Pannen-arme oder gar sichere Reifen?

Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 634
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Pannen-arme oder gar sichere Reifen?

Beitragvon Knud » 03.10.2017, 21:19

Hallo Leute,

ich dachte, das wäre schon mehrfach Thema gewesen.
Jedenfalls bin ich gerade mal wieder mit einer Plattfuß-Serie geplagt (vier mal in drei Wochen, alle vorne, so dass ich über einen neuen Fahrradmantel nachdenke.

Derzeit fahre ich Continental Grand Prix. genannt wurde oft Schwalbe Marathon.

Wer hat Erfahrungen? Wie weit erhöht sich der Rollwiderstand mit dem Pannenschutz?
Was ich so lese, kann man den Marathon schon vom Konzept nicht vergleichen, merkt man den Unterschied beim Fahren?
Oder habt ihr eine ganz andere Empfehlung?

Gruß

Knud
Mike667
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 328
Registriert: 03.04.2012, 14:35

Re: Pannen-arme oder gar sichere Reifen?

Beitragvon Mike667 » 03.10.2017, 21:45

Am Rennrad: Schwalbe Durano Plus
am Stadtrad: Marathon Plus Tour
am Sporttourer: Smart Sam Plus

Alle genannten sind fast unplattbar. Ich hatte jedenfalls noch keinerlei Panne mit den Reifen. Die Conti GP S2 kommen nur bei Rennen drauf.
Vorstand
HFS- Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Deichfahrer
Danish Dynamite
Beiträge: 810
Registriert: 11.07.2011, 16:18

Re: Pannen-arme oder gar sichere Reifen?

Beitragvon Deichfahrer » 03.10.2017, 22:21

Völlig egal welche Marke man nimmt, es rollt alles :Sehrlachend:
Ich hab alles ausprobiert und schwöre nur noch auf Conti GP 4000s. Alles Einsetzbar bei Rennen und Marathon,
Wechsel findet alle 5000km statt und bisher Pannenfrei.

Wahrscheinlich sind die Felgen / Speichen die Ursache.

Ich spreche aus meinen Erfahrungen
Benutzeravatar
Bully
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 151
Registriert: 08.08.2011, 20:48
Wohnort: Hamburg-Lemsahl

Re: Pannen-arme oder gar sichere Reifen?

Beitragvon Bully » 18.10.2017, 21:59

Moin Knud,

an welchem Rad und auf welchen Strecken bis du unterwegs?

Am RR würde ich dir auch den Conti GP 4000s empfehlen, aber 100% pannensicher ist der Reifen auch nicht.

Die Marathon-unplattbar-Reifen sind meines Erachtens bei Nässe unfahrbar, weil die Haftung sehr schlecht ist, der Reifen ist zu hart.

Am Trekkingbike fahre ich seit >20.000 km Antiplatt https://www.bike24.de/p116437.html und hatte bei verschiedenen Reifen einen Platten (vermutlich ein Metallteil hat die Flanke aufgeschlitzt, da wäre auch der Marathon machtlos gewesen). Von mir absolute Empfehlung. Nach 2 bis 3.000 km mal kontrollieren ob das Band richtig liegt, Reifendruck regelmäßig prüfen, mehr braucht es nicht. Ich fahre Alsterwanderweg und in der Stadt, zur Zeit mit Marathon Racer.
Gruß Bully
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 634
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Re: Pannen-arme oder gar sichere Reifen?

Beitragvon Knud » 30.10.2017, 23:06

Es ging hier konkret um das Rennrad. Damit fahre ich auf den Nebenstraßen, die es nordwestlich von Hamburg gibt, so zwischen Quickborn und Blankenese, nicht immer bester Straßenzustand. Dazu die üblichen RTF und nächstes Jahr hoffentlich wieder mehr in den Vierlanden. In anderen Worten: Fast nur Straße. Ich kann leider bestätigen , dass der Coni GP 4000 manchmal vor km 5000 platt ist... :mad:
Ich habe noch ein zweites Rad für Alltagsfahrten und Parkwege.

Knud
Mike667
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 328
Registriert: 03.04.2012, 14:35

Re: Pannen-arme oder gar sichere Reifen?

Beitragvon Mike667 » 31.10.2017, 12:17

Moin,

wir (sonja1 und ich) fahren seit Jahren den Schwalbe Durano Plus (23-622 und 25-622). Ja, der ist schwerer als ein Conti GP 4000SII, er rollt auch etwas schlechter, aber letztendlich ist der Conti auch eher ein Wettkampfreifen. Mit dem Durano Plus hatten wir noch keine Panne, trotz Überfahren von Glasscherben, spitzen Steinchen (auch bei Regen) etc.. Bei einer Regen-RTF hatte ich mit dem Conti GP4000SII 2 Platten. Der Vorteil der Plus Reifen ggü der Antiplatt Einlagen ist, dass die teils fummelige Montage des Antiplatt-Bandes entfällt. Ebenso entfällt die zusätzliche Reibung zwischen Schlauch<->Antiplatt<->Mantel ...

//M.
Vorstand
HFS- Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
UweK
HFS Vorstand
Beiträge: 913
Registriert: 15.05.2012, 11:34
Wohnort: Hamburg-Eilbek
Kontaktdaten:

Re: Pannen-arme oder gar sichere Reifen?

Beitragvon UweK » 01.11.2017, 09:37

Ich fahre am RR auch den GP 4000S (II), wenn er anfängt mit Pannen, kommt eine neue Decke drauf. Kommt etwa hin mit 4-6T km, je nachdem wie viel er auf den Strecken gelitten hat.

Am Crosser habe ich sehr gute Erfahrungen mit dem Conti GP 4-Seasons gemacht, wenn die Straßen- und Wetterverhältnisse nicht so optimal sind. Der hat einen höheren Pannenschutz als der GP 4000 S (II) und ist mir im Winter trotz Glasscherben und etlicher Cuts immer ein zuverlässiges Mäntelchen gewesen.

Den Schwalbe hatten wir mal als Notfallreifen bei einer Tour dabei, der wurde auch benötigt. Man merkt das höhere Gewicht schon beim Fahren. Ich kann mir auch die negativen Eigenschaften bei Nässe (und Kälte), wie sie Bully beschreibt, durchaus vorstellen.

Ein Pannenband unter 30mm Reifenband würde ich persönlich nicht einsetzen. Ist aber vielleicht auch eine Geschmackssache.
1. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.

Zurück zu „Fahrräder, Technik, Zubehör und Innovationen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast