Garmin 810 oder 820 oder gar 1000?

axiom 1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 608
Registriert: 08.08.2011, 22:17
Wohnort: 22359 HH

Garmin 810 oder 820 oder gar 1000?

Beitragvon axiom 1 » 08.09.2016, 22:13

Moin,

Ich hab vor mich ab und zu navigieren zu lassen. Dazu brauche ich ein vernünftiges Gerät. Für smartphobe-apps wie komoot bin ich nicht so sehr zu begeistern.

Habe diese Vorauswahl getroffen: 810 oder 820, evtl. sogar 1000? Viele Foris sind damit ausgerüstet, daher wird manch einer hoffentlich einen guten Tipp haben.

Lohnt sich die bundle-version? Fürs Training finde ich das recht nützlich. Früher konnte ich meine Herzfrequenz ziemlich genau fühlen, doch das Gefühl nahm mit der Zeit leider ab, seit mein letzter dafür tauglicher Tacho beim nightride in der Botanik geblieben ist ...

Ich freu mich auf eue Gedanken dazu

Sonnige Grüße
Gründungsmitglied Cyclocross Hamburg e.V.
www.cyclocross-hamburg.de
www.cyclocross-land.de
Mitgründer HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Mike667
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 425
Registriert: 03.04.2012, 14:35

Re: Garmin 810 oder 820 oder gar 1000?

Beitragvon Mike667 » 09.09.2016, 10:17

Moin Lars,

der "Nachteil" - in meinen Augen - beim 820er ist, dass er kein MicroSD-Speicherkarten Fach hat. Damit ergeben m. M. nach sich so ein paar Einschränkungen

- die volle OpenStreetMap-Karte Germay (z.B. von Velomap, derzeit etwa 2-3GB) passt da u. U. nicht drauf (ich pers. möchte nicht ständig kleine Teilkarten auf das Gerät laden müssen)
- sollte sie passen, weiss ich nicht, wieviel Speicher zur Speicherung der Trainingdaten übrig bleibt
- sollte mal eine Trainingseinheit mit "defekten" Daten gespeichert werden, kannst Du ihn nur per Hardreset, unter Verlust aller darauf gespeicherten Daten und Einstellungen zum Leben erwecken (so wars und ist es bei den alten Geräten)
- gleiches gilt wenn eine OSM-Karte vom Gerät nicht gelesen werden kann
- beim Auslesen der Daten per USB wird das Gerät immer geladen (-> schlecht für den Akku)

Der Vorteil bei Geräten mit MicroSD-Speicherkarten Fach ist, dass Du wirklich alles auf der MicroSD-Karte speichern kannst und nur die Einstellungen im Speicher des Garmin gespeichert werden. Im Falle von defekten Dateien auf der mSD-Karte kannst Du diese aus dem Gerät nehmen und am PC/Laptop die defekten Dateien löschen (meist ist es die letzte Trainingseinheit o. neuste Karte). Danach kann die mSD-Karte wieder ins Gerät und es läuft wieder alles.
In meinem Edge 800 verwende ich eine 08/15 32GB mSD-Karte von Feinkost Albrecht. Diese tut ihren Dienst seit Jahren ohne Probleme.
Zum Auslesen packe ich die mSD-Karte in einen SD-Kartenleser, damit schone ich auch den Akku meines 800er, da er nicht ständig per USB geladen wird (häufige Ladezyklen lassen Li-Ionen Akkus schneller altern). Auch die Übertragung einer großen Karte geht in der Kombi PC->SD-Kartenleser->mSD-Karte schneller als der Weg PC->Garmin Edge->mSD-Karte. Das mag bei den neuen Geräten anders sein, beim meinem Edge 800 ist es definitiv so.

Wenn das Bundle günstiger ist als die Einzelkomponenten zusammen, dann nimm das Bundle. Der HF-Brustgurt von Garmin hatte in der Vergangenheit einen schlechten Ruf (kurze Haltbarkeit in Bezug auf die Funktion), aber das haben die Garminer vielleicht inzwischen hinbekommen.
Mehr zu den Problemen der Edge-Geräte findest Du in den Garmin-Foren

https://forum.garmin.de/forum.php
https://forums.garmin.com/forum.php

Die Leute nehmen dort kein Blatt vor den Mund und es wird nur selten was von Garmin zensiert ...

//Michael
Vorstand
HFS- Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
UweK
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1118
Registriert: 15.05.2012, 11:34
Wohnort: Hamburg-Eilbek
Kontaktdaten:

Re: Garmin 810 oder 820 oder gar 1000?

Beitragvon UweK » 08.11.2016, 22:27

Mike667 hat geschrieben:der "Nachteil" - in meinen Augen - beim 820er ist, dass er kein MicroSD-Speicherkarten Fach hat.
Das ist ja eine Katastrophe!

Die Garmin Edge 800/810 Serie war bekannt dafür, dass man jederzeit auch kostenfreie Karten in quasi beliebieger Größe per sd-Karte dem Gerät bereitstellen konnte. Bei meinem 800er (ehemals) und 810er (aktuell) sind da sogar mehrere Länder drauf - problemlos.

Ich verstehe schon den Sinn der Fa. Garmin dahinter: OSM Karten ausschließen um ihre teuren Karten als Innovation zu vermarkten...

Leider ist der E1000 auch keine Option für mich, die Akkumulator-Laufzeit ist einfach zu gering für meine Touren.
1. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Tourini
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 59
Registriert: 15.02.2014, 14:53
Wohnort: Uetersen

Re: Garmin 810 oder 820 oder gar 1000?

Beitragvon Tourini » 10.11.2016, 13:27

Mike667 hat geschrieben:Moin Lars,

Der HF-Brustgurt von Garmin hatte in der Vergangenheit einen schlechten Ruf (kurze Haltbarkeit in Bezug auf die Funktion), aber das haben die Garminer vielleicht inzwischen hinbekommen.
Mit den Brustgurten - älteres Modell seit 5 Jahren in Benutzung" und neueres Modell seit einem Jahr in Benutzung - hatte ich bisher keine Probleme.

Ich hatte den 800er und habe den 810er. Beim 810er schätze ich vor allem das drahtlose Hochladen über Bluetooth sehr. Die Akkulaufzeiten sind bei beiden Geräten für sehr lange Fahrten (Marathon) zu gering und erfordern das Mitführen einer Powerbank.
Ansonsten fand ich beide gut. Ich denke die Nachfolgemodelle 1000 bzw. 820 sind "state of the art " mit verbessertem Funktionsumfang. Die Akkulaufzeiten dieser neuen Geräte würden mich in diesem Zusammenhang jedoch interessieren.

Die Geschichte mit dem fehlenden SD-Karten-Schacht ist wie oben beschrieben ja nach persönlicher Vorliebe evtl. nachteilig. Ich hatte bei dem Schacht immer Bedenken wegen der Wasserdichtigkeit aber bisher kein diesbezügliches Problem damit.
Benutzeravatar
Rheuma Kay
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 57
Registriert: 29.10.2009, 20:54

Re: Garmin 810 oder 820 oder gar 1000?

Beitragvon Rheuma Kay » 12.11.2016, 01:15

Hi,
ich habe mir vor zwei Monaten mit dem 810er meinen 800er abgelöst, weil der 810er einen leistungsstärkeren Prozessor haben soll und ich gerne die Bluetoothfunktion haben wollte. Ausser das Garmin dem neueren Modell ein neues Bedienkonzept spendiert hat, in dem ich mich erstmal zurechtfinden muß, bin ich zufrieden mit dem 810er. Den 820er habe ich mir auch im Netz angesehen. Der ist kleiner als der 810er und da meine Augen altersbedingt schlechter werden, wäre der mir nicht groß genug vom Display her. Ich hatte auch über den 1000er nachgedacht, weil der ja noch größer als der 810er ist, aber der höhere Preis und die deutlich kürzere Akkulaufzeit haben mich abgeschreckt. Ob die Genaigkeit der Positionsbestimmung besser als der 800er ist, werde ich eventuell am Sonntag bei einer Querfeldeinrunde um Volksdorf testen. Sollte mich die Kälte nicht abschrecken, werde ich mal berichten. Bei dem 800er war die Position nicht immer in Echtzeit aktuell, so dass ich manchmal einige Abbiegungen verpasst habe.
Ich habe heut' morgen Pinguine in der U-Bahn gesehen und wenn man genau hinschaut, sieht man in den Pfützen die Pottwallarven zappeln
Albert Ulbricht
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 130
Registriert: 21.02.2014, 19:10
Wohnort: 14776 Brandenburg

Re: Garmin 810 oder 820 oder gar 1000?

Beitragvon Albert Ulbricht » 17.11.2016, 15:59

Ich habe den 810 und den 1000 in der Praxis getestet.Beide Geräte wiesen Mängel im Gebrauch auf.Als Neuling ist es nicht einfach einzuschätzen:liegt es am Gerät oder liegt ein Bedienfehler vor.Das Problem wird von Garmin per Telefon geklärt ehe man ein Formular zum Einschicken bekommt.Dann wird es binnen 24 Stunden umgetauscht,plus Postweg.Sehr guter Service.Ich habe auch ein Teasi plus getestet,das gefiel mir gut aber der Preis fordert seinen Tribut.das Display fiel aus obwohl die Navigation funktionierte.Ein bekanntes Problem,wie mir der Verkäufer bestätigte.Deshalb wieder zu Garmin ,den 1000der .Er hat ein grösseres Display deshalb bessere Ablesbarkeit.Es kann im Hochformat und Querformat benutzt werden.Vorteil Querformat,man hat den Track länger im Blickfeld wenn man mal von der Strecke abkommt ohne zu zoomen.Ausserdem benötige ich Querformat um das Accupack an die Schnittstelle anzuschliessen.Die Laufzeit des Accus ist natürlich geringer wegen des grösseren Displays.Die Schnellen können problemlos einen Marathon bewältigen.Ich habe es auch mal geschafft,aber dann muß alles gut laufen,Nachladen mit enem Accupack während der Fahrt oder in den Pausen geht problemlos.
Der 1000 hat vom Hersteller außer der Standardkarte ,wie bei der 800er Serie,noch eine Europa Routingkarte installiert,die sehr gut ist.Ausserdem gibt es ja Karten von z. B.Open Street Map, zum kostenlosen Runterladen aus dem Internet . Dafür empfehle ich eine Speicherkarte.
Meiner Meinung nach ist keine Speicherkarte nötig,da ich alle Aktivitäten nach Absolvierung auf GARMIN CONNECT abspeichere.
Sensoren verkürzen die Acculaufzeit,wie aller Schnick -Schnack.Einen Geschwindigkeitssensor brauche ich nicht,mir reicht das GPS-Signal,auch wenn Ungenauigkeiten auftreten wenn mal das GPS-Signal weg ist.Einen Brustgurt hatte ich,das Höchste was der mal angezeigt hat war 149.Also weg damit,kostet nur Accu.Willst du am Berg aufhören wenn er einen bestimmten Wert erreicht und rückwärtz wieder runterrollen?Was ich benötig,am Rennrad ist der Trittfrequenzsensor.Am MTB auch nicht.Am Rennrad habe ich noch den Schaltsensor,der mir den Gang vorn und hinten anzeigt.Für mich sehr wichtig,brauche nicht nach unten zu schauen,um zu sehen wo ich bin.
Der 1000 Explorer kommt für mich nicht in Frage,er ist nicht für das Sportliche ausgelegt.Er lässt sich nicht mit allen Sensoren verbinden.
Ich hoffe ich habe dir ein bisschen geholfen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste