Was und wie trinkt man im Winter beim Radfahren?

Benutzeravatar
Bergamo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 109
Registriert: 29.09.2010, 12:37
Wohnort: Hamburg

Was und wie trinkt man im Winter beim Radfahren?

Beitragvon Bergamo » 27.01.2011, 09:39

Hallo,

letzten Sonntag hat es mir endgültig gereicht: das Wasser in den Trinkflaschen war gefühlt schon gefroren und ich mochte kaum etwas trinken. In 2,5 Stunden ist gerade mal eine halbe Flasche weggegangen. Und die letzten 45 Minuten mochte mein Körper gar nicht mehr fahren, Schon gar nicht im Grundlagenbereich.

Ich habe mal gelesen, dass man heißen/warmen Tee mitnehmen sollte. Was käme da in Frage? Ich habe mir gestern löslichen Zitronentee gekauft. Der schmeckte zwar gut, aber das scheint Zucker pur zu sein :cry: Was würdet ihr empfehlen: Kräuter- oder Früchtees oder gar schwarzen Tee? Damit der Tee warm bleibt habe ich mir jedenfalls schon mal eine neue Trinkflasche bestellt. :D

Gruss Olav
Benutzeravatar
FIDI
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 29
Registriert: 18.03.2009, 08:57
Wohnort: SCHILDOW

Beitragvon FIDI » 05.02.2011, 12:52

HI BERGAMO
das problem haben bei den temperaturen ja alle und man muss auf relativ langen strecken , ob grundlage oder nicht , immer was trinken . ich habe das problem soweit in den griff bekommen , als daß ich mir die trinkflasche in die rückentasche stecke so bleibt das lauwarme wasser relativ "warm" ne weile. was du da so trinken willst ist eigendlich egal , noch ein kleiner tip : wenn du öffters nen schluck nimmst , immer die flüssigkeit etwas länger im mund behalten damit wärmst du sie auch noch an und der magen rebeliert nicht gleich los .
ich hoffe dir damit deine frage beantwortet zu haben
gruss fidi ;-)
Wenn du nicht willst ,was man dir will, das willst du auch keinem , was willst denn du ???
Benutzeravatar
Gert
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 329
Registriert: 11.12.2007, 19:41
Wohnort: Stralsund
Kontaktdaten:

Beitragvon Gert » 05.02.2011, 15:45

Hallo Bergamo,

also ich schwöre auf Fenchel - Anis - Kümmel Tee, angereichert mit Dextrose nach Geschmack.

Bei meinen letzten Ausfahrten habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, wie ich den Tee länger warm halten könnte, auf zwei Stunden habe ich es ja schon bei - 2° gebracht (lauwarm).

Die Flasche bereits mit kochendem Wasser zwei Minuten vorheizen, dann den frisch gekochten Tee einfüllen.
Manchmal kommt man aber auch nicht auf die einfachsten Möglichkeiten, wie FIDI das beschreibt:"Flasche in die Rückentasche stecken" :sad:!
Ich hatte die Flasche mit Aluminiumpapier ummantelt und dem Wind ausgesetzt :mad: .

Ich habe mir überlegt, dass die Flasche, die ja mit einer Lage Schaumstoffließ ausgekleidet ist, auch mit Bauschaum gefüllt werden könnte und dann der Einsatz vorsichtig eingepreßt wird. Nachteil, man kann bestimmt nicht mehr richtig drücken, aber das kann man jetzt auch nicht richtig, man muß halt saugen. Es werden ja sowieso nur kleine Schlucke genommen.
Hat das schon mal Jemand ausprobiert :oops: ?


:wink: Gruß Gert
nichts ist unmöglich!!!
Benutzeravatar
Halvtreds
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 210
Registriert: 23.05.2006, 12:38

Beitragvon Halvtreds » 05.02.2011, 17:34

Da gibt's nur eins: Wodka-ISO. Iss nich für unterwegs, aber ein exklusiver Cocktail nach der Tour !

Ich verrate hier mal das Rezept: Man bereitet eine Trinkflasche mit ISO-Drink vor und fährt damit bei Minustemparaturen bis sich in der Flasche Eis gebildet hat, aber in der Mitte noch Flüssigkeit ist. In diese aufkonzentrierte ISO-Brühe dann ganz nach freiem Volumen und Geschmack ein ordentlicher Schuß Wodka in die Trinkflasche.

Das belebt die Lebensgeister ungemein. Andere fahren für ähnlich exklusive Drinks in die Arktis .........

Halvtreds
(der kein Leistungsportler ist)
Das Gefälle ist mein Freund.
Benutzeravatar
tierfreund23
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 871
Registriert: 08.06.2008, 21:19
Wohnort: Toppenstedt

Beitragvon tierfreund23 » 05.02.2011, 19:51

In einem Trinkrucksack unter der Jacke bleibt auch alles schön Trinkbar und man hat nicht das Problem mit dem nervigen Rausholen der Flasche.
Der Gott, der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte,
drum gab er Säbel, Schwert und Spieß, dem Mann in seine Rechte,
drum gab er ihm den kühnen Mut, den Zorn der freien Rede...

Zitat: Ernst Moritz Arndt 1812
Benutzeravatar
Halvtreds
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 210
Registriert: 23.05.2006, 12:38

Beitragvon Halvtreds » 06.02.2011, 08:56

tierfreund23 hat geschrieben:In einem Trinkrucksack unter der Jacke bleibt auch alles schön Trinkbar und man hat nicht das Problem mit dem nervigen Rausholen der Flasche.
Wenn es richtig kalt ist, kannst du das leider auch vergessen. Du schaffst es auf Dauer nicht, Schlauch und Mundstück vor Vereisung zu schützen. Immerhin kannst du dann aber noch im Notfall auf Flüssigkeit zurückgreifen und direkt den Rucksack anzapfen. Das halte ich durchaus für vorteilhaft.

Ich habe ein Deuter System im normalen Rucksack, den ich nicht unter der Jacke tragen kann. Auch da hatte ich schon Crush-Ice im Wasser, aber man konnte dies grässlich kalte Zeug eben auch noch vorsichtig direkt aus dem Wasserbeutel entnehmen.

Für längere Touren bei Kälte habe ich noch keine vernünftige Lösung gefunden. Manches geht "irgendwie", ist aber mehr oder weniger gemurkse. Die Schwachstelle aller Systeme bei Kälte ist in erster Linien der Trinkverschluss. Da hilft weder Thermoflasche noch Rucksack.

Halvtreds
Das Gefälle ist mein Freund.
Red Bull 001

Beitragvon Red Bull 001 » 06.02.2011, 19:33

Moin,

also ich fahre Rennrad bis zu -5 Grad und ich trinke immer Wasser..

Ich denke einfach, dass man nicht so schnell fahren sollte, dass der Fahrtwind das Wasser in der Flasche gefrieren lässt. Also bei mir ist es klar, eiskalt, aber noch nie gefroren.

Oder vielleicht einfach ne Thermo-Flasche kaufen und dort dann Tee oder Wasser einfüllen....?

Naja, noch einen schönen Start in die neue Saison..

lieben Gruß

Basti ;-)
Benutzeravatar
tierfreund23
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 871
Registriert: 08.06.2008, 21:19
Wohnort: Toppenstedt

Beitragvon tierfreund23 » 06.02.2011, 21:23

Für den Schlauch am Trinkrucksack gibt es aus Neopren einen Überzug der das Einfrieren verhindert. Aber das Mundstück ist immer die Schwachstelle, das kann man aber kurz im Mund behalten, so dass es wieder auftaut und man Trinken kann.
Der Gott, der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte,
drum gab er Säbel, Schwert und Spieß, dem Mann in seine Rechte,
drum gab er ihm den kühnen Mut, den Zorn der freien Rede...

Zitat: Ernst Moritz Arndt 1812
Benutzeravatar
Bergamo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 109
Registriert: 29.09.2010, 12:37
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Bergamo » 07.02.2011, 08:39

Es wird für mich nicht das Problem sein, ein Getränk auf wirklich langen Touren vor dem Einfrieren zu bewahren, da ich im Winter nicht länger als 2 - 3 Stunden fahre. DAfür habe ich mir 2 Camelbak Podium Chill besorgt, die laut Test in der Roadbike den Tee bis zu 2 Stunden warm halten sollen (konnte ich noch nicht selber testen).

Mich interessiert vor allem, welchen Tee ihr bevorzugt. Ich habe mir den löslichen Zitronentee von Krüger gekauft - aber der ist schon sehr süß. Gerts Anis Kümmel Fenchel Tee werde ich mal probieren. Wenn der Frühling wieder vorbei ist :shock:

Gruss, Olav

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste