Deore Schaltwerk am Rennrad?

Benutzeravatar
dirksen1
Weltbeherrscher und Psychopath
Beiträge: 1401
Registriert: 09.11.2009, 12:06
Wohnort: Peine-Handorf
Kontaktdaten:

Deore Schaltwerk am Rennrad?

Beitragvon dirksen1 » 29.08.2011, 18:28

Auf der RTF in Königslutter habe ich einen Fahrer gesehen, der an seinem Simplon-RR ein Deore-XT Schaltwerk mit der entsprechenden Ritzelkassette fuhr.

Hat jemand Erfahrung mit einem solchen Umbau?
Kette?
Kompatibilität mit den RR-STI-Hebeln?
...?

Da es ja jetzt Deore in 10-fach gibt, stellt sich wohl zunächst die Frage nach den Schaltstufen der STI-Hebel.

???
ES LIEGT NIE AM RAD!
Bild
Benutzeravatar
Speedmanager
noch tiefer gelegt
Beiträge: 436
Registriert: 24.10.2010, 21:36
Wohnort: Schneverdingen

Re: Deore Schaltwerk am Rennrad?

Beitragvon Speedmanager » 29.08.2011, 19:25

dirksen1 hat geschrieben:Da es ja jetzt Deore in 10-fach gibt, stellt sich wohl zunächst die Frage nach den Schaltstufen der STI-Hebel.
Genau da musst du aufpassen. Wenn du 10-fach STI und 10-fach Kassette hast, musst du ein 9-fach Schaltwerk verwenden, da die neuen 10-fach MTB-Schaltwerke eine geänderte Geometrie haben. So war es zumindest im TOUR- und RR-News Forum zu lesen.

Persönliche Erfahrungen habe ich nur mit 9-fach STI, Schaltwerk und Kassette, und da funktioniert ein MTB-Schaltwerk problemlos.
Benutzeravatar
Reisender
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 336
Registriert: 28.02.2011, 22:43

Beitragvon Reisender » 01.09.2011, 13:31

Die STI geben doch den Schaltwerk vor, wo es stoppen soll.
Ob jetzt 9 oder 10x geht weiß ich nicht. Aber wichtig ist doch, das man die Außen-Anschläge entsprechend einstellen kann paasend zur KAsette.
Ob jetzt Geometrie da so wichtig ist, oder ist damit die Art der Schaltwerkzugeinstellung gemeint?
Es gibt ja auch Schaltwerke, die nicht nach unten ziehen von alleine, sondern nach oben.
<< Foto by Helmut
Benutzeravatar
Tribelix
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1132
Registriert: 26.05.2008, 19:18
Wohnort: Reinbek
Kontaktdaten:

Beitragvon Tribelix » 01.09.2011, 15:00

Hallo Andre
Deore und STI geht nicht!
Bei SRAM funzt MTB & RR, weil beide 3mm raster haben
Als Rettungsring bietet sich das Ritzelpaket 12/30 Tiagra an.
Kannst auch warten, bis ich mir den XT Zahnkranz 11/32 montiert habe.
Zuletzt geändert von Tribelix am 01.09.2011, 16:19, insgesamt 1-mal geändert.
HFS Jedermann Reporter 2010 "Triathlon"
HFS Jedermann Reporter 2011 "Multi-Sport"
Grinsekasper = Cyclocross Fahrer
IRONMAN
Bild
Benutzeravatar
crossover
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 103
Registriert: 08.12.2008, 19:21
Wohnort: nienburg

Beitragvon crossover » 01.09.2011, 15:06

die STI's geben bei jedem "klick" eine genau definierte länge des schaltzuges frei. diese länge ist genau mit derm schaltwerk abgestimmt, so dass es immer genau über dem (nächsten) ritzel steht.
die abstände der einzelnen ritzel scheinen bei mtb und rennradkassetten identisch zu sein, denn ich habe eine mtb -kassette auf meinem cyclocrosser und schalte völlig problemlos mit den STI.
warum aber bei 10fach kassette und 10 fach STI ein 9- fach schaltwerk zum einsatz kommen soll ist mir unverständlich. da die ritzel bei einer 10 fach kassette enger liegen als bei einer 9- fach, kann ein 9 fach schaltwerk m. E. nicht sauber arbeiten. und vor allem, was passiert mit dem 10. ritzel?
der Berg ist mein Feind

Klickstu:
http://radsport.esv-fortuna-celle.de
Benutzeravatar
Reisender
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 336
Registriert: 28.02.2011, 22:43

Beitragvon Reisender » 01.09.2011, 15:25

Moment, ein Schaltwerk ist in erster Linie ungerastert bzw ja frei beweglich in seiner Linie. Dem Schaltwerk ist es "egal" ob 9 oder 10x Ritzel bzw die Abstände zwischen den Ritzeln.
Vermutlich kommt die Einschränkung 9/10x von den Schaltröllchen. Hab schon gesehen es gibt andere für 10x.
Wenn man den Schaltzug abmontiert, kann man das Schaltwerk frei hin und her schieben per Hand, die Rasterung ist damit weg, kommt ja von den STI bzw Schalthebeln. Lediglich die Anschläge für oben und unten bleiben erhalten.
So stelle ich übrigend auch mein Schaltwerk ein, ohne den Schaltzug montiert.
So;
http://www.youtube.com/watch?v=SkzvfCaIbyQ
Da sieht man auch was ohne Schaltzug am Schaltwerk mit dem Schaltwerk passiert.
Zuletzt geändert von Reisender am 01.09.2011, 17:51, insgesamt 1-mal geändert.
<< Foto by Helmut
Bagdad-Biker

Beitragvon Bagdad-Biker » 01.09.2011, 15:41

Richtig ist, dass der Schalthebel mit jedem Raster den Zug um eine vorgegebene Länge freigibt bzw kürzt. Falsch ist jedoch, dass es dem Schaltwerk egal ist!!! Das Paralelogramm des Schaltwerks ist auf die jeweilige Gruppe abgestimmt und bewegt die Schaltrollen entsprechend weit nach innen oder außen.
Ob und welche Schaltwerke/Kasseten/Hebel- Kombinationen kompatibel sind kann ich so aus dem Stehgreif auch nicht beantworten. Allerdings würd ich gern mal die Frage nach dem Sinn einer Deore am RR erfragen...
Benutzeravatar
olaf
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 715
Registriert: 07.10.2008, 22:45
Wohnort: Duisburg

Beitragvon olaf » 01.09.2011, 18:43

Bagdad-Biker hat geschrieben: Allerdings würd ich gern mal die Frage nach dem Sinn einer Deore am RR erfragen...
Es lässt sich eine Kassette mit bis zu 31/32 (36) Zähnen montieren! Das lange 3x Schaltwerk der Rennradgruppen schafft max. 27 Zähne!

Gruß

Olaf

P.S. gerade gesehen, Tiagra gibts auch bis 30 Zähne inzwischen!
Benutzeravatar
Speedmanager
noch tiefer gelegt
Beiträge: 436
Registriert: 24.10.2010, 21:36
Wohnort: Schneverdingen

Beitragvon Speedmanager » 01.09.2011, 19:28

crossover hat geschrieben:warum aber bei 10fach kassette und 10 fach STI ein 9- fach schaltwerk zum einsatz kommen soll ist mir unverständlich.
Die Geometrie der 9-fach MTB Schaltwerke ist identisch mit der der 10-fach RR-Schaltwerke.

Für die 10-fach MTB-Schaltwerke von Shimano wurde allerdings die Geometrie geändert, so das die 10-fach MTB-Schaltwerke nur mit 10-fach MTB-Shiftern funktionieren. Aus diesem Grunde können auch keine 10-fach MTB-Shifter ein RR-Schaltwerk schalten.

Aber wie gesagt, nach allen mir vorliegenden Informationen wird ein 10-fach RR-STI in Verbindung mit einem 9-fach MTB-Schaltwerk eine 10-fach MTB-Kassette schalten. Ich werde es allerdings nicht selbst ausprobieren, da ich keinen Grund sehe, weshalb ich ein 10-fach System einsetzen sollte. Bei meinem Materialverschleiß wär 's mir auch zu teuer ;).

Edit: Wenn aber jemand umrüsten möchte, bin ich gern beim Umbau behilflich - allein schon aus Neugier. ;)
Zuletzt geändert von Speedmanager am 01.09.2011, 19:37, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Speedmanager
noch tiefer gelegt
Beiträge: 436
Registriert: 24.10.2010, 21:36
Wohnort: Schneverdingen

Beitragvon Speedmanager » 01.09.2011, 19:33

Bagdad-Biker hat geschrieben:Allerdings würd ich gern mal die Frage nach dem Sinn einer Deore am RR erfragen...
Nimm' ein RR, meld' dich als Einzelfahrer zu Rad am Ring an und fahr' 20 x von Breidscheid hoch zur Hohen Acht. - Jede Wette, dass du der Sinnfrage allmählich näher kommst. ;)
Benutzeravatar
crossover
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 103
Registriert: 08.12.2008, 19:21
Wohnort: nienburg

Beitragvon crossover » 02.09.2011, 19:05

olaf hat geschrieben: Es lässt sich eine Kassette mit bis zu 31/32 (36) Zähnen montieren! Das lange 3x Schaltwerk der Rennradgruppen schafft max. 27 Zähne!

Gruß

Olaf

P.S. gerade gesehen, Tiagra gibts auch bis 30 Zähne inzwischen!
9-fach ultegra und dura ace schaltwerke (mit langem käfig) funktionieren mit 11- 32 kassetten wenn vorn nicht mehr als 50 zähne auf dem kettenblatt sind
der Berg ist mein Feind

Klickstu:
http://radsport.esv-fortuna-celle.de
Benutzeravatar
dirksen1
Weltbeherrscher und Psychopath
Beiträge: 1401
Registriert: 09.11.2009, 12:06
Wohnort: Peine-Handorf
Kontaktdaten:

Beitragvon dirksen1 » 03.09.2011, 09:51

hmmm...euch allen vielen Dank für die Diskussion.

Sinn? Ist doch klar: mangelnde Kletterfähigkeit mienerseits verbunden mit der Anmeldung zum 3LG und Ötzi.

Ob es geht? Ja, gesehen bei einem Simplon bei erwähnter RTF, der Fahrer ist mit der Kombi die Tour-Transalp gefahren. Leider habe ich ihn im Ziel nach dem Duschen nicht mehr gesehen.

Ob und wie ich das jetzt bzw. im Frühjahr umbaue?
Keine Ahnung, denn auf blauen Dunst hin Komponenten kaufen, kann ich mir nicht leisten.
Vielleicht teste ich es mit dem XT-Schaltwerk von meinem S8 (Bj. 2010, 9-fach). Mal sehen, ich werde Condal mal zu ner Bastelstunde überreden.

PS: vielleicht läuft mein Frühjahrstraining ja auch richtig gut an, so daß ich mit der 11-28er Kassette fahren werde, immerhin habe ich damit auch das Amstel geschafft :D
Problem dabei nur: dort ist es zwar steil, aber meist nur kurz. 500m mit über 15% braucht sicher keine abenteuerlichen Übersetzungen, aber knapp 30km mit 6 - 15%? Hmmmm.... :oops:
ES LIEGT NIE AM RAD!
Bild
Bagdad-Biker

Beitragvon Bagdad-Biker » 07.09.2011, 18:36

Ohne jetzt die Kompatibilität und Verfügbarkeit geprüft zu haben, kommt mir zuerst ein drittes bzw. kleinere Kettenblätter in den Sinn! Die Umrüstung dürfte einfacher und günstiger sein.
Benutzeravatar
Halvtreds
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 210
Registriert: 23.05.2006, 12:38

Beitragvon Halvtreds » 17.09.2011, 14:00

Ich hab bei einem etwas schwergewichtigen Kollegen für eine verbesserte Bergfähigkeit ein XT Schaltwerk (RD-M771 8/9-fach) und eine 11-34er SLX Kasette in eine dreifach 105er Gruppe eingebaut.

Technisch absolut problemlos, optisch - na ja.

Nur Wunder vollbringen die 6 zusätzlichen Zähne auch nicht.

Bei meinem Reiserad bin ich hinten bei 12-28 mit Ultegra Schaltwerk geblieben und hab mir an die XT 3-fach Kurbel ein 22er Kettenblatt als Rettungsring drangeschraubt.
Das erlaubt mir mit Gepäck auch mal längere Abschnitte > 13% hinauf zu hamstern, ist wegen der Schaltperformance aber nicht renntauglich.

Fazit:
- technisch kann man MTB und RR Gruppen in vielen - aber nicht allen - Fällen mischen
- zur Verbesserung der Bergfähigkeit kann man Ritzel/Schaltwerk oder Kettenblätter/Umwerfer oder beides anpassen
- bei 10-fach STI wie oben schon mehrfach gesagt MTB 9-fach Schaltwerke verwenden
- das maximal mit langem Rennradschaltwerk verwendbare Ritzel ist vom Rahmen bzw. der Geometrie des Aufallendes abhängig
- kleinere Kettenblätter gehen nur bei entsprechenden Kurbeln, d.h. min 34Z bei 2-fach Kompact und min 30Z bei RR 3-fach
- Umbau von 2-fach auf 3-fach wird teuer
- dramatisch bessere Steigfähigkeit erzielt man mit allen diesen Massnahmen nicht

Halvtreds
Das Gefälle ist mein Freund.
Tom
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 131
Registriert: 14.01.2008, 16:54
Wohnort: Schmalfeld

Beitragvon Tom » 18.09.2011, 11:01

Hallo,

interessante Diskussion, bin in dieser Saison auf ein neues Bergrad (Alu) von der 105er 34/50, 12/27 auf die Sram Apex umgestiegen 34/48 und 11/32. Kann ich absolut empfehlen, man findet immer eine ideale Übersetzung und das Pizzablech bringt bei gleicher Kraft für mich entspannte 2 km/h mehr. Die Bremsleistung der Apex ist dazu deutlich besser, als bei der gelobten 105er. Dadurch ist man bergab auch schneller. Wem die Apex zu schwer ist kann auf die Force zurückgreifen. Die bietet ebenfalls den mittellangen Käfig an. Sram hat die die Zeichen der Zeit erkannt und deckt mit dieser Gruppe 3-fach völlig ab.

Herzliche Grüße,
Tom
"Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad." - A. Opel
Benutzeravatar
kolo@post.cz
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 370
Registriert: 20.12.2006, 10:17
Wohnort: BUDWEIS

Re: Deore Schaltwerk am Rennrad?

Beitragvon kolo@post.cz » 28.09.2011, 19:03

dirksen1 hat geschrieben:Auf der RTF in Königslutter habe ich einen Fahrer gesehen, der an seinem Simplon-RR ein Deore-XT Schaltwerk mit der entsprechenden Ritzelkassette fuhr.

Hat jemand Erfahrung mit einem solchen Umbau?
Kette?
Kompatibilität mit den RR-STI-Hebeln?
...?
Da es ja jetzt Deore in 10-fach gibt, stellt sich wohl zunächst die Frage nach den Schaltstufen der STI-Hebel?
Bild

bei shimano passt alles auf alles, selbst probieren ist immer am besten :)
Benutzeravatar
Halvtreds
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 210
Registriert: 23.05.2006, 12:38

Re: Deore Schaltwerk am Rennrad?

Beitragvon Halvtreds » 29.09.2011, 18:18

kolo@post.cz hat geschrieben:bei shimano passt alles auf alles, selbst probieren ist immer am besten :)
Klar, probieren kann man viel und es geht defnitiv Einiges, was laut Hersteller angeblich nicht geht. Manchmal ist dann etwas mehr handwerkliches Geschick oder Fingerspitzengefühl bei der Einstellung gefragt damit's flutscht.

Aber MTB 10-fach Schaltwerk geht nicht mit 10-fach STI.

Halvtreds
Das Gefälle ist mein Freund.
Benutzeravatar
kolo@post.cz
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 370
Registriert: 20.12.2006, 10:17
Wohnort: BUDWEIS

Re: Deore Schaltwerk am Rennrad?

Beitragvon kolo@post.cz » 29.09.2011, 19:01

Halvtreds hat geschrieben:Aber MTB 10-fach Schaltwerk geht nicht mit 10-fach STI.
hast Du es probiert?

warum aus welchem Grund sollte es nicht gehen?
Benutzeravatar
Halvtreds
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 210
Registriert: 23.05.2006, 12:38

Beitragvon Halvtreds » 29.09.2011, 19:12

...weil das Übersetzungsverhältnis vom Schaltzug zum Schwenkparallelogramm bei den MTB 10-fach Schaltwerken geändert wurde.
Bei den 10-fach Schaltwerken passt deshalb die Rasterung des STI nicht zum Schwenkabstand zwischen zwei Ritzeln.
Klar, ein paar Gänge kriegt man damit auch zum laufen, aber eben nicht alle 10.

9-fach Schaltwerke gehen dagegen ohne Probleme mit 10 fach STI, hab ich schon mehrfach verbaut, siehe oben.

Halvtreds
Das Gefälle ist mein Freund.
Ötzy
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1275
Registriert: 21.06.2010, 20:52
Wohnort: 22946

Beitragvon Ötzy » 15.05.2012, 21:22

Tribelix hat geschrieben:Als Rettungsring bietet sich das Ritzelpaket 12/30 Tiagra an.
Funktioniert das auch bei der aktuellen 105er?
Oder kann ich da maximal 11-27 bzw. 12-27 fahren.

Ende Juni geht es in diese Region http://www.oetztaler-radmarathon.com/ma ... index.html und ich werde erstmalig mein RR mitnehmen. Ausgangspunkt: Oetz
Ich kurbel Kompakt und bin für sachdienliche Hinweise offen.
Ötzy
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1275
Registriert: 21.06.2010, 20:52
Wohnort: 22946

Beitragvon Ötzy » 21.05.2012, 21:54

http://www.poison-bikes.de/shopart/3010 ... 0-fach.htm
was bringen mir denn die 3 "MEHRZÄHNE" bei der Entfaltung ?
Offiziell gibt es für die 105er wohl nichts anderes.
Benutzeravatar
dirksen1
Weltbeherrscher und Psychopath
Beiträge: 1401
Registriert: 09.11.2009, 12:06
Wohnort: Peine-Handorf
Kontaktdaten:

Beitragvon dirksen1 » 22.05.2012, 11:05

Hallo Oetzy,

eine 11-28er Kassette fahre ich seit ca. einem Jahr (CS-6700 und CS-5700 an verschiedenen Laufrädern) in Kombi mit Ultegra 6603 (vorn 3-fach, langer Schaltkäfig).

Klappt wunderbar, laut Shimano (Paul Lange) und auch meiner (wirklich guten) Rennradwerkstatt in Hannover muss ich allerdings bei der Kombi die "alte" Kette fahren (CN-6600).

Was erstaunlicherweise nicht mehr geht, ist die tagesaktuelle CS-6700 Kassette (Kaufdatum 07.05.2012). Shimano hat laut Paul Lange wohl eine leichte Modifikation der Zähne durchgeführt, was an meinem Rad dazu führte, dass die Schaltung nicht einstelbar war und entweder auf den 3 großen oder den 3 kleinen Ritzeln "gescheppert" hat. Ergo nahm ich eine CS-5700 Kassette (11-28 ) und alles funzte wieder.

Mir haben die zusätzlichen Zähne hinten sehr viel gebracht, fuhr ich doch noch vor einem Jahr ab etwa 8 - 10% Steigung schon vorn auf dem Rettungsblättchen, fahre ich dieses Jahr bis zu 15% auf dem mittleren Blatt hoch, auch wenn es mal längere Anstiege (Harz, Weserbergland) sind.
ES LIEGT NIE AM RAD!
Bild

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste