Welche Bereifung bei der Paris-Roubaix-Challenge?

Benutzeravatar
BriMore
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 352
Registriert: 27.08.2008, 19:30
Wohnort: Schwarzenbek

Welche Bereifung bei der Paris-Roubaix-Challenge?

Beitragvon BriMore » 02.02.2013, 18:21

Liebe Spezies,

ich hoffe, Ihr könnt mir helfen. Es geht darum, dass mad.mat und ich geplant haben, dieses Jahr die Paris-Roubaix-Challenge zu fahren. Wir haben uns für die 140 km Tour inkl. knapp 30 km Kopfsteinpflaster entschieden. So weit so gut, aber nun kommt mad.mat. Er macht mich fast verrückt, weil er ständig mit Vorschlägen für die Bereifung kommt. Wer hat Erfahrungen oder gute Tipps?

Ich brauche einen Reifen, der eine hohe Pannensicherheit aufweist, auf den Kopfsteinpflasterpassagen relativ komfortabel ist und dennoch auf den reinen Straßenpflaster gut rollt. Ach ja, ich habe mich bereits entschieden mit dem Crosser zu starten. Nur die Bereifung ist noch unklar.

Mathias kam bereits mit den folgenden Vorschlagen:

http://www.conti-online.com/generator/w ... on_de.html

http://www.conti-online.com/generator/w ... ed_de.html

http://www.bike24.net/p15553.html

vittoria open pave 27 mm - siehe auch: http://www.vittoria.com/en/product/cott ... oduct-4496

Was meint Ihr? Wie gesagt, er soll sicher und komfortabel sein, aber mich dennoch nicht auf dem Asphalt "stehen lassen" :cool:

Danke vorab für Eure Vorschläge.
LG, Bri
Benutzeravatar
Konkursus
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 964
Registriert: 13.08.2008, 09:11
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Konkursus » 02.02.2013, 18:46

also, wir sind damals mit einem 25er Conti gefahren, ging locker. Nur einer von uns hatte ca. 10 Km vorm Ziel einen Platten, aber nicht auf Grund der Paves, sondern auf einer ganz normalen Asphaltstraße, die nur mit lauter kleinen Steinen übersät war.

Macht Euch mit den Reifen bitte keine Probleme. Übt vorher mal auf Kopsteinpflaster s c h n e l l zu fahren und die Zähne im Gesicht zu behalten. Ich glaube, Clemme hatte mir damals mal geschrieben, fahr 30 und oben auf dem Kamm.

Na ja 30.... aber ich versucht, immer ein schönes Tempo zu fahren und dann geht das. Viele hatten bei uns "geschummelt" und sind rechts am Straßenrand gefahren. War nicht unser Ding, wenn wir schon dort sind, dann müssen die Paves auch mitgenommen werden und rechts gab es auch ganz schöne Löcher.

Ich wünsch Euch ganz viel Spaß.


Konkursus
Deichfahrer
Danish Dynamite
Beiträge: 932
Registriert: 11.07.2011, 16:18

Beitragvon Deichfahrer » 02.02.2013, 18:56

@BriMore,

huiii, zuviele Gedanken machen Stress.
Diese Gedanken hatte/habe ich überhaupt nicht gemacht, aber hier kleiner Vorschlag.

Zum einen sollten es stabile Laufräder für die Kopfsteinpassagen sein, Bereifung würde ich immer auf Conti 4000s zurückgreifen. Diese haben mich noch nie im Stich gelassen. Im Jahr 2012 war ich auf vielen verschiedenen Passagen unterwegst, aber noch nicht auf 30km Kopfsteinpflaster.
Ich persönlich würde nicht den Crosser nehmen, weil ich noch 110km Straßenpflaster hab. Hier bin ich der Meinung, ist die Steifigkeit des Rades gefragt. Ich hoffe, diese Anregung für euch hilfreich ist.

;-)
Benutzeravatar
olaf
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 718
Registriert: 07.10.2008, 22:45
Wohnort: Duisburg

Beitragvon olaf » 02.02.2013, 20:01

Ich persönlich würde auch eher eine etwas breiteren Reifen nehmen und gut ist.

25er oder wenn es passt einen 28er. Rest wie schon geschrieben, immer schön in der Mitte bleiben und auf die Zähne und was noch so wackeln könnte aufpassen ;)
Benutzeravatar
BikeMike
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 160
Registriert: 27.12.2006, 22:55
Wohnort: 21509 Glinde
Kontaktdaten:

Beitragvon BikeMike » 02.02.2013, 20:46

Ich würde die Conti Grand Prix 4 Seasons in 25 oder 28 mm nehmen. Ist m.E. ein super pannensicherer Reifen.
Dann würde ich mit abgesenktem Luftdruck experimtieren. Am Besten auf einer Kopfsteinpflasterpassage. Hier könnte man die Strecke in der Nähe von Bad Bevensen nehmen, wo die "Hölle des Nordens" ausgetragen wird ( http://www.gpsies.com/map.do?fileId=ysy ... =trackList ).
Unabhängig von den Reifen würde ich zusätzlich eine doppelte Lage Lenkerband wickeln! Die Doppelschicht sorgt für zusätzliche Dämpfung und entlastet Hände und Arme.
Statt doppelte Wicklung gibt es noch eine andere Möglichkeit, nämlich spezielle Geleinlagen, die auf den Lenker geklebt und dann umwickelt werden (Sets inklusive Band: Fizik Bar: Gel oder Specialized BG Bar Phat für jeweils rund 20 Euro). Auch sie sorgen dafür, dass zermürbende Vibrationen nicht so stark an Hände und Arme weitergegeben werden.
Auf jeden Fall viel Spaß!
Freue mich auf Euren Bericht!

Gruß,
Michael
IF CYCLING WERE EASY, THEY WOULD CALL IT FOOTBALL

Touren bei Strava:
http://app.strava.com/athletes/1939367
Touren bei Gpsies:
http://www.gpsies.com/mapUser.do?username=UlliS
Benutzeravatar
radfreunde
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 431
Registriert: 24.09.2006, 21:04
Wohnort: Rissen
Kontaktdaten:

Beitragvon radfreunde » 02.02.2013, 22:50

Versuchst mal auf der Rolle (Tacx Genius oder iMagic) mit dem Video

http://www.youtube.com/watch?v=9n2amQlrylk

(zur Not könnte ich Euch helfen).

Gibt einen Eindruck von 75 km der Strecke...

Wenn es nicht immer Conti sein muss, hat die schwalbende Konkurrenz Duranos in jeder Größe.

Neben Bad Bevensen könnte ich noch den Fischmarkt in jeder Richtung empfehlen.

Viel Spaß in Frankreich.

wilf
Benutzeravatar
motta
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 639
Registriert: 12.04.2006, 15:22
Wohnort: Eutiner See
Kontaktdaten:

Beitragvon motta » 04.02.2013, 05:30

http://www.roseversand.de/artikel/conti ... 3godUXUAFw

in 28er Breite

mein Tipp.

pannensicher, billig und schnell.

gruss MOTTA
Benutzeravatar
Harterbrocken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1513
Registriert: 28.05.2011, 09:43
Wohnort: Williamsburg

Beitragvon Harterbrocken » 05.02.2013, 02:45

@Brimore: Sehr spannende,interessante Frage mit jeder Menge Stammtisch-Zündstoff. Mein (nicht ganz ernst gemeinter) Vorschlag: Schneller Start mit flinker Rennbereifung, z.B. Conti 4000GP o.Ä.. Vollgas bis zu den Paves. Dort Reifenwechsel mit Unterstützung des HFS-Supporterteams auf gut angefahrene und mittels Heizdecken auf 33 Grad temperierte Conti Cyclocross Speed, Luftdruck 2,74 bar. Besser noch gleich kompletter Laufradwechsel, sieht einfach professioneller aus als mit Reifenhebern zu handtieren. Nach den Paves gleiches Spiel rückwärts: Crossreifen runter, schnelle Slicks wieder rauf, ab ins Ziel. Alles klar?
Benutzeravatar
UweK
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1124
Registriert: 15.05.2012, 11:34
Wohnort: Hamburg-Eilbek
Kontaktdaten:

Beitragvon UweK » 05.02.2013, 20:34

Ich habe seit Weihnachten den GP 4 Season in 28mm auf dem Crosser, und bisher hat sich noch kein Split oder gar Scherbchen durch den Mantel getraut.

Dabei musste ich unfreiwillig durch eine Ladung von Glasscherben auf einem Hamburger "Radweg" fahren, wie auch durch den Wintersplit.

Kopfsteinplaster hab ich auch schon etwas gefahren, dadurch das du mit weniger Druck 6-6.5bar fährst, ist es durchaus "angenehmer".
1. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
kolo@post.cz
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 370
Registriert: 20.12.2006, 10:17
Wohnort: BUDWEIS

Beitragvon kolo@post.cz » 09.02.2013, 20:44

würde ein MTB nehmen

http://goo.gl/maps/NZXP2

viel Spaß :)
Benutzeravatar
Querfeldein
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 32
Registriert: 26.01.2013, 15:37
Wohnort: Bei Hamburg

Beitragvon Querfeldein » 09.02.2013, 21:01

Mein Tipp:

Schwalbe Durano in 32 oder Conti Sportreflex in 32.

Ist nur eine Vermutung, aber ich glaube breit und getesteter Reifendruck müßten euer Unterfangen schnell und ertäglich machen.
Benutzeravatar
g.o.t.
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 24
Registriert: 27.06.2010, 20:39

Beitragvon g.o.t. » 09.02.2013, 21:03

kolo@post.cz hat geschrieben:würde ein MTB nehmen

http://goo.gl/maps/NZXP2

viel Spaß :)
Ich eine Schubkarre :mad:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste