14. Vattenfall Cyclassics und RTF HH-Hamm

taunusmaid
Hobby-Schreiber
Beiträge: 19
Registriert: 29.07.2008, 22:13
Wohnort: Friedberg
Kontaktdaten:

14. Vattenfall Cyclassics und RTF HH-Hamm

Beitragvon taunusmaid » 28.08.2009, 13:01

Helmut hat gemeint, ich solle meinen Bericht nicht nur an ihn senden, sondern hier im Forum öffentlich machen. Das habt Ihr nun davon - viel Spaß bei der Lektüre.

Wir waren in Hamburg !! )
Allerdings hat der HSV – auf der ganzen Linie – gesiegt, und das war auch gut so ! (Wir schwankten zwischen Elbkult-Treffen und HSV gegen BVB.)

Am Start zu der RTF am 15.8. in HH-Hamm fragten wir nach Helmut, aber er war nach deren Aussage bis ca. 10:45 Uhr noch nicht gesichtet worden. Die Strecke war wie gewohnt sehr schön, das Wetter spielte mit - kann nicht mal jemand den Wind abstellen? - und Stimmung und Verpflegung an der Kontrolle in Kirchwerder war wieder super. Einige Fotos habe ich von dort mitgebracht, Helmut hat sie schon.

Nach der RTF, wo wir "nur" die 45er gefahren sind, da wir durch die Anfahrt per Sternfahrt (von der Hamburger Breite Straße aus – nicht von Friedberg/Hessen) insgesamt auch fast 70 km auf dem Tacho hatten, mussten wir uns sputen, um noch rechtzeitig ins Stadion zu kommen. - Da war leider keine Zeit mehr zwischendurch für das Elbkult-Treffen auf dem Rathausmarkt „da wo es das Bier gibt“. Schade, aber wir hoffen, Ihr hattet ein nettes Beisammensein und habt sicherlich die Strategie für die Cyclassics besprochen. ;)

Die 14. Vattenfall Cyclassics waren der eigentlich Anlass nach Hamburg zu kommen. Es war meine 10. Teilnahme, nunmehr als Clubmitglied mit der Nummer 4405 (meine "normale" RTF-Nummer, was besseres fiel mir nicht ein, nachdem alle meine Wunschnummern schon weg waren).

Unsere Strategie war, dass ich so lange wie möglich „dran bleibe“ (an Peter). Ich würde abreissen lassen, wenn es nicht mehr geht und jeder sieht zu, wie (schnell) er ins Ziel kommt. Naja, das Abreissen lassen hat nicht lange auf sich warten lassen. Ich finde es schwierig, in so einem Gewühl - besonders nach dem Start - ein Hinterrad zu halten. Auch bei den Kurvenfahrten durch das Stadtgebiet muss frau höllisch aufpassen. Ich mach da lieber immer etwas vorsichtiger, denn viele können ihre Spur nicht halten - DAS kann doch nicht so schwer sein ???

Ich war zufrieden mit meiner Leistung, mein Schnitt – allein gefahren, denn ich fand irgendwie nicht eine passende Gruppe - war besser als bei meiner Teilnahme 2007. Jedenfalls kam ich nicht „total erschossen“ im Ziel an und konnte das Zielwasser sprich Weizenbier im Cafe Spund genießen. Kann Euch sagen, das hat gezischt !!! prrosit

100 km (103,1km)
Platz 729 insgesamt - Platz 3 AK Sen4
in 03:44:16 = Schnitt 27.58
Kommentar von meinem Mann: Welche Frau über 60 fährt auch schon 100 km auf Zeit ! Das habe ich als Lob verstanden Pokalhoch .

Peter war das 3. Mal dabei, nach 2005 auf der 55 km-Strecke, nun das zweite Mal auf der 100er. Seine Aussage im Vorfeld: Er sei ja gar nicht auf eine tolle Zeit aus, Spaß wolle er haben. Unterwegs packte ihn dann doch der Ehrgeiz.

Sein Ergebnis, mit dem er voll zufrieden war und auch sein kann, wenn man bedenkt, dass er erst seit 2005 Rennrad fährt und letztes Jahr fast vollständig wegen Verletzung aussetzen musste und wir in die 2009er Saison "kalt" eingestiegen sind:

100 km (103,1km)
Platz 7247 insgesamt - Platz 1043 in der stark besetzten AK Sen3
in 03:17:36 = Schnitt 31,30 :Wow:

Er berichtete auch von einem Unfall unterwegs, der sich in Höhe der Verpflegungsstelle bei 50 km hinter ihm ereignete. Ein Radler neben ihm auf der Strecke „eierte“ auf einmal hin und her. Die nachfolgenden Radler knallten hinein und es folgte was kommen musste: es schepperte mächtig ..... Peter war nicht involviert und konnte ungehindert weiterfahren.

Zwei Sachen verstehe ich eigentlich nicht.
Pannen (Liegt es an schlechter technischer Vorsorge/Überprüfung?)
und Krämpfe (Liegt es an Selbstüberschätzung, falscher/mangelnder Ernährung unterwegs oder fehlendem Training?),
auch einige Verletzte am Straßenrand habe ich gesehen, einige Male fuhr auch der Rettungswagen vorbei.

Jedenfalls bin ich froh, unfall- und pannenfrei zum 10. Mal über die Strecke gekommen zu sein, obwohl es schon einige Male recht „kitzlig“ war: Ich wurde rechts überholt, obwohl ich schon fast am Bordstein oder Seitenstreifen fuhr; einige Fahrer zwängten sich zwischen mich und einem bereits links neben mir befindlichen Fahrer. Eins steht fest: Schreckhaft darf man nicht sein und muss immer schön die Hände am Lenker haben!

Allerdings meinen auch einige Teilnehmer, immer in der Mitte der Straße fahren zu müssen. Lesen die denn nicht in der Anleitung „Rechtsfahrgebot“ – obwohl das ja eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte. :mad:

Die Parties :Laola: an der Strecke waren wieder toll, zumal auch etliche Zuschauer „Frauenpower braucht das Land“ forderten, was mir zusätzliche Motivation gab. Klar, da will ich doch dazu gehören! Aber ich muss gestehen, eine Bergziege bin ich nicht und so hapert es ein wenig mit dem Power an den Anstiegen, die ich für meine Verhältnisse jedoch gut gemeistert habe (ich wurde nicht nur überholt, ich habe selbst einige Mitstreiter/innen überholt :D ; da zahlt sich dann doch unser Training in Taunus und Wetterau aus. Nach dem Motto: Rauf kommen sie alle – fragt sich nur wie.

Schön die Abfahrten, auf denen aber einige nicht die Spur halten konnten, wie schon berichtet wurde. Ich zähle zu denjenigen, die einen in der Straßenmitte rollenden Radler aufforderten „fahr rechts“ ... :Empfehlung: (der guckte mich ganz entgeistert an und verstand wahrscheinlich die Welt nicht mehr).

Immer wieder ein Erlebnis: Die Köhlbrandbrücke. Wer sie einmal hoch gefahren ist, der genießt sie, denn er weiß: zum Ziel ist es nicht mehr weit. Aber auch hier waren viele verkrampfte Beine und "Schieber" zu sehen.

Alles in Allem war Hamburg wieder ein Erlebnis, derzeit gehen wir davon aus, dass wir nächstes Jahr wiederkommen. Dann klappt es ja vielleicht auch mal mit einem Treffen; und wenn Elbkult wieder neue "Monturen" auflegt, sagt bitte Bescheid. In diesem Jahr war ich leider zu spät dran :sad: .

Wir hatten mit unserer Anmeldung auch einige Cyclassics-Sachen bestellt. Aber irgendwie kriegen die Lieferanten es nicht hin, Jahr für Jahr die Größen einheitlich zu schneidern. Mal ist L zu klein, dann ist M zu groß ... - oder habe ich eine so vermanschte Figur? Das Trikot kann ich fast als Minikleid tragen, aber im Kreuz passt es dafür fast. Positiv an dem diesjährigen Design: Es ist hübscher und gefällt uns gut - es macht auch einen schlanken Bauch :Freu:

Denen, die bereits hier Berichte geschrieben haben, danke ich. Denn Eure Berichte und Erfahrungen sind immer sehr launig geschrieben und lesen sich ganz toll !!

Von beiden Veranstaltungen habe ich einige Fotos mitgebracht. Ich habe sie Helmut zugehen lassen ..... Es sind nur wenige, denn wie ich schon gesagt habe, hatte ich meine Hände immer schön am Lenker. Aber vielleicht sieht sich der eine oder andere ja .
Alter schützt vor Radeln nicht - auch nicht in der Ferne
www.evapeter.de
Benutzeravatar
Konkursus
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 964
Registriert: 13.08.2008, 09:11
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Konkursus » 28.08.2009, 14:21

ein sehr schöner Bericht; obwohl irgendwie der Veranstaltungstag mit anderen schönen Veranstaltungen kollidiert, will ich im nächsten Jahr wenigstens einmal starten.

Eine Frage habe ich aber doch zu dem von Dir eingeforderten "Spurhalten".

Nach meinem Dafürhalten ist "Spurhalten" nicht unbedingt "Rechtsfahren", Dies gilt insbesondere für das Bergabfahren, wo es noch noch sowas gibt wie eine Ideallinie.

Dass das Rechtsfahrgebot zu berücksichtigen ist, ist klar. Ebenso muss das Gebot des Spurhaltens eingehalten werden. Ich meine aber, das ich gerade auch bei Bergabpassagen spurhaltend mittig fahren kann, zumal dort die Straßenverhältnisse oft besser sind und die Fliehkraäfte nicht so wirken.

So und nun wieder weg vom Nebenthema.


Viele Grüße


Konkursus :wink:
Benutzeravatar
Grotefend
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 519
Registriert: 29.05.2007, 19:17
Wohnort: Hamburg-Bahrenfeld

Spurtreu fahren

Beitragvon Grotefend » 28.08.2009, 15:00

Die Erfahrungen von Taunusmaid decken sich haargenau mit meinen. Ich gehöre (Altersklasse 5) zu den Langsameren. Und fahre deshalb in der Regel rechts. Wenn ich dann, obwohl nur noch ein Meter Platz zum Bordstein ist, rechts überholt werde, fällt mir nichts mehr ein. Auch das Überholen zwischen mir und einem Nebenmann habe ich mehrmals erlebt. Solche Sachen sind es, die mich immer wieder mal überlegen lassen, ob ich nicht nach nunmehr 13maligem Finish lieber die Finger von den Cyclassics lasse. Es sind inzwischen einfach zu viele xxx (hier kann jeder das Wort einsetzen, welches ihm am besten passt) unterwegs. Aber ich glaube, ich riskiere es doch immer noch einmal, solange mich der Besenwagen nicht einholt. Der Reiz ist einfach noch zu groß.
Und zur Spur beim Kurvenfahren denke ich, gibt es keine zwei Meinungen:
Ideallinie geht nur beim Einzelzeitfahren. Wenn aber mehrere oder gar viele Fahrer auf der Strecke sind, gilt:
Wer außen in die Kurve geht, bleibt auch außen, wer innen reingeht, fährt auch innen durch. Und dasselbe gilt für alle anderen Linien dazwischen. Der Beitrag von Konkursus könnte Anlaß zu Mißverständnissen geben.
Sonne in den Speichen sieht nur, wer sein Rad bewegt.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste