Hundeanhänger am Fully möglich?

bernie
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 74
Registriert: 17.03.2007, 17:12
Wohnort: HH rahlcity

Hundeanhänger am Fully möglich?

Beitragvon bernie » 01.01.2009, 22:48

moin moin

da mein knoby, der mich schon mehr als 21.000 km am fahrrad begleitet hat, so langsam in die jahre kommt und nicht mehr so lange strecken mitlaufen möchte, stellte sich mir die frage, mit dem fahrradanhänger. ich fahre ein fully, kann ich da einen hundeanhänger dranmachen, und könnte ich damit auch z. b. reitwege oder ähnliches mit befahren ohne die lager der schwinge zuschädigen??

wer hat da erfahrungswerte, bzw entsprechendes fachwissen?

gruß bernie
Lieber auf ner Waldautobahn, als Asphalt unterm Reifen
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 02.01.2009, 03:01

Moin Bernie,

eine Anhängerkupplung passt in jede Steckachse, worum also nicht auch an ein Fully? Der Hinterbau wird nicht mehr so sensibel schwingen, weil mit ihm der Hänger angehoben bzw. abgesenkt werden muss. Das ist aber besser als den Hund allein zu lassen. Die Kunst besteht darin, dass Tier daran zu gewöhnen. Ich würde auf ebenen Kurzstrecken schiebend beginnen und das langsam steigern.

Wenn Du eine Federung vorn und hinten benötigst, dann braucht sie auch der Hund. Statt einen sicherlich sehr teuren gefederten Hänger zu kaufen würde ich <a href="http://www.amazon.de/gp/search?ie=UTF8& ... ative=6742" target="_blank">Schwalbe Big Apple 20 Zoll</a> aufziehen. Dadurch rollt der Hänger viel ruhiger. Die gibt's in drei Breiten. Je breiter, um so besser. Die Insassen werden es Dir danken.
Zuletzt geändert von Helmut am 26.01.2010, 22:28, insgesamt 4-mal geändert.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Bagdad-Biker

Beitragvon Bagdad-Biker » 02.01.2009, 11:55

Das erste Problem wird sicherlich sein, einen Anhänger zu finden, dessen Befestigung an die Hinterbauschwinge passt. In der Regel sind diese für Hardtails ausgelegt und dürften nicht so ohne weiteres an die unzähligen Bauweisen von Federschwingen der verschiedenen Hersteller passen. Hier könnte aber eine Eigenkonstruktion eines Schlossers helfen.

Das zweite Problem das ich sehe, wurde bereits angesprochen. Die Lager der Schwinge sind zwar so konzipiert, dass sie einen gewissen Drehmoment an Seitenführungskräften aufnehmen können, allerdings könnte das Gewicht des beladenen Anhängers diesen Drehmoment überschreiten. Ein Hardtail ist in diesem Bereich einfach steifer und kann höhere Kräfte aufnehmen.
bernie
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 74
Registriert: 17.03.2007, 17:12
Wohnort: HH rahlcity

Beitragvon bernie » 03.01.2009, 00:15

moin

erstmal danke für eure schnellen antworten auf meine frage. knoby wiegt übrigens schlanke 30 kg.
ob er überhaupt drin sitzenbleiben würde, erstrecht auf buckeligen reitwegen ist ja noch wirklich anzuzweifeln, was Du Helmut ja schon angedeutet hast. vom rollwiderstand mal ganz zuschweigen, ich habe auch nicht die oberschenkel von Jan Ulrich.
das mit der kupplung an der schwinge muss ich dann mal im laden mal sehen. die haltbarkeit der lager wird dann die praxis zeigen, und wenn ich auf reitwege treffe muß er dann wohl aussteigen und sich einwenig die beine vertreten. deshalb sind wir ja auch losgefahren
nochmals danke

gruß bernie
Lieber auf ner Waldautobahn, als Asphalt unterm Reifen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast