Bremsscheiben/"Kreissägen" am Rennrad?

Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 678
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Bremsscheiben/"Kreissägen" am Rennrad?

Beitragvon kocmonaut » 16.03.2017, 21:36

Die Berliner Morgenpost beschäftigt sich in einem aktuellen Artikel "Die Angst vor der Kreissäge" mit der Situation der Scheibenbremse im Profiradsport - und befragt das Peleton dazu.

Argument eins "dagegen" ist die Verletzungsgefahr durch die Bremsscheibe ("Kreissäge") an sich. Hm. Meine Meinung: Wenn ich mit 50-70 km/h mit einem Hindernis kollidiere oder auf dem Asphalt lande, dann habe ich kein neues sondern nur ein weiteres Problem.

Argument zwei "dagegen": Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft beim Bremsen. Die einen mit Scheibe stehen sofort, die anderen ohne Scheibe "fahren gegen eine Wand". Wieder hm. Meine Meinung: Carbonfelgen führen auch zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft beim Bremsen - und da meckert auch keiner, sondern nimmt das Risiko der Verzögerung bewusst in Kauf. Gleiche Sache, nur umgekehrte Vorzeichen...

Jedoch: Ansicht ist eine Frage des Standpunktes.

Und der Blick in die aktuelle Tour-Beilage verrät uns: von 26 "Wettkampfrädern" sind nur 4 mit Scheibe ausgestattet. Hier wird also noch gezögert. Von 27 "Marathonrädern" jedoch sind bereits satte 20 mit Scheibe ausgestattet. Hui! Will der Handel dem Konsumenten nur schnell einen neuen Trend verkaufen - oder tatsächlich die Nachfrage bedienen, die jenseits des Peletons bereits real existiert?

Meine Meinung: Ich laufe weder heute noch morgen zum Händler und kaufe mir ein neues Rennrad. Ein wenig mehr Sicherheitsabstand hilft mir auch. Ich weiß aber, wie ich mich bei Neukauf entscheiden werde.

So seh ich es (Zitat Udo). Und was meint Ihr?
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 960
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Re: Bremsscheiben/"Kreissägen" am Rennrad?

Beitragvon Knud » 16.03.2017, 22:47

Ich habe ja nun ein Rad mit Felgenbremsen und eines mit Scheibe.
Vielleicht ist es schwere die Scheibenbremse einzustellen.
Ich merke jedenfalls nichts der heftigeren Bremsung.

Fazit: Vor der nächsten Tour wohl noch mal zum Fachmann und die Bremsen prüfen lassen...

Knud
Hans47
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 134
Registriert: 02.01.2013, 19:52
Wohnort: Hamburg

Re: Bremsscheiben/"Kreissägen" am Rennrad?

Beitragvon Hans47 » 17.03.2017, 08:07

Wie groß ist denn der Unterschied (beim Fahren/ Bremsen) zwischen mechanischen und hydraulischen Scheibenbremsen?
Ich frage, weil ich für meinen Crosser neue Laufräder brauche und ggf. auf Scheibenbremsen umrüsten möchte.
Benutzeravatar
OmaJantzen
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 212
Registriert: 01.06.2013, 16:34
Wohnort: Hamburg (Eilbek)

Re: Bremsscheiben/"Kreissägen" am Rennrad?

Beitragvon OmaJantzen » 17.03.2017, 15:42

Hans47 hat geschrieben:
17.03.2017, 08:07
Wie groß ist denn der Unterschied (beim Fahren/ Bremsen) zwischen mechanischen und hydraulischen Scheibenbremsen?
Ich frage, weil ich für meinen Crosser neue Laufräder brauche und ggf. auf Scheibenbremsen umrüsten möchte.
Für Scheibenbremsen brauchst Du aber einen speziellen Rahmen - Umrüsten von Felgen- auf Scheibenbremse ist nicht.
Uwe
Hans47
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 134
Registriert: 02.01.2013, 19:52
Wohnort: Hamburg

Re: Bremsscheiben/"Kreissägen" am Rennrad?

Beitragvon Hans47 » 17.03.2017, 16:16

OmaJantzen hat geschrieben: Für Scheibenbremsen brauchst Du aber einen speziellen Rahmen - Umrüsten von Felgen- auf Scheibenbremse ist nicht.
Der Rahmen ist dafür bereits vorgesehen.
Benutzeravatar
OmaJantzen
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 212
Registriert: 01.06.2013, 16:34
Wohnort: Hamburg (Eilbek)

Re: Bremsscheiben/"Kreissägen" am Rennrad?

Beitragvon OmaJantzen » 17.03.2017, 16:55

Hans47 hat geschrieben:
17.03.2017, 16:16
OmaJantzen hat geschrieben: Für Scheibenbremsen brauchst Du aber einen speziellen Rahmen - Umrüsten von Felgen- auf Scheibenbremse ist nicht.
Der Rahmen ist dafür bereits vorgesehen.
Dann habe ich es missverstanden.
Uwe
Jacfm
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 369
Registriert: 02.01.2013, 16:54
Wohnort: Hamburch

Re: Bremsscheiben/"Kreissägen" am Rennrad?

Beitragvon Jacfm » 17.03.2017, 18:01

Ja das Thema Scheibenbremse im Peloton ist ein (aus meiner Sicht) eher belustigendes Thema.

Ich selber fahre an meinem Crosser Scheibenbremsen, und an meinem Rennrad sind normale Felgenbremsen dran, deren Bremsleistung reicht mir völlig aus, wie ein Profi mal sagte mehr als blockieren kann ein Rad nicht ;o)
Allerdings fahre ich auch weder in den Bergen noch bei Schlechtwetter mit dem Renner, bei Schlechtwetter kommt wenn dann der Crosser (allerdings nicht wegen der Bremse, eher wegen dem Thema putzen, der Crosser ist halt die Schlechtwetter Sau)

Das Argument Nummer eins finde ich amüsant. Soweit ich weiß konnte bisher meistens nicht zweifelsfrei bewiesen werden das Scheibenbremsen den ihnen angedichteten Schaden angerichtet haben.
(wie bei den bekanntesten Fällen Francesco Ventoso 2016 bei Paris Roubaix und Owain Doull 2017 bei der AbuDhabi Tour)
Wenn man hier eine Liste machen würde wodurch viele Unfälle im Radrennen passieren ständen da so Sachen Absperrgitter, Massensprints, Verkehrsinseln o.ä. oder Begleitfahrzeuge.
Neuerdings sogar Carbonlaufräder (siehe Tireno-Adriatico 2017 Team Sky) :o)

Zum Argument Nr.2, tja, was soll man dazu sagen, wenn vor mir einer in der Gruppe mitten in der Fahrt zu stark bremst ist es glaub ich egal wer von uns beiden Scheibenbremsen oder Felgenbremsen hat, ich werde ihm zwangsläufig hintendrauf knallen sofern ich nicht ausweichen kann. Manchmal reicht ja schon eine Geschwindigkeitsreduzierung durchs aufhören zu treten.

Ein Problem sehe ich derzeit in der Logistik der neutralen Materialwagen, aber das sollte nur eine Frage der Zeit und Industrie sein bis die Systeme entsprechend Standarisiert sind das auch das klappt.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 678
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Bremsscheiben/"Kreissägen" am Rennrad?

Beitragvon kocmonaut » 18.03.2017, 22:22

Hans47 schrieb:
Wie groß ist denn der Unterschied (beim Fahren/ Bremsen) zwischen mechanischen und hydraulischen Scheibenbremsen?
Hallo Thomas,

Beim Fahren: gibt es wohl keine Unterschiede ... (smile). Beim Bremsen: hat es beim Bremsschalthebel ein wenig länger gedauert, eine technische Lösung für die (überlegenen) hydraulischen Bremsen zu finden. Vorteil der hydraulischen Scheibenbremse ist die bessere Dosierung sowie die generelle Wartungsarmut. Vorteil der mechanisschen Bremse ist, dass Defekte unterwegs einfach behoben bzw. justiert werden können. Ich bremse (am Cosser) mit mechanischen Scheibenbremsen - und geniesse deren Vorteile. Die anderen habe ich nur erlesen - nicht erfahren.

jacfm schrieb:
Allerdings fahre ich auch weder in den Bergen noch bei Schlechtwetter
Hallo jacfm/allerseits,

korrekt: Scheibenbremsen spielen Ihre Stärken bei extremen Bedingungen aus. Zusätzlich verleihen sie nicht Flügel, aber Sicherheit, auf das Extreme vorbereitet zu sein. Insofern nicht allgemein aber für mich eine gute Wahl.

Im übrigen finde ich den Beitrag von jacfm sehr amüsant. Denn korrekterweise müsste - um alle Gefahren auszuschalten - selbst das Wattepusten beim Kindergeburtstag verboten werden. Wer weiss denn schon genau, wieviel Kinder sich dabei bereits bewusstlos gepustet haben ...

Lars
Benutzeravatar
mad.mat
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1370
Registriert: 07.11.2008, 09:20
Wohnort: Schwarzenbek

Re: Bremsscheiben/"Kreissägen" am Rennrad?

Beitragvon mad.mat » 19.03.2017, 08:44

Echt gefährlich solche Bremsen!
https://www.youtube.com/watch?v=PpsGxKdBwS0
Wir sehen uns da oben, Tschüss Helmut
Gründungsmitglied Verein HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste