IXON IQ Busch+Müller (Test, Erfahrungen)

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

IXON IQ Busch+Müller (Test, Erfahrungen)

Beitragvon Helmut » 01.10.2008, 01:08

Bild

Ermuntert von meinen positiven Erfahrungen mit dem <a href="http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/ ... php?t=1178" target="_blank">Lumotec IQ Fly</a> an meinem <a href="http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/ ... .php?t=669" target="_blank">TrengaDE TDH-10</a> haben wir an Lilas MTB die akkubetriebene <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 16825.html" target="_blank">IXON IQ Frontleuchte</a> von Busch & Müller angebracht. Die hat den gleichen Reflektor wie der IQ Fly, sollte ebenfalls 40 Lux Lichtleistung abgeben. In der Praxis haben wir aber festgestellt, dass die <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 16825.html" target="_blank">IXON IQ</a> den ohnehin sehr leistungsstarken <a href="http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/ ... php?t=1178" target="_blank">IQ Fly</a> noch deutlich übertrifft.

Diese Leuchte diente mir in der letzten Woche im Urlaub als Taschenlampe um meine sich bis zu 100 Meter von mir entfernenden Hunde nachts immer im Blick zu behalten. Normalerweise fährt Lila damit durch die Stadt, war von Anfang begeistert vor ihr. Man sieht nicht nur besser und wird besser gesehen mit ihr, man wird auch respektvoller von den Autofahrern behandelt, die über die helle Lampe zu staunen scheinen.

Im Juli 2008 bin ich mit dem <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 16825.html" target="_blank">IXON IQ</a> beim Bundesradsportreffen den <a href="http://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/Mi ... athon.html" target="_blank">Mitternacht-Radmarathon</a> mitgefahren. Auf der Hinfahrt und vom Start um Mitternacht bis die Dämmerung hell genug war bot mir die Leuchte immer ausreichend Licht. Die für den Notfall mitgeführten Batterien benötigte ich nicht. Dabei zeigte die Lampe eine einzige Schwäche: Sie strahlt Impulse aus, die einen daneben angebrachten Funktacho aus dem Rhythmus bringen können. Dagegen hilft folgender Trick: Man umwickelt sie mit Alufolie.

Die <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 16825.html" target="_blank">IXON IQ</a> bietet:
- Hochleistungs-LED mit 100.000 Stunden Lebensdauer und brillant-weißen Licht mit Xenon-Effekt
- integriertes Kühlsystem
- zwei Schaltstellungen: 40 lux (5 Stunden) und 10 lux (20 Stunden)
- Kapazitäts- und Ladezustandsanzeige
- ist in nur 4-5 Stunden voll geladen
- Nutzung von Batterien oder Akkus möglich (Mignon, AA)
- stromgeregeltes Netzgerät zum Laden
- Sicherheitselektronik: kein Überladen bei Akkus, Erkennung von Batterien, um irrtümliches Laden zu verhindern
- im Scheinwerfer integrierte prozessorgesteuerte Ladeelektronik ermöglicht Aufladen von Akkus unterschiedlicher Kapazitäten
- 4 NiMH-Akkus (2.100 mAh), ohne Memory-Effekt
- Lenker-Adapter mit Schnellverschluss, dreh- und schwenkbar, Scheinwerfer auch abziehbar

Wie alle anderen Leuchten auch ist sie nicht zu 100 % wasserdicht. Man kann trotzdem stundenlang mit ihr in strömenden Regen fahren. Die Leuchte ist so konstruiert, dass eindringende Feuchtigkeit wieder entweicht. Wichtig dafür ist, dass man sie richtig herum auf dem Lenker montiert, also nicht auf dem Kopf stehend unter dem Lenker.

Wer noch mehr Leitung will, kann zur <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 16844.html" target="_blank">IXON IQ Speed</a> greifen. Die bietet nochmals 10 Lux mehr und leuchtet doppelt so lange wie die von uns gewählte Variante. Mein Arbeitskollege und Forumsmitglied "weicjo" fährt mit der <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 16844.html" target="_blank">IXON IQ Speed</a> zur Arbeit, bekommt leuchtende Augen wenn er von seiner Leuchte erzählt. Während bei der <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 16825.html" target="_blank">IXON IQ</a> leere Akkus unterwegs durch andere handelsübliche oder durch Batterien ersetzen kann, wird die <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 16844.html" target="_blank">IXON IQ Speed</a> durch einen leistungsfähigeren Akku-Block betrieben.

Hinten an dem MTB haben wir einen Batterie-Diodenrücklicht <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 13972.html" target="_blank">IX-RED LED</a> angebaut. Es ist das einzige, dass sich an den ungewöhnlich geformten Hinterbaurohren anbauen ließ. Auch mit dem sind wir sehr zufrieden, noch besser wäre allerdings die neue Variante <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 13973.html" target="_blank">IX-RED Senso LED</a> mit automatischen Einschalten durch Hell/Dunkel- und Bewegungssensor. Man kann weder vergessen sie ein-, noch sie auszustellen, was bei regelmäßiger Benutzung ein klarer Vorteil ist.
Zuletzt geändert von Helmut am 15.09.2010, 14:33, insgesamt 3-mal geändert.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 15.09.2010, 02:12

Ausgerechnet in Schweden vor der Vätternrundan bemerkte ich, dass mein <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 16825.html" target="_blank">IXON IQ</a> auf unruhigen Fahrbahnbelag klapperte. mad.mat hat mit seinem das gleiche Problem. Das Klappern resultierte daher, dass die Lampe nicht fest auf dem Halter saß. Ein Stück Pappe zwischen Halter und Lampe eingeklemmt sorgte vorerst für Ruhe.

Busch und Müller hat uns beiden kostenlos je einen neuen Halter und Gegenstück unten an der Lampe geschickt. Das Problem ist nun aus der Welt.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Dreckschleuder
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1007
Registriert: 17.09.2008, 16:07
Wohnort: Aue-Land

Beitragvon Dreckschleuder » 24.09.2010, 00:22

Ich nutze den IXON IQ (3 Scheinwerfer für 3 Räder) schon seit Jahren. Die ersten beiden haben im Dauerregen irgendwann ihren Geist aufgegeben. Das war im Dunklen sehr ärgerlich...

Die neueren scheinen aber das Problem nicht mehr zu haben. Man hat mir die defekten Scheinwerfer anstandslos ersetzt. Mit den neuen Scheinwerfern bin ich inzwischen ganze Tage & Nächte im Dauerregen unterwegs gewesen und hatte keinerlei Probleme, geschweige denn Wassereinbrüche.

Das Klappern trat bei mir ebenfalls auf. Es hatte 2 verschiedene Ursachen:
- Die Halterung ist von innen mit einer Mutter befestigt, die sich gelöst hat
- Die Halterung bekommt wohl mit der Zeit etwas Spiel (oben beschrieben)
Benutzeravatar
Dreckschleuder
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1007
Registriert: 17.09.2008, 16:07
Wohnort: Aue-Land

Beitragvon Dreckschleuder » 24.09.2010, 00:28

Vielleicht noch interessant:

Ich betreibe den Scheinwerfer auf langen Strecken Batterie-gepuffert über den Nabendynamo dem Ladegerät Ride&Charge von B&M. Damit kann ich die ganze Nacht durch mit maximaler Helligkeit zu fahren.

Tagsüber benutze ich den Scheinwerfer als Ladestation für die weiteren Standard-Akkus von Rücklicht (2 Akkus), Helmlicht (3 Akkus) und Navi (2 Akkus).
Benutzeravatar
quasarmin
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 392
Registriert: 13.04.2006, 10:33
Wohnort: Eckernförde

Beitragvon quasarmin » 06.10.2010, 15:03

Moin

vielleicht auch noch interessant:
Bei der IXON IQ liest man öfters Berichte über Totalausfall. Passierte mir neulich auch, neu aufgeladene Akkus funktionierten nicht mehr. Die Lampe zündete kurz und blieb dann dunkel. Habe dann 4 Alkalinezellen eingesetzt und die Lampe funktioniert damit anstandlos.
Andere Akkus besorgt, aufgeladen und.... nichts. Lampe blitzt kurz auf und dunkel im Schacht.
Dem musste ich auf den Grund gehen, sollte etwa der Spannunsgunterschied von 1,2 und 1,5 zwischen Akku und Batterie dafür verantwortlich sein? Wenn ja, warum denn so plötzlich?

Habe den Stift des Scharniers mit einem Dorn rausgeklopft, Lampe lag somit in drei Teilen vor mir. Oberteil, Unterteil und Batteriehalterung.
An den vorderen Kontakten bemerkte ich Kokelspuren, anscheinend war der Kontakt zum Kontaktkopf des Akkus schlecht und da hat es immer wieder geknistert. Also alle Konaktflächen gereinigt und die Batteriehaltung näher untersucht. Habe dann einen Akku und eine Alkalinezelle eingelegt und das Problem war somit schnell erkannt. Die flacheren Plus-Kontakte des Akkus schauten nur sehr knapp aus der Bohrung im Boden des Halters heraus, der Boden ist mit etwa 1,5mm zu dick. Also habe ich den Boden ein paar Minuten über 80er Schleifpapier gezogen und gut einen halben Millimeter abgeschmirgelt. Akku probehalber reingesetzt, und guckte nun etwas weiter heraus. Lampe wieder zusammengesetzt, Stift in das Gelenk eingeklopft, Akkus rein und geht wieder :-)

Viele Grüße
Armin
"Bei langen Missionen sind Läuse störend." -- Aus dem Samurai-Handbuch
"Hagakure", 17. Jhdt.
Angelboot

IXON IQ Speed

Beitragvon Angelboot » 17.11.2010, 21:27

Meine ersten Nacht-Trainingsfahrten für die neue Saison dienen nicht nur dafür die Grundlagenausdauer wieder aufzubauen, sondern auch um Erfahrungen und Ideen die ich im Laufe der vergangenen Saison hinsichtlich der Technik gesammelt habe im praktischen Einsatz zu testen und dann zu optimieren.

Das Licht ist bei nächtlichen Langdistanzfahrten wichtig und man sollte hier immer wieder nach Möglichkeiten suchen eine Verbesserung zu erreichen.

Bei mir befindet sich bisher eine auf dem Bremskörper befestigte und von einem Shimano-Nabendynamo angetriebene Lumotec IQ Senso Plus
( 40 Lux ) mit Nah-Ausleuchtung im Einsatz.

Eine schon zufriedenstellende Lösung.

Um hier etwas noch zu verbessern wollte ich zuerst die Halvrets-Variante von zwei Lumotec mit Spezialhalterung nebeneinander ausprobieren.

Um aber variabler zu sein, eine Lampe für verschiedene Räder, entschied ich eine IXON IQ Speed anzuschaffen. Akku betrieben. Diese Leuchte gibt bei 50 Lux ihre Volleistung bis 10 Std. ab.

Auch leuchtet sie ein sehr breites Lichtfeld aus.

Ich habe sie auf dem Lenker leicht seitlich montiert. Dadurch ergibt sich ein wesentlicher Vorteil. Sie ist in der Befestigung drehbar und kann daher auch " Um die Ecke gucken". Bei scharfen Abbiegungen, auf dem Navi ja zu erkennen, kann man sie leicht mit der Hand in diese Richtung drehen und leuchtet die Kurve damit aus. Bei meinen Tests war ich begeistert von dieser Möglichkeit.

Nachrüsten sollte sie man sie mit einer Schirmabdeckung, gibt es bei Rose für 4,95 Euro zum Aufkleben. Grund: Beim Wiegetritt wird man durch das Vorbeugen über den Lenker geblendet.

Die 129 Euro, bei Bike 24, sind eine gute Investion.
Bei Brevets mit langen Nachtfahrten werde ich die Lumotec ( 40 Lux ) vom Nabendynamo angetrieben und die IXON IQ Speed im Paar einsetzen. Hier werde ich noch Versuche mit dem Ladegerät Ride&Charge von B+M machen. Für Tips bin ich dankbar.

Bei, z.B 24 Std. Rennen, mit dem " Ganz schnellen Rad" werde ich mit meinen besten Laufrädern ohne Nabendynamo die IXON IQ Speed einsetzen.
Benutzeravatar
Janibal
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 975
Registriert: 01.12.2008, 14:07
Wohnort: Bad Sooden Allendorf

busch und müller

Beitragvon Janibal » 18.11.2010, 09:51

Vorneweg, es scheint nur eine Alternative zu geben, denn mit Busch und Müller habe ich schon Probleme.

Die IQ speed ist mir abgesoffen und hat intern einen Kurzschschluß bekommen. Davon hatte ich gelesen, also nur neue Lampe bestellt, da der Fehler vom Hersteller behoben sein sollte. Die ist aber auch innen beschlagen bei HBK, was auf Undichtigkeit hinweisst. Und zu allem Glück ist eine Zelle vom Akkublock kurz hinter Göttingen Anfang Oktober verreckt, nach 2 Jahren und ca 30 Ladezyklen. Lösung: Selbst Akkublock mit Handelsüblichen Akkus gebastelt. Akkus sind vom Umtausch ausgeschlossen und die erste Lampe ist mit zerbrochen bei der Ursachenforschung. Also hatte ich keinen Kontakt mit B&M und kann nicht sagen, wie kulant die sind. Noch ein kleiner Hinweis: nicht mit Alkohol reinigen, das Frontglas springt sonst.

Alternative:
http://www.nabendynamo.de/

Die verwenden den selben Spiegel wie B&M, erzeugen aber doppelte Helligkeit. Kostet auch das Doppelte. In Verbindung mit dem Nabendynamo die Endlösung!

Aber keine Angst, für mal eben ist die IQ schon eine schöne Sache und reicht völlig aus. Und wer fährt schon bei Regen?
St. Jan
Angelboot

Beitragvon Angelboot » 18.11.2010, 10:23

Über den Kontakt mit B&M kann ich nur das Beste sagen, sehr kulant und man wird telefonisch fachmänn(frau)isch beraten.

Nö, bei Regen fahr ich zukünftig auch nicht mehr, man wird nur nass.
Und wenn ich -mal eben- einen Tankstellenbesuch im Harz mache, ist eine Kerze auch nicht die richtige Wahl. Obwohl, ist ja Weihnachten.

Im Ernst: Was wir dieser Technik bei unseren "Überlandfahrten" zumuten ist schon grenzwertig, da hilft bei einem Platzregen, wie ich es bei meinem 1000 er in Dänemark erlebt habe, auch etwas Gottvertrauen und in Reserve eine Kopflampe.

Alkohol, was issn dat.
Angelboot

Beitragvon Angelboot » 18.11.2010, 12:59

@ Janibal, Danke für den Tip mit www.nabendynamo.de, sehr ausführliche Erklärungen.

Mein sehr gutes Laufrad mit eingespeichten Shimano Nabendynamo habe ich mal günstig erstanden.

Nach dem Studium der Seiten komme ich doch ins Grübeln.

Weihnachtsmann, ich hab da noch eine "Kleinigkeit".

Die IXON Speed bleibt, der Rest ? Mal Euronen zählen.

Wer hat Erfahrungen mit Schmidt Produkten?
Benutzeravatar
Halvtreds
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 210
Registriert: 23.05.2006, 12:38

Re: busch und müller

Beitragvon Halvtreds » 18.11.2010, 16:39

Janibal hat geschrieben:Die verwenden den selben Spiegel wie B&M, erzeugen aber doppelte Helligkeit. Kostet auch das Doppelte. In Verbindung mit dem Nabendynamo die Endlösung!

Aber keine Angst, für mal eben ist die IQ schon eine schöne Sache und reicht völlig aus. Und wer fährt schon bei Regen?
Naja nu,

das mit dem Regen kann man sich ja nicht immer aussuchen - oder bist du bei HBK dank Sonderabkommen mit Petrus trocken geblieben?

Firma Schmidt in alllen Ehren, aber systembedingt weil gleiche Technik kommt aus dem Edelux genau so viel (oder wenig) Licht wie aus den Cyos. Ich hab sowohl als auch und selbst im direkten Vergleich kann ich keinen deutlichen Unterschied erkennen.

Aber:
  • - Im Gegensatz zum Cyo lässt sich am Edelux der Schalter vernünftig betätigen (auch bei Regen).
  • - Die Frontscheibe zerkratzt nicht so schnell wie beim Cyo weil aus Glas.
  • - An den Cyo-Abdeck-"Gläsern" hinterlassen Schlechtwetterfahrten recht schnell deutliche Spuren, auch wenn man den Dreck ganz vorsichtig entfernt.
  • - Den von Angelboot beschriebenen Blendeffekt gibt es ebenfalls beim Cyo, aber nicht beim Edelux.
Es ist also eher eine Sammlung von nicht ganz belanglosen Details, die den den Preisunterschied ausmacht, nicht die Lichtausbeute.

Bei den Dynamos ist es recht ähnlich. Die Leistung ist bei allen Schmidts und Shimanos in der Praxis gleich. Da ist dann eher die Frage, ob man Konuslager oder Rillenkugellager vorzieht. Defekte Dynamos kenne ich sowohl von Son als auch von Shimano - aber bei beiden sehr selten.

Wer die Varianten gern mal Live und in Farbe sehen will, kann gerne mal zu unserer Mittwochsrunde in Kiekut kommen:
  • - Lampen von B&M und Schmidt
  • - Nabendynamos von B&M und Shimano
  • - Akkubeleuchtungen (DX u.ä)
Halvtreds
Das Gefälle ist mein Freund.
sNIKE
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 69
Registriert: 14.05.2009, 08:35

Beitragvon sNIKE » 18.11.2010, 16:41

Ich fahre seit kurzen eine IQ Speed und bin begeistert. Zusammen mit einer Blackburn Flead als Zusatzbeleuchtung für den Nahbereich kann man durch den stockdunklen Wald mit 30 km/h hämmern und Rehe erschrecken ... :cry:

Allerdings klappt das nur auf bekannten Strecken, da in Kurven nix ausgeleuchtet wird. Vielleicht sollte ich mir mal die Helmbefestigung und ein längeres Kabel bestellen?!? So könnte man die Speed auch zum Laufen einsetzen ...
Benutzeravatar
Ulrike
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 160
Registriert: 31.05.2010, 10:20
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Ulrike » 18.11.2010, 18:03

Wir haben uns für Nachtfahrten im letzten Jahr die IXON IQ einfach (d.h. ohne Speed) angeschafft. Mit Dauerregen gab es bisher kein Problem und die Lichtausbeute im tiefen Wald bei Neumond reichte auch (allerdings fuhren wir keine 30 km/h, sondern deutlich weniger) und war um einiges besser als die dynamo-betriebene Standardbeleuchtung am Trekking-Rad.

Probleme gab es allerdings mit dem MTB auf rauem Untergrund mit der schwachmatigen Plastik-Halterung. Beim Überfahren von Steinen und Wurzeln fing die Lampe an, sich mit der Halterung zu bewegen und musste ständig per Hand wieder zurechtgerückt werden.

Bei einem etwas heftigeren Aufprall flog die eine Lampe sogar aus der Halterung 'raus, das Gehäuse ging kaputt und die Akkus verteilten sich in alle Himmelsrichtungen. Zwei davon und die Lampe haben wir wieder einsammeln können.

Seitdem fixiere ich die Lampen noch zusätzlich mit Isoband am Lenker, damit so etwas nicht noch einmal passiert. Positiv ist, dass sich die Lampe auch mit normalen Haushaltsbatterien betreiben lässt, die man im Notfall auf jeder Tanke bekommt.

Bei Fahrten in unbekannten Gegenden nehme ich zusätzlich eine Kopflampe mit, um schnell mal auf die Karte sehen bzw. Schilder entziffern zu können. Das hat sich z.B. beim Adventure Race in Jena, wo Orientierung im Dunkeln gefragt war, bewährt.

Die Halterung leidet auch unter häufigem Ab- bzw. Umschrauben zwischen verschiedenen Rädern. Ich habe mich deshalb dazu entschlossen, noch weitere Halterungen zu besorgen, die an den Rädern dran bleiben.

Grundsätzlich nervt mich, dass mit dieser Lampe zwei weitere Geräte mit Akkus und Ladenetzteil im Haushalt sind, die sich zu diversen Garmins, Handys, Kameras und MP3-Player gesellen. Und wegen der Selbstentladung müssen die ganze Teile ja auch ständig am Netz hängen.

Ulrike

P.S. Ich liebe Mittsommernächte :P
Hilfe !! Ich brauch' einen 48 Std.-Tag!
Angelboot

Beitragvon Angelboot » 18.11.2010, 21:27

Da wird ja schon heftig diskutiert. Gut so.

Komme gerade von einer 85 km Tour mit dem RR zurück. Trotz des Regens
war ich von meinem Lichtpaar, Lumotec und IXON IQ Speed, wieder "Hell" begeistert.

@ Ulrike, die Speed ist jetzt mit einem neu entwickelten Spannband für die Lenkerbefestigung ausgerüstet, hält ......fest.
Deine schwachmatige Plastik-Halterung gehört der Vergangenheit an.
Dadurch brauchst du auch keine weiteren Halterungen für andere Räder.

Der Akku-Block ist aus meiner Sicht auch durch ein Klettband sicher befestigt. Evtl. auch eine neue Entwicklung. Bei meinen MTB Test-Touren löste er sich nicht. Er blieb fest am Platz.

Aber so ist es nun mal. Jedes Jahr wird etwas verbessert, wir leben in einer schnelllebigen Zeit.

Also kein neues Zeitfahrrad zu Weihnachten, sonder eine neue Lampe.
Benutzeravatar
olaf
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 715
Registriert: 07.10.2008, 22:45
Wohnort: Duisburg

Beitragvon olaf » 25.11.2010, 09:07

Gestern ist mein IQ angekommen! Werde jetzt auch mal testen und dann was dazu schreiben!

Der erste Eindruck ist aber schon mal ganz okay und positiv. Das einzige was aufgefallen ist: Ältere Akkus werden von der Elektronik gar nicht erst erkannt. Kann aber auch sein, dass die inzwischen tiefentladen sind und entsprechend ein Ladegerät mit Einzelschachterkennung benötigen?

Warum andere Akkus: Wir haben 2 Lampen bestellt und nur eine als Set mit Ladegerät und Akkus. War ein super Angebot der Bocholter mit dem großen R.

Viele Grüße aus NRW

Olaf
Benutzeravatar
Stevie
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 56
Registriert: 24.11.2010, 13:46
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Beitragvon Stevie » 29.11.2010, 15:03

Ich nutze an meinem Alltagsrad auch eine IQ und finde sie gut:
Man wird ziemlich gut (von Autofahrern usw.) gesehen und die Lampe leuchtet dunkle Wege einigermaßen gut aus (ich finde den Lichtkegel ausreichend).

Die Laufzeit der Lampe gefällt mir allerdings nicht so sehr. Nach 2-3 Stunden sind die Batterien i. d. R. leer.



Gruß, Stevie
Winterfreund
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 50
Registriert: 26.08.2011, 14:58
Wohnort: Walsrode

Testfahrt

Beitragvon Winterfreund » 14.09.2011, 10:12

nachdem ich mir jetzt auch eine Ixon IQ Speed geholt habe,
war ich sehr gespannt auf die erste Fahrt.

Gestern abend war ich dann von 20:30 bis 23:00 damit unterwegs.
Von der Ausleuchtung war ich begeistert, die entgegenkommenden Autos blenden gleich ab und es hat Spaß gemacht im Dunkeln noch schnell fahren zu können.

Was mich etwas gestört hat, ist die Eigenblendung, wenn man mal nicht im Sitzen fährt. Aber da soll es ja noch eine Schirmabdeckung geben.
Das An- und Abmontieren am Lenker (wenn man das Fahrrad tagsüber in der Öffentlichkeit stehen hat) ist ein bißchen fummelig. Den Plastikriemen durch die Öffnung schieben und dann festklemmen; der Akkubblock läßt sich prima durch das Klettband befestigen.

Bin insgesamt also doch begeistert davon,
ich kann sie damit also auch empfehlen.
:)
mit dem blauen Mountainbike fing es an ...

SG-Bomlitz
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 14.11.2011, 23:46

5 Stunden Leuchtdauer im High-Power-Modus (40 lux) verspricht Busch & Müller für die <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 16825.html" target="_blank">IXON IQ</a>. Gleichwohl mein Exemplar drei Jahre alt ist, unregelmäßig genutzt wird und kaum Pflege erfährt, hat meine <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 16825.html" target="_blank">IXON IQ</a> dieses Versprechen beim Zeitfahren Hamburg-Berlin Mitte Oktober 2011 voll gehalten.

Wir waren ja morgens um 7 im Dunklen losgefahren und wohl so gegen 9 hab ich sie dann abgeschaltet, meinte sie nicht mehr zu benötigen. Weil aber nicht alles glatt lief und wir uns zum Schluss vor Berlin mehrfach mangels Radweg "festfuhren", kam sie dann abends doch wieder zum Einsatz. Eine meiner Sorgen dabei war, die Akkus der <a href="http://partners.webmasterplan.com/click ... 16825.html" target="_blank">IXON IQ</a> könnten schlappmachen - taten sie aber nicht. Mit noch immer voller Leuchtkraft kamen wir um 22:20 Uhr in Berlin-Gatow an.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Ötzy
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1275
Registriert: 21.06.2010, 20:52
Wohnort: 22946

Re: IXON IQ Busch+Müller (Test, Erfahrungen)

Beitragvon Ötzy » 01.05.2012, 15:35

Helmut hat geschrieben: Dabei zeigte die Lampe eine einzige Schwäche: Sie strahlt Impulse aus, die einen daneben angebrachten Funktacho aus dem Rhythmus bringen können...
Das tut sie allerdings nicht immer.
Bei voller Leistung der Leuchte scheint diese keine Störung hervorzurufen.
Erst bei Reduzierung der Leuchtkraft geht der Funktacho auf "0"
Letzte Woche dachte ich noch an ein Problem mit den Kontaktplättchen meines Sigma, gestern kam dann die Erleuchtung...

Ist nicht weiter wild, bei Dunkelheit kann ich meinen Tacho eh nicht ablesen.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Re: IXON IQ Busch+Müller (Test, Erfahrungen)

Beitragvon Helmut » 01.05.2012, 16:10

Ötzy hat geschrieben:Ist nicht weiter wild, bei Dunkelheit kann ich meinen Tacho eh nicht ablesen.
Wenn es dann aber wieder hell wird, möchte ich gern sehen, wie viel, schnell etc. ich im Dunkeln gefahren bin. Außerdem brauche ich die Entfernungsangaben auch nachts zum Navigieren.

Wenn der Tacho keine Geschwindigkeit anzeigt, misst er auch keine Strecke. :mad:
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste