Koalitionsverhandlungen: Hamburg soll Radfahrstadt werden

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12402
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Koalitionsverhandlungen: Hamburg soll Radfahrstadt werden

Beitragvon Helmut » 11.03.2015, 08:37

SPD und Grüne einigten sich in ihren Koalitionsverhandlungen u. a. darauf, dass noch in dieser Legislaturperiode die schon lange geplanten 14 Velorouten gebaut werden sollen. Vorbild ist der Ausbau der Route am nördlichen Eilbekufer.

http://www.hamburg.de/radverkehr/309369 ... elorouten/

Es sollen weitere Radschutzstreifen auf Straßen gelegt und Radwegebenutzungspflichten aufgehoben sowie sieben Radschnellwege nach Vorbild des Loops in Wilhelmsburg gebaut werden.

http://www.hamburg.adfc.de/presse/detai ... helmsburg/

Um 70 statt wie bisher angedacht "nur" 40 zusätzliche Verleistationen soll das Stadtrad-System erweitert werden.

http://stadtrad.hamburg.de/

An den U- und S-Bahnhöfen soll die Anzahl der Radstellplätze erheblich erweitert und um Radgaragen ergänzt werden.

Anmerkung Admin: Na klar, das begeistert mich. Mit damit einhergehenden nennenswerten Behinderungen für den Autoverkehr rechne ich nicht, das zeigen die bereits realisierten Projekte. Was Hamburg aber nach meinem Eindruck noch fehlt, sind eine große Zahl an Hamburgern, die sich davon begeistern lassen. Noch kann ich keine Stimmung zum Umstieg auf's Rad erkennen.

http://www.abendblatt.de/archiv/2001/ar ... -leer.html#

So sieht das der ADFC Hamburg:

ADFC begrüßt neues „Bündnis für Radverkehr“, fordert aber konkrete Bekenntnisse und Aussagen zur künftigen Radverkehrsförderung in Hamburg!

Bei den noch laufenden Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Grünen spielte der Radverkehr eine wichtige Rolle. Der ADFC wird das „Bündnis für Radverkehr“ und die angekündigten radverkehrspolitischen Maßnahmen, auf die sich beide Parteien jetzt offenbar geeinigt haben, daran messen, ob sich das Verkehrsklima und die Verkehrssicherheit in der Stadt tatsächlich bessern.

„Für Hamburgs Radfahrer ist es wichtig, dass SPD und Grüne bereits im Koalitionsvertrag konkrete Punkte festschreiben, wie Hamburg in den nächsten Monaten und Jahren fahrradfreundlicher werden soll“, sagt Merja Spott, Referentin für Verkehr beim ADFC Hamburg. Wenn die Förderung des Radverkehrs den gleichen Stellenwert wie etwa der Wohnungsbau bekomme, sei das nur angemessen. Denn eine fahrrad- und fußgängerfreundliche Verkehrsstruktur würde die Lebensqualität in Hamburg erheblich verbessern.

Jetzt sei die Chance da, Hamburg zur Fahrradstadt zu machen, sagt Spott und fordert:
1. Das Veloroutenkonzept muss bis 2020 fertig gestellt sein.
2. In der Fortschreibung der „Radverkehrsstrategie für Hamburg“ von 2015 müssen konkrete Ziele und klare Zeitvorgaben aufgenommen werden.
3. Bis 2020 müssen 20 Kreuzungen von Hauptstraßen (Beispiele: Stresemannstraße, Kieler Straße) nach modernen Sicherheitsstandards umgebaut werden: Die „Vision Zero“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates gilt auch für Hamburgs Straßen!
4. Pro Jahr müssen 100 km Radfahr- und Schutzstreifen auf Hamburgs Hauptstraßen neu gebaut werden
5. Erhebliche Ausweitung von Tempo-30

Dass mehr Personal für Radverkehrsmaßnahmen eingestellt werde solle, begrüßt Spott. Auch die angekündigten 30 neuen StadtRAD-Stationen seien wichtig. „Aber nach dem ganz großen Wurf hört sich das alles noch nicht an“, so Spott. Das jetzt formulierte Ziel, in den 2020er-Jahren den Radverkehrsanteil in Hamburg auf 25% zu steigern, stelle nur eine Fortschreibung der Entwicklung der letzten Jahre mit verhaltenem Engagement dar. „Den Ehrgeiz, Hamburg zur Fahrradstadt wie Amsterdam oder Kopenhagen zu machen, erkennen wir da noch nicht“, so Spott. Radverkehr fördern zu wollen, aber am sonstigen Verkehrsmittelangebot nicht großartig etwas zu ändern, passe auch nicht. „Ziel muss vielmehr sein, den Verkehrsraum neu aufzuteilen und ein neues Verständnis von Mobilität und Verkehr zu erreichen“. Der Umweltverbund insgesamt müsse gestärkt und ausgebaut werden, also neben dem Radverkehr auch ÖPNV, Fußverkehr und Carsharing-Angebote. „Die private Autonutzung sollte die Ausnahme im Stadtverkehr werden“, fordert Spott. Die jetzt angekündigten U-Bahn-Ausbaupläne von Rot/Grün erweckten allerdings den Eindruck, es sei ausreichend Geld vorhanden. „Bedenkt man, was nur einziger neuer U-Bahn-Kilometer kostet, dann ist der Umbau Hamburgs zur Fahrradstadt doch ein echtes Schnäppchen“, rechnet Spott vor.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
stolk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 290
Registriert: 05.08.2012, 15:08
Wohnort: Hamburg

Beitragvon stolk » 11.03.2015, 16:41

Wenn das alles so wie die "Velorouten" umgesetzt wird, Prost Mahlzeit!
Le Rouleur
Benutzeravatar
Grotefend
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 519
Registriert: 29.05.2007, 19:17
Wohnort: Hamburg-Bahrenfeld

Beitragvon Grotefend » 11.03.2015, 18:29

stolk hat geschrieben:Wenn das alles so wie die "Velorouten" umgesetzt wird, Prost Mahlzeit!
Warum so ungeduldig? Die Velorouten werden doch erst seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts geplant. Da können sie doch nicht jetzt schon fertig sein.

Übrigens: Was macht eigentlich die damals eigens zur Förderung des Radverkehrs eingesetzte "Fahrradbeauftragte"? Ihr erstes Vorhaben, die in Behörden vorhandenen Fahrräder zu zählen, müsste doch bald abgeschlossen sein.
Zuletzt geändert von Grotefend am 11.03.2015, 23:49, insgesamt 1-mal geändert.
Sonne in den Speichen sieht nur, wer sein Rad bewegt.
stolk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 290
Registriert: 05.08.2012, 15:08
Wohnort: Hamburg

Beitragvon stolk » 11.03.2015, 19:03

Zum Thema Radwegbeauftragter, ein kleiner Schwank aus Harburg

Harburgs Radwegbeauftragter hat keine Zeit für Radwege
http://www.harburg-aktuell.de/news/poli ... dwege.html
Le Rouleur
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12402
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 12.03.2015, 00:23

stolk hat geschrieben:Wenn das alles so wie die "Velorouten" umgesetzt wird, Prost Mahlzeit!
Ich sehe da, was die Velorouten etc. betrifft in dem Ergebnis der Koalitionsverhandlungen einen großen Unterschied zu früheren Absichtserklärungen. Das soll jetzt als Regierungsprogramm festgeschrieben werden. Der alte und designierte neue Bürgermeister Olaf Scholz hat vor der Wahl immer wieder erklärt, dass er sein Programm haargenau umsetzten will. Das wird nun eine etwas andere Ausrichtung bekommen, weil er die Grünen mit in den Senat aufnehmen muss. An seiner Zusage ändert dies nach meiner Meinung nichts.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast