Neuer Großmarkt-/Oberhafen-Radweg wird gebaut

ulli-aus-hamburg
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 94
Registriert: 29.05.2009, 00:24
Wohnort: Hamburg

Neuer Großmarkt-/Oberhafen-Radweg wird gebaut

Beitragvon ulli-aus-hamburg » 30.09.2013, 19:10

Fährt man unterhalb der Deichtorhallen entlang der Hochwasserschutzanlage Richtung Stadtdeich nach Südosten, trifft man am Tor des Großmarktes auf ein Schild: "Bau eines Rad- und Fußweges entlang des Großmarktes bis Sommer 2013". Damit würde die elendige Passage des "Elberadweges" entlang der Amsinckstraße um den Großmarkt herum entfallen.

Hat jemand genauere Infos darüber, vor allem, ob wirklich ein Radweg gebaut wird (momentan ist da noch nicht viel zu sehen...) oder ob wieder nur alles Gerede ist? Im Internet finde ich keine Info der Behörde darüber. Vor einiger Zeit wurde das Projekt lediglich mal als "Europas teuerster Radweg" in der Mopo verhöhnt.

Gruß Ulli
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 01.10.2013, 11:33

Das ist der neue Oberhafen- oder Großmarkt-Radweg. Gegen den wurde gewettert, weil er auch als Teil des Elbe-Radwanderweges optimal verlaufen soll, was an dieser Stelle mit enormen Kosten verbunden ist. Entlang des Großmarktgeländes (also nicht drum herum) wird auf der Hochwasserschutzanlage ein Geh- und Radweg angelegt. Dieser 1,4 km lange Abschnitt wird erhöht als Promenade gebaut, einschließlich zweier neu zu erstellender Brücken im Bereich Brandshofer Schleuse und Hammerbrookschleuse. Kosten: 4 Mio., die größtenteils mit dem Haushalt für 2013 bereitgestellt werden.

Wer's genauer Wissen möchte, bitte sehr:
http://www.hamburg.de/contentblob/35402 ... an-7-0.pdf

Nicht nur die Mopo, auch die TAZ meinte, dass hier ein Luxus-Radweg angelegt wird:
http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv ... 271a9c73c6

Das kann man auch anders sehen. Diese Verbindung wurde schon Ende der 90er-Jahre aus Rothenburgsort und Wilhelmsburg gefordert, z. B. so:
http://www.juramagazin.de/-Bau-eines-Ge ... nutzt-wird

Nicht vergessen sollte man, dass neben den Alltagsradlern der Radtourismus auf Jahrzehnte von der kurzen, schön zu fahrenden Route profitieren wird.

Wenn die Bauarbeiten wie geplant vorankommen, wird der Radweg im Frühjahr 2014 freigegeben.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 09.10.2013, 01:30

Dazu fällt mir noch folgendes ein:

Wenn eine Autobahn teils durch unwegsames Gelände führt, diskutiert man dann auch die Kosten einzelner Brücken derart? Ja, ich weiß, bei besonders langen Brücken oder extrem teuren Tunneln tut man dies, aber damit kann man diesen Weg m. E. nicht vergleichen.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Blueberry
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 107
Registriert: 26.04.2010, 09:36

Beitragvon Blueberry » 09.10.2013, 12:56

na ja, das liegt wohl in der Natur der Menschen, dass er nie zufrieden ist... Werden keine Radwege gebaut, ist es nicht recht, werden Radwege gebaut, gibts auch was zu meckern!
Ich kann über diesen Artikel in der MoPo zum Beispiel auch nur lachen... wann hat die MoPo das letzte Mal seriösen Journalismus betrieben? Das muss in den 80ern gewesen sein.

Ich werde diesen Radweg wohl nie nutzen, ist einfach nicht meine Ecke. Aber ich bin froh, über jeden neuen Meter an Radwegen in dieser Radfahrer - unfreundlichen Stadt.
Es gibt vielleicht irgendwo einen Radweg , für man das Geld vielleicht besser ausgeben könnte, der es nötiger hätte oder so... Aber besser hier das viele Geld investieren als dann doch vielleicht nur wieder in ein paar hundert Meter neue Autobahn oder eine Strasse.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste