Easton (EA70) Freilauf demontieren - aber wie?

Benutzeravatar
dirksen1
Weltbeherrscher und Psychopath
Beiträge: 1401
Registriert: 09.11.2009, 12:06
Wohnort: Peine-Handorf
Kontaktdaten:

Easton (EA70) Freilauf demontieren - aber wie?

Beitragvon dirksen1 » 08.02.2012, 09:58

Moin Zusammen,

nachdem ich nun auch vom Händler bestätigt bekam, dass manche Fette, die Herstellerseitig in den Freilaufkörper eingebracht werden, bei Außentemperaturen von minus 15° einfach nicht mehr geschmeidig genug sind, um die Sperrklinken das tun zu lassen, was die Sperrklinken tun sollen, habe ich mal mein EA70-Laufrad "zerlegen" wollen, um ein fließfähigeres Fett zu verwenden.

Und hier endet meine Geschichte.... DENN:
  • - der Freilauf geht nicht runter
    - er scheint gesteckt zu sein oder
    - ein "Ring" im Inneren, der an 2 Stellen "eingekerbt" ist, muss rausgedreht werden, aber ohne Spezialwerkzeug kommt nman da nicht dran (vor allem, weil ich nicht sehen konnte, ob es so gemacht wird
    - ein Rennrad-News-Fred schreibt, dass man ihn mit einem beherzten "Ziehen" abbekommt, aber dann fliegen einem die Federn und das weitere Innenleben um die Ohren
    - Easton schweigt sich darüber aus, zumindest habe ich im www nix gefunden dazu, selbst das ParkTool-Buch schreibt nix spezielles über Easton....
    - also Achse wieder rein, Lager, Dichtring wieder druff, ....nix beschickt :mad:
Hat jemand wirkliche praktische Erfahrungen mit dem Freilauf? Auch wenn es jetzt wieder etwas wärmer wird und bisher bei minus 10° nicht passiert ist, würde ich gegen Ende der Saison das Ganze gern mal zerlegen und mit nem neuen Fett füllen, damit es mir nich nochmal passiert wie letzten Samstag: nach einer Stunde bei minus 14° sperrten die Sperrklinken ab und zu nicht mehr, teilweise musste ich lange rollen, gaaaaaaanz langsam wieder Druck auf die Pedale bringen, um eine Sperrklinke zu "finden". Ging zwar irgendwie und ich habe dann einen neuen Fahrstil erfunden: "niemals aufhören zu treten", aber das muss ja zu lösen sein.
ES LIEGT NIE AM RAD!
Bild
Benutzeravatar
Tribelix
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1177
Registriert: 26.05.2008, 19:18
Wohnort: Reinbek
Kontaktdaten:

Beitragvon Tribelix » 08.02.2012, 10:54

HFS Jedermann Reporter 2010 "Triathlon"
HFS Jedermann Reporter 2011 "Multi-Sport"
Grinsekasper = Cyclocross Fahrer
IRONMAN
Bild
Benutzeravatar
dirksen1
Weltbeherrscher und Psychopath
Beiträge: 1401
Registriert: 09.11.2009, 12:06
Wohnort: Peine-Handorf
Kontaktdaten:

Beitragvon dirksen1 » 08.02.2012, 11:16

Danke,

aber genau da war ich schon... Grmpfff...
ES LIEGT NIE AM RAD!
Bild
Benutzeravatar
Speedmanager
noch tiefer gelegt
Beiträge: 436
Registriert: 24.10.2010, 21:36
Wohnort: Schneverdingen

Beitragvon Speedmanager » 10.02.2012, 21:52

dirksen1 hat geschrieben:Danke,

aber genau da war ich schon...

....

Grmpfff...
Manche Leute sagen, ich hätte nur eine begrenzte Vorstellungskraft - und die haben Recht. ;)
Es könnte mir aber helfen, wenn du mal fotodokumentierst, wie weit du kommst und wo es hakt. Dann könnten wir auch den virtuellen Gummihammer ansetzen. ;)
Benutzeravatar
dirksen1
Weltbeherrscher und Psychopath
Beiträge: 1401
Registriert: 09.11.2009, 12:06
Wohnort: Peine-Handorf
Kontaktdaten:

Beitragvon dirksen1 » 11.02.2012, 17:40

mach ich nächste Woche, jetzt erst mal Daumen drücken, dass es morgen keine Minus 12° werden und fahren ;-)
ES LIEGT NIE AM RAD!
Bild
Benutzeravatar
dirksen1
Weltbeherrscher und Psychopath
Beiträge: 1401
Registriert: 09.11.2009, 12:06
Wohnort: Peine-Handorf
Kontaktdaten:

Beitragvon dirksen1 » 12.01.2013, 17:54

Ich mache diesen Fred mal wieder auf, weil heute das gleiche passiert ist wie im Winter 2011/2012:
Freilauf friert ein bei Temps unter minus 2-3° :mad:

Mittlerweile bin ich aber etwas weiter, was die Technik betrifft: Die Nabe ist eine Easton X1, nütz nur nix, weil es bei Easton auf deren Seite zwar eine Zeichnung gibt, wie diese aufgebaut ist, aber keine Disassembly-Hilfe. Ok, weiter googeln brachte mich so weit, als dass ich die Achse, und beide Lager (also Antriebsseite und gegenüber) raus habe und in die Nabe hineinschauen kann.

Dort sieht es so aus:

Antriebsseite, also in den Freilaufkörper hinein geschaut:
Bild

Gegenüberliegende Seite in die Nabe hineingeschaut:
Bild

und noch mal:
Bild

Euch ist sicher diese "Vielzahn-Schraube" aufgefallen. Diese scheint mir der Schlüssel zum Glück zu sein, denn in einigen Foren wird von unmenschlich dämlich zu wartenden Easton-Naben geschrieben, für die man immer irgendein Spezialwerkzeug benötigt. Wieder woanders steht, dass man einen 12er (!) Imbus dazu nutzen kann. Habe ich nicht...

Nun ja, ich werde weiter forschen :mad:
Zuletzt geändert von dirksen1 am 16.01.2013, 16:05, insgesamt 1-mal geändert.
ES LIEGT NIE AM RAD!
Bild
Benutzeravatar
Speedmanager
noch tiefer gelegt
Beiträge: 436
Registriert: 24.10.2010, 21:36
Wohnort: Schneverdingen

Beitragvon Speedmanager » 12.01.2013, 20:25

dirksen1 hat geschrieben:Mittlerweile bin ich aber etwas weiter, was die Technik betrifft: Die Nabe ist eine Easton X1, nütz nur nix, weil es bei Easton auf deren Seite zwar eine Zeichnung gibt, wie diese aufgebaut ist, aber keine Disassembly-Hilfe.
Die da?

Die Zeichnung hat mit der Nabe, die du abgelichtet hast, meiner Meinung nach nicht viel zu tun. Die Bilder sehen mir eher nach einer Shimanonabe oder einer alten Sachs Neos/Quando aus.
dirksen1 hat geschrieben:Ok, weiter googeln brachte mich so weit, als dass ich die Achse, und beide Lager (also Antriebsseite und gegenüber) raus habe und in die Nabe hineinschauen kann.
Könntest du auch noch einmal ablichten, was du bislang aus der Nabe rausgeholt hast?
dirksen1 hat geschrieben:Euch ist sicher diese "Vielzahn-Schraube" aufgefallen.
Würde ich für einen Schraubbolzen halten, mit dem der Freilauf an der Nabe befestigt ist. Damit würdest du den Freilauf zwar lösen aber nicht öffnen können.
dirksen1 hat geschrieben:Wieder woanders steht, dass man einen 12er (!) Imbus dazu nutzen kann. Habe ich nicht...
Gibt 's im Werkzeughandel. Falls nicht, ich habe zwei, könnte dir also einen zuschicken, falls das wider Erwarten ein Problem ist.

Wenn es allerdings ein Freilauf ähnlich dem der Shimanonaben ist, bleibt der zum Öffnen am Besten am Rad montiert. Aber lass erst einmal sehen, was du bisher aus der Nabe ausgebaut hast.
Benutzeravatar
dirksen1
Weltbeherrscher und Psychopath
Beiträge: 1401
Registriert: 09.11.2009, 12:06
Wohnort: Peine-Handorf
Kontaktdaten:

Beitragvon dirksen1 » 13.01.2013, 12:47

Speedmanager hat geschrieben:Die da?
Die Zeichnung hat mit der Nabe, die du abgelichtet hast, meiner Meinung nach nicht viel zu tun. Die Bilder sehen mir eher nach einer Shimanonabe oder einer alten Sachs Neos/Quando aus.
Von Stevens bekam ich ein Product-Sheet der Laufräder vom Vapor: Leider kann ich hier keine pdf-Datei hochladen, aber die Naben nennt sich "X1 6-Bolt Disc", Rear Axles Size 10*135QR, 12*135/142mm".
Speedmanager hat geschrieben:Könntest du auch noch einmal ablichten, was du bislang aus der Nabe rausgeholt hast?
Hier ein Bild der Teile:

Bild

von links nach rechts:
Endkappe Fahrtrichtung links
Lager
Lager
Endkappe Antriebsseite
Vorn die Achse
rechts ein Dichtring, der auf den Freilaufkörper kommt
Speedmanager hat geschrieben:Würde ich für einen Schraubbolzen halten, mit dem der Freilauf an der Nabe befestigt ist. Damit würdest du den Freilauf zwar lösen aber nicht öffnen können.
Stimmt, das habe ich mittlerweile aus verschiedenen weiteren Foren auch herausgelesen.
Speedmanager hat geschrieben:Gibt 's im Werkzeughandel. Falls nicht, ich habe zwei, könnte dir also einen zuschicken, falls das wider Erwarten ein Problem ist.
Werde morgen zunächst mal zu meinem Händler fahren, um dort mal schauen zu lassen, ob und wie man den Kram auseianderbekommt und ggf. einen neuen Freilauf bestellen (falls Easton da tatsächlich so einen Mist verbaut hat, den man nicht auseinander bekommt...
Einen entsprechenden Imbus werde ich mir dann ebenfalls besorgen
Speedmanager hat geschrieben:Wenn es allerdings ein Freilauf ähnlich dem der Shimanonaben ist, bleibt der zum Öffnen am Besten am Rad montiert. Aber lass erst einmal sehen, was du bisher aus der Nabe ausgebaut hast.
Et voilá

Was mich an der ganzen Geschichte halt so nervt, ist die Tatsache, dass es doch nicht angehn kann, dass man im Jahr 2013 bei minus 5° nicht mit einem 1.770 € Fahrrad draußen unterwegs sein kann und dass weder Hersteller (Easton) noch Vertreiber (Stevens) sich dieses Problems annehmen, welches ich ja bereits im Winter 2011/2012 an beiden Stellen diskutiert habe. Aber das steht auf einem anderen Blatt.
ES LIEGT NIE AM RAD!
Bild
Benutzeravatar
Speedmanager
noch tiefer gelegt
Beiträge: 436
Registriert: 24.10.2010, 21:36
Wohnort: Schneverdingen

Beitragvon Speedmanager » 13.01.2013, 14:46

dirksen1 hat geschrieben:Von Stevens bekam ich ein Product-Sheet der Laufräder vom Vapor: Leider kann ich hier keine pdf-Datei hochladen, aber die Naben nennt sich "X1 6-Bolt Disc", Rear Axles Size 10*135QR, 12*135/142mm".
Dann hätte es durchaus die verlinkte Zeichnung sein sollen. Allerdings scheint es sich dann um eine geänderte Version zu handeln - mit nicht unerheblichen Änderungen. Denn nach der Zeichnung hättest du nur links lösen müssen und könntest dann die Achse mit Kassettenkörper rechts heraus ziehen. Und das ist offensichtlich nicht der Fall.
dirksen1 hat geschrieben:Hier ein Bild der Teile:
Da ja offensichtlich deine Version der Nabe nicht mit der im Internet veröffentlichten Zeichnung übereinstimmt, ist es etwas schwierig zu erkennen, wie dein Kassettenkörper nun wirklich aufgebaut ist. Zumal als Ferndiagnose ;). Aber nach genauer Betrachtung deiner Fotos würde ich sagen - am Besten erst einmal den Bolzen lösen und den Kassettenkörper abnehmen. Vielleicht sind dann ja schon die Sperrklinken zugänglich. Wenn nicht, wirst du dir wohl ein Spezialwerkzeug anfertigen müssen (nix Wildes, und soweit sind wir ja auch noch nicht ;)).
Bagdad-Biker

Beitragvon Bagdad-Biker » 13.01.2013, 17:13

Speedmanager hat geschrieben:
dirksen1 hat geschrieben:Euch ist sicher diese "Vielzahn-Schraube" aufgefallen.
Würde ich für einen Schraubbolzen halten, mit dem der Freilauf an der Nabe befestigt ist. Damit würdest du den Freilauf zwar lösen aber nicht öffnen können.
Damit hat Speedmanager recht. Öffnen und damit die Sperrklinken erreichen, kannst Du den Freilauf auf diese Weise nicht.

Bild

Auf Deinem Bild mit Blick in das Innere des Freilaufs ist recht deutlich zu erkennen, dass diese Nabe offensichtlich ähnlich wie shimpanso aufgebaut ist. Du kannst einen silbernen Ring erkennen, welcher zwei gegenüberliegende Einkerbungen hat. Hier wird zum Ausschrauben das Spezialwerkzeug angesetzt, welches je nach Hersteller etwas unterschiedlich geformt ist. Von zwei über vier Stiftdorne bis zu einer horizontalen Vielzahnverschraubung ist so ziemlich alles und in div. Maßen dabei. Eine einheitliche Norm wäre natürlich irgendwie besser, aber naja! :(

Das Spezialwerkzeug brauchst Du aber nicht zwingend. Du kannst auch einen Schraubendreher in eine der Kerben ansetzen und mit gefühlvollen Hammerschlägen diesen Sicherungsring herausdrehen.
Benutzeravatar
Speedmanager
noch tiefer gelegt
Beiträge: 436
Registriert: 24.10.2010, 21:36
Wohnort: Schneverdingen

Beitragvon Speedmanager » 13.01.2013, 18:28

Bagdad-Biker hat geschrieben:
Speedmanager hat geschrieben:Würde ich für einen Schraubbolzen halten, mit dem der Freilauf an der Nabe befestigt ist. Damit würdest du den Freilauf zwar lösen aber nicht öffnen können.
Damit hat Speedmanager recht. Öffnen und damit die Sperrklinken erreichen, kannst Du den Freilauf auf diese Weise nicht.

Auf Deinem Bild mit Blick in das Innere des Freilaufs ist recht deutlich zu erkennen, dass diese Nabe offensichtlich ähnlich wie shimpanso aufbegaut ist.
Wie schon erwähnt, bin ich mir dessen nach dem genauen Studium der Bilder nicht mehr so sicher.
Bagdad-Biker hat geschrieben:Das Spezialwerkzeug brauchst Du aber nicht zwingend. Du kannst auch einen Schraubendreher in eine der Kerben ansetzen und mit gefühlvollen Hammerschlägen diesen Sicherungsring herrausdrehen.
Würde ich nicht machen! Mein Tipp, wenn es denn wirklich sein muss, wäre eher, eine Feile passend zurecht zu schleifen. Das Heft lässt sich dann mit einem verstellbaren Schlüssel gut packen und kontrolliert drehen.

Bei Shimano hat der Freilauf an dieser Stelle übrigens ein Linksgewinde. Sowas müsste man auch erst wissen, wenn man das Teil nicht schrotten will. Also erst einmal
Speedmanager hat geschrieben:am Besten erst einmal den Bolzen lösen und den Kassettenkörper abnehmen.
und dann sehen wir weiter.
Benutzeravatar
dirksen1
Weltbeherrscher und Psychopath
Beiträge: 1401
Registriert: 09.11.2009, 12:06
Wohnort: Peine-Handorf
Kontaktdaten:

Beitragvon dirksen1 » 14.01.2013, 17:01

Wow, ich danke euch für eure "Remote-Unterstützung", wieder ein Grund mehr, dieses Forum zu lieben, denn in anderen Foren mutieren solche Freds meist nach dem zweiten Post in themenfemde Diskussone über das "Warum"...

Das Ding ist übrigens gelöst.
Mein Fachhändler Fahrradkontor in Hannover und ja, dafür mache ich hier gerne Werbung, bat mich ohne Voranmeldung in seine Werkstatt, begutachete den Kram und setzte eine "umgefräste" Nuss (ähnlich dem von BaBi empfohlenen Freilaufabnehmer) an, wieß noch aufs Linksgewinde hin und ich bekam eine Spontanschulung:
. den 2-fach eingekerbten Ring rausschrauben
- Freilaufkörper abnehmen
- wohl dem, der Speedmanagers Tipp mit dem Eimer beherzt, in unserem Fall war es eine Wanne mit nem Lappen, denn:
- eine Unzahl an kleinen Lagerkugeln purzeln aus dem Freilauf, aber:
- endlich sind damit auch die Sperrklinken zugänglich, die wir dann artig gereinigt haben und zum Schluss halt alles wieder zusammengebaut.
- Wichtig noch beim Zusammenbau:
die in Fahrtrichtung linke Lage Lagerkugeln am Laufrad in ein Bett aus Montagepaste legen (siehe Bild), nicht in den Freilaufkörper. Sonst kommt man nicht an den Sperrklinken vorbei.
Bild

Die zweite Lage Kugeln dann in den Freilaufkörper (leider kein Bild), diesen aufschieben und mit dem eingekerbten Ring wieder verschließen.
Wichtig ebenfalls: kein Fett an die Klinken, sonder nur ein paar Tropfen Öl, aber das wisst ihr ja alle selbst.
ES LIEGT NIE AM RAD!
Bild
Benutzeravatar
dirksen1
Weltbeherrscher und Psychopath
Beiträge: 1401
Registriert: 09.11.2009, 12:06
Wohnort: Peine-Handorf
Kontaktdaten:

Beitragvon dirksen1 » 14.01.2013, 17:13

Danke auch für den Tipp mit dem Spezialwerkzeug, leider finde ich keine Maße zu den Dingern.

Der Innendurchmesser "meines" Freilaufs beträgt 29mm
Der Innendruchmesser des eingekerbten Ringes beträgt 26mm
Die Nuten sind ca. 5mm breit.
Davon gibt es 2 Stück in dem Ring.

Welcher Abnehmer könnte es wohl sein :oops:

PS: die Vielzahn-Schraube haben wir nicht gelöst, muss man nicht dafür
ES LIEGT NIE AM RAD!
Bild
Benutzeravatar
Speedmanager
noch tiefer gelegt
Beiträge: 436
Registriert: 24.10.2010, 21:36
Wohnort: Schneverdingen

Beitragvon Speedmanager » 14.01.2013, 19:54

dirksen1 hat geschrieben:Mein Fachhändler Fahrradkontor in Hannover und ja, dafür mache ich hier gerne Werbung,
Zu Recht, bei den meisten anderen hättest du wohl eher nur ein "Wir können Ihnen den Freilauf bestellen" zu hören bekommen. Nicht ganz nachzuvollziehen, wenn man den gar nicht so gewaltigen Aufwand kennt, oder?

In diesem Zusammenhang hätte ich noch ein Bitte: Wenn ihr einen Shimano-Freilauf ersetzt, werft den alten bitte nicht weg, ich nehm den gern. Weil das Instandsetzen nämlich nicht vorgesehen ist, gibt es auch keine Ersatzteile zu kaufen; den letzten Freilauf musste ich deshalb auch mit Kugeln wieder zusammenbauen, die ich lieber entsorgt hätte.

Ach ja, viel Spaß jetzt im Schnee. ;)
Benutzeravatar
Harterbrocken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1519
Registriert: 28.05.2011, 09:43
Wohnort: Williamsburg

Re: Easton (EA70) Freilauf demontieren - aber wie?

Beitragvon Harterbrocken » 04.06.2020, 20:03

Hallo Dierksen, hallo Speedmanager,
das Thema ist alt, aber für mich gerade aktuell. Ich kriege meine Easton-Nabe nicht demontiert. Ich scheitere schon daran, die Hohlachse und die Industrielaget zu entfernen. Wie macht Ihr das?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste