Einzelzeitfahren auf BAB A26 Stade '08 (Bericht + Bilder)

Benutzeravatar
Goschi
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 506
Registriert: 26.09.2008, 19:39
Wohnort: Trittau

Einzelzeitfahren auf BAB A26 Stade '08 (Bericht + Bilder)

Beitragvon Goschi » 05.10.2008, 18:39

Was für ein Wetter...

Ich wollte mich noch nachmelden, aber bei so einem Wetter und 100 Km Anreise ist mir doch die Lust vergangen.

Schade
Benutzeravatar
ljurecz
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 47
Registriert: 06.07.2007, 16:35
Wohnort: Hannover

Einzelzeitfahren auf neuer BAB A26 nach Stade

Beitragvon ljurecz » 05.10.2008, 18:54

das mit dem wetter hab ich mir am morgen auch noch gedacht, aber meine vorfreude auf das rennen war groß genug, um zusammen mit arne an den start zu gehen.

es waren zwar nur wenige zuschauer da, aber die waren wenigstens richtig schön bei der sache und feuerten uns an, obwohl wir so ziemlich die letzten waren, die auf die strecke gingen. der regen war für mich kaum störend, nicht mal gefroren hab ich.

dank vor allem an die helfer, die trotz der geringen teilnehmerzahl und des wetters nicht die laune verloren haben und einen freundlich versorgten.

hat spaß gemacht in stade
bericht demnächst auf meiner hp

gruß
luciano :wink:
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 05.10.2008, 19:22

weicjo schrieb:

...ich bin ein Weichei!

Ich habe vor dem Wetter kapituliert und bin nicht nach Horneburg gefahren.

Ich hoffe es hat allen dabeigewesenen trotzdem viel Spass gemacht.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
hanseat
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 818
Registriert: 17.09.2007, 18:37
Wohnort: Buxtehude

Land unter, aber Fahne hoch!

Beitragvon hanseat » 05.10.2008, 20:26

Lang hatte ich mich auf meinen sportlichen Saisonabschluss gefreut. Doch leider war Petrus diesmal gegen uns Sportler eingestellt. Den ganzen Tag regnete es ununterbrochen, so dass am Ende 22 l/m² zusammen kamen und noch dazu ein strammer Südwestwind mit Sturmböen von 5 bft wehte. Kein Wunder also, warum die Hälfte der 150 gemeldeten Starter etwas besseres mit ihrem Tag anzustellen versuchte.

Gegen 14.30 Uhr trat ich vor die Tür und zuckte erstmal zusammen. Schlimmeres Wetter im Oktober ist kaum vorstellbar! Um nicht zu frieren schwang ich mich sofort aufs Rad und nahm die knapp 20 km zum Warmfahren Richtung Start an der AS Horneburg in Angriff. Ich fahre erst seit knapp anderthalb Jahren Rennrad und bin daher noch nicht so gut ausgestattet. Es hatte bei meinen bisherigen Jedermannrennen immer die Sonne geschienen, so dass ich noch nie in Versuchung gekommen bin, mir Regenjacke, -hose und Schuhüberzieher zu besorgen. So zog ich mir bis zum Start noch eine blaue Mülltüte über. Muss dämlich ausgesehen haben, aber zumindest kühlte mein Oberkörper nicht aus. An der Ostumgehung von Stade schloss dann Mark Leyse aus Drochtersen auf. Wir freuten uns, dass wir nun nicht allein zum Start fahren mussten. Leider gab es aufgrund des nasskalten Wetters kaum den erwarteten Zuschauerzuspruch. Ab Stade-Ost fuhren wir auf der Gegenfahrbahn der neuen Autobahn. An den drei Anschlussstellen gab es trotzdem noch ein paar Buden und auch ein Konzert, beim dem eine gute handvoll Hartgesottene bei wohl warmen Punschgetränken ausharrte und den vorbeifahrenden Zeitfahrern zujubelten.

Am Start war mir dann richtig kalt, meine Schuhe waren durch den Regen wie Schwämme mit Wasser vollgesogen. Die Nummer und Transponder gegriffen, versuchte ich bibbernderweise noch Zeit bis zu meinem Start totzuschlagen, indem ich die Rampen hoch und runter fuhr, bis man mir sagte, dass aufgrund weniger Teilnehmer auch ein früherer Start möglich wäre. So fuhr ich dann kurz vor 15.30 Uhr durch die Lichtschranke. Ich beschleunigte mit Schiebewind von links hinten auf gut 40 km/h. Schnell wurde mir wärmer und ich bemerkte wie mein Puls Richtung 180 ging. Ganz am Horizont sah ich einen weißen Fleck, meinen Vorstarter, der nun während des Rennens mein Fixpunkt sein sollte. Die ersten fünf Kilometer fühlte ich mich gut, aber der Rückstand verkürzte sich nicht wirklich. Der super Asphalt der neuen Autobahn und das Fehlen von scharfen Kurven ermöglichte, dass ich 3 km/h schneller war als bei meinem besten Training. Die zweiten fünf Kilometer sehnte ich mir dann jeden ausgeschilderten Kilometer herbei. Und obwohl ich in der Geschwindigkeit etwas nachließ, kam ich näher an meinen Vorderfahrer und einem zweiten Fahrer heran. Vom Regen oder Kälte spürte ich nun nix mehr! Kurz vor AS-Stade-Ost ging es in einen weite Linkskurve und nun kam der Wind leider auch aus schräg vorne. Immer noch fuhr ich voll am Anschlag, gab alles was ich hatte. Dann schließlich kam die Steigung zum Ziel. Ich hatte wirklich zu kämpfen, dass ich nicht vom Rad fiel. Endlich durch die Lichtschranke gerollt, wurde ich als 13. ausgerufen.

Als erstes umarmte mich meine Frau. Sie ist wohl happy, dass ab jetzt wieder mehr Zeit für sie haben werde. Ich musste dann erstmal vom Rad und setzte mich auf die Leitplanke. Ein Organisator nahm mir den Transponder ab. Ich kam dann schnell wieder zu mir. Nun freute ich mich riesig über meine Zeit von 15 min 49 bei knapp 38 kmh.

Zuhause angekommen, waren sowohl Ergebnisse als auch Urkunde schon abrufbar! Die ganze Organisation mit toller Internetpräsenz und klasse gutgelaunter (trotz Wetters) Betreuung war einfach vorbildhaft. Schade, dass das schlechte Wetter den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, aber man kann wohl sagen, sie haben das beste draus gemacht. Ich bin letztendlich absolut glücklich über meinen 14. Platz bei meinem ersten Einzelzeitfahren. Vielleicht sieht man mich ja nächstes Jahr mal bei einer ähnlichen Veranstaltung in der Region.

Luciano: Respekt!!! Ich bin Vollgas und am Anschlag gefahren, aber Du hast mir dennoch 13 Sekunden abgenommen!
Zuletzt geändert von hanseat am 06.10.2008, 20:25, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
ljurecz
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 47
Registriert: 06.07.2007, 16:35
Wohnort: Hannover

Beitragvon ljurecz » 05.10.2008, 22:56

@hanseat
ich bin selber baff, aber naja, obs nun auf die 13 Sekunden ankommt... ich find ne zeit in dem bereich is generell schon nen hammer (insofern: ebenso RESPEKT!!) und vor allem können sich glaub ich alle, die dem Wetter getrotzt haben als Winner sehn heut.

hier ist mein bericht:
http://www.lucianolodi.sapori-colori.de ... ade08.html

Gruß
Luciano
Benutzeravatar
Johanna
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 719
Registriert: 04.06.2006, 10:09
Wohnort: zwischen HH-HB

Beitragvon Johanna » 06.10.2008, 17:22

Ich gebe es zu, ich habe lange überlegt.
Und auch als ich in Horneburg angekommen war mochte ich nicht recht aus dem Auto aussteigen. :?

Aber ich bin gefahren! Und es war toll! :)
Das Wasser schwappte in den Schuhen, aber das war mir sowas von egal!
Die ersten 8 Kilometer liefen wie am Schnürchen, danach ging es in den Wind und der letzte halbe Kilometer auch noch aufwärts (Hanseat hatte schon vorgewarnt). Da war der 38er Schnitt leider nicht zu halten. Aber mit 35,5 war ich auch ganz zufrieden.

Schade, diese Veranstaltung wird es so nicht mehr geben. Demnächst fahren hier Auto's.
Aber schön war es über die Autobahn zu düsen.
Ein dickes Dankeschön an die Veranstalter dass ihr die Veranstaltung nicht komplett habt ausfallen lassen!
:wink:
Benutzeravatar
hanseat
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 818
Registriert: 17.09.2007, 18:37
Wohnort: Buxtehude

Beitragvon hanseat » 06.10.2008, 18:17

Johanna, tolles Abschneiden!

aber: man sollte nie "nie" sagen!

In gut zwei Jahren wird das zweite Teilstück zwischen Horneburg und östlich Buxtehude freigegeben, das sind insgesamt 9,2 km. Das Wetter wird keinesfalls nochmal so schlecht sein wie bei der hiesigen Veranstaltung. Von daher wäre zu hoffen, dass es ein Revival gäbe...

Und ansonsten wird nächstes Jahr im Frühsommer die BAB 20 zwischen Kreuz Lübeck und Geschendorf freigegeben (16 km), wäre ja vielleicht auch mal ne Idee für dortige Radsportvereine, etwas ähnliches auf die Beine zu stellen... ;)
Orle
Hobby-Schreiber
Beiträge: 10
Registriert: 20.05.2007, 14:24

Beitragvon Orle » 07.10.2008, 20:24

Kennt jemand den Fotografen bei km 9 ...der Gute hatte sich unter der Brücke ein trockenes Plätzchen ausgesucht und wohl oft auf seinen Auslöser gedrückt. Kann man die Bilder mal sehen ?

Gruß Orle :wink:
Benutzeravatar
papavonbikerfriendnils
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 69
Registriert: 21.02.2008, 21:05
Wohnort: Hamburg-Eißendorf

Beitragvon papavonbikerfriendnils » 08.10.2008, 20:00

Mein erstes Zeitfahren. Ich freute mich schon seit Wochen darauf. Aber als ich Sonntag Morgen aufstand und den Regen sah.......egal, wir fahren hin.

Ich sollte einer der ersten Starter sein, also waren wir so gegen 13 Uhr in Horneburg und bekamen noch einen trockenen Parkplatz unter der Autobahnbrücke. Ich machte also mein Fahrrad und mich fertig und ging zum Start. Die Startzeit meines Juniors war erst eine Stunde später.

Es regnete Bindfäden. Die Uhr am Start läuft. Alle 30 Sekunden zählte Sie die letzten 5 Sekunden runter. Keiner fuhr. "Ihr könnt gerne starten, ihr braucht hier nicht zu frieren., alle 30 Sekunden darf einer los." sagte einer der Helfer.

Ich ließ mich also nicht länger bitten, zog meine Winterjacke aus, setzte noch mal schnell mein Tacho und GPS zurück, stellte mich vor der Startlinie auf und, 5..4..3..2..1.. schon gings los. Ein paar Minuten früher als geplant. Die Rufe meiner Frau, meines Sohnes und dessen Freundin peitschten mich an. Es war super. Mein Tempo stieg auf über 40 km/h mein Puls auf über 180 bpm. Naja, dachte ich, geht ja bergab.

Als die "Abfahrt" zu Ende war und das ebene Stück begann, blieb die Geschwindigkeit ziemlich konstant bei 38,5. Der Puls blieb aber hoch.
Was für ein Tempo. Alleine, im Regen und kräftigen Seitenwind. Guter Belag, dachte ich, die Reifen schnitten durch das Wasser auf der Fahrbahn.

Zuerst lief mein rechter Schuh voll Wasser anschließend merkte ich auch meinen linken langsam nass werden. Da ich eigentlich ein Schönwetterfahrer bin, habe ich keinerlei Regenausrüstung und bin auch noch nie bei Regen gefahren, jedenfalls nicht bei Regenschauer.
Naja, da muss ich halt durch, dachte ich. Nach 4 Kilometern habe ich Dollern erreicht. Bei mir war das Puplikum wohl noch im geheizten Festzelt. Ein Pärchen kam mir auf ihren Rädern entgegen. Sollten die nicht auf der anderen Seite fahren?

Vor mir etwas entfernt der letzte Skater, der einige Minuten vor mir gestartet war. Er kam schnell dichter. Ab auf die Überholspur und vorbei.
Bis jetzt hat mich keiner überholt, das berühigte mich. Ich glaube so auf den letzten vielleicht 2-3 Kilometern sah ich meinen Vorstarter.
Der dann anstehenden Gegenwind machte mir sehr zu schaffen und meine Geschwindigkeit ging auf 29-30 km/h runter.

Zu Beginn der Rampe, ca. 500 Meter vor dem Ziel, ging ich noch mal aus dem Sattel und als mein Vorstarter die Ziellinie überfuhr fehlten mir vielleicht noch 200 Meter bis zu ihm. Meine Geschwindigkeit ging auf den letzten 100 Metern auf 23 km/h runter. Mein Akku war leer.

Die Uhr am Ziel zeigte 14:53. War das meine Zeit? Das kann nicht sein, vielleicht die gefühlte Zeit. Es war natürlich die aktuelle Uhrzeit.
Bei der Zeildurchfahrt hörte ich als Lautsprecherdurchsage meinen Namen und "zweitbeste Zeit"..... Naja, ich bin ja auch als einer der ersten gestartet.

Mir wurde dann sofort von Helfern der Transponder abgenommen und "heißer" Eistee gereicht. Auch von mir vielen Dank an die Helfer, die sich vom Wetter ihre Laune nicht vermiesen ließen.

Es blieb nicht lange bei der zweitbesten Zeit. In den 20 Minuten, die ich auf Nils wartete (er konnte zum Glück auch früher starten), waren doch einige viel schneller und später war es dann Platz 49 (21ster bei Sen2, es war die AK mit den meisten Teilnehmern), ein Schnitt von 34,5 km/h und eine Zeit (17:23) die nicht ganz meinen Erwartungen traf. Ich wollte eigentlich unter 17 Minuten bleiben.

Unsere Mädels fuhren mit dem Auto von Horneburg nach Stade und holten uns dort ab.

Im nachherein muss ich sagen, dass der Regen und die Kälte mir während der Fahrt weniger ausmachte, als ich noch am Start dachte. Es war sicherlich nicht mein letztes Zeitfahren, denn es hat mir viel Spaß gemacht mal so alleine gegen die Zeit zu fahren. Ein toller Saisonabschluss.

Über den Winter fahre ich auf der Rolle alle meine Rennen von diesem Jahr noch mal, ohne Wind und Regen. Das nächste Rennen auf der Straße wird wohl wieder "Henninger Turm" am 01.05.09 sein, wenn sich ein Sponsor findet und das Rennen ausgetragen wird. Dann das erste mal als Sen3.

Gruß
Norbert
Orle
Hobby-Schreiber
Beiträge: 10
Registriert: 20.05.2007, 14:24

Fotos vom EZF ?

Beitragvon Orle » 15.10.2008, 22:56

Ich frag hier einfach noch einmal in die Runde ....

Hat jemand Fotos vom EZF ?

Gruß Orle
Benutzeravatar
RSG-Arne
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 182
Registriert: 09.05.2007, 22:53
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Fotos vom EZF ?

Beitragvon RSG-Arne » 20.10.2008, 22:59

Orle hat geschrieben:Ich frag hier einfach noch einmal in die Runde ....

Hat jemand Fotos vom EZF ?

Gruß Orle
Würde mich auch interessieren für unsere Vereinszeitung. Besonders fies war ja, dass am Montag sich das Wetter von seiner besten Seite gezeigt hatte...

Ich war dann erstmal zehn Tage krank...

Grüße, Arne
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Es gibt einige Bilder

Beitragvon Helmut » 22.12.2008, 15:01

Im Fotoalbum des Radteam Bargstedt Harsefeld habe ich einige Bilder von dem EZF endeckt, siehe

http://picasaweb.google.de/bargstedt/Ze ... utobahnA26#
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste