club an der Spree angesagt, wobei unsere Runde immer grösser wurde. Abends war dann Forums-Treffen bei leckerem Essen im +-0.

Der Renntag startete mit sehr frühen Aufstehen. Ich war durch heimkehrende Fußballfans schon um 5:15 Uhr wach. Sachen packen, schneller Kaffee und ab zum Start. Die 7 km zum Start waren sehr willkommen zum warmfahren.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20094.JPG">

Der Start war pünktlich 8:04 Uhr. Es ging erst mal im lockeren Tempo durchs Brandenburger Tor, danach links. Beim Start der Zeit kam BriMores Anfeuerung los zu legen. Die folgende Beschleunigung war so heftig, dass sie fast zu einem Burnout führte. Der Puls ging auf Anschlag und blieb da auch. Beim ersten Anstieg waren Mad.Mad, Brimore, Marit und Youngboy erst mal weg. Auf der Abfahrt hat mich Superwosi überholt und zusammen mit Helmut haben wir uns wieder rangekämpft (ich in Wosis Windschatten). Des weiteren erinnere ich mich nur an Hinterräder.

Doch da war noch was: Der Flughafen und Wind von rechts vorne (nein wir wollen da nicht mehr fahren!). Mad.Mat, Brimore und ich sind in perfekter Windkante gefahren. Bei den anderen hat das nicht so funktioniert. Warum aber auch alle am linken Rand fuhren??? Der gemeinsame Zieleinlauf mit Mad.Mat, Brimore und Helmut war einfach nur schön.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20218.JPG">

Für mich war es ein tolles Rennen, weil ich im Team fahren konnte und trotz meiner derzeit schlechten Form alles gegeben habe.

Danke an alle.

Was ich fast vergas: Das Ergebnis ist ja absolut unfair. Mad.Mat fährt die ganze Zeit vorne und macht die Arbeit, und obwohl er dabei auch eine Hundertstelsekunde vor mir über die Ziellinie fährt, hat er den Platz nach mir (weil nach mir über die Startlinie fuhr).
Zuletzt geändert von NOBNOB am 23.05.2011, 12:33, insgesamt 1-mal geändert.
they who go out into the world see the wonders wrought by the gods,
and return humbled
Benutzeravatar
Superwosi
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 649
Registriert: 19.05.2010, 23:27
Wohnort: Hamburg

Velothon Berlin...

Beitragvon Superwosi » 23.05.2011, 11:28

... na, das war doch wieder schön!

Nach einer staureichen und unverhältnismäßig langen Anfahrt am Freitag, waren wir endlich in Berlin und zur Belohnung gab es erst mal Sushi... da wir in Charlottenburg/Wilmersdorf residierten (Schredder Appartement, aber was solls, immerhin konnten die Räder mit rein und wir mussten uns nicht mit Hotelrezeptionsangestellten streiten) verpassten wir den Abend mit der anderen Berliner WG...

Am Samstag nach "Aus- und Vorschlafen Extrem" ging es erst mal den Kuhdamm runter, Schalke-Fans ohne Ende, und Fahrräder von Elektra bei BUDAPESTER im Schaufenster, zwischen den "1000,- Euro Sandälchen..."

<img src="https://lh6.googleusercontent.com/_Jr1f ... CI0092.JPG" height="480" width="640" />

Bei Karstadt hätte es auch ein Schnäppchen gegeben, aber nee, nicht meine Farben...

<img src="https://lh6.googleusercontent.com/_Jr1f ... CI0107.JPG" height="480" width="640" />

Nach dem Besuch der Meile, die ich irgendwie in diesem Jahr recht unspannend fand, trafen wir Mirko und Marit bei der Akkreditierung... das Foritreffen nahte, sehr schön! Im + - 0 gab es dann die gewonnenen und scheinbar mühsam erworbenen Trikots, das ich begeistert in Empfang nahm.

<img src="https://lh3.googleusercontent.com/_Jr1f ... G_6977.PNG" height="478" width="640" />

Später folgte dann noch die Frage "schwarz oder weiß" behelmen?

<img src="https://lh3.googleusercontent.com/_Jr1f ... G_6704.jpg" height="640" width="563" />

Unsere abendliche Runde war wieder extrem angenehm, allerdings entschied ich mich den Konsum prozenthaltiger Getränke diesmal etwas zu drosseln um ggf. etwas mehr Wumms im Rennen zu haben...

Das Klingeln des Weckers riss mich aus meiner schönsten Traumphase, und irgendwie wachte ich schweißgebadet auf... Duschen, Appartement räumen und knappe 7 km zum Start rollen... bestes Wetter... aber diese Aufregung immer... unglaublich.

Im Startblock warteten schon die vertrauten Gesichter... "meine" Britta und ich waren wieder sowas von zittrig und flatterig und konnten es gar nicht verstehen mit welcher Ruhe unsere Männer "das" alles aushalten...

<img src="https://lh6.googleusercontent.com/_Jr1f ... G_6980.JPG" height="478" width="640" />

<img src="https://lh6.googleusercontent.com/_Jr1f ... G_6982.JPG" height="640" width="426" />

<img src="https://lh6.googleusercontent.com/_Jr1f ... G_6984.jpg" height="640" width="478" />

Krake war diesmal auch dabei und nach null gefahrenen KM seit den Cyclassics dachte er sich, dass das in Berlin doch eine gute Gelegenheit wäre mal wieder Rennrad zu fahren... Helmut äußerte schon am Vorabend sein Erstaunen, dass auch Krake im HFS-Trikot auflaufen würde... dabei ist das doch jetzt Ehrensache (wenn man nicht mit seinem grünen Gewinn fahren "muss")

<img src="https://lh3.googleusercontent.com/_Jr1f ... G_6985.jpg" height="300" width="400" />

Oldboy und Young Oldboy waren auch "am Start" und los ging es.

Leider wollte mein Tacho nicht mehr mitspielen, und ich bin das erste Mal ein Rennen komplett "nach Gefühl" gefahren... komisch irgendwie.

Es ging "langsam" los, und man kam an den vielen "gemütlich rollenden" Fahrern zum Teil mühsam vorbei... mad.mat übernahm die Führung, was nicht ganz einfach war... erst ging es zu langsam, dann irgendwie doch zu schnell...

Trotzdem ging der Puls hoch und diese bekloppten Anstiege und die Schwerkraft ließen mich zum Teil wieder alt aussehen und ich musste wie üblich abreissen lassen. Krake dachte schon, ich hätte einen technischen Defekt und fuhr wieder zurück, um nach mir zu sehen... er hatte mich bei meinem Kampf nach oben übersehen... und sobald es wieder "gerade" oder bergab ging, forderte ich meine Muskeln und Lunge heraus, um aufzuholen, was aufzuholen ist...

Nach dem ollen Grunewald (kurze Info von mad.mat "27 km haben wir") dachte ich, jetzt ist es ja nicht mehr weit und suchte ein Hinterrad nach dem anderen, um die Sache schnell hinter mich zu bringen... ich dachte, die anderen wären noch hinter mir... doch ich wurde zum Einzelkämpfer mit Hummeln in der gepolsterten Velothonhose...

Stechender Durst machte mir das Leben schwer... ich kam mit dem Trinken gar nicht hinterher, dabei hatte ich am Vortag die Depots aufgefüllt... aber es nützte nichts. Und dann kam dieser windige Flughafen, den hatte ich total vergessen... auf einmal allein auf weiter Flur, die vor mir waren mir zu langsam, an die hinter mir kommenden konnte ich mich kaum andocken... was für ein Ritt... trotzdem dachte ich nur daran "Plätze gut zu machen" und überholte, was zu überholen war... irgendwann musste doch nun mal das Ziel kommen... fast hätten mich noch Schienen vom Rad geworfen, och nö, doch nicht so kurz vorm Ziel... immer weiter ging es... Zielgerade. Ich war doch schon so platt, aber da waren noch zwei Frauen... die musste ich noch kriegen... also, Gang rein, Unterlenker, Zähne zusammenbeißen und noch mal Gas...

G E S C H A F F T!

Diesmal mit weniger Gänsehaut, die Leute haben wohl noch gefrühstückt, es war wenig los auf der Zielgeraden... egal. Mein (geheimes) Ziel von 35 km/h habe ich nur knapp verpasst... aber als Bergschnecke und mit einer erkälteten Vorwoche werte ich das absolut positiv!

Glücklich angekommen, plapperte ich gleich in irgendeine TV Kamera, habe aber vergessen zu fragen, für welchen Sender sie drehen... dann traf ich Gabi, die schon Ausschau hielt... die anderen Foris kamen auch alle heil ins Ziel und wir konnten der Beliner Morgenpost gutgelaunt ein Interview geben...

<img src="https://lh6.googleusercontent.com/_Jr1f ... G_6987.JPG" height="478" width="640" />

<img src="https://lh3.googleusercontent.com/_Jr1f ... G_6991.jpg" height="300" width="400" />

Das Erdinger hat danach super geschmeckt!

<img src="https://lh5.googleusercontent.com/_Jr1f ... G_6993.jpg" height="640" width="478" />

Nächstes Mal geht es aber wieder auf die lange Strecke... das war mir zu viel Gewusel... dann lieber weniger Leute überholen und wieder länger quälen! Interessant ist diesmal die ungleiche Verteilung der Muskelschmerzen... ? Aber man muss ja auch nicht alles verstehen...

Es war in jedem Fall ein super Wochenende mit Euch allen!!!

<img src="https://lh6.googleusercontent.com/_Jr1f ... G_7001.JPG" height="478" width="640" />
NOBNOB hat geschrieben:Auf der Abfahrt hat mich Superwosi überholt und zusammen mit Helmut haben wir uns wieder rangekämpft (ich in Wosis Windschatten)
... dass das mal einer schreibt... lach, wie coool...

Aber Du hast ja nur auf mich gewartet... ;)
Zuletzt geändert von Superwosi am 23.05.2011, 15:44, insgesamt 1-mal geändert.
"Fahr im Training so viel oder wenig wie du willst. Aber fahr." (Eddy Merckx)
Benutzeravatar
Goschi
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 506
Registriert: 26.09.2008, 19:39
Wohnort: Trittau

Beitragvon Goschi » 23.05.2011, 13:46

Mir hat es auch wieder super gut gefallen.

Und das wichtigste, meine ganze Kuhherde ist wieder sicher und heil zurück in den Stall gekommen.
Cyclocross-Hamburg
Oldboy
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 250
Registriert: 17.05.2006, 08:29

Beitragvon Oldboy » 23.05.2011, 15:25

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20101.JPG">

:Greis:
Auch ich war eigentlich rundum zufrieden. Vor allem das Wetter hat ja super mitgespielt. Es stimmt, Superwosi, die Meile fand ich diesmal auch etwas langweilig und nicht wirklich aufregend.

An Start und Ziel natürlich wieder einige Foris getroffen und entsprechenden Spaß gehabt. Leider habe ich auf der Strecke dann niemanden aus dem HFS-Team mehr gesehen :Weissnicht:, obwohl ich mich häufig umgeschaut habe. :Totlach: Egal, Hauptsache heil angekommen.
@Superwosi: War es Dir sehr unangenehm, dass Du "gleich wieder in eine Kamera plabbern musstest"? :swingen-2:
Benutzeravatar
BriMore
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 352
Registriert: 27.08.2008, 19:30
Wohnort: Schwarzenbek

Beitragvon BriMore » 23.05.2011, 19:32

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20344.JPG">

Auch ich fand, dass es ein gelungenes Berlin-Wochenende war!

Die Anreise am Freitag war hervorragend geeignet um auch ein bisschen Berlin zu genießen ... das haben wir natürlich auch getan :cool:

Am Samstag sind wir zunächst mit unserem GPS etwas durch Berlin navigiert und dann zur Akkreditierung und auf die Messe! Nachdem wir dort dieses Jahr leider nur wenige Foris trafen, haben wir uns mit einem Zwischenstopp im Beach Club in die Ferienwohnung aufgemacht, um uns für das abendliche Forums-Treffen fertig zu machen. Dann sind auch endlich JackB und Helmut eingetroffen, somit war unsere Wochenend-WG für Berlin vollzählig. Wir sind fast pünktlich los zum Forums-Treffen. Dort war es mal wieder supernett mit Euch!

Dann kam die Nacht vor dem Rennen ... Eigentlich habe ich trotz Aufregung ganz gut geschlafen. Morgen um 5:45 Uhr klingelte der Wecker und mir wurde klar, nun ist es nicht mehr lange! Puh, die Aufregung kam langsam. Naja, wir haben uns schnell fertig gemacht, die Sachen ins Auto gepackt und sind gemütlich die ca. 7 km zum Start geradelt. Ab in die Startaufstellung! Glücklicherweise haben wir uns alle, die gemeinsam aus Startblock D gestartet sind, getroffen. Nun musste es einfach nur noch losgehen (die letzten 15 Minuten kamen mir vor wie eine Ewigkeit) und dann kam endlich der Startschuss. Gleich nach der Durchfahrt durchs Brandenburger Tor kam die Zeitnahme. Das war mein Zeichen! Ich habe Mathias zugerufen, dass er Gas geben soll ... ein Glück, die Aufregung ging!

Am Anfang lief alles bestens, der Grunewald war gar nicht so schlimm, doch dann nach ca. 30 km wurden meine Beine weich und mein Kopf sagte, dass ich nicht mehr kann! Aber das war nur vom Kopf! So ein Mist! Da war wieder mein innerlicher Kampf mit mir selbst und die leider noch fehlende Einstellung zu Rennen! So ging es ca. 5 km, ich konnte nicht mehr an Wosi dran bleiben :mad: ! Dann ging es aber wieder! Leider hatte ich dadurch aber das Gefühl nicht genug gegeben zu haben! Und daher war es irgendwie unspektakulär! Naja, egal, insgesamt war es ein super Rennen, mad.mat ist mal wieder bei mir geblieben und hat mir immer Windschatten gegeben (besonders auf dem Flughafen Tempelhof), wir sind alle heil ins Ziel gekommen, die Zieleinfahrt mit mad.mat, NobNob und Helmut war klasse und ich habe mich ordentlich im Vergleich zum letzten Jahr verbessert :D ... und irgendwann bekomme ich vielleicht auch die richtige Einstellung zu Radrennen :cool:

Insgesamt ein tolles Wochenende mit lieben Leuten ... was will man mehr!

LG, Britta
Benutzeravatar
Mirco
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 749
Registriert: 09.08.2010, 17:14

Beitragvon Mirco » 23.05.2011, 22:14

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20253.JPG">

Nach meinen recht positiven Eindrücken vom Jedermannrennen in Göttingen, sollte die nächste Renngelegenheit nicht lange auf sich warten lassen. Quasi für Kurzentschlossene versuchte ich also für Marit und mich je einen Startplatz für die 60 km Distanz beim Skoda Velothon zu ergattern. Eine Onlinenachmeldung war zu diesem Zeitpunkt zwar möglich, doch konnten wir letztendlich durch Startplatzumbuchungen noch einige Euronen einsparen.

Marit ließ sich zu Ihrem ersten Rennen mit folgenden Worten relativ einfach überzeugen. "Fahre das Rennen einfach so, wie eine RTF. Die anderen Teilnehmer kochen auch nur mit Wasser". Somit stand einem schönen Wochenende in Berlin also nichts mehr im Wege.

Neben der unfallfreien Zielankunft wurden natürlich noch andere persönliche Ziele für das Rennen definiert. Marit wollte die 60 km in unter 2:00 Std. bewältigen. Ich persönlich hatte Sie aufgrund der mittlerweile gefahrenen RTF´s und heimischen Trainingskilometer bei unter 01:55 eingestuft. Ich wollte die Strecke in unter 01:45 absolvieren. Zwei Tage vor dem Rennen wurde unsere ca. 60 km Trainingsrunde mit 01:48 gezeitet und somit sollte das persönliche Ziel möglich sein.

Am Samstag Mittag ging es dann also auf die Reise nach Berlin. Leider konnten wir nicht schon am Morgen losfahren, weil Marit noch bis mittags arbeiten musste. Trotz etwas Zeitdruck im Nacken aufgrund unserer Startplatzummeldungen bis 18:00 erreichten wir inkl. Stau auf der A2 das Brandenburger Tor noch rechtzeitig. Dort konnten wir uns dann recht gemütlich ummelden lassen, unsere Startbeutel empfangen und noch über die Messe schlendern.

Im Begriff des Aufbruchs zu unserer nächtlichen Bleibe trafen wir noch Wosi und Krake. Nach einer kurzen Begrüßung inkl. Unterhaltung ging es erst einmal ins Hotel. Das Wiedersehen sollte auch nicht lange auf sich warten lassen, weil ja noch ein Forumstreffen im +-0 auf dem Programm stand. Etwas später als geplant (die S-Bahnen halten halt überall) konnten wir dann die restlichen HFS´ler bzw. Fortunen dort begrüßen und hatten einen netten Abend inkl. DFB-Pokalfinale.

Nach einer kurzen, teilweise schlaflosen Nacht ging es um 6:30 zum ebenso kurzen Frühstück. Schnell noch die Klamotten ins Auto und ab mit dem Renner zum Brandenburger Tor in die Startaufstellung.

Die ca. 6 km wurden bei gemütlichen 20-25 km/h inkl. Zielgerade zurückgelegt. Diese Geschwindigkeit bot sich dann auch für einige Fotos buchstäblich an. Marit konnte sich, soweit ich informiert bin, mit mad.mad, brimore, wosi, Helmut und nobnob im Startblock "D" einreihen. Mein Ursprungsteilnehmer wurde dem Startblock "E" zugeordnet und somit ging es für mich einen Block bzw. 5 Min. weiter nach hinten. Die Wartezeit bis zum Start wurde vom Sprecherteam gut und kurzweilig überbrückt. Mein Block "E" wurde mit 5 Min. Zeitdifferenz zu "D" um 8:10 auf die Reise geschickt. Während der Neutralisationsphase konnte ich noch schnell einige Bilder vom Sprecherteam und vom Brandenburger Tor machen, bevor es über die Zeitmessmatten gehen sollte.

Kurz vor der Zeitmessung noch schnell den Tacho ausnullen und ab ging die Post. Erstes Etappenziel waren die HFS´ler bzw. Fortunen aus Startblock "D". Also 5 Min. gut machen. Schnell konnte ich mich einer Schnitt 40-41 Gruppe anschließen und die Führungsarbeit wurde alle 500-1000 m gewechselt. So muss es laufen, dachte ich mir, doch schon nach ca. 4 km wurde das Tempo auf ca. 35-36 gedrosselt. Wie jetzt, Körner schon leer? Na dann, ab zur nächsten Gruppe weiter vorne. So oder so ähnlich konnte ich Gruppe für Gruppe bei einem Schnitt von ca. 40 hinter mir lassen und arbeitete mich irgendwie recht kontinuierlich durch Startblock "E", "D" und teilweise sogar "C" hindurch.

Ab ca. 17 km schloß sich mir ein gleichstarker/schwacher (wie man es nimmt) Fahrer an. Nach kurzer Absprache, alle 500-1000 m die Führungsarbeit zu wechseln, ging es mit einem Schnitt von 40 über die nächsten 25 km weiter. Dass ein sich fremdes Zweierteam so gut funktionieren kann, hätte ich allerdings nicht für möglich gehalten.

Bei Km 25 in etwa konnte ich dann endlich eine HFS-Gruppe sichten. Mein Mitstreiter und ich waren allerdings schon so gut eingespielt, dass wir mad.mad, brimor, nobnob und Helmut mit einem kurzen "Hallo und Tschüß" rechts liegen lassen mussten. Mad.mad informierte mich noch schnell, dass Marit weiter vorne unterwegs sei. Ich dachte, er würde von ca. 200-300 m sprechen, doch erst nach der Verpflegungsstation bei km 35 konnte ich vor mir ein rotes Fortunentrikot in einer recht flotten Gruppe erkennen. Offensichtlich hatte Marit das Rennfieber gepackt und sie konnte sich recht zügig absetzen. Kurze Zeit später rauschten wir auch an dieser Gruppe vorbei, wobei die Geschwindigkeitdifferenz nicht sehr hoch war. Ich denke der Schnitt lag so bei 36-37 und Marit mittendrin, Respekt.

Ca. 500 m vor der Auffahrt zum Tempelhofer Flugplatz konnten wir uns einer gleichschnellen Gruppe anschließen. Leider bröckelte die Gruppe auf der Runway aufgrund des Windes wieder auseinander. Mein bisheriger Mitstreiter konnte das Tempo ebenfalls nicht mehr halten und so ging für mich die Jagd nach einer Schnitt 40 Gruppe wieder von vorne los. Eine passende Gruppe wurde schnell gefunden und auch dort funktionierten die Wechselintervalle bestens.

Als wir den Streckenabschnitt mit der Berliner Mauer im Hintergrund erreichten, fragte ich meinen Hintermann, ob er Interesse an einem Foto von sich vor der Mauer hätte. Wir wahren die beiden Letzten dieser 8er Gruppe, die Strecke war frei und so wurde bei 45 km/h mal eben ein kurzes Fotoshooting abgehalten.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... o%2041.JPG">

Die Gruppe harmonierte bis zur Siegessäule bzw. Zielgerade sehr gut. Von nun an war sich jeder selbst der Nächste und versuchte über die lange Zielgerade hinweg noch einen Windschatten zu ergattern, um für einen Sprint noch Reservekörner mobilisieren zu können. Ich persönlich hielt mich aus diesem Windschattenspiel heraus, um einen eventuellen Sturz zu entgehen. Die Zieldurchfahrt an sich, bei ca. 45 km/h, war ein echtes Erlebnis. Nicht nur die Zuschauer seitlich der Zieldurchfahrt, sondern auch der Blick geradeaus auf das Brandenburger Tor waren grandios.

Um einen Stau auf der Zielgeraden zu vermeiden, wurden alle Teilnehmer nach der Zieldurchfahrt systematisch zum Aufenthaltsbereich geleitet. Kurze Zeit später sprach mich dann auch mein Mitstreiter an und bedankte sich für die Zusammenarbeit. Ca. 5 Min. nach meiner Zieldurchfahrt erreichte auch Marit das Ziel und erste Erfahrungen und inoffizielle Tachodurchschnittsgeschwindigkeiten wurden ausgetauscht. Stolz präsentierte mir Marit ihren 34,5 km/h Schnitt. Ich erwiderte mit großem Respekt 38,5 km/h, aber warten wir mal auf das offizielle Ergebnis.

Nach etlichen Bechern Wasser, gefühlten 5 Bananen und je einem isotonischen Gratisgetränk trafen wir noch die anderen HFS´ler und Fortunen im Biergarten gegenüber dem Reichstag. Dort ließen wir dann auch ein wunderschönes Wochenende bei Kaffee und Kuchen ausklingen. Einige wollten noch auf die Messe bzw. direkt nach Hause. Marit und ich warteten noch auf den Start der Profis und pedalierten anschließend wieder die ca. 6 km zurück zum Hotel. Die staureiche Heimfahrt erspare ich euch mal lieber. Ich sage nur: 6,5 Std. für 310 km.

Zuhause angekommen lagen dann die korrigierten Ergebnisse des Rennens endlich vor (62,9 km Distanz). An dieser Stelle erinnere ich noch einmal an unsere persönlichen Ziele. Um es kurz zu machen, sie wurden deutlich übertroffen.

Marit: 01:48:32, Schnitt 35,6
Mirco: 01:38:41, Schnitt 39,2

Sicherlich schwer dieses Ergebnis noch einmal zu unterbieten, aber wir werden uns nächstes Jahr anstrengen.

Gruß

Mirco / Marit
Benutzeravatar
Marit
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 240
Registriert: 12.05.2011, 23:08

Beitragvon Marit » 23.05.2011, 23:17

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20062.JPG">

Hallo,

oh, es war soooo schön in Berlin.
Vor allem war es mal wieder nett mit den HFS-Foris. :lockern:

Habe mich gleich gestern abend noch für die 55 km in Hamburg angemeldet. :D
Da soll die Stimmung ja noch besser sein als in Berlin. :chearleader:

(Wobei ich ja nicht mal die " Mauer" gesehen habe; naja ein Rennen ist ja auch keine Sight-Seeing-Tour!!!)

LG Marit ;-)
crumble
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 376
Registriert: 03.02.2008, 15:59

Beitragvon crumble » 24.05.2011, 00:18

BriMore hat geschrieben:Aber das war nur vom Kopf! So ein Mist! Da war wieder mein innerlicher Kampf mit mir selbst und die leider noch fehlende Einstellung zu Rennen! So ging es ca. 5 km, ich konnte nicht mehr an Wosi dran bleiben :mad: ! Dann ging es aber wieder!
Das wird schon, denn so geht das vielen. Mein Loch kommt so bei Km 60-70. Sobald ich da durch bin, ist wieder alles OK. Zumindest wenn ich im Training bin. :-)

Das war diesmal nicht ganz der Fall. Dank der Bremer RTF, die ich die Woche vorher gefahren bin, bin ich ohne grosse Probleme mit viel Gelutsche hervorgangen durch gekommen. Letztes Jahr habe ich noch auf der B101 und Tempelhof elendig gelitten. Dieses Jahr kam es mir bei bestem Wetter auf der B101 fast wie ein Familienausflug vor. Unter den letzten des B Blocks gab es kaum Hektik. Die kam erst wieder mit der Spitze vom Block C, die bei Km 50 an uns vorbei fuhr.

Wenn Ludwigsfelde das Dorf an Km 73 war. Ihr seid der helle Wahnsinn. Leider schien das Dorf etwas vom Radsport zu verstehen. Sie hatten sich an einer engen Kurve gesammelt und hatten dort richtig Stimmung gemacht. Nur musste man da als Fahrer höllisch aufpassen und konnte nicht nach links oder rechts schauen.

Der Tempelhof hat mal wieder als Berg funktioniert und die kleinen Gruppen hat es gut gesprengt und durcheinander gewirbelt. Dafür war dort diesmal endlich was los, auch wenn sich die Leute nicht die Bohne für das Rennen interessiert hatten. Mir war vor allem der Fledermausdrachen und das Kubb-Spiel aufgefallen.

Irgendwie fühlte ich mich wohl zu frisch, denn ich habe mich nach der goldenen Else abgesetzt. Ihr ahnt ja nicht, wie furchtbar lang einem die letzten 300 Meter vorkommen können, wenn man sich bei der Anzahl der verbliebenen Körner ordentlich verschätzt hat, aber vor all den Leuten nicht rausnehmen mag. ;-)

Ich hoffe ihr seid alle heil angekommen. Unterwegens hat mich ein St Pauli Trikot mit aufgerissener Hose und aufgeschürftem Hinterteil überholt und auf der Zielgerade hat es zwischen Meter 50 und 25 jemanden von Endspurt Hamburg erwischt, der direkt vor meiner Mutter liegen geblieben ist und dann noch die letzten Meter zu Fuss zurückgelegt hat.

Peter
christianeskhh
Hobby-Schreiber
Beiträge: 9
Registriert: 12.05.2011, 07:06

Beitragvon christianeskhh » 24.05.2011, 07:20

Cool, danke für tollen Berichte wenn ich so schreiben könnte.

Nichts von Stürzen zu lesen, wunderbar. Das gilt es auch absolut zu vermeiden, das brauch niemand.

Bei mir gibt es nicht so viel zu erzählen, bin nur durchgeknallt, habe keine defekte oder ähnliches zuvermelden und das wichtigste ich habe meine Vorjahreszeit unterboten.
Nächstes Jahr A-Block. :D

Gruß
Benutzeravatar
Heimfelder Dirk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1721
Registriert: 09.10.2010, 20:06
Wohnort: Seevetal - Horst
Kontaktdaten:

Re: Skoda Velothon Berlin '11 (Berichte + Bilder)

Beitragvon Heimfelder Dirk » 24.05.2011, 08:40

Schön zu lesen, dass ihr alle Spaß hattet und heil ins Ziel gekommen seit.
Helmut hat geschrieben:Wer Hamburg, Münster und Göttingen kennt, den kann die geringe Zuschauerresonanz an der Strecke enttäuschen. Als „Ausgleich“ hatte der Veranstalter zwei Samba-Gruppen aufgeboten. Im Ziel war es denn doch voll, wenn auch nicht annähernd so wie in Hamburg.
Britta und ich konnten abwechselnd kurz das Hinterrad von Fabian Cancellara halten, weil der auf dem Weg zu Einschreibung war. Weil wir vier Presseausweise erhalten hatten, konnten wir ihm unbehelligt folgen.Später ließ sich BriMore von Erik Zabel ein Autogramm auf ihre Weste geben.
Enttäuschend zu sehen, dass in unmittelbarer Nähe des Kanzlerinnenamtes und der übrigen Regierungsgebäude auf einigen Bildern so gut wie kein Zuschauer hintern den Absperrungen erkennbar ist, obwohl die dicht besiedelten Innenstadtbezirke Moabit und Charlottenburg um die Ecke sind :shock: ! Der direkte Zugang zum Pressebereich und der hautnahe Kontakt zu den Profis war sicherlich ein Highlight, dass nur dem unermüdlichen Einsatz von Helmut zu verdanken ist. Doch was bliebe denjenigen, die nicht mit Presseausweisen ausgerüstet sind :Weissnicht: ?
Superwosi hat geschrieben:Nach dem Besuch der Meile, die ich irgendwie in diesem Jahr recht unspannend fand..
Sabines Eindruck deckt sich mit meinen Erfahrungen bei meiner letzten Teilnahme: Meine beiden Berliner Freunde Tom und Thomas und ich bekamen dort nicht mal nen Pott Kaffee! Auf meine höfliche Frage an einen der Gastronomen, wofür denn an seinem Stand die Kaffeemaschine da sei erhielt ich sinngemäß die Antwort: .."die ist nur für uns"...... :oops: Wir landeten seinerzeit dann wieder einmal mal 6 Kilometer entfernt am Mierendorfplatz in Charlottenburg im Cafe Karow, wo es u.a. einen Super Milchkaffee gibt und wo ich 21 Jahre gewohnt habe (nicht im Cafe, 75 Meter um die Ecke).
:gruss: Dirk
Benutzeravatar
mad.mat
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1368
Registriert: 07.11.2008, 09:20
Wohnort: Schwarzenbek

Beitragvon mad.mat » 24.05.2011, 08:41

Tolle Fotos Helmut!

Was soll ich noch schreiben, eigentlich war mein Wochenende mit dem Bericht von NOBNOB bereits komplett beschrieben worden.

Es ist immer ein schönes Erlebnis mit den Freunden und Foris in Berlin zu fahren. Auch der sonnabendliche Besuch auf der Messe (wo waren eigentlich Old- und Youngboy?) und das Chillen im Beachclub an der East-Side-Gallery ist immer wieder belebend.

Bis auf Brimores Einbruch bei Km 30 verlief auch das Rennen nach Plan.

Der Besuch des Pressezentzums mit Dopingkontrolle und die Fahrt durch das Fahrerlager erinnerten ein wenig an die Tour de France.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20273.JPG">

Vielen Dank an alle Beteiligten für dies wunderbare Wochenende.
Wir sehen uns da oben, Tschüss Helmut
Gründungsmitglied Verein HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten
Benutzeravatar
BriMore
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 352
Registriert: 27.08.2008, 19:30
Wohnort: Schwarzenbek

Beitragvon BriMore » 24.05.2011, 09:23

Helmut hat geschrieben:Im Ziel wurden wir vom einem der Teams der Berliner Morgenpost (entspricht dem Hamburger Abendblatt) interviewt und mit unseren Bieren und Mineralwasser anstoßend abgelichtet. Ob wir in die Sonderbeilage der Zeitung gelangt sind, weiß ich leider nicht.
Ja, wir sind in der Sonderbeilage erschienen mit einem wirklich tollem Foto :D
Sowohl BriMoreMum als auch Biker-Emma haben die Zeitung am Montag gekauft! Die von BriMoreMum haben wir nun vorliegen! Ich habe den Artikel-Ausschnitt gerade eingescannt, siehe:

<img src="http://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/Je ... enpost.jpg">
Zuletzt geändert von BriMore am 24.05.2011, 10:15, insgesamt 2-mal geändert.
CGB
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 148
Registriert: 10.05.2011, 08:40
Wohnort: Hamburg

Beitragvon CGB » 24.05.2011, 09:42

Hi,

für mich war der Velothon ebenfalls sehr erfolgreich. War mit meiner Freundin und Schwiegereltern (in Spe) dort. Meinen Schwiegervater hab ich halt etwas angesteckt und er ist jetzt auch immer fleißig am radeln und ist mit seinem Tourenrad mitgefahren. und hat es auch geschafft! Top!

Ich war mit dem Rennrad unterwegs und es lief anfangs etwas stockend, da man ja doch von hinten startet als Velothon-Neuling. Also hieß es erstmal die ganzen langsameren überholen, was teilweise doch recht holprig war, da die "Sonntagsfahrer" gerne mal die Spur gewechselt haben, ohne zu gucken ob Platz ist.

Konnte mich dann aber mit ‚nem Hamburger die ersten 20 Kilometer gut durchkämpfen, mit schönen Führungswechseln, bis er an einem Berg davon zog und hinter ihm ein Sturz war, so dass ich ihn nie wieder sah, da dann doch das Tempo drastisch runter ging.

Also Nummer 13782 haste gut gemacht! :) Vielleicht sehen wir uns bei den Cyclassics!

Die restlichen guten 40 Kilometer ging es dann teilweise doch alleine voran, wobei sich einige an mich ran gehangen haben, aber auf Führungswechsel hatten die nicht sonderlich viel Lust und wenn ich mich fallengelassen habe, haben sie ordentlich das Tempo gedrosselt und auch nach freundlicher Aufforderung nach einem Wechsel wollten Sie einfach nicht die Führungsposition gehen. Das fand ich schon irgendwie sehr traurig. Na ja, hab mich dann weiter durchgekämpft. Vor allem Tempelhof hat ganz schön Kraft gekostet. War extrem windig und das Tempo ging gut 8 km/h nach unten, trotz ebener Fahrbahn.

Letztendlich hab ich mich vom Block E ordentlich nach vorne gekämpft und hab noch Fahrer aus Block B hinter mir gelassen. Resultat: 1:47:08 bei 36,0x km/h.

Nächstes Jahr werden wir wohl auch wieder dabei sein. Schwiegervater dann wohl auch - dann wohl mit ’nem Renner.

Andy
Benutzeravatar
NOBNOB
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 328
Registriert: 22.06.2010, 20:22
Wohnort: Hamburg

Beitragvon NOBNOB » 24.05.2011, 10:06

Tolle Photos Helmut.

Klasse, wie Du es schaffst, selbst bei einem Rennen einen Blick für schöne Motive zu haben.
they who go out into the world see the wonders wrought by the gods,
and return humbled
Athen83

So lala (60 km Strecke)

Beitragvon Athen83 » 24.05.2011, 10:43

Hm, die Begeisterung für das Berliner Rennen kann ich leider nicht so ganz teilen. Es war meine zweite und damit auch letzte Teilnahme. Vielleicht war es auch nur eine Verkettung nerviger Umstände, die zu meinem zukünftigen Boykott führen.

Da ich dieses Mal gern aus Block A starten wollte und mir dies leistungsmäßig auch zutraute, meldete ich mich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 39 km/h an. Letztes Jahr waren es knapp 37 und ich wusste, daß ich dieses Jahr schneller sein würde. Bei der Startnummernausgabe freute ich mich dann auch über den "A-Lappen".

Zum Rennen selbst: Den Preis für den dümmsten Radfahrer gewann ein Sportskamerad, der es schaffte, schon vor dem Brandenburger Tor sowohl sich als auch einen Mitfahrer zum Sturz zu zwingen. Klarer Fall von übermotiviert. Für mich ist es auch unverständlich, warum der Block A mit Blockstartzeit starten muß. Das fördert nur solche Aktionen, wo einige Kameraden meinen, das Rennen wird bei Meter 80 entschieden. Also das erste Mal raus aus dem Pedal und die beiden umkurvt.

Nach ca. 7 km brachte mich dann eine der zahlreichen Bodenwellen (inkl. Fahrfehler meinerseits?) in einer schnellen Kurve aus der Balance und mir blieb nur der Notausgang einer Auffahrt. Sturz knapp vermieden, schnelle Gruppe weg, erstmal sammeln und weiter ging's. Dann die meiste Zeit in der nächsten Gruppe mitgefahren. Wie so oft waren die wenigsten bereit, vorne zu fahren und so teilten sich 3-4 Fahrer die Führungsarbeit. Warum begreifen die alle nicht, daß alle nen Tick schneller sind, wenn jeder mal vorne fährt???

Nächste Nerverei: Ca. 6 km vor dem Ziel wollte ich es nochmal wissen und trat an und fuhr meiner Gruppe davon. Dabei traf ich auf zwei Prachtexemplare des größtenteils ignoranten Berliner Publikums (von der Zielgeraden mal abgesehen, die waren spitze). Der erste schlich gedankenverloren über die Fahrbahn, während ich mit 45-47 km/h angerauscht kam. Nur durch lautes Brüllen konnte ich ihn aufwecken. Und dann musste ich mich entscheiden, wo ich an ihm vorbeifahren wollte. Nur aufgrund meiner größtenteils guten Erziehung beließ ich es bei einem lauten "Idiot", als ich 50 cm an ihm vorbeifuhr. Gerade abgeregt fuhr 500 m weiter irgendeine Else ihr Hollandrad spazieren. Auch sie konnte nur durch mein dezentes Brüllen dazu gebracht werden, zu stoppen. Auch sie kassierte nen Text.

Völlig entnervt wurde ich dann von der Gruppe wieder eingeholt und wir fuhren gemeinsam auf die Zielgerade, wo mich irgendein Spinner im Telekom-Trikot beinahe umgefahren hätte, weil auch er durch eine Lücke wollte, wo keine war. Dann fuhr noch jemand nen Schlenker, und das bei Tempo 41. Warum steht wohl im Flyer, daß eine gerade Linie einzuhalten ist?

Fazit: Nie wieder Berlin, nie wieder Block A. Aber immerhin 38,98 im Schnitt gefahren.
CGB
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 148
Registriert: 10.05.2011, 08:40
Wohnort: Hamburg

Re: So lala (60 km Strecke)

Beitragvon CGB » 24.05.2011, 11:17

Athen83 hat geschrieben:...Wie so oft waren die wenigsten bereit, vorne zu fahren und so teilten sich 3-4 Fahrer die Führungsarbeit. Warum begreifen die alle nicht, daß alle nen Tick schneller sind, wenn jeder mal vorne fährt???
dann war das bei mir also kein einzelfall. ich hab das auch nicht verstanden, warum man nicht ordentlich im team fahren kann.

stimmung in berlin war auch nicht so dolle, da war ich aus hamburg anderes gewohnt und wohl auf mehr gehofft...
Benutzeravatar
NOBNOB
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 328
Registriert: 22.06.2010, 20:22
Wohnort: Hamburg

Beitragvon NOBNOB » 24.05.2011, 18:34

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20224.JPG">

Da weiss ich doch mal wieder, warum mir ein 2.500er Platz lieber ist. Ich hatte mit tollen Freunden ein wunderbares Wochenende in unserer mittlerweile sehr schönen Hauptstadt. Und trotzdem bin ich nach langer Krankheit, die auch zu dem Desaster in Göttingen führte, ein für mich tolles Rennen gefahren.

Das Gefühl mit seinen liebsten Freunden gemeinsam über die Ziellinie zu fahren, ist durch nichts zu ersetzen und das, was wirklich im Leben zählt.
they who go out into the world see the wonders wrought by the gods,
and return humbled
crumble
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 376
Registriert: 03.02.2008, 15:59

Re: So lala (60 km Strecke)

Beitragvon crumble » 24.05.2011, 20:51

Athen83 hat geschrieben:Hm, die Begeisterung für das Berliner Rennen kann ich leider nicht so ganz teilen.
All das kannst Du auch bei den Cyclassics haben. Und ich nehme mal stark an, das ist bei allen großen Jedermann-Rennen so.

Meine Erklaerung dafuer ist etwas wiederspruechlich. Die grossen Rennen sind annonymer (und das obwohl neben der Startnummer auch noch Name und Adresse zu lesen sind). Je groesser die Gruppen und Felder sind, desto mehr Leute sind nur am Lutschen. Das hat drei Ursachen:
  • Faehrt man hinten, kommt man erst gar nicht nach vorne, da sich niemand nach hintern fallen laesst.

    Faehrt man vorne, mag man sich nicht zurueck fallen lassen. Nach der Fuehrungsarbeit ordnet man sich lieber wieder irgendwo vorne ein.

    Es wird viel von Gruppe zu Gruppe gesprungen. Niemand mag sich umsonst fuer jemanden Aufopfern, der nur auf die naechstbeste schnellere Gruppe warten koennte.
Es braucht bei so einem Rennen halt Glueck, um eine funktionierende Gruppe zu finden. Am besten man haengt sich an kleine Teams. Die funktionieren recht gut. Allerdings fahren diese Teams nicht auf Sieg, sondern auf eine gute Zeit fuer ihr schwaechstes Mitglied.

Am besten Du siehst das ganze wie die Veranstalter, NobNob und auch viele andere: Habe Spass am schnellen Fahren auf abgesperrten Strecken und den Zuschauern. Sieh die Zeitmessung als Eintrittskarte mit Zusatzfunktion der Formkontrolle an, dann ist die Welt viel schoener. ;)

Aber ich fuerchte, Du gehoerst (noch) nicht zu dem passendem Fahrertyp. Die (Ueber)Ambitionierten, die Gelassenen und die es nur mal schaffen wollen, bilden nach wenigen Kilometern automatisch Grueppchen. Du hast wohl das Pech zur ersten Gruppe zu gehoeren. Da faehrt es sich eher unentspannt. Nimm mir das "Ueber" nicht uebel. Das sind eher zwei Gruppen, die sich im selben Gewuehl herum treiben. Die Veranstalter versuchen die Gruppen durch die Km/h Einteilung zu trennen. Mit einer Mischung aus meiner und ihrer Einteilung haette ich wohl am meisten Spaß. :D

Peter
Benutzeravatar
BriMore
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 352
Registriert: 27.08.2008, 19:30
Wohnort: Schwarzenbek

Beitragvon BriMore » 24.05.2011, 20:56

NOBNOB hat geschrieben:Das Gefühl mit seinen liebsten Freunden gemeinsam über die Ziellinie zu fahren ist durch nichts zu ersetzen und das, was wirklich im Leben zählt.
NobNob, Du sprichst mir aus dem Herzen ... strreicheln
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 25.05.2011, 00:17

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... o%2055.JPG">

Ziemlichen Dünnpfiff über die Veranstaltung schrieb die BZ. Nur zwei Stürze, aber 250.000 Zuschauer. Die können nicht zählen.

http://www.bz-berlin.de/sport/kittel-si ... 88480.html

Ebenfalls irreale Zahlen, dafür einen besseren Bericht gibt’s im ND.

http://www.neues-deutschland.de/artikel ... etter.html

Nahezu alle Berliner Blätter jammern über Absperrungen und Staus. Auch dieses hier:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/radre ... 04182.html
NOBNOB hat geschrieben:Tolle Photos Helmut.

Klasse, wie Du es schaffst, selbst bei einem Rennen einen Blick für schöne Motive zu haben.
Danke für die Blumen. Die Bilder sind mir halt wichtiger als mein Ergebnis in Zeit ausgedrückt. Viele ebenfalls schöne Bilder sind leider nur in meinem Kopf gespeichert, weil sie zu schnell vorbeizogen.

Hier kommen von Mirco und mad.mat

weitere Bilder vom Skoda Velothon Berlin.
Zuletzt geändert von Helmut am 25.05.2011, 08:06, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Radmarathoni
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 82
Registriert: 08.12.2008, 09:08

Skoda Velothon mit Happy End

Beitragvon Radmarathoni » 25.05.2011, 07:17

Auch der Radmarathoni hat sein Velothon-Debüt hinter sich. Da ich Freitag bis 18:00 Uhr arbeiten musste, konnte ich erst um 19:15 Uhr starten. Maximal 4 Stunden hatte ich für die knapp 340 km eingeplant, aber kurz hinter Braunschweig auf der A 2 kam ich in einen 12 km langen Stau und erst kurz vor Mitternacht an mein Ziel in Berlin Mariendorf an.

Ich machte mich schnell fertig und verschwand in der Falle, denn am Samstag wollte ich die Einroll-Permanente Havel auf und Havel ab vom Olympiastadion bestreiten. Nach einer zu kurzen Nacht und einem kleinen Frühstück ging es per U- und S-Bahn zum Olympiastadion wo bereits etwa 30 Teilnehmer warteten. Nach einer kurzen Ansprache von Berlin-Fritz ging es bei besten Wetter kurz nach 11 Uhr auf die Tour.

Nach 34 km machten wir in Alt-Töplitz im Gasthaus Mohr eine Kaffee- und Kuchenpause von einer halben Stunde. Nach der Pause wurde ich mit zwei weiteren Fahrern bei km 60 in einen Sturz verwickelt. Die beiden anderen Fahrer kamen glimpflich davon, aber mich hatte es leider mit Schock, Hautabschürfungen, aufgeschlagenem Knie und einem heftigen Wadenkrampf voll erwischt. Zum Glück fuhren in unserer Gruppe zwei Sanitäter der Berliner Feuerwehr mit, die mich gleich versorgten. Auch Berlin-Fritze und ein Fahrer aus Charlottenburg blieben bei mir, während die anderen ihre Fahrt kurze Zeit später wieder fortsetzten. Nach dem der Krampf draußen war, wurden erst mal die Beine hoch gelegt und ich mit Flüssigkeit vollgepumt. Es kam wieder Farbe ins Gesicht und mir ging es langsam wieder besser.

Durch die gute Behandlung konnten wir die letzten 15 Km der Tour nach gut 20 Minuten in Angriff nehmen. In Berlin Spandau angekommen steuerte ich die erste S-Bahnstation an, während die anderen nach Hause zu fuhren. Ich fuhr mit der S-Bahn zum Veranstaltungsgelände, schloß mein Rennrad ab, holte meine Startunterlagen und ging einmal über die Messe. Danach ging es mit der U-Bahn wieder zurück nach Mariendorf. Dort folgte dann der Rest des Tagesprogrammes. Anbringen von Transponder und Startnummer, duschen, essen und nur noch die Beine hochlegen. Sorry, aber ich war einfach zu kaputt um noch zum Fori-Treffen zu kommen.

Am Sonntag klingelte bereits um 5:30 Uhr der Wecker und ich entschloss mich trotz der Verletzungen zu fahren. Also aufstehen, frühstücken, fertig machen und mit der U-Bahn ab zur Friedrichstraße. In der U-Bahn traf ich einen Kollegen, der sich auf dem Weg zur U-Bahn einen Plattfuß eingefangen hatte. Von der Friedrichstraße gingen wir beide zu dem Stadler Service-Punkt wo uns auch gleich geholfen wurde. Er bekam einen neuen Schlauch und ich ein paar Extra-Bar in meine Reifen.

Nach Abgabe der Kleiderbeutel trennten sich unsere Wege und jeder suchte seinen Startblock auf. Dort traf ich einige mit denen ich die Vortages-Permanente gefahren bin. Leider musste ich in den Startblock F in dem ich keine weiteren bekannte Gesichter getroffen habe.

Um 8:17 Uhr ging es endlich los. Nach der ersten Linkskurve hinter dem Brandenburger Tor konnte ich gleich mein Tempo fahren und war ständig am überholen. Im Grunewald kam es dann durch einen Unfall zu einem kleinen Stau. Dort lief mit Rettungshubschrauber, Notartzt, Rettungswagen das volle Programm ab, um den Unfallopfern zu helfen. Wollen hoffen, dass für die Beteiligten alles gut ausgegangen ist. Bei km 36 dann noch der planmäßige Halt an der Verpflegungsstation, bevor ich dann ohne weiteren Halt dem Ziel entgegen fahren konnte. Ich war immer noch ständig am überholen und hatte zu meinem Erstaunen auch noch genug Körner um auch die windige Flughafenpassage gut zu fahren. Nach 1:49,29 Stunden und einem Schnitt von 35,30 km/h war mein Trip durch Berlin zu Ende und ich um ein schönes Erlebnis reicher. Leider habe ich keine Foris vor, während oder nach dem Rennen getroffen.
Oldboy
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 250
Registriert: 17.05.2006, 08:29

Beitragvon Oldboy » 25.05.2011, 11:12

BriMore hat geschrieben:
NOBNOB hat geschrieben:Das Gefühl mit seinen liebsten Freunden gemeinsam über die Ziellinie zu fahren ist durch nichts zu ersetzen und das, was wirklich im Leben zählt.
NobNob, Du sprichst mir aus dem Herzen ... strreicheln
:Greis:
Ja, das müsste schön sein :Wein: :Weissnicht:
Aber es muss ja auch jemanden geben, der die Trinkflaschen einsammelt und dafür sorgt, dass keiner zurück bleibt, oder ??? :Totlach:
Benutzeravatar
specialized66
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 21
Registriert: 11.01.2007, 07:20
Wohnort: Adendorf
Kontaktdaten:

Beitragvon specialized66 » 25.05.2011, 13:35

Hallo Helmut,

erst einmal noch vielen Dank für den Trikotsatz. Leider hatte ich zu wenig Zeit am Samstag, um mich ausgiebig dafür zu bedanken. Ich hoffe aber, dass Dir das Bier trotzdem geschmeckt hatte. Habe gestern beim Training den Trikotsatz getragen. :-)

Beim Velothon hatte ich eine tolle Truppe gefunden und war auf dem besten Wege, einen 40er Schnitt hinzulegen, als mir ein schleichender "Plattfuss" einen Strich durch die Rechnung machte. Nach knapp 50 km musste ich den Schlauch wechseln :-( somit war meine schnelle Gruppe weg :-(((( Erst nach 30 weiteren Kilometern fand ich wieder eine gut laufende Gruppe........nach 03:08 und ein paar Sekunden konnte ich dann das Ziel erreichen.

Bin nächstes Jahr wieder in Berlin zu finden und dann hoffentlich ohne Plattfuss und mit dem von mir angestrebten Durchschnitt. Vielleicht fahrt ihr ja dann auch mal die 120 km Strecke. :-)

Viele Grüße aus Adendorf sendet Euch allen

Olaf Kurbach
die kette immer schön rechts und stramme beine
Benutzeravatar
Booya
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 71
Registriert: 28.05.2008, 21:35

Beitragvon Booya » 25.05.2011, 14:52

Goil wars! Einfach nur klasse.

Es ist nun mal was ganz anderes bei so einen schönen Wetter zu fahren, als im trüben und bei Regen. Und dazu hab ich noch mein offizielles Ziel erreicht und ne Top 50 Platzierung erreicht. Für Top 20 (mein heimliches inoffizielles Ziel) hat es nicht ganz gereicht, aber mich trennten nur 3 Sekunden bis zum 4ten Platz. Und auch der Schnitt von 42,7 ist mein absoluter Rekord.

Leider hat meine Mini-Cam nicht die gesamte Strecke aufgezeichnet, aber aus dem Rest konnte ich ein schickes Video basteln, wie es im A Block der 60er Strecke ganz vorne so zuging. Und kurz ist auch Erik Zabel zu sehen, da er in dem Führungsblock der 60er Strecke mitgeradelt ist. Die Sau hat sogar kurz in meinen Windschatten gelutscht! :D

Youtube mochte es leider nicht, wegen den verwendeten Songs. :(

Aber hab es woanders Hochladen können, also falls Interesse besteht...

Stürze gab es definitiv mehr als die 2, von der die Zeitung berichtete, aber ich denke es waren deutlich weniger als letztes Jahr, da der Regen fehlte.
Benutzeravatar
Booya
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 71
Registriert: 28.05.2008, 21:35

Beitragvon Booya » 25.05.2011, 15:09

Bild

So also sieht ein 15.000 € bike in Natura aus.

Irgendwie .... naja..hmm... wie drück ich es aus.. BUNT!
Benutzeravatar
Superwosi
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 649
Registriert: 19.05.2010, 23:27
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Superwosi » 25.05.2011, 15:32

NOBNOB hat geschrieben:Das Gefühl mit seinen liebsten Freunden gemeinsam über die Ziellinie zu fahren, ist durch nichts zu ersetzen und das, was wirklich im Leben zählt.
... das glaube ich...

Habe es ja in Göttingen erlebt! Für mich war es diesmal aber auch geil Vollgas zu geben und es allein (vor allem ohne meinen Freund den Tacho) immer weiter nach vorn zu schaffen... und mein Ehrgeiz möchte noch mehr davon... :HaHa:
"Fahr im Training so viel oder wenig wie du willst. Aber fahr." (Eddy Merckx)
Oldboy
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 250
Registriert: 17.05.2006, 08:29

Beitragvon Oldboy » 25.05.2011, 15:49

Booya hat geschrieben:Bild

So also sieht ein 15.000 € bike in Natura aus.

Irgendwie .... naja..hmm... wie drück ich es aus.. BUNT!
:Greis:
@ mad.mat :
Booya meint das zweirädrige Teil in de Mitte des Bildes !!!!! :swingen-2:
Benutzeravatar
mad.mat
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1368
Registriert: 07.11.2008, 09:20
Wohnort: Schwarzenbek

Beitragvon mad.mat » 25.05.2011, 16:04

@ Oldboy, die Dame rechts im Bild hatte nur die Aufgabe, den Korb voll Süssigkeiten vor Helmut zu retten.

Hatte ich alles schon abgecheckt.
Wir sehen uns da oben, Tschüss Helmut
Gründungsmitglied Verein HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten
Benutzeravatar
Mirco
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 749
Registriert: 09.08.2010, 17:14

Beitragvon Mirco » 27.05.2011, 20:12

Moin

Anbei mal ein kleiner Anreiz für nobnob bzgl. Videos während der Fahrt.

Das ProRace in Berlin wurde nicht nur von Kameras auf Motorrädern begleitet.

Gruß

Mirco

http://www.youtube.com/watch?v=M5as6qeV ... re=related
Benutzeravatar
Stauder Volker
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 196
Registriert: 17.08.2010, 23:53
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Stauder Volker » 28.05.2011, 14:46

Hallo liebe Foren Mitglieder, nach dem Lesen der vielen interessanten und lebendigen Beiträge kann ich es mir diesmal nicht verkneifen, etwas zu dem mir zu vielen "Jammern und Mängelanmerkungen" zum Velothon in Berlin zu sagen. :mad:

Ich starte nunmehr seit vier Jahren, also von Anfang an, jeweils die große Distanz. Dass sich die Straßen innerhalb Berlins in einem für Radfahrer schlechten Zustand befinden, ist bekannt und auch, dass die Stadt Berlin kein Geld hat diese zu sanieren ist auch offenkundig. Übrigens Hamburg ist auf dem Weg sich diesen Zustand anzugleichen. :( Außerhalb von Berlin ist de Zustand der Straßen weitgehend ohne Beanstandung.

Dass in Berlin die Begeisterung durch die Bevölkerung mit Göttingen und Hamburg nicht zu vergleichen sind :Laola:, kann darauf zurückgeführt werden, dass dieses Event noch reifen muss. Die Cyclassics sind nun schon 15 und Göttingen auch 7 J. und mit lokalen Sponsoren. Hier muss der Veranstalter noch aktiv daran arbeiten. Aber ich habe den Eindruck, dass die Bevölkerung von Jahr zu Jahr sich mehr einbringt. Die Stadt selbst gibt sich nach meiner Erkenntnis sehr viel Mühe bei der Sicherung der Gefahrenstellen und Absperrungen.

Was mir in Berlin besonders auffällt, das diese Veranstaltung einzelne Fahrer als ihr persönliches Rennen ohne Rücksicht auf die Mitfahrer und Gefahrenstellen betrachten und sich entsprechend verhalten. All diese Idioten in dem A und B Block und dann Start des C-Blocks rd. 30 Minuten später. Unter den C und D Block Fahrern hatte ich den Eindruck, dass zwar ein gewisser Wettbewerb und persönlicher Zeitanspruch bei dem Einzelnen besteht, damit kann man leben, aber man nimmt Rücksicht auf den Teamkollegen und bei Gefahrenstellen.

So nun zu meinen persönlichen Eindrücken zu Berlin. Danke an Dich Mad.Mad. ;-) Deine Lokalauswahl und die Szene lassen von meiner Seite aus nichts beanstanden. Dass der Service noch zu wünschen übrig läßt, da hoffen wir mal auf das kommende Jahr. Mit den Schalker Fan's hatte ich als Dortmundanhänger keine Probleme, auch nicht in der Jugendherberge. Wir haben uns gegenseitig auf den jeweiligen Titel gefreut. Als Einziger der HFS-Foris hatte ich zu Anfang Schwierigkeiten eine Gruppe zu finden, bei der ich mein Tempo einbringen konnte. Erst bei der kleinen Steigung in der Innenstadt fand ich ein Team, das aber am Ende des "kleinen Berges" sich wieder auflöste. So ging mir das bis zum Wansee hinein in den Grunewald. Dann fand ich eine Gruppe mit 'nem 40-Schnitt und wir fuhren bis zum Flughafen Tegel. Da zerriss das Feld erneut und die letzten 20 km musste ich immer wieder gesplitterte Gruppen zusammenführen und mich dann einklinken. So bin ich mit etwa 200 Minuten Fahrzeit bei rd. 30° nicht zufrieden mit meiner Leistung, :Schimpfen: über die Ziellinie gefahren. Warum die Startzeiten zw. den 60 und 120 km nicht getauscht werden, erschließt sich mir nicht.

Ich werde auch im Jahre 2012 wieder in Berlin die 120 km fahren, weil es einfach ein einmaliges Erlebnis ist durch die Innenstadt mit Zielgerade auf das Brandburger Tor zu zu fahren. :D
Im Vordergrund steht der Spaß und das Team
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 01.06.2011, 00:00

dirksen1 hat folgendes entdeckt:

Achim Achilles, der bekannte laufende Spiegel-Kolumnist hat beim Velothon mitgemacht. Seine Erlebnisse finden sich über unten stehenden Link.

http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,765223,00.html

Prädikat: unbedingt Lesenswert!!

Vorsicht, akute Totlachgefahr beim Lesen!!!!
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 25.06.2011, 11:45

Ein dreiteiliges Video vom Velothon, insbesonder vom Rennen der Profis, aber am Anfang und Ende auch über die Jedermannrennen findet sich hier:

http://www.skoda-velothon-berlin.de/ind ... rueckschau
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Mirco
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 749
Registriert: 09.08.2010, 17:14

Beitragvon Mirco » 01.07.2011, 15:39

Moin

So muss es sein. Heute flatterte ein Dankesbrief vom Skoda Velothon Berlin Team in unseren Briefkasten. Genauer gesagt 2 Briefe, weil Marit ja auch dabei war. Neben dem Dankesschreiben und zugleich der Einladung für 2012 lagen noch eine Urkunde und die aktuelle Roadbike 07 bei. Ein klasse Service, der diese Veranstaltung nun letztendlich abrundet.

Gruß

Mirco
Fahrraser

Beitragvon Fahrraser » 21.06.2012, 11:52

Mirco hat geschrieben:So muss es sein. Heute flatterte ein Dankesbrief vom Skoda Velothon Berlin Team in unseren Briefkasten. Genauer gesagt 2 Briefe, weil Marit ja auch dabei war. Neben dem Dankesschreiben und zugleich der Einladung für 2012 lagen noch eine Urkunde und die aktuelle Roadbike 07 bei. Ein klasse Service, der diese Veranstaltung nun letztendlich abrundet.
Na das ist ja was Feines. Skoda versteht den Umgang mit Menschen :)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste