RADkasko, die Kaskoversicherung für's Fahrrad

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

RADkasko, die Kaskoversicherung für's Fahrrad

Beitragvon Helmut » 06.05.2014, 22:49

Bild

RADkasko, die Kaskoversicherung für's Fahrrad

In Zusammenarbeit www.RADkasko.de stelle ich Euch hier etwas vor, das ich bisher nur aus den Erzählungen von RTF-Guru Manfred kannte: Eine Kaskoversicherung für's Fahrrad. Manfred hatte immer zufrieden davon gesprochen. Hier nun das konkrete Angebot für Euch.

Viele von uns haben sehr hochwertige Fahrräder, teilweise zwar gegen Diebstahl über eine Hausratversicherung versichert, wobei aber der versicherbare Wert und der Versicherungsschutz meist stark eingeschränkt ist. Über die RADkasko kann man sein Fahrrad ohne weiteres bis zu einem Wert von über 10.000 EUR versichern - neben Diebstahl, sind auch Schäden durch Sturz, Vandalismus, Raub, Feuer und vieles mehr versichert.

Weitere Glanzlichter des Versicherungsschutzes sind
- Neuwertersatz in bar bis zu einem Zeitwert von 50 %
- Leihfahrrad während der Reparaturzeit
- Weltweiter Versicherungsschutz
- Schadenfreiheitsrabattsystem
- Unterversicherungsverzicht bis 10 %
- Optional sind auch Schäden bei Radrennen versicherbar

Dieser umfangreiche Versicherungsschutz ist ab knapp 58 EUR zu haben. Als besonderen Service hat sich Sven Pöpping, der Entwickler der Versicherungsbedingungen, bereit erklärt, euch hier unter dem Forumsnamen SvenP alle anfallenden Fragen zu beantworten.

Eine Bitte: Wenn Du den Versicherungsschutz beantragen willst, verwende bitte das nachstehend verlinkte Antragsformular, damit unterstützt Du, ohne Mehrkosten für Dich, ein wenig das Forum, genauer gesagt den Admin. :cool:

Hier gibt's das Antragsformular

Hier die <a target="_blank" href="http://www.radkasko.de/RADkasko/Haufig_ ... ngungen</a>

Fragen? Nur zu...
Zuletzt geändert von Helmut am 31.08.2014, 23:39, insgesamt 2-mal geändert.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Harterbrocken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1513
Registriert: 28.05.2011, 09:43
Wohnort: Williamsburg

Beitragvon Harterbrocken » 06.05.2014, 23:36

Interessantes Angebot. Schon lange frage ich mich, was die Tretradversicherung meines Radpsortvereines im Falle eines Falles eigentlich für mich tut. Krankenhausgeld? Reparaturkostenübernahme? Neues Rad? Ich hab keine Ahnung. Versicherungen sind mir suspekt. Was macht Sinn? Was nicht?

Mein Radfuhrpark ist ja etwas umfangreicher. Gibt es eine Möglichkeit, alle Räder gegen Diebstahl zu versichern? Wenn ja, was sind die Vorraussetzungen? Und wie hoch ist die Prämie? Und wie wird mein Bauer-Rennrad aus den 50er Jahren eingestuft, wie mein Cyclocrosser von 2012? Fragen über Fragen.
SvenP
Hobby-Schreiber
Beiträge: 8
Registriert: 06.05.2014, 16:16
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitragvon SvenP » 06.05.2014, 23:47

Hallo liebe Radfreunde,

Danke erstmal an Helmut, dass Du diesen Frage und Antwort-Tread ermöglicht hast.

Nun möchte ich mich kurz vorstellen, mein Name ist Sven Pöpping, ich komme aus Münster und bin selbstständiger Versicherungsmakler. Als solcher habe ich mich darauf spezialisiert Bedingungen für besondere Risiken zu entwickeln, die so nicht von den Versicherern selber angeboten werden. So auch die RADkasko, die einen wirklichen Rundumschutz für Fahrräder, e-Bikes, Pedelecs und sogar Segways bietet. Wie Helmut schon angekündigt hat, stehe ich euch hier gerne für alle Fragen zur Verfügung. Die am häufigsten gestellten Fragen habe ich nachstehend schon mal zusammengefasst:

Bei welchem Versicherer bin ich versichert?
Als Risikoträger für die RADkasko konnten wir als renomierten Versicherer die Nürnberger Vers. AG gewinnen.

Wie hoch ist der Mindestbeitrag?
Der Mindestbeitrag beträgt 49 EUR zzgl. z. Z. 19 % Versicherungssteuer, insgesamt also 58,31 EUR.

Wie hoch ist der Mindestteilzahlungsbetrag?
Der Mindestteilzahlungsbetrag bei unterjähriger Zahlungsweise beträgt 49 EUR zzgl. Versicherungssteuer.

Wie kann die Prämie bezahlt werden?
Die Prämie kann jährlich, halbjährlich (+3%) oder vierteljährlich (+5%) bezahlt werden.

Gibt es unterschiedliche Beiträge für Hobby- und Berufsfahrer?
Nein, die Beiträge sind für Hobby- und Berufsfahrer gleich.

Was ist die Mindestlaufzeit des Vertrages?
Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 1 Jahr, der Vertrag verlängert sich automatisch wenn dieser nicht spätestens 3 Monate vor Ablauf schriftlich gekündigt wird.

Können während der Vertragslaufzeit Gegenstände ein- oder ausgeschlossen werden?
Ja, Sie können jederzeit Gegenstände einschließen oder abgegebene Gegenstände ausschließen, übersenden Sie uns dazu bitte das unter Downloads downloadbare Formular ausgefüllt und unterschrieben zu. Wir werden Ihnen die Deckung dann schnellstmöglich bestätigen.

Kann man die Versicherung auch abschließen wenn man nicht in Deutschland wohnt?
Leider ist dies zur Zeit noch nicht möglich.

Können auch gebraucht gekaufte Gegenstände versichert werden?
Gerne können Sie auch gebraucht gekaufte Gegenstände versichern, hiervon benötigen wir als Besitznachweis Fotos mit einer aktuellen Tageszeitung, auf denen man sowohl den Gesamtzustand wie auch die Serien Nr. erkennen kann, also 3-4 Fotos je Gegenstand. Diese Bilder können Sie uns als Mailanhang im JPG-Format übersenden.

Wie kann ich den Antrag einreichen?
Sie können uns den Antrag per Post, Fax (0251-7890050) oder auch eingescannt als Mailanhang (info@radkasko.de) übersenden.

Wie schnell kann der Versicherungsschutz in Kraft treten?
An Arbeitstagen können wir Ihnen den Versicherungsschutz für gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden oder schneller bestätigen. Um sicher zu gehen, sollten Sie uns den Antrag wenn möglich eine Woche vor dem gewünschten Beginn zukommen lassen.

Welche Unterlagen müssen mit dem Antrag eingereicht werden?
Damit wir Ihnen die Deckung bestätigen können, reicht zunächst der ausgefüllte und unterschriebene Antrag aus. Alle anderen Unterlagen (Rechnungen, Garantiescheine oder Fotos) können Sie uns später nachreichen, diese müssen im Schadenfall allerdings vorliegen, daher empfehlen wir, diese Unterlagen schon bei oder direkt nach Antragstellung einzureichen damit es im Schadenfall nicht zu Verzögerungen kommt.

Welche Werte müssen im Antrag angegeben werden?
Im Antrag müssen Sie den aktuellen Neuwert, wie Sie ihn zur Zeit bei einem Fachhändler bezahlen müssen angeben.

Welche Entschädigung habe ich zu erwarten?
Bei einem Totalschaden oder Diebstahl wird vom Versicherer grundsätzlich Neuwert entschädigt, d.h. der Betrag der zum Zeitpunkt des Scahdens notwendig ist um ein Fahrrad gleicher Art und Güte neu zu kaufen. Nur wenn der Zeitwert unter 50 % des Neuwertes (bei Markteinführung) gefallen ist wird nur der Zeitwert ersetzt. In den ersten 3 Jahren nach Neukauf garantieren wir das der Neuwert ersetzt wird. Bei kleineren Beschädigungen werden die anfallenden Reparaturkosten erstattet.

Wo finde ich den Neuwert bei Markteinführung eines Gerätes?
Den Preis bei Markteinführung erfahren Sie am einfachsten indem Sie sich bei einer Preissuchmaschine z. B. geizhals.de den Preischart ab Beginn anzeigen lassen.

Welche Werte muss ich für, in einem Kit gekaufte Gegenstände angeben?
Für, in einem Kit gekaufte Gegenstände muss der Wert wie er im Einzelverkauf gezahlt werden müsste angegeben werden.

Wie hoch darf die Wertabweichung beim Unterversicherungsverzicht sein?
In der Unterversicherungsverzichtsklausel ist geregelt, dass versehentliche Abweichungen bis 10 % vom tatsächlichen Wert nicht berücksichtigt werden, so das Ihnen hieraus kein Nachteil entsteht.

Wie ist das Schadenfreiheitsrabattsystem geregelt?
Für jedes komplett schadenfreie Jahr gewährt der Versicherer einen Schadenfreiheitsrabatt in Höhe von 25 % auf die vereinbarte Selbstbeteiligung. Hat der Versicherer eine Entschädigung erbracht, so entfällt die Rabattierung bis sie in den darauf folgenden Versicherungsjahren wieder neu aufgebaut wird. Auf die Mindest- und Maximalselbstbeteiligung wirkt sich die Rabattierung nicht aus.

Welche Selbstbeteiligung gibt es?
Im Falle eines Schadens trägt der Versicherungsnehmer 10 % des Schadenbetrages, mindestens 20,00 €, maximal 200,00 €. Die Selbstbeteiligung reduziert sich für jedes schadenfreie Jahr um 25 % (siehe nähere Erläuterungen oben).

Wie muß das Fahrrad* gesichert sein?
Das Fahrrad* muß gegen Diebstahl mit einem Schloss der Marken Abbus, Trelock, Kryptonite oder qualitativ gleichwertige andere Marken gesichert sein. Bis zu einem Fahrradwert von 1.500 € reicht ein Schloss mit einem Mindestverkaufspreis von 20 €, darüber hinaus muß ein Schloss mit einem Mindestverkaufswert von 50 € verwendet werden. Mit diesem Schloss muß das Fahrrad* an einem festen Gegenstand wie z. B. einer Laterne oder einem Geländer angeschlossen werden.

Was haben die 3 Fragen zum weiteren Beratungsbedarf im Antrag zu bedeuten?
Als Versicherungsmakler sind wir nach dem Vermittlerrecht verpflichtet, jeden Kunden der nur eine Versicherung über uns abschließt, auch in allen anderen Versicherungssparten (z.B. Krankenversicherung, Rechtsschutz, Kfz, Hausrat, Lebensversicherung ect.) zu beraten, dies tun wir natürlich gern, die meisten Kunden wollen aber nur eine bestimmte Versicherung abschließen und nicht mit anderen Fragen belästigt werden. Daher haben Sie die Möglichkeit uns durch einfaches ankreuzen mitzuteilen, was Ihre diesbezüglichen Wünsche sind. Die Haftung in Bezug auf die Fotografenversicherung wird dadurch natürlich nicht eingeschränkt, die Haftungseinschränkungen gelten nur für andere Sparten, in denen wir Sie ggfls. auf Ihren Wunsch hin nicht beraten haben.

Was muss ich im Schadenfall tun?
Im Falle eines Schadens senden Sie uns bitte umgehend eine e-Mail (info@radkasko.de), wir werden Ihnen dann schnellst möglich eine Mail mit der Schadenanzeige und allen notwendigen Informationen zukommen lassen.

So, dass soll es erst einmal von meiner Seite aus gewesen sein.

Gruß
Sven
SvenP
Hobby-Schreiber
Beiträge: 8
Registriert: 06.05.2014, 16:16
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitragvon SvenP » 06.05.2014, 23:53

Harterbrocken hat geschrieben:Interessantes Angebot. ... Mein Radfuhrpark ist ja etwas umfangreicher. Gibt es eine Möglichkeit, alle Räder gegen Diebstahl zu versichern? Wenn ja, was sind die Vorraussetzungen? Und wie hoch ist die Prämie? Und wie wird mein Bauer-Rennrad aus den 50er Jahren eingestuft, wie mein Cyclocrosser von 2012?
Hallo,

wenn Du mir unter info@radkasko.de eine Liste deiner Räder schickst, kann ich Dir gern ein individuelles Angebot erstellen.

Gruß
Sven
SvenP
Hobby-Schreiber
Beiträge: 8
Registriert: 06.05.2014, 16:16
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitragvon SvenP » 09.05.2014, 09:37

Wegen einiger Nachfragen stelle ich nachstehend die Beiträge für die Fahrradversicherung ein:

NEUE BEITRÄGE AB 08/2015:

---------------
Jahresbeitrag bei einer Versicherungssumme (Neuwert des versicherten Gegenstandes + Zubehör)

bis 1.000 € – Jahresbeitrag 58,00 €*
bis 1.500 € – Jahresbeitrag 94,00 €*
bis 2.500 € – Jahresbeitrag 119,00 €*
bis 3.500 € – Jahresbeitrag 149,00 €*
bis 5.000 € – Jahresbeitrag 199,00 €*
bis 7.500 € – Jahresbeitrag 299,00 €*
bis 10.000 € – Jahresbeitrag 399,00 €*
über 10.000 € – auf Anfrage

* = inkl. der aktuellen deutschen Versicherungssteuer in Höhe von 19%
---------------


Zuschlag für die Vereinbarung von optionalen Klauseln:

Klausel PRK2014-Z-0100 - Rennklausel -> 25 % auf den Nettobeitrag

Klausel PRK2014-Z-0101 - Gewerbliche Vermietungsklausel -> 25 % auf den Nettobeitrag

Gruß
Sven
Zuletzt geändert von SvenP am 10.08.2015, 15:19, insgesamt 1-mal geändert.
Blueberry
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 107
Registriert: 26.04.2010, 09:36

Beitragvon Blueberry » 09.05.2014, 10:45

Na, das klingt ja realistisch gesehen alles ein wenig anders, als die zuerst genannten 58,30 €...

Ist ja nicht gerade günstig, gerade in den Preis-Bereichen, in denen sich viele der Räder hier tummeln. Und wenn man dann noch, wie sicherlich auch viele hier, mehrere Räder hat...

Und ich könnte mir denken, dass die Ermittlung des Wertes bei Rädern, die selbst aufgebaut wurden (Rahmen gekauft und Komponenten und extra Laufräder ... und dann nochmals umgebaut... ihr kennt das...) schwierig werden wird.

Mich würde interessieren, wie viele Leutchen tatsächlich so eine Versicherung abschliessen... und wie dann im Falle eine Schadens (was hoffentlich nie eintritt) die Regulierung erfolgt... Hoffentlich besser und reibungsloser, als die übliche Abwicklungs-Prozedur bei Versicherungen...

In diesem Sinne...

Blueberry
SvenP
Hobby-Schreiber
Beiträge: 8
Registriert: 06.05.2014, 16:16
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitragvon SvenP » 10.05.2014, 21:53

Blueberry hat geschrieben:Ist ja nicht gerade günstig, gerade in den Preis-Bereichen, in denen sich viele der Räder hier tummeln. Und wenn man dann noch, wie sicherlich auch viele hier, mehrere Räder hat...

Und ich könnte mir denken, dass die Ermittlung des Wertes bei Rädern, die selbst aufgebaut wurden (Rahmen gekauft und Komponenten und extra Laufräder ... und dann nochmals umgebaut... ihr kennt das...) schwierig werden wird.

Mich würde interessieren, wie viele Leutchen tatsächlich so eine Versicherung abschliessen... und wie dann im Falle eine Schadens (was hoffentlich nie eintritt) die Regulierung erfolgt... Hoffentlich besser und reibungsloser, als die übliche Abwicklungs-Prozedur bei Versicherungen...
Hallo Blueberry,

dass sich der Beitrag nach dem Wert des Fahrrades richtet ist nun mal notwendig, die Gebäudeversicherung für ein Haus das 500.000 EUR kostet, ist nun mal auch teurer, als die für eines mit einem Wert von 200.000 EUR.

Selbst aufgebaute Fahrräder können ebenfalls versichert werden, es muß einfach der Kaufpreis der einzelnen Komponenten addiert werden.

Für die Schadenabwicklung stehen wir als Versicherungsmakler unseren Kunden zur Seite und vertreten deren Interessen gegenüber dem Versicherer.

Gruß
Sven
Blueberry
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 107
Registriert: 26.04.2010, 09:36

Beitragvon Blueberry » 10.05.2014, 22:10

ja, das ist mir natürlich klar. Aber ich find's einfach (zu) teuer.

Aber ich will das ganze natürlich nicht schlecht reden. Kann ja jeder selber entscheiden, ob ihm das die Sache wert ist.
Und ich bin sicher, eine Schadensabwicklung wird problemlos erfolgen.

Viel Erfolg mit der Sache!
SvenP
Hobby-Schreiber
Beiträge: 8
Registriert: 06.05.2014, 16:16
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitragvon SvenP » 23.05.2014, 10:33

Blueberry hat geschrieben:ja, das ist mir natürlich klar. Aber ich find's einfach (zu) teuer.
Nunja, dann versuch mal ein Moped oder Motorrad Vollkasko zu versichern, dann bist Du bei gleichem Wert leicht auf der 5 bis 10-fachen Prämie. Ich denke, dass unsere Prämien wirklich äusserst günstig sind!

Gruß
Sven
Benutzeravatar
Cyclocross
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 29
Registriert: 30.06.2014, 16:05
Wohnort: Hannover

Vergleich in der Praxis mit "Wertgarantie"

Beitragvon Cyclocross » 02.07.2014, 14:43

Die Preise sind ähnlich wie bei der "Wertgarantie", das ist eine ähnliche Versicherung in Hannover, die aber auch noch die Verschleißteile beinhaltet. Kennt jemand die realen Unterschiede dieser beiden Versicherungen?
SvenP
Hobby-Schreiber
Beiträge: 8
Registriert: 06.05.2014, 16:16
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitragvon SvenP » 02.07.2014, 15:06

Nunja, die Wertgarantie ist wesentlich teurer wie die RADkasko. Ein Beispiel: ein Fahrrad im Wert von 2.500 EUR kostet bei der Wertgarantie 396,00 EUR, bei der RADkasko nur 147,56 EUR im Jahr. Zudem entschädigt die Wertgarantie nur max. 2.000 EUR, egal wie teuer das Rad wirklich war. Die RADkasko erstattet den Fahrradwert ohne Obergrenze. Bei der Wertgarantie können nur Fahrräder bis zu einem Wert von 3.500 EUR versichert werden, die RADkasko hat keine Obergrenze. Die Radkasko hat weltweiten Versicherungsschutz, die Wertgarantie nur in Deutschland.

Gruß
Sven
SvenP
Hobby-Schreiber
Beiträge: 8
Registriert: 06.05.2014, 16:16
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitragvon SvenP » 12.03.2015, 09:42

Moin liebe Radsportler/innen,

diese Woche haben wir unsere neue Website gelauncht:

www.radkasko.de

Wer Lust hat kann ja mal drauf schauen und mir hier oder unter info@radkasko.de mitteilen, falls ihm etwas besonders gut oder schlecht gefällt. :cool:

Und denkt, dran falls Ihr die Versicherung beantragen wollt, bitte immer das Formular aus dem ersten Post von Helmut in diesem Tread verwenden, damit das Forum ein wenig unterstützt wird! :)

Gruß
Sven
SvenP
Hobby-Schreiber
Beiträge: 8
Registriert: 06.05.2014, 16:16
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitragvon SvenP » 10.08.2015, 15:16

Hallo,
ab sofort haben wir unsere Beiträge stark gesenkt, teilweise bis zu 25%, so das Ihr jetzt ein ordentliches Rennrad bis zu einem Neuwert 3.500 € schon für 149,00 € versichern könnt. Eine ordentliche Rennmaschine im Wert bis 10.000 € ist jetzt schon für 399,00 € im Jahr versicherbar !

Hier mal die Gesamtübersicht unserer neuen Beiträge:

---------------
Jahresbeitrag bei einer Versicherungssumme (Neuwert des versicherten Gegenstandes + Zubehör)

bis 1.000 € – Jahresbeitrag 58,00 €*
bis 1.500 € – Jahresbeitrag 94,00 €*
bis 2.500 € – Jahresbeitrag 119,00 €*
bis 3.500 € – Jahresbeitrag 149,00 €*
bis 5.000 € – Jahresbeitrag 199,00 €*
bis 7.500 € – Jahresbeitrag 299,00 €*
bis 10.000 € – Jahresbeitrag 399,00 €*
über 10.000 € – auf Anfrage

* = inkl. der aktuellen deutschen Versicherungssteuer in Höhe von 19%
---------------

Den entsprechend aktualisierten Antrag findet Ihr unter:

http://www.poepping.de/radkasko/Antrag- ... 14-HFR.pdf

Bei Frage stehe ich euch wie immer gerne hier oder auch per Mail unter info@radkasko.de zur Verfügung.

Gruß
Sven

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste