Welcher Fahrrad-Routenplaner ist der beste?

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 27.10.2011, 09:11

CGB hat geschrieben:ich kann http://www.bbbike.org/ empfehlen
Wow, Radroutenplanung auf Basis der OpenStreetMap nun endlich auch im Web mit einer vernünftigen Bediererführung. Darauf wartete ich schon lange.

Erster Test: Volltreffer! Mir wurde genau der Weg zur Arbeit vorgeschlagen, den ich mit dem Rad tatsächlich nahezu täglich fahre.

Noch hege ich die Hoffnung, dass ich sowas demnächst auch als Navi am Rad mit mir führen werde, in einem wasserdichten Gerät für's RR und MTB sowie in meinem Smart-Phone für's TB.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Bergamo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 109
Registriert: 29.09.2010, 12:37
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Bergamo » 27.10.2011, 14:04

Noch gelungener finde ich Naviki: http://www.naviki.org/de/naviki/start#. Hier kann man dann sogar einen GPS-Track herunterladen. Funktioniert klasse. Einziger Wehrmutstropen: bisher kann man nicht eingeben, dass man mit dem Rennrad fahren möchte. So erhält man halt auch einige Wald- und Wiesenstrecken.

Gruss Olav
Benutzeravatar
Bergamo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 109
Registriert: 29.09.2010, 12:37
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Bergamo » 27.10.2011, 14:07

Noch hege ich die Hoffnung, dass ich sowas demnächst auch als Navi am Rad mit mir führen werde, in einem wasserdichten Gerät für's RR und MTB sowie in meinem Smart-Phone für's TB.
Da gibt es jetzt ja das Sony-Ericsson Xperia active: kratzfestes, wasserdichtes und gut ablesbares Display. Hat GPS und Ant+ (für Pulsgurte). Läuft mit Android und es gibt diverse Apps für sportliche Betätigung und/oder Navigation. Bin sehr am liebäugeln ...
sbach2o
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 38
Registriert: 06.08.2007, 13:19
Wohnort: Hannover

Beitragvon sbach2o » 28.10.2011, 11:45

Mein Lieblingsroutenplaner ist der Bikeroutetoaster: http://www.bikeroutetoaster.com/course.aspx.

Der hat alles, was man braucht: ein paar, wenige Kartenwerke zur Auswahl, Up- und Download von Tracks in verschiedenen Formaten, und eine sehr flexible, interaktive Routeneingabe. Dazu Höhenprofile mit der besten mir bekannte Abschätzung der Gesamthöhenmeterzahl (das habe ich aber nur mit der TOP50- und der Radroutenplaner-Software verglichen).
Benutzeravatar
Bully
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 210
Registriert: 08.08.2011, 20:48
Wohnort: Hamburg-Lemsahl

Beitragvon Bully » 28.10.2011, 21:43

Moin,

allen drei vorgeschlagene Planer sind für den Alsterradwanderweg nicht zu gebrauchen. Keiner der Planer mag selbst bei kurzen Streckenabschnitten der "normalen" Route von Lemsahl Richtung Ohlsdorf folgen. So richtig ausgereift sind meines Erachtens die Karten und die Software noch nicht. Um eine halbwegs vernünftige Strecke zu erstellen kann man sich immer noch totklicken. Und das geht für mich leichter bei http://www.gpsies.com.
Gruß Bully
Benutzeravatar
Halvtreds
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 210
Registriert: 23.05.2006, 12:38

Beitragvon Halvtreds » 31.10.2011, 17:51

Leute Leute,

macht euch doch mal ein wenig mit den Hintergründen des Routing vertraut. Dann wird relativ schnell klar, warum vollautomatisches Routing für Radfahrer weniger gut funktioniert als für Autofahrer oder Fussgänger.
Das wird wohl auch noch länger so bleiben.

Es gibt aber auf Basis von OSM generierte Karten, die in Verbindung mit gängiger Software und ein wenig händischer Nachhilfe zu pragmatisch guten Ergbnissen für Radfahrer führen.

Da das Kartenmaterial für alle Routenplaner nur aus wenigen Quellen stammt, wirken sich Kartenfehler bzw. Karteneigenarten in den meisten Routenplanern ähnlich aus. Das gilt sowohl für kommerzielle als auch für freie Karten (OSM).

Bei OSM-basierten Karten kann vor allem die Erfassungsqualität und damit die Detaillierung der Wege schon kleinräumig stark schwanken.
Sachsenwald und Hahnheide sind z. B. top detailliert - sogar gesperrte Wege sind erfasst. Im Waldgebiet zwischen Basthorst und Nusse sind dagegen teilweise gerade mal ein paar Hauptwege dargestellt.

So wird es denn teilweise zum Lotteriespiel, ob auf der gewünschten Strecke die nützlichen Wege vorhanden sind oder nicht und entsprechend fällt der Routenvorschlag mehr oder weniger brauchbar aus.

Das ist bei Auto-Navis übrigens auch nicht viel anders. Die meisten Nutzer merken aber gar nicht wie sie an der Nase herumgeführt werden und 10 Kilometer Umweg mit dem Auto fallen eben auch nicht unbedingt auf - mit dem Rad aber schon.

Also macht die Augen auf und beschäftigt euch ein wenig mit eurem Weg, dann wird das schon.

In dem Sinne,
Halvtreds

P.S. Wer das etwas genauer wissen will, kann sich gerne bei mir melden und an einem Workshop oder einer Einzelschulung teilnehmen.
Das Gefälle ist mein Freund.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste