Amazon beutet Leiharbeiter aus - Wiesenhof auch!

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Amazon beutet Leiharbeiter aus - Wiesenhof auch!

Beitragvon Helmut » 06.06.2013, 01:10

Auf HFS finden sich an vielen Stellen Links zu Amazon. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass wenn Du darauf klickst und dann dort etwas kaufst, eine Provision an mich fließt. Ich tue dies auch als ein vom Service von Amazon begeisterter Kunde, der diesen gern empfiehlt und dort gerne immer wieder selbst einkauft.

Die Freude über diese Firma und ihren Service wird allerdings durch Presseberichte über deren Personalpolitik massiv getrübt. Fori lobo vom FC St. Pauli wies mich darauf hin, dass Amazon Leiharbeiter unter unwürdigen Bedingungen beschäftigt. Siehe

http://www.ardmediathek.de/das-erste/re ... d=13402260

und

http://www.ardmediathek.de/das-erste/re ... d=13402260

Da tröstet es mich auch nicht, dass Amazon seinen festangestellten Mitarbeitern erheblich mehr Lohn zahlt, als Zalando, von deren Lohn man weder Leben noch Sterben kann, obwohl der grad erst um 26 Cent (!) angehoben wurde auf 8,79 Euro/Stunde!! Auch die 9,65 und 11,12 Euro, die Amazon seinen Mitarbeitern zahlt, liegen lt. Verdi unter dem Tarif des Versandhandels. Zalando begründet die Lohndifferenz zu Amazon mit dem jungen Alter des Unternehmens. Ich werde Zalandos Sicht meinem Chef vortragen. Die Haspa gibt es bereits seit 1827, folgerichtig hätte ich eine fette Lohnerhöhung zu erwarten.

Was kann ich, was kann HFS, was können wir alle nun tun, um die Beschäftigten bei Amazon zu unterstützen? Gern würde ich mehr für meine Bestellungen bezahlen, wenn denn das Geld denn bei den Beschäftigen ankäme. Ein Boykott von Amazon kann nicht die Lösung sein, weil so die Mitarbeiter einfach nur ihren Job verlieren würden.

Was meint Ihr bitte dazu?
Zuletzt geändert von Helmut am 24.06.2013, 23:36, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
myinspiration
Hobby-Schreiber
Beiträge: 6
Registriert: 13.06.2013, 08:54

Re: Amazon beutet Leiharbeiter aus - Was dagegen tun?

Beitragvon myinspiration » 14.06.2013, 18:29

Ja bei mir schleicht sich auf ein schlechtes Gewissen ein, wenn ich bei Amazon bestelle bzw. ist diese Einkaufvariante bei mir fast komplett eingeschlafen. Aber man muss die Handelskette bis zum Ende verfolgen. Und da steht immer der Verbraucher am Ende, der geringste Preise zahlen will.

Aber grundsätzlich würde ich meine Kaufentscheidung nicht davon abhängig machen, ob ich 1,50 mehr bezahle. Denn das ganze mit den besten Preisen ist manchmal Augenwischerei, wenn man das Porto bedenkt. Da habe ich im stationären Handel schneller und doch um einige Euros günstiger eingekauft. Aber klar, alles was geliefert wird, ist komfortabel.

Aber wenn man bei Amazon bestellt, dann sollte man sich immer die Bezahlung der Leute vor Augen führen. Ein viel größeres Rätsel ist, dass die Leute sich nach dem Artikel so aufgeregt haben. Das war doch irgendwie klar, dass es einen immer in den Hintern kneift.
Benutzeravatar
Lobo
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 20
Registriert: 19.07.2010, 16:48
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Lobo » 15.06.2013, 22:19

Sorry,

aber ich finde, es geht bei weitem nicht nur um die Bezahlung:

1. Anwerbung von Arbeitskräften aus Ländern, in denen die Leute fast alles machen, um Arbeit zu bekommen ...
2. Doppelte Berechnung von Unterhaltung und Verpflegung
3, Bewachung bzw. Kasernierung durch einen Neonazi-Sicherheitsdienst

...

Summa Summarum: moderne Sklavenhaltung!

Ich kaufe nix mehr bei diesen Menschen mit ihren gefrorenen Herzen.

Gruß

Wolf

PS: Radsport ist für die meisten von uns ja auch ein Teil der individuellen Freiheit. Ich kann aber nicht gleichzeitig zuschauen, wenn anderen Menschen diese Freiheit so eingeschränkt wird.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 24.06.2013, 23:40

Eben im Ersten gesehen: Über Leiharbeitsfirmen werden Osteuropäer systematisch von Firmen der Deutschen Fleischindustrie ausgebeutet, darunter auch im großen Stil von einer Firma, deren Namen jedem Radsportler bekannt sein dürfte: Wiesenhof. Die mit dem Radsport treibenden Team Wiesenhof.

Ich stehe noch unter Schock, wie die es zulassen (fördern!), dass deren Arbeiter wie Sklaven der Neuzeit leben müssen. Ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte. Produkte von Wiesenhof kommen mir nicht mehr in die Tüte.

Übrigens, das Team Wiesenhof gibt es nicht mehr, aber das Team Wiesenhof Allstars. Würde mich freuen, die Fahrer würden sich einen anderen Sponsor suchen.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Angelboot

Beitragvon Angelboot » 25.06.2013, 08:12

@ Helmut,

und Wiesenhof ist der Trikotsponsor vom Fußball-Bundesligisten
Werder Bremen.
Benutzeravatar
Reisender
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 336
Registriert: 28.02.2011, 22:43

Beitragvon Reisender » 23.08.2013, 21:48

Bei Amazon kaufe ich auch nichts mehr, verkaufe dort schön länger auch nicht mehr im Marketplace. Verschiedene Gründe, u. a. oben von Helmut genannte Vorgänge und die systematische Erpressung von Marketplace-Händlern. So etwas unterstütze ich nicht! In keinster Weise.

Bei Zalando bestelle ich ohnehin nicht, meine Frau wurde auch schon gedrosselt. Leiharbeit gehört abgeschafft und verboten!
<< Foto by Helmut
Benutzeravatar
Indorain
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 179
Registriert: 19.01.2010, 16:25

Wirtschaftssystem

Beitragvon Indorain » 24.08.2013, 19:17

Mit unserem kapitalistischen Wirtschaftssystem ist es wie beim Lotto, wenn einige wenige reich werden wollen, müssen viele verlieren. Auch wenn immer gerne gesagt wird, jeder kann Millionär werden. Ja kann, aber eben nicht alle! Das so etwas auf Dauer nicht funktioniert, dürfte jeden nicht erst seit der letzten Finanz- Wirtschaftskriese klar sein.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste