Auch ohne Helm voller Anspruch auf Schadensersatz

Benutzeravatar
Konkursus
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 964
Registriert: 13.08.2008, 09:11
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen
Kontaktdaten:

Auch ohne Helm voller Anspruch auf Schadensersatz

Beitragvon Konkursus » 17.06.2014, 19:31

Bei aller Freude: es geht um das Geschäft der Versicherungsgesellschaften und damit bezahlen wir den Leichtsinn der anderen über die Versicherungsprämien alle mit. Denn dass diese Entscheidung irgendwie in die versicherungsmathematischen Kalkulationen mit einfließt, dürfte ja klar sein.

Ko, dessen Tipp leider voll daneben lag.
Benutzeravatar
Reisender
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 336
Registriert: 28.02.2011, 22:43

Beitragvon Reisender » 18.06.2014, 21:57

Das Thema erfreut sich internationaler Aufmerksamkeit:

http://road.cc/content/news/121433-goin ... ourt-rules

Für mich eigentlich eine klare Sache, Helm ist freiwillig und damit alles ok!
Fahre ich Roller ist das Teil Pflicht, fahre ich Auto ist der Gurt auch da, wo er hin gehört. Wird Helm für das Radeln Pflicht, ok dann ist das eben so, fertig.

Ach jo, gestern hätte mich fast wieder ein ausfahrendes Auto aus einer Tankstelle abgeräumt auf dem Radweg - ohne Helm. :roll:
<< Foto by Helmut
Benutzeravatar
Speedmanager
noch tiefer gelegt
Beiträge: 436
Registriert: 24.10.2010, 21:36
Wohnort: Schneverdingen

Beitragvon Speedmanager » 18.06.2014, 22:15

radfreunde hat geschrieben:Also fahrt besser mit Helm, nur zum Brötchen holen nicht unbedingt...
Ja, und darum ging es doch auch. Das man nicht schnell mal ins Auto springt, um zur Post zu fahren, weil das Helm herholen zu umständlich ist ...
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 19.06.2014, 00:14

Dazu sagte ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork: „Wenn ein Radfahrer vollkommen unverschuldet Opfer eines Verkehrsunfalles wird, dann darf ihm niemand seine berechtigten Schadensersatzansprüche streitig machen – egal, ob mit oder ohne Helm gefahren wurde. Das ist die Quintessenz des BGH-Urteils. Der ADFC hat mit der verunglückten Radfahrerin für dieses Urteil gekämpft – und wir freuen uns, dass sie nach den Strapazen des fast zwei Jahre dauernden Rechtsstreits und der Bewältigung der schweren Unfallfolgen von höchster Instanz Recht bekommen hat.“

So sieht es der pressedienst-fahrrad:

http://www.pd-f.de/2014/06/18/8366_aus- ... intertuer/

Meine Meinung: Gut so. Ich möchte z.B. nicht für jede Fahrt zum Supermarkt oder Gassirunde einen Helm tragen müssen. Was hätten uns zudem die Versicherungen als nächstes Aufdrücken wollen, z. B. die Pflicht festes Schuhzeug beim Treppensteigen zu tragen? Nicht nur Radfahren ist gefährlich.

Zu der Frage, warum man auch nach meiner Überzeugung beim RR- und Cross-Fahren immer einen Helm tragen sollte: Weil es eine andere, viel gefährlichere Art des Radfahrens ist, als wenn man zum Einkaufen fährt. Ja, ich weiß, passieren kann immer etwas, aber das ist im Haushalt ja auch so.
Zuletzt geändert von Helmut am 19.06.2014, 00:39, insgesamt 2-mal geändert.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 954
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 19.06.2014, 00:33

Es gab leider auch undifferenzierte Kommentare, auf der Linie, dass man nun keinen Helm mehr tragen müsse. Schließlich schränke der die Freihiet ein. Da gäbe es aber noch ganz andere Dinge. :mad:

Bei den öffentlich-rechtlichen hat man es geschafft, die große Schutzwirkung von Helmen zu betonen und gleichzeitig das Urteil zu erklären. Und die Fußangel ist, dass in ein paar Jahren vielleicht so ein Urteil anders ausfällt, wenn der Helm üblich geworden ist.

Wie Juristen so sind, haben sie auch herausgestellt, wozu sie lieber nichts sagen. Über Sportradfahrer haben sie nicht geurteilt. Vielleicht käme anderes dabei heraus.

Knud
lenkerbruch
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 35
Registriert: 05.07.2010, 14:11
Wohnort: Hildesheim

Beitragvon lenkerbruch » 19.06.2014, 08:57

Ein notwendiges und überfälliges Urteil. Auch Fußgänger und Autofahrer sterben oft an Kopfverletzungen - von ihnen hat noch kein Gericht das Tragen eines Helmes verlangt. Gerade Frauen finden es unzumutbar, für jede Fahrt zum Bäcker ihre Frisur zu ruinieren, da nehmen sie lieber das Auto. Meine sieht das jedenfalls so.

Ganz unabhängig davon bin ich persönlicher Verfechter des Helmtragens und fahre keinen Meter ohne. Vor drei Wochen hatte ich noch einen schweren Sturz, bei dem ich auch mit dem Kopf aufgekommen bin. Im Gegensatz zu Rippen und Schlüsselbein ist er heil geblieben.

Diese Entscheidung ist aber meine Privatsache, außer meine Kinder werde ich niemanden damit missionieren.
Wer sich liebt, der quält sich!
Benutzeravatar
Heimfelder Dirk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1721
Registriert: 09.10.2010, 20:06
Wohnort: Seevetal - Horst
Kontaktdaten:

Beitragvon Heimfelder Dirk » 19.06.2014, 09:47

Knud hat geschrieben:Wie Juristen so sind, haben sie auch herausgestellt, wozu sie lieber nichts sagen. Über Sportradfahrer haben sie nicht geurteilt. Vielleicht käme anderes dabei heraus.
Diese "Randbemerkung" des BGH bietet erneut Angriffsflächen für weitere endlose Rechtsstreitigkeiten:

Was ist ein Sportradfahrer? Wie wird das definiert bzw. wer legt das fest? Ein wie auch immer konstruierter Ansatz, Radsportler als Geschädigte schlechter zu stellen, geht m. E. schon in Richtung Diskriminierung.

Ich bin ab sofort nie mehr aus sportlichen Gründen unterwegs sondern nutze, welches Rad auch immer, ausschließlich zur Fortbewegung. :zwinkern:
Benutzeravatar
Heimfelder Dirk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1721
Registriert: 09.10.2010, 20:06
Wohnort: Seevetal - Horst
Kontaktdaten:

Re: Auch ohne Helm voller Anspruch auf Schadensersatz

Beitragvon Heimfelder Dirk » 19.06.2014, 10:40

Konkursus hat geschrieben: Denn dass diese Entscheidung irgendwie in die versicherungsmathematischen Kalkulationen mit einfließt, dürfte ja klar sein.
Berichtige dich nur ungern, Ko, aber es ist genau anders herum: Dass der Haftpflichtversicherer den Schaden zu 100 % regulieren muss, war und ist in der Kalkulation eingerechnet. Hier hat der Versicherer einfach mal versucht, eine Mitschuld zu konstruieren. Bei Dauerschädigungen (Invalidität) geht es um lebenslange Rentenzahlungen, die gern auch einmalig als hohe Kapitalleistung abgefunden werden. Da kommen bei 20 % schon Beträge zusammen.

Wäre eine Mitschuld bestätigt worden, hätte es m. E. verheerende Signalwirkung auch für andere Lebenssituationen haben können: Ich kaufe mir einen neuen Wagen in einer Basisausstattung und jemand anderer nimmt mir die Vorfahrt. Bisher muss der Verursachen (dessen Versicherer) 100 % des Schadens übernehmen. Nach Bestand des Radhelmurteils des OLG käme ein Versicherer auf folgende Idee: Hätte der Heimfelder statt der Basisausstattung mit 4 Airbags das volle Programm mit 12 Airbags gekauft, wären seine Kopfverletzungen nicht so schlimm gewesen bzw. er wäre wohl gar nicht zum Invaliden geworden und verweigern eine Rentenzahlung vollständig.

Dieses Beispiel mag überzogen erscheinen, ist es aber nicht. Die Argumentation wäre die gleiche wie beim Helm: Es ist allgemein bekannt und belegt, mehr Airbags (Helm) = mehr Sicherheit, kauft man nicht alle Airbags (Helm) = Mitschuld.
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 429
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Beitragvon VeloC » 19.06.2014, 11:38

Reisender hat geschrieben:Fahre ich Roller ist das Teil Pflicht,
Aber nur bei Wettkämpfen! ;)

Ein Aspekt des Helmtragens beim Alltagsfahren ist in der Diskussion hier noch gar nicht erwähnt worden: Die vielfach auffallend rücksichtslosere Fahrweise von Autofahrern, wenn sie im Stadtverkehr auf Radfahrer mit Helm treffen. Kann sein, dass das Problem hier im Ruhrgebiet stärker ausgeprägt ist als in Hamburg, aber ich kann es aus eigener Erfahrung bestätigen.

Offenbar wird da bei vielen Autofahrern im Kopf ein merkwürdiger Schalter umgelegt: Sehen sie von hinten meine angegrauten unbehelmten Haare, läuft das Überholprogramm "Achtung, ältere Dame!" mit im Schnitt deutlich größerem Abstand und mehr Aufmerksamkeit. Aber wehe, ich trage Helm (und schlimmstenfalls noch Radkleidung). Was da im Kopf abläuft, kann ich nur vermuten, aber es dürfte ungefähr so aussehen: "Was bildet sich dieser Möchtegern-Jan-Ullrich ein, hier auf meiner Straße zu fahren?!". Und dann fühlen sie sich berechtigt, den Abstand zwischen ihrem rechten Außenspiegel und meinem linken Lenkerende auf bis zu 20 mm zu reduzieren und einen halben Meter vor meinem Vorderrad wieder einzuscheren.

Klingt zu krank, um wahr zu sein, ist es aber leider, und vor allem in der fahrradfreundlichen Stadt Essen viel zu häufig zu erleben. Wenn in der Online-Ausgabe unserer Regionalzeitung das Thema Radverkehr behandelt wird, findet man regelmäßig die Bestätigung dafür in nicht wenigen User-Kommentaren zu den entsprechenden Artikeln. Die schlimmsten davon werden netterweise zeitnah von der Moderation gelöscht. Da kriegt der Begriff "Hasskappe" gleich eine ganz neue Bedeutung. :cry:

Meine Wege zur Arbeit lege ich daher weiterhin im Dienste größerer Überlebenswahrscheinlichkeit ohne Helm zurück. Und aus demselben Grund trage ich bei meinen sportlichen Fahrten in der Freizeit abseits des Autoverkehrs immer einen Helm!
sportkopf
Hobby-Schreiber
Beiträge: 11
Registriert: 01.08.2013, 17:39
Wohnort: Hamburg-Volksdorf
Kontaktdaten:

Beitragvon sportkopf » 19.06.2014, 11:44

Hallo zusammen,

ich kann nur nochmal die Aussage von Helmut eingangs bekräftigen: Beim Ausüben des Radsports kommt, im Gegensatz zum Alttagsradfahren, eine Obligenheit (jur.) hinzu, sich ausreichend zu schützen. Und hierzu zählt zweifelsohne das Helmtragen. Bei einem Rennrad-Sturz mit Kopfverletzungen ohne Helmschutz wird es immer ein Mitverschulden an den Kopfverletzungen geben.

Zum Urteil habe ich heute einen interessanten Artikel in der Stuttgarter Zeitung gefunden: Ein Auszug aus dem Artikel "Die Freiheit zur Unvernunft"

"..Dass ein Helm im Ernstfall vor Verletzungen schützen kann, in Einzelfällen vor furchtbarsten Verletzungen mit lebenslangen Folgen, ist unstrittig. Wer nach einem Sturz nicht mehr arbeiten kann, wer seine Steuerungsfähigkeit verloren hat, wer teilweise gelähmt ist, wird verfluchen, keinen Helm getragen zu haben. Und er wird sich nicht mit den Wahrscheinlichkeitsberechnungen befassen, wie viele und wie schwere Verletzungen Fahrradhelme insgesamt verhindern können. .." Der ganze Artikel:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhal ... 9eb38.html

Wir haben in unserem Helmgeschäft das Thema permanent auf der Tagesordnung, haben vielfach auch Kunden, die mit nur wenig Lust einen Helm kaufen, ihn aber tragen werden. Aus Verantwortung sich selbst und der Familie gegenüber.

Thomas
Benutzeravatar
Grotefend
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 519
Registriert: 29.05.2007, 19:17
Wohnort: Hamburg-Bahrenfeld

Beitragvon Grotefend » 19.06.2014, 13:44

Viele der hier mit Verve und auch Emotion vorgetragenen Meinungen gehen leider am Kern der Sache vorbei. Es ging nicht um Mitverschulden für den Zusammenstoß, sondern darum, wer für die Folgen seines Handelns haften muss. Insoweit bedaure ich die BGH-Entscheidung. Zwar bin auch ich generell dafür, dass "der Staat" sich allzu enger Regulierung alltäglicher Lebensumstände enthält, also auch nicht Vorschriften erlässt, wie sich der Einzelne zu kleiden hat.

Mag jeder selbst entscheiden, welches Risiko er einzugehen bereit ist. Dann aber bitte ich, auch selbst für die Folgen einzustehen und diese nicht anderen (in diesem Fall der Versichertengemeinschaft) anzulasten.
Sonne in den Speichen sieht nur, wer sein Rad bewegt.
Benutzeravatar
Carsten
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 145
Registriert: 25.08.2012, 12:54
Wohnort: Lüneburg

Beitragvon Carsten » 19.06.2014, 14:04

Grotefend hat geschrieben:Mag jeder selbst entscheiden, welches Risiko er einzugehen bereit ist. Dann aber bitte ich, auch selbst für die Folgen einzustehen und diese nicht anderen (in diesem Fall der Versichertengemeinschaft) anzulasten.
Das heißt, alle Raucher, Trinker, aus Faulheit Übergewichtigen etc. sollen auch selbst für die Folgekosten ihrer Laster aufkommen? Immerhin erhöhen sie ihr Krankheitsrisiko auf diversen Gebieten deutlich. In dem Fall könnte ich mich vielleicht sogar zu einer Helmpflicht überreden lassen. :cry:

Ansonsten kann ich mich nur dem Posting von Helmut weiter oben anschließen.
Schönwetterfahrer
Cyclassics-Teaser
axiom 1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 619
Registriert: 08.08.2011, 22:17
Wohnort: 22359 HH

Helm auf - Helm hinüber

Beitragvon axiom 1 » 19.06.2014, 14:49

Ich bin im Winter beim ungeabsichtigten Befahren einer Eisplatte gestürzt. Das Tempo war gering ("fast aus dem Stand"). Ich habe mich zur Seite abgerollt, weil das Vorderrad plötzlich nicht mehr vor und unter mir war. Den seitlichen Aufschlag des Kopfes auf die Betonpiste der Panzerstrasse Höltigbaum habe ich zum Glück mit Helm erlebt, denn er war erstaunlich heftig. Den Helm habe ich vorsichtshalber in die ewigen Jagdgründe geschickt, aber eben einen heilen Kopf behalten. Eine Osteopathin hat anschließend 1,5 Stunden gebraucht, um meine Knochen wieder in die Ausgangslage zu bringen.

Bei Thomas / Sportkopf habe ich mir etwas neues von Uvex in schwarz geholt, wodurch mein Avatar nun etwas veraltet ist. Den Besuch bei Thomas kann ich nur empfehlen, große Auswahl, kompetente Beratung. Hier gehts zum neuen Helm: Sportkopf, Weiße Rose 3, 22359 Hamburg-Volksdorf, Tel. 64532424
Gründungsmitglied Cyclocross Hamburg e.V.
www.cyclocross-hamburg.de
www.cyclocross-land.de
Mitgründer HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
CGB
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 148
Registriert: 10.05.2011, 08:40
Wohnort: Hamburg

Beitragvon CGB » 19.06.2014, 15:23

kescherbande hat geschrieben:Das heißt, alle Raucher, Trinker, aus Faulheit Übergewichtigen etc. sollen auch selbst für die Folgekosten ihrer Laster aufkommen?
Bin ich stark dafür !
"Make it stiff and strong and you will never be wrong"
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 954
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 19.06.2014, 15:49

sportkopf hat geschrieben:Beim Ausüben des Radsports kommt, im Gegensatz zum Alttagsradfahren, eine Obligenheit (jur.) hinzu, sich ausreichend zu schützen. Und hierzu zählt zweifelsohne das Helmtragen. Bei einem Rennrad-Sturz mit Kopfverletzungen ohne Helmschutz wird es immer ein Mitverschulden an den Kopfverletzungen geben.
Warum ohne Zweifel? Ich halte es für vernünftig einen Helm zu tragen. Aber wo steht etwas von ausreichendem Schutz, wie ist der definiert? Du meinst ja anscheinend, dass das juristisch eindeutig sei.

Warum sollte ich weniger Schadensersatz bekommen oder mich anders (mehr) schützen müssen, als die anderen im Stadtverkehr? Nur weil ich auf einem Renner und nicht auf einem Tourenrad sitze?

Im Sinne des BGH Urteils erscheint es möglich, dass bei Rennen und Veranstaltungen wie RTF davon ausgegangen werden kann, dass Helmtragen allgemein anerkannt ist. Wie schon geschrieben, dieses Faß hat der BGH ausdrücklich und ohne Not aufgemacht.

Knud
Benutzeravatar
Grotefend
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 519
Registriert: 29.05.2007, 19:17
Wohnort: Hamburg-Bahrenfeld

Beitragvon Grotefend » 19.06.2014, 16:56

kescherbande hat geschrieben:Das heißt, alle Raucher, Trinker, aus Faulheit Übergewichtigen etc. sollen auch selbst für die Folgekosten ihrer Laster aufkommen? Immerhin erhöhen sie ihr Krankheitsrisiko auf diversen Gebieten deutlich.
d'accord
Sonne in den Speichen sieht nur, wer sein Rad bewegt.
sonja1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 698
Registriert: 30.04.2008, 17:04
Kontaktdaten:

Beitragvon sonja1 » 19.06.2014, 17:39

Knud hat geschrieben:Im Sinne des BGH Urteils erscheint es möglich, dass bei Rennen und Veranstaltungen wie RTF davon ausgegangen werden kann, das Helmtragen allgemein anerkannt ist. Wie schon geschrieben, dieses Faß hat der BGH ausdrücklich und ohne Not aufgemacht.
Das ("ohne Not") ist so nicht ganz richtig. 1. ist es so, daß es durchaus Gerichte gibt, die die Unterscheidung zwischen Rennradfahrer und Alltagsradfahrer (was ist immer das ist) vornehmen. 2. hat sich die Vorinstanz, also das OLG Schleswig ausdrücklich mit der Frage beschäftigt, ob diese Differenzierung notwendig bzw. sinnvoll ist. Das OLG Schleswig schreibt in seiner Entscheidung:

"Die Differenzierung zwischen den verschiedenen Arten von Radfahrern, die gleichsam am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen, ist wegen der durch sie aufgeworfenen Abgrenzungsschwierigkeiten nachvollziehbaren Bedenken ausgesetzt (Kettler NZV 2007, 603). Schon angesichts des Umstandes, dass die technische Entwicklung bei modernen Tourenfahrrädern heute derart fortgeschritten ist, dass man auch, wenn es sich nicht um spezielle Renn- oder Geländeräder handelt, hohe Geschwindigkeiten erreichen und sein Fahrverhalten überaus flexibel gestalten kann, überzeugt diese Unterscheidung nicht."


Es ist nachvollziehbar, daß sich dann auch der BGH kurz dazu äußert, ob hier Unterscheidungen getroffen werden sollten. Ich persönlich finde es bedauerlich, wenn der BGH tatsächlich keine Hinweise darauf gegeben hat, ob er die Situation bei Rennradfahrern anders bewerten würde. Vielleicht ergeben sich ja doch kleine Hinweise, sobald das Urteil im Volltext vorliegt. Ich würde es dann, sobald es veröffentlicht ist, hier posten.
Sonja - die radelnde Anwältin

www.rechtsanwaeltin-richter.de
Benutzeravatar
Ü40-Cyclist
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 356
Registriert: 08.10.2012, 20:05
Wohnort: 23863

Beitragvon Ü40-Cyclist » 19.06.2014, 21:06

Unbestritten, solange es keine Helmpflicht gibt, kann man bei einem unverschuldeten Unfall eines Radfahrers nicht eine Mitschuld ansetzen und Schadensanforderungen abwälzen wollen. Letztendlich sind wir alle mündige Bürger und jeder ist, was das Helmtragen betrifft (noch) für sich selbst verantwortlich. Für mich gehört er zum Radfahren, wie das Fahrrad selbst. Außerdem bin ich als Familienvater auch Vorbild für meine Kinder und es wäre schwer zu argumentieren, ihnen den Helm vorzuschreiben und selber keinen zu tragen.

Für mich der entscheidende Punkt für das Tragen eines Helmes (Übertreibungen dienen der Verdeutlichung): Wenn man mit gespaltener Schädeldecke auf dem OP-Tisch liegt (stellt sich für mich die Frage nach der sitzenden Frisur nicht mehr, aber das sehen Frauen wahrscheinlich anders), ist der 100 % finanzielle Schadensersatz sicher wichtig, aber in dem Moment zweitrangig. Auch kann es Folgeschäden geben, die ein Verlust an Lebensqualität bedeuten können, die kein finanzieller Ausgleich beheben kann, wie das Beispiel der verunglückten Radfahrerin zeigt. Fahrradhelme werden keine Unfälle verhindern, genauso wenig wie Autogurte, Airbags, Leitplanken, verkehrsberuhigte Zonen etc., aber im besten Fall helfen sie mögliche Kopfverletzungen auf ein Minimum zu reduzieren oder sogar zu vermeiden.

Und mal ganz allgemein und unabhängig vom Radfahren für Leute die sagen: „Mir passiert das nicht.“, das haben unzählige Menschen vor euch auch behauptet und dann…..!

Gruß Mario
Jede Minute Zweifel verschenkt 60 Sekunden das Gefühl es zu schaffen.
BIKE for SMA - Ich unterstützen "muskeln für muskeln - Eine Therapie für SMA"
www.muskeln-fuer-muskeln.org/spenden.php
Benutzeravatar
Benotto
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 57
Registriert: 18.10.2011, 23:02
Wohnort: Hamburg Neuallermöhe-West

Re: Helm auf - Helm hinüber

Beitragvon Benotto » 19.06.2014, 22:17

axiom 1 hat geschrieben:Ich bin im Winter beim ungeabsichtigten Befahren einer Eisplatte gestürzt. Das Tempo war gering ("fast aus dem Stand"). Ich habe mich zur Seite abgerollt, weil das Vorderrad plötzlich nicht mehr vor und unter mir war. Den seitlichen Aufschlag des Kopfes auf die Betonpiste der Panzerstrasse Höltigbaum habe ich zum Glück mit Helm erlebt, denn er war erstaunlich heftig.
Das ein seitlicher Aufprall auf die Strasse nicht ohne ist, kann ich Bestätigen: Einen ähnlichen Sturz habe ich vor 10 Jahren ohne Helm erlebt. In einer Linkskurve verbremst. Fazit: Bewustlosigkeit bis zum Eintreffen des Rettungswagens, eine Freifahrt zur Computertomogaphie, zum 3. Mal im Leben das linke Schlüsselbein gebrochen und eine gebrochene Rippe. 'Sternesehen'

Mir war auf meinem morgendlichen Arbeitsweg auf diesem Rad/Fußweg (keine Autos) noch nie jemand entgegengekommen. Der Weg ist ein kombinerter Rad und Fußweg, eine Hälfte Sand, die andere Hälfte Betonplatten. In der einzigen Kurve geht es etwas bergab, was dazu führt, dass bei Regen Teile des Sandweges über den Beton gespült werden. Genau hier kam mir nun ein Rad entgegen. An diesem Morgen kam ein Feuerwehrmann von der Nachtschicht. Als ich gebremst hab, brach das Vorderrad blitzartig aus.

In Hamburg dauert es ca. 8-10 min bis zum Eintreffen des Rettungswagens. Die Zeit fehlt in meiner Erinnerung. Wäre ich alleine ohne Zeugen gestürzt, hätte ich sicher noch länger bewusstlos gelegen.

Seitdem fahre ich nur noch mit Helm. Das nennt man Lernen auf die harte Tour.

Benotto

P.S. Meinem Kopf ist nicht schlimmes passiert.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 21.06.2014, 01:37

Gefunden im Pressespiegel des BDR:

In Ländern, in denen die Helmpflicht gilt – Australien oder Neuseeland beispielsweise – fahren inzwischen weniger Menschen Rad. Da sterben dann statistisch gesehen weniger Menschen durch Kopfverletzungen, dafür mehr durch Folgen von Übergewicht.

http://www.deutschlandradiokultur.de/bg ... _id=289399
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Cyclocross
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 29
Registriert: 30.06.2014, 16:05
Wohnort: Hannover

Ohne Helm und ohne Gurt, so stibt Kurt (oder so ähnlich)

Beitragvon Cyclocross » 30.06.2014, 17:38

Der Verein der Vereinsmeier, kurz ADFC genannt, ist das Zynischste, was ich je gesehen habe. Weil es statistisch angeblich nicht relevant ist, sollen die Radfahrer, die eigentlich ohne Probleme einen Unfall überleben würden, sterben. Zugegeben, die meisten Radfahrer ohne Helm gehören auch nicht mit dem Rad auf die Straße.

Jedes Leben ist zu schützen und wenn jemand meint, er könne ein Glücksspiel wagen, soll er es ohne die Unterstützung der Allgemeinheit tun! Warum soll man Rücksicht darauf nehmen, dass jemand meint, weil der ADFC es sagt, sind Helme sinnlos? Dieser Verein ist ein Sicherheitsrisiko! Am 18.02.13 hatte ich einen Unfall, der recht glimpflich abging, weil ich einen Helm trug. Wäre ich im ADFC gewesen, wäre ich heute nicht mehr in der Lage zu schreiben. Die Ärzte im Krankenhaus konnten es nicht begreifen, dass mir so wenig passiert war. Der Helm war nicht mehr zu gebrauchen, aber dafür war mir dort, wo er schützen sollte, auch nichts passiert.

Jeder, der sagt, dass ein Helm unsinnig ist, ist ein potentieller Mörder! Zumindest ist es Anstiftung zur Selbstverstümmelung und zum Selbstmord.

Ich war eigentlich gar nicht so schnell unterwegs, ca. 30 km/h, und trotzdem sorgten sich die Ärzte um meinen Kopf. Wer ohne Helm fährt, ist also ein potentieller Selbstmörder, der Folgeschäden in Kauf nimmt, wenn der Suizid in die Hose geht.

Mofas, die 25 km/h fahren, sind helmpflichtig. Rentnerräder mit ihren Elektromotoren, die genauso schnell sind, sind es nicht. Da stimmt doch was nicht. Moderne Fahrräder sind schneller als diese Slaffikisten, warum fährt man da oben ohne?

Es macht mir nichts aus, dass es Idioten gibt, die mich fragen, ob ich Angst davor hätte, dass mir der Himmel auf den Kopf fallen könnte. Ich fahre keinen Meter ohne Helm.

Es gibt so unendlich viele "Fahrradfahrer", die nicht mal wissen, dass es Verkehrsregeln gibt. Solche Menschen sind in besonderer Gefahr. Warum dürfen die dann ohne Schutz fahren? Die Allgemeinheit zahlt ja.

Ich bin auch manchmal Autofahrer. Immer mit Gurt. Wenn ich mir Vorstelle, dass einer der Verkehrsidioten auf dem Fahrrad (nicht ein richtiger Fahrradfahrer!), mir vors Auto fährt und ich nicht rechtzeitig reagieren kann, ist es schon schlimm, aber wenn dieser Mensch nun stirbt, habe ich das mit mir abzumachen, auch wenn ich nach dem Gesetz keine Schuld hätte. Man könnte dann zwar von natürlicher Auslese sprechen, aber ich denke da anders. In der Regel könnte da ein Helm den Chaoten retten. Auch ein Chaot ist ein Mensch und damit kein Freiwild oder kein Ausreißer in der der ADFC-Statistik. Jeder soll nach seiner Fasson Selbstmord machen, aber bitte dabei keine anderen schädigen.
Benutzeravatar
Carsten
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 145
Registriert: 25.08.2012, 12:54
Wohnort: Lüneburg

Beitragvon Carsten » 30.06.2014, 18:21

Es freut mich für dich, dass der Helm bei dir Schlimmeres verhindert hat. Trotzdem kann ich mich dem Rest deiner Ausführungen nicht anschließen. Nur weil der ADFC gegen eine allgemeine Helmpflicht ist, bestreitet er doch nirgendwo den Schutz, den ein Helm bietet. Er möchte nur jedem die Entscheidung, ob mit oder ohne Helm, selbst überlassen. Und das finde ich richtig. Wir sind alle erwachsene Menschen, die für sich selbst verantwortlich sind und somit auch durchaus in der Lage, so eine Entscheidung anhand einer individuellen Risikoeinschätzung selbst zu fällen. Für mich heißt das, auf dem Rennrad nie ohne Helm zu fahren, auf meinem kurzen Arbeitsweg aber ohne Helm unterwegs zu sein, es sei denn, Eis und Schnee sorgen für erhöhte Sturzgefahr.

Das eigentliche Problem liegt woanders, du hast es selbst schon angesprochen. Es gibt zu viele Fahrradfahrer, die sich nicht an Verkehrsregeln halten, sei es aus Unkenntnis oder absichtlich. Da wird bei Rot über Ampeln gebrettert, als wenn man unsterblich wäre. Dazu kommen dann noch die Autofahrer, die häufig so fahren, als ob es außer ihnen keine anderen Verkehrsteilnehmer gäbe. Wenn man da auf beiden Seiten zu etwas mehr Gefahrenbewusstsein und Rücksichtnahme kommt, wäre schon viel geholfen. Damit könnte man sicher einen Großteil der Unfälle ganz verhindern, anstatt nur ihre Folgen zu mindern. Ist aber natürlich nicht so leicht, wie einfach Helme für alle zu fordern.
Schönwetterfahrer
Cyclassics-Teaser
Benutzeravatar
Cyclocross
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 29
Registriert: 30.06.2014, 16:05
Wohnort: Hannover

Beitragvon Cyclocross » 30.06.2014, 23:00

Wie soll ein Fahrradchaot, der gar nicht weiß, was er tut, erkennen, dass er eine größere Überlebenschance hat, wenn ihm klargemacht wird, dass der Helm statistisch unsinnig ist? Die Lobbyarbeit für Helmmuffel bringt zwar ggf. Mitglieder, ist aber unverantwortlich.

Da ja nicht mehr so viele Autofahrer in Unfälle verwickelt sind, bei denen Gurt und Airbag in Aktion treten, könnte man diese Teile auch einsparen. Blödsinn! Man stelle sich nur vor, der ADAC würde das fordern.

Wenn der ADFC solchen gefährlichen Unfug von sich gibt, soll er auch dafür im Ernstfall zur Kasse gebeten werden. Aus meiner Sicht bleibt diese Haltung kriminell.

Warum sollen die, die sich nicht schützen, von den Überlebenden finanziert werden? Ich hoffe auf realistische neue Urteile.
Benutzeravatar
Carsten
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 145
Registriert: 25.08.2012, 12:54
Wohnort: Lüneburg

Beitragvon Carsten » 01.07.2014, 00:05

Cyclocross hat geschrieben:Warum sollen die, die sich nicht schützen von den Überlebenden finanziert werden?
Siehe mein Posting vom 19.06.
Schönwetterfahrer
Cyclassics-Teaser
Benutzeravatar
Cyclocross
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 29
Registriert: 30.06.2014, 16:05
Wohnort: Hannover

ohne Helm und ohne Gurt, so stirbt Kurt

Beitragvon Cyclocross » 01.07.2014, 13:03

Es ist erschreckend, dass jetzt schon Gerichte grobe Fahrlässigkeit ignorieren und nur die armen Opfer sehen. Die Kosten für diese Extravaganzen sind nicht unbeträchtlich und mit dem erhöhten Risiko eines Segelfliegers vergleichbar, wobei letzterer viel sicherer lebt als der Radfahrer in der Stadt ohne Helm.

Ich habe terabyteweise GoPro-Filme, die, ohne dass ich es darauf anlegte, nicht ungeschnitten veröffentlicht werden dürften, weil auf jedem Radler meist ohne Helm, irgendwelche schweren Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung begehen. Das geht mit Geisterfahrten los und endet beim Überqueren eines Bahnübergangs mit geschlossenen Schranken. wer so etwas tut ist auch für die Notwenigkeit von Helmen nicht zu gewinnen.

Ganz krass ist es natürlich wenn ein lizensierter Rennfahrer meint, er müsse keinen Helm tragen,wenn er ein normales Fahrrad benutzt. Die Geschwindigkeit wird zwar etwas geriger sein, aber dem der elektrifizierten Rentnerräder noch weit überlegen. ist das ein Argument gegen einen Helm? Nein es ist ignorant und grob fahrlässig!
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Re: Ohne Helm und ohne Gurt, so stibt Kurt (oder so ähnlich)

Beitragvon Helmut » 02.07.2014, 01:42

Cyclocross hat geschrieben:Der Verein der Vereinsmeier, kurz ADFC genannt, ist das Zynischste, was ich je gesehen habe. Weil es statistisch angeblich nicht relevant ist, sollen die Radfahrer, die eigentlich ohne Probleme einen Unfall überleben würden, sterben. Zugegeben, die meisten Radfahrer ohne Helm gehören auch nicht mit dem Rad auf die Straße.
Ich kann ja verstehen, wenn Leute anders als ich für eine Helmpflicht eintreten, aber so sollte man dies m. E. nicht tun. Wer den Helmpflichtgegnern Zynismus und Ignoranz unterstellt, hat deren Argumente nicht verstanden oder will sie nicht verstehen.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Kiezkicker
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 98
Registriert: 16.08.2013, 18:20
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Kampfradler Kurt mit Helm

Beitragvon Kiezkicker » 02.07.2014, 09:02

Um die Aggression an die Adresse des ADFC bezüglich seiner Haltung zur Helmpflicht ein wenig zu versachlichen, hier einige Lesetipps aus erster Hand:

http://www.hamburg.adfc.de/verkehr/themen/helme/

Kleiner Extratipp für "Cyclocross": Erst lesen, dann denken, dann pöbeln.
Benutzeravatar
Cyclocross
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 29
Registriert: 30.06.2014, 16:05
Wohnort: Hannover

Beitragvon Cyclocross » 02.07.2014, 13:43

Das sind keine nachvollziehbaren Argumente.
Benutzeravatar
Cyclocross
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 29
Registriert: 30.06.2014, 16:05
Wohnort: Hannover

Beitragvon Cyclocross » 02.07.2014, 13:52

sagen wir es so: Solange nicht die theoretisch machbare Version des ADFC realisiert ist, geht am Helm kein Weg vorbei.

Die Argumente sind richtig, aber nicht durchsetzbar. Dazu kommt noch die gegenseitige Gefährdung der Radfahrer untereinander.
Benutzeravatar
Konkursus
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 964
Registriert: 13.08.2008, 09:11
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Konkursus » 02.07.2014, 19:12

@ Helmut: was der ADFC will, versteh ich inzwischen allerdings auch nicht mehr. Bisher dachte ich immer, es ginge um die Freiheit des Einzelnen, sich beliebig umzubringen. Okay, muss ich mich ja nicht dran beteiligen. Soll sich meinetwegen auch der 70jährige E-Bike-Fahrer in die Walachei legen, mir ehrlich gesagt auch egal.

Wenn ich allerdings bei der Verlinkung von Kiezkicker nachlese, habe ich eher den Eindruck, der ADFC mutmaßt, dass die Bewegung "Helmpflicht" irgendwie von der Helmindustrie wenn nicht gesteuert, so doch stark unterstützt wird.

Letztendlich muss doch jeder selbst wissen, was er tut, ich kann nur diejenigen, die Kinder haben, bitten so verantwortungsbewußt zu sein, darauf zu achten, dass die Lütten Helme beim Radfahren tragen und die Eltern ihrer Vorbildfunktion gerecht werden.


Ko
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 954
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 02.07.2014, 23:25

Cyclocross hat geschrieben:Wie soll ein Fahrradchaot, der gar nicht weiß, was er tut, erkennen, dass er eine größere Überlebenschance hat, wenn ihm klargemacht wird, dass der Helm statistisch unsinnig ist? Die Lobbyarbeit für Helmmuffel bringt zwar ggf. Mitglieder, ist aber unverantwortlich.
Ich kann diese Behauptung gerade nicht nachvollziehen. Worauf hebst Du ab?,Wenn der ADFC behauptet, dass Helme keinen Unfall verhindern, stimmt das vermutlich sogar. Es gibt ja Berichte, dass Autofahrer Radler mit Helm weniger vorsichtig überholen. Schwer zu sagen, ob das statistisch nachweisbar wäre.

Helme verhindern keine Unfälle, das schaffen Gurte und Airbags aber auch nicht. Sie mindern aber die Folgen. Das unterschlägt man dann schon mal gern.

Eine Helmpflicht kann an zwei Stellen tatsächlich schaden: Zum einen scheint sich langsam die Erkenntnis durchzusetzen, dass mehr Radfahrer nicht nur das persönliche Risiko senken, sondern sogar die absolute Zahl der Unfälle sinkt. Zum zweiten ist Radfahren gesund, die positiven Effekte unterbleiben, wenn Leute das Rad wegen der Helmpflicht stehen lassen.

Knud
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 03.07.2014, 00:04

Konkursus hat geschrieben:Wenn ich allerdings bei der Verlinkung von Kiezkicker nachlese, habe ich eher den Eindruck, der ADFC mutmaßt, dass die Bewegung "Helmpflicht" irgendwie von der Helmindustrie wenn nicht gesteuert, so doch stark unterstützt wird.
Es ist doch naheliegend, dass Produzenten von Fahrradhelmen von einer allgemeinen Helmbenutzungspflicht enorm profitieren würden, so wie sie es tun, weil es neuerdings selbstverständlich ist beim Skifahren einen Helm zu tragen. Dass die das so sehen, ist deren gutes Recht. Man sollte allerdings verstehen, dass da auch wirtschaftliche Interessen dahinter stehen.

Radfahren an sich ist keine Risikosportart. Wenn ich mit meiner Frau auf dem Rad durch die Gegend bummel, trage ich deshalb keinen - anders beim Radsport und auf meinen Arbeitswegen, die ich immer mit Helm bestreite.

Ja, ich weiß, passieren kann immer etwas. Bei den schweren, teils tödlichen Unfällen, von denen ich hier in der Gegend etwas mitbekommen habe, hätte ein Helm allerdings auch nicht geholfen. Vor ca. einem Monat wurde ein Passant am Wandsbeker Markt von einem schweren Geländewagen auf die Haube genommen, hinterließ dabei mit seinem Kopf einen großen Abdruck in der Frontscheibe. Es war ein Fußgänger, der natürlich keinen Helm trug.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Kiezkicker
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 98
Registriert: 16.08.2013, 18:20
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Kiezkicker » 03.07.2014, 09:22

Ich kann nicht für den ADFC sprechen, würde dessen Aussagen aber so interpretieren, dass eine Abwägung stattgefunden hat zwischen unfalltechnischem Nutzen einer Helmpflicht (der bislang immer noch nicht durch eine einzige Studie nachgewiesen wurde) und den für die Verkehrssituation, Gesundheit der Leute, Umwelt und Volkswirtschaft negativen Auswirkungen, wenn durch eine Helmpflicht der Radverkehrsanteil sinkt. Helmut hat das ja gut beschrieben.

Wer sich mit Helm sicherer auf dem Rad fühlt, soll einen aufsetzen. Ich würde meine Energie eher darauf verwenden, sichere, menschen- und fahrradgerechte Verkehrsbedingungen zu schaffen.
Benutzeravatar
olaf
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 718
Registriert: 07.10.2008, 22:45
Wohnort: Duisburg

Beitragvon olaf » 03.07.2014, 14:07

Hier auch noch mal was zu dem Thema auf Spiegel Online ;)

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 61657.html
Benutzeravatar
Konkursus
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 964
Registriert: 13.08.2008, 09:11
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Konkursus » 03.07.2014, 15:59

Danke Olaf, Du hast meinen Tag gerettet. Ja, ja, im Sommer fließt der Schweiß - nein sowas, hätte ich nicht gedacht. Aber was der gute Mensch nicht weiß: bei mir fließt auch im Winter der Schweiß.

Und meine Frisur erst, völlig im Eimer. Wie wäre es denn mit 3-Wetter-Taft?

Ja, das sind alles Argumente.

So, aber die ganze Aufstellung ist ja noch nicht abgeschlossen, man liest natürlich schon ab und zu darüber. Versterben Radfahrer, tritt eine Entlastung der Rentenkassen ein, bei Verletzten jedoch sind eventuelle Behandlungskosten in Ansatz zu bringen, vielleicht auch Rentenzahlungen. Vorteil von Tod und Verletzung: Schaffung bzw. Erhalt von Arbeitsplätzen. Das ist zwar alles hart, aber es ist so, das sind letztendlich die gleichen Argumente wie bei (übermäßigem) Genuß von Zigaretten und Alkohol.


Ko
Benutzeravatar
Kiezkicker
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 98
Registriert: 16.08.2013, 18:20
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Kiezkicker » 03.07.2014, 17:07

Konkursus hat geschrieben:So, aber die ganze Aufstellung ist ja noch nicht abgeschlossen, man liest natürlich schon ab und zu darüber. Versterben Radfahrer, tritt eine Entlastung der Rentenkassen ein, bei Verletzten jedoch sind eventuelle Behandlungskosten in Ansatz zu bringen, vielleicht auch Rentenzahlungen. Vorteil von Tod und Verletzung: Schaffung bzw. Erhalt von Arbeitsplätzen. Das ist zwar alles hart, aber es ist so, das sind letztendlich die gleichen Argumente wie bei (übermäßigem) Genuß von Zigaretten und Alkohol.
Was ich nicht verstehe: Warum und auf welcher argumentativen Basis trittst du so vehement und auch so emotional für die Einführung einer allgemeinen Helmpflicht ein, bei der jeder Radfahrende bei ausnahmslos jeder Fahrt einen Schutzhelm auf dem Kopf haben muss?

Die auch prozentual meisten Kopfverletzungen im Straßenverkehr treten z. B. immer noch bei Autoinsassen auf, am schlimmsten trifft es im Kfz trauriger Weise dabei meist die Kleinsten... Wer fordert hier eine Helmpflicht?

Fahr doch mit Kopf, Knie- und Ellenbogenschutz soviel du möchtest, die Radfahrunfälle mit schweren Kopfverletzungen sind dennoch nur eine absolute Ausnahme im Straßenverkehr. Helme bieten zudem keinen Schutz bei Kollisionen mit Autos, und wen ein Lkw überrollt, den tröstet auch nicht der Gedanke: "Aber immerhin habe (bzw. hatte) ich einen Helm auf"...
sonja1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 698
Registriert: 30.04.2008, 17:04
Kontaktdaten:

BGH-Urteil liegt vor

Beitragvon sonja1 » 16.07.2014, 11:42

Nun liegen auch endlich die vollständigen Entscheidungsgründe des BGH vor. Man kann die Entscheidung hier http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-b ... lank=1.pdf abrufen.

Ich habe mir die Entscheidung einmal vollständig durchgelesen. Der BGH geht von folgender Überlegung aus: Es geht im Kern um die Frage, ob einem Unfallopfer (hier: Radfahrer) ein Mitverschulden vorzuwerfen ist. Das Mitverschulden sah die Vorinstanz darin, daß der Radfahrer keinen Helm trug, obwohl dieser das Ausmaß der Kopfverletzung reudziert hätte. Dazu führt der BGH zunächst grundsätzlich aus:

"Ein Mitverschulden des Verletzten im Sinne von § 254 Abs. 1 BGB ist bereits dann anzunehmen, wenn dieser diejenige Sorgfalt außer acht lässt, die ein ordentlicher und verständiger Mensch zur Vermeidung eigenen Schadens anzuwenden pflegt."


Und weiter:

"Er muss sich "verkehrsrichtig" verhalten, was sich nicht nur durch die geschriebenen Regeln der Straßenverkehrsordnung bestimmt, sondern durch die konkreten Umstände und Gefahren im Verkehr sowie nach dem, was den Verkehrsteilnehmern zumutbar ist, um diese Gefahr möglichst gering zu halten. Danach würde es für eine Mithaftung der Klägerin ausreichen, wenn für Radfahrer das Tragen von Schutzhelmen zur Unfallzeit im Jahr 2011 nach allgemeinem Verkehrsbewusstsein zum eigenen Schutz erforderlich war."


Der BGH führt dann weiter aus, daß ein Helm zwar die Gefahr von schweren Kopfverletzungen reduzieren kann. Aber so lange dieses Bewußtsein nicht in der Bevölkerung angekommen ist, kann einem Radfahrer kein Vorwurf im Sinne eines Mitverschuldens gemacht werden, wenn er keinen Helm trägt. Es folgt dann ein Hinweis auf Statistiken, wonach im Jahr 2011 (Jahr des Unfalls) nur 11 % aller Radfahrer einen Helm getragen haben. Damit werde deutlich, daß das Tragen eines Helmes noch nicht im Verkehrsbewußtsein angekommen ist. Der verunfallten Radfahrerin ist daher kein Mitverschulden vorzuwerfen.

Der BGH schreibt am Ende leider auch ausdrücklich:

"Inwieweit in Fällen sportlicher Betätigung des Radfahrers das Nichtragen eines Schutzhelms ein Mitverschulden begründen kann, bedarf vorliegend keiner Entscheidung."


Man kann sich allerdings vorstellen, daß die Versicherungen Statistiken suchen werden, wonach bei Rennradfahrern der Helm weit verbreitet ist. Dann wird sicherlich argumentiert werden, daß bei Rennradfahrern, die keinen Helm tragen, ein Mitverschulden vorliegt. Das ist allerdings meine persönliche Einschätzung.
Sonja - die radelnde Anwältin

www.rechtsanwaeltin-richter.de
Benutzeravatar
Konkursus
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 964
Registriert: 13.08.2008, 09:11
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Konkursus » 16.07.2014, 12:46

...außerdem wissen es Rennradfahrer hoffentlich besser. Denn ansonsten wären die Auflagen in Ausschreibungen, für Rennen RTF´s, CTF´s etc. nicht mehr zu verstehen.

Allen anderen wünsche ich viel Glück bzw. 3-Wetter-Taft.


Ko
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 429
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Beitragvon VeloC » 15.10.2014, 21:36

Die Versicherungen geben nicht auf: neue Studie

Irgendwie hat man ja mittlerweile alle Argumente schon x-fach gehört, gelesen und durchgekaut, aber den in einem der Kommentare verlinkten Artikel fand ich trotzdem noch interessant. :P
Benutzeravatar
Kiezkicker
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 98
Registriert: 16.08.2013, 18:20
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Kiezkicker » 16.10.2014, 13:02

VeloC hat geschrieben:Die Versicherungen geben nicht auf: neue Studie

Irgendwie hat man ja mittlerweile alle Argumente schon x-fach gehört, gelesen und durchgekaut, aber den in einem der Kommentare verlinkten Artikel fand ich trotzdem noch interessant. :P
Genau. Den Vogel in der aktuellen Helmpflichtdiskussionsrunde schoss diesmal Karl-Heinz Webels, Vorsitzender der Verkehrswacht Essen, ab: „80 Prozent der Verletzungen bei Fahrradunfällen sind Kopfverletzungen“, fabuliert er (http://www.derwesten.de/staedte/essen/h ... 1764938055).

Wenn ich wie er mit'm E-Mofa auf Bürgersteigradwegen fahren würde, würde ich vielleicht auch zum Helm greifen. Bislang kam es bei mir aber bei 100 Prozent der Fahrradunfälle zu Ellenbogenverletzungen... also besser ohne Helm.
Radfahrer sind keine besseren Menschen. Sie haben nur das bessere Verkehrsmittel.
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 429
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Beitragvon VeloC » 10.01.2015, 15:57

Wie üblich mit mehreren Monaten Zeitverzug online gestellt, dafür eine in meinen Augen sehr gelungene Zusammenfassung und ein klar definierter Standpunkt:

Helmpflicht durch die Hintertür - Stellungnahme des ADFC Essen
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 11.01.2015, 01:13

VeloC hat geschrieben:eine in meinen Augen sehr gelungene Zusammenfassung und ein klar definierter Standpunkt:

Helmpflicht durch die Hintertür - Stellungnahme des ADFC Essen
Besser habe ich diesen Standpunkt - den ich völlig teile - noch nicht dargelegt gesehen.

:GrosseZustimmung:
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
MarkusaufmRad

keine Helmpflicht in Deutschland, aber..!

Beitragvon MarkusaufmRad » 26.09.2015, 15:01

Ich persönlich finde die Diskussion über die Helmpflicht total übertrieben. Ja es gibt viele Unfälle auf dem Straßen mit Fahrradfahren, doch hier sollte man das Bewusstsein eines jeden Radfahrers dazu entwickeln, dass man sich selbst mehr um Sicherheit kümmert.

Es sollte mehr Alternativen geben oder Gründe sich zu schützen. Das Thema Fahrrad-Sicherheit spielt in den nächsten Jahren bestimmt eine immer größere Rolle. Nochmal zum Thema Alternativen... eine Alternative zum klassischen Helm wäre der Fahrrad Airbag Helm, der jetzt von der schwedischen Firma Hövding weiterentwickelt wurde und echt straßentauglich wird. Bin gespannt, wie es rund um das Thema weiter geht.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Re: keine Helmpflicht in Deutschland, aber..!

Beitragvon Helmut » 26.09.2015, 15:11

MarkusaufmRad hat geschrieben:Es sollte mehr Alternativen geben oder Gründe sich zu schützen.
Das ist sicherlich so von Dir nicht gemeint, dass es mehr Gründe geben sollte sich zu schützen. Im Gegenteil! Wir brauchen bessere Radwege, damit man überall ohne Helm fahren mag, wie bei den Holländern üblich.
MarkusaufmRad hat geschrieben:eine Alternative zum klassischen Helm wäre der Fahrrad Airbag Helm, der jetzt von der schwedischen Firma Hövding weiterentwickelt wurde und echt straßentauglich wird.
Dazu sollte man wissen, dass Du der Betreiber dieser Webseite bist und Du für jeden über diese Seite bei Amazon gekauften Fahrrad Airbag Helm eine Verkaufsprovision erzielst.

Dein Beitrag hier in diesem Forum ist letztlich nicht viel mehr als eine Spam. Links von HFS sind Geld wert. Da Du ihn Dir erschlichen hast, habe ich ihn "unschädlich" gemacht. Soll jeder selbst nach dem Airbag googlen.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast