Rahmen-Maßanfertigung bezahlbar in HH gesucht

Benutzeravatar
Rheuma Kay
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 57
Registriert: 29.10.2009, 20:54

Rahmen-Maßanfertigung bezahlbar in HH gesucht

Beitragvon Rheuma Kay » 21.06.2011, 00:21

vor zwei wochen hat der rahmen meines 5,5 jahre alten bergamont prime speed (nennt sich speedbike, fitnessbike oder wie auch immer) beschlossen am sattelrohr mal eben rundum durchzureißen. ein gelegentlich von mir frequentierter radschrauber meinte, daß das bei meiner körpergröße und fahrweise (194 cm, 100 kg, 24er schnitt im stadtverkehr, bisher 2.500 km dieses jahr) kein wunder wäre. der händler, der mir das fahrrad damals verkaufte, hatte micht vermessen und meinte, das paßt zu meiner größe. wird wohl ein 62er rahmen gewesen sein.

da es nur wenige bezahlbare rahmen in größeren größen gibt, dachte ich, vielleicht sollte ich mir gleich einen maßgefertigten rahmen kaufen. nun zu meinen vielen fragen:

gibt es sowas auch in bezahlbar? (der gesamtpreis sollte nicht über 1.000 euronen liegen, bei einer austattung mit 105er schaltung oder vergleichbar)

gibt es sowas in hamburg mit beratung?

ich habe gerade was von 29" rädern gelesen. wäre das eine sinnvolle ergänzung? was kosten dafür laufräder und reifen? bringt ja nix, wenn man dafür keine bezahlbaren reifen bekommt. vor allem sollte es die pannensicheren von schwalbe dafür geben. für mtb habe ich welche gefunden, aber nicht als strassenbereifung.

wäre schön, wenn jemand was wüßte ;) (hab auch schon selber mal im netzt gestöbert, aber ausser teuren nobellösungen nichts gefunden :oops: )
Benutzeravatar
Halvtreds
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 210
Registriert: 23.05.2006, 12:38

Beitragvon Halvtreds » 21.06.2011, 09:47

Na ja,

in deiner Größen- und Gewichtklasse bin ich seit Jahren unterwegs, ohne dass mir das Material zusammengebrochen wäre.
Meinen alten Rennrad-Rahmen habe ich nach 15 Jahren und 80 Tsd. Kilometern in Rente geschickt - eigentlich aber nur weil ich etwas Neues wollte.
Ich vermeide allerdings den Leichtbau als Zielsetzung an sich - mein Renner wiegt sicherlich 9 Kilo was natürlich nicht wettbewerbsfähig ist - dafür aber haltbar.

Ein komplettes Rad mit Maßrahmen unter 1.000 Euronen ist wohl illusorisch - Rahmenset allein sollte gehen.

Jetzt kommt's drauf an, welche Komponenten du weiter verwenden willst bzw. kannst:
- Antrieb
- Bremsen
- Laufräder
- Vorbau / Lenker

Was noch einigermaßen brauchbar ist, würde ich erstmal weiter verwenden.
Ich würde dann statt eines Maßrahmens mal überlegen, einen passenden Stahlrahmen zu wählen, den bekommst du schon unter 500,- Euronen.
Den erstmal mit vorhandenen Komponenten aufbauen und dann ggfs. Schritt für Schritt die Komponenten im Rahmen der allfälligen Verschleissreparaturen aufrüsten.
Bei deinem Einsatzbereich würde ich vor allem auf solide Laufräder achten, stabile Felgen und vielelleicht 28er oder gar 32er Reifen klassich gespeicht mit 32 Speichen.

Mein Renner ist ein Maßrahmen aus Stahl, der passt hervorragend und ich fahre gern damit. Rahmenhöhe ist 62, wichtiger ist aber eine passende Oberrohrlänge, da hab ich 2 cm extra.
Als Zweitrad insbsondere für Langtouren und Schlechtwetter habe ich mir ein Surly Pacer aufgebaut (auch Stahl), die Geometrie ist meinem Massrahmen ähnlich und ich kann auch darauf meine Sitzposition vernünftig einstellen.
Ausgestattet ist das Rad mit 28er Reifen, Schutzblechen, fester Lichtanlage und Gepackträger. Damit fahre ich auch in die Stadt, wenn ich etwas zu besorgen habe.

Die gleiche Idee lässt sich auch mit dickeren Reifen realisieren. Ich fahre allerdingss selbst am Waldfahrrad nur 42er Reifen und die rollen auf festem Untergrund schon nicht mehr so toll. Das Surly fahre ich dagegen bei schlechtem Wetter auch bei RTFs und das nicht unbedingt ganz langsam. Die Blicke der Jungs mit den Carbonrennern sind immer wieder nett, wenn sie die Vollausstattung sehen.

Warum Stahl und nicht Alu oder Carbon:
Weil die Räder für mich Gebrauchsgegenstände sind, die zuverlässig sein müssen. Carbon ist mir zu anfällig gegen Beschädigung durch Stürze und ähnliche äußere Einflüsse, Alu ist gegenüber Stahlt weniger dauerhaltbar.

Also:
- lass dich nicht verunsichern, weil du angeblich zu kräftig bist. Ein normales Rad mit normalen Komponenten hält dich aus.
- such dir einen passenden Stahlrahmen und bau erstmal deine vorhandenen Komponenten dran
- die Funktionaltät der verschiedenen Gruppen etc unterscheidet sich nicht wirklich, du kannst zu den günstigeren Kompoenten greidfen, wenn du mit dem geringfügig höheren Gewicht und und dem geringerem Prestigefaktor leben kannst

Wenn du Details zu meinem Räder wissen willst oder Empfehlungen für Komponenten - insbesondere Laufräder - melde dich gern

Halvtreds
Das Gefälle ist mein Freund.
Benutzeravatar
Rheuma Kay
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 57
Registriert: 29.10.2009, 20:54

Beitragvon Rheuma Kay » 21.06.2011, 11:58

Leichtbau macht bei mir auch keinen sinn. Mein rennrad (willier bj2003, veloce) ist sogar noch schwerer als deins. Ich meine so knappe 11kg. der damalige verkäufer meinte damals, dass es sich nicht lohnt eine teure record ausstattung zu kaufen, die für jedes gramm gewicht weniger einen euro mehr kostet. Da sollte ich lieber etwas abnehmen, dass ist definitiv die billigere lösung, um gewicht zu sparen. Wenn man dann noch geld zuviel hat und meint 300g weniger bringt was, könne man ja immer noch die veloce gegen record austauschen. Diese philosopie habe ich beibehalten und für prestigeträchtige komponenten kann ich mir auf dem rad auch nix kaufen. Hauptsache es funktioniert und verschleißt nicht zu schnell. Mit dem rahmen meines willier bin ich auch nach wie vor zufrieden. Du könntest mir vielleicht noch mal deine laufräder fürs rennrad verraten. Da habe ich doch öfter mal nen schlag drin, als mir lieb ist.

Was mein eigentliches problemrad angeht, habe ich auch schon über stahl nachgedacht. Carbon muß eh nicht sein und alu war zum kaufzeitpunkt am weitesten verbreitet und daher auch preislich am günstigsten. Da ich auch beruflich ein wenig mit metall zu tun habe, glaube ich, dass stahl eh bessere eigenschaften hat, als aluminium. Wenn da nicht der preis wäre: 1200 für einen stahlrahmen ohne gabel von norwid !
Bergamont hat mir jetzt geschrieben, dass mir einen verbilligten ersatzrahmen anbieten wollen, was ich schon mal recht nett finde. Die garantie war ja schon ein halbes jahr abgelaufen. Der wird wohl wieder aus aluminium sein. Aber wenn der wirklich günstig ist, werd ich den wohl erstmal nehmen. Bis der bricht, habe ich genug zeit, um auf den norwidrahmen zu sparen ;)
Benutzeravatar
crossover
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 103
Registriert: 08.12.2008, 19:21
Wohnort: nienburg

Beitragvon crossover » 21.06.2011, 16:51

stahlrahmenhersteller gibt es einige, unter nachstehendem link findest du sie:

http://stahlrahmen-bikes.de/
der Berg ist mein Feind

Klickstu:
http://radsport.esv-fortuna-celle.de
Benutzeravatar
Halvtreds
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 210
Registriert: 23.05.2006, 12:38

Beitragvon Halvtreds » 22.06.2011, 08:45

Hallo Hein Mück,

die Stahlrahmen vonSurly (in Deutschland z.B, bei hibike oder Bike-Mailorder) und Salsa (z.B. Bike-Mailorder oder Bike-Components) gibts für überschaubares Geld in recht unterschiedlichen Ausführungen / Geometrien.
Da sollte für fast jede Statur und jeden Einsatzbereich etwas passendes zu finden sein.

Aber wenn Bergamont zu fairen Bedingungen einen Ersatzrahmen anbietet, würde ich den wohl nehmen.
Ich hab auch einen Alu-Rahmen im Fuhrpark, den ich auch nach dem Prinzip fahre so lange er hält hält er und das tut er nun schon einige Jahre. Und der hat sogar einen Aufkleber mit "Leichbau" drauf.

Zu den Laufrädern:
Ich habe für mich und einige andere Schwergewichte und Vielfahrer Laufrädern mit hochprofiligen DT-Swiss Felgen gebaut (früher RR 1.2, heißen jetzt R 585).
Die schlagen sich in der Praxis besser als die lange verwendeten Mavic CXP33, die zwar leichter sind, dafür aber relative dünne Felgenflanken aufweisen, daher schneller verschleißen und im Schwergewichtsbetrieb bei unvorsichtiger Fahrweise auch schon mal einbeulen.

Als robusten Satz habe ich die Felgen mit 32 Sapim-Race 3fach gekreuzt aufgebaut. Sowohl mit Ultegra Naben (Konus-Lagerung) als auch DT-Swiss Onyx / 370 oder DT-Swiss 340 (Rillenkugellager) laufen die Räder alle problemlos.
Im Vorderrad habe ich die gleiche Felge auch mit 24 Loch radial gespeicht mit einen SONdelux verbaut. Damit fährt ein nicht ganz leichtgewichtiger vielfahrender Materialbanause bei jedem Wetter seit 2 Jahren problemfrei.

Auch hier gilt:
Man kann die Idee auch mit anderen Fabrikaten umsetzen.
Man nehme eine stabile hochprofilige Felge mit mehr als 500 Gramm (ich bevorzuge für Stabilbau ungeöste Felgen) und eine gängige Nabe nach Geschmack oder Geräusch.
Dazu DD-Speichen von Sapim (Race) oder DT (Comp) und das Ganze sorgfältig aufgebaut, dann hält das bis die Felge durchgebremst ist.


Wenn du Interesse an einem Laufradsatz hast schick mir 'ne PM, dann telefonieren wir mal.

Halvtreds
Das Gefälle ist mein Freund.
Benutzeravatar
Grotefend
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 519
Registriert: 29.05.2007, 19:17
Wohnort: Hamburg-Bahrenfeld

Zwischen Maß und Konfektion

Beitragvon Grotefend » 22.06.2011, 12:37

Hallo Hein Mück.

Wenn es nicht unbedingt volle Maßarbeit (teuer) sein muß, aber Stahl sein soll (was ich empfehlen kann) und Konfektion nicht so richtig passen will:
PATRIA bietet zu seinen Modellen eine Art Maßkonfektion zu moderaten Preisen an. Ich habe mir dort vor einigen Jahren für das Modell ROADSTER einen Rahmen gekauft, weil der Standardrahmen mir nicht recht passte (sog. Sitzriese = langer Rumpf, kurze Beine).
Soweit ich erinnere, kann man die entscheidenden Rohre in 2-cm-Schritten variieren.
Kuck doch mal rein bei www.patria.net

Groß
Grotefend
Zuletzt geändert von Grotefend am 22.06.2011, 18:43, insgesamt 1-mal geändert.
Sonne in den Speichen sieht nur, wer sein Rad bewegt.
Benutzeravatar
Rheuma Kay
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 57
Registriert: 29.10.2009, 20:54

Beitragvon Rheuma Kay » 22.06.2011, 13:39

vielen dank erstmal für die antworten :P

nach zwei tagen stöbern im netz, lesen von antworten in diesem forum und fragen von bekannten, bin ich noch unsicherer als vorher. mein hauptproblem ist die zeit. ich bin jetzt schon zwei wochen ohne stadtrad und eigentlich fahre ich mit dem rad zur arbeit, weil ich sonst kaum zeit fürs training finde. auf die schnelle gibt es aber leider kein rad, das meinen vorstellungen entspricht. von einem stahlrahmen habe ich mich auch schon verabschiedet. entweder zu teuer oder nicht auf die schnelle lieferbar. online könnte man sowas schneller bekommen, aber ich möchte lieber einen händler vor ort.
ich werde mal versuchen, am wochenende die hamburger fahrradhändler abzuklappern und mich nach einem vorhanden passenden fahrrad umsehen. bin mal gespannt, ob es da überhaupt was in meiner größe gibt.

und noch eine erkenntnis aus den letzten zwei radlosen wochen:
ich heiße hein mück und bin bike-oholiker :D
das ist ja fast schon so, wie damals mit dem rauchen aufhören.!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste