Tips für Wiedereinstieg

Nordbiker
Hobby-Schreiber
Beiträge: 6
Registriert: 18.02.2018, 19:30

Tips für Wiedereinstieg

Beitragvon Nordbiker » 21.02.2018, 21:33

Moin,

erstmal möchte ich mich kurz vorstellen.
Ich bin Dierk, nicht neu hier, war nur einige Jahre wegen einer langwierigen Knieverletzung außer gefecht gesetzt und auch im Forum nicht mehr aktiv.

Nach mittlerweile vierjähriger Zwangspause möchte ich mit dem Biken wieder anfangen.
Ich war so mutig und bin mal 27km in sagenhaften zwei Stunden gefahren :D
Von Euch hätte ich gerne ein paar Tips, wie ich möglichst schnell wieder fit werde ohne jedoch mein Knie zu überlasten und eine erneute Verletzung zu riskieren.
Für jeden Tip bin ich dankbar.

Viele Grüße Dierk
sonja1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 428
Registriert: 30.04.2008, 17:04
Kontaktdaten:

Re: Tips für Wiedereinstieg

Beitragvon sonja1 » 22.02.2018, 08:24

Ich hatte zwar nie eine soo lange Auszeit. Und auch meine Pause nach meinem Bruch im letzten Jahr war nicht sooo lang. Da gibt es Foris mit längeren Auszeiten. Ich bin auch kein Mediziner. ABER: Ich glaube, daß Du es auf jeden Fall langsam angehen lassen solltest. Sei nicht ungeduldig. Und stelle nicht zu früh zu große Erwartungen an Dich selbst. Ich glaube, wenn man regelmäßig kleine Einheiten fährt, ist das hilfreich für eine kontinuierlichen Formaufbau. Mir persönlich hat es nach meiner Verletzung geholfen, daß ich die ersten Touren alleine gefahren bin. Da war dann keiner, von dem man sich - wenn auch nur gefühlt - unter Druck gesetzt fühlt. Jemand anderem etwas beweisen zu wollen, ist oft ein schlechter Ratgeber. Und dann sollte das schon klappen. :Empfehlung:
Sonja - die radelnde Anwältin

www.rechtsanwaeltin-richter.de
Benutzeravatar
Bully
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 172
Registriert: 08.08.2011, 20:48
Wohnort: Hamburg-Lemsahl

Re: Tips für Wiedereinstieg

Beitragvon Bully » 22.02.2018, 13:57

Moin Dierk,

willkommen zurück im Forum.
Vor 11 Jahren bin ich wieder zum Radfahren gekommen, weil ich Arthrose im rechten Knie vom Tischtennis habe. Angefangen mit 15 - 20 km Länge bei Schnitten so um 20 km/h. Ich kann nur sagen, dass das Radfahren meiner Arthose hilft. Seit dem ich mit Klickpedalen unterwegs bin ist es noch besser geworden.

So wie Sonja schreibt, fange langsam an. Höre in dich rein, was "sagt" dein Knie zu der Belastung? Hast du deinen Arzt gefragt? Im ersten Jahr würde ich nur nach Gefühl, Lust und Laune fahren. Nur wer schmerzfrei bleibt und Spaß hat, bleibt dabei. Dann in den nächsten Jahren den Umfang jeweils um ca. 50% steigern. Die Muskeln wachsen schneller, aber oft hört man von Sehnenproblemen, weil die Sehnen nicht so schnell kräftiger werden, wie die Muskeln wachsen. Ich bin mit der 50% Regel gut gefahren und hatte keine Auszeiten wegen Sehnenschmerzen. Häufig vergessen wird, auch von mir, nach dem Radfahren sich zu dehnen. Denke auch mal über die Anschaffung einer Faszienrolle nach und kräftige zusätzlich deine Rumpfmuskel.

Mit "schnell fit werden" wird es aus meiner Sicht nichts, sonst kann es leicht derbe Rückschläge geben. Vorschläge wir HIT (HochIntensivesTraining) mit Einheiten 4*4 min, 2*20 min oder Ähnliches solltest du erst 2020 in Erwägung ziehen.

Viel Spaß beim Radfahren und alles Gute für dein Knie. Und noch die Weisheit vom Besenwagenflüchtling zum Schluss, Zitat "Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke." :)
Gruß Bully
Nordbiker
Hobby-Schreiber
Beiträge: 6
Registriert: 18.02.2018, 19:30

Re: Tips für Wiedereinstieg

Beitragvon Nordbiker » 22.02.2018, 20:25

Danke für eure Antworten.

Geduld....hmm, das ist immer so eine Sache. Ich neige dazu immer zu früh zu viel zu wollen, das gebe ich zu.
Ich fürchte nur, Ihr habt Recht und ich muß mich richtig zusammreißen.
Eigentlich wollte ich im Mai den Nord-Ostseekanal komplett entlangfahren. Aber das werde ich mir wohl abschminken müssen.

@Bully: wo hast du denn Tischtennis gespiel? Das habe ich auch 25 Jahre gemacht.
Benutzeravatar
Bully
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 172
Registriert: 08.08.2011, 20:48
Wohnort: Hamburg-Lemsahl

Re: Tipps für Wiedereinstieg

Beitragvon Bully » 22.02.2018, 20:42

Moin Dierk,

Betriebssport ohne Punktspiel-Teilnahme, wir waren höchstens acht Leute und hatte nur unseren Spaß und die Bewegung. Gleich nach der Arbeit in die firmeneigene Halle hatte schon was. Da war es leicht den "inneren Schweinehund" zu über winden, zu Mal man tagsüber schon "genötigt" wurde mit "Du kommt's doch, oooder?!".

Im Mai schon die 100 km am NOK entlang? Gut, keiner kennt deine Form und bei 27 km in zwei Stunden ist es ein Unterschied ob MTB im Wald oder Rennrad auf der Straße gemeint sind. Immer wieder lese ich in Foren, dass zu viel gewollt wird und der Körper dann mit Verletzungen dafür sorgt, dass es zu keiner Überbelastung wird. Und zur Zeit ist leider draußen auch nicht wirklich schön zu fahren, heute morgen lag etwas Schnee und unter 0° C mag ich nur noch langsam rollen, um nur durch die Nase zu atmen.
Gruß Bully
Nordbiker
Hobby-Schreiber
Beiträge: 6
Registriert: 18.02.2018, 19:30

Re: Tips für Wiedereinstieg

Beitragvon Nordbiker » 22.02.2018, 20:48

Die 27km waren mit einem Trekking Rad älteren Baujahrs. Für den NOK würde ich mir den ganzen Tag Zeit nehmen, mit Einkehr und vielen Ruhepausen.
Aber es stimmt schon, es ist recht viel nach so langer Pause.
Von Form kann man momentan nicht reden, wenn man bedenkt wie meine Form damals war.
Immerhin schaffe ich es wieder 5km spazieren zu joggen :)
Nordbiker
Hobby-Schreiber
Beiträge: 6
Registriert: 18.02.2018, 19:30

Re: Tips für Wiedereinstieg

Beitragvon Nordbiker » 02.04.2018, 21:17

Kleines Update:
nach beruflicher und witterungsbedingter Pause bin ich heute mal wieder auf dem Rad gewesen.
Es waren 20km in 1:06h. Nach ca 17km habe ich dann deutlich langsamer gemacht, da sich mein Knie wieder etwas bemerkbar gemacht hat.
Dafür braucht man eine große Portion Selbstdisziplin. Aber ich habe es geschafft mich zusammen zu reißen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast