Blindes Vertrauen gefährlicher als aggressives Fahren

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Blindes Vertrauen gefährlicher als aggressives Fahren

Beitragvon Helmut » 07.03.2013, 12:13

Gefunden im Pressespiegel der BDR:

Experten vermuten, dass blindes Vertrauen für Radfahrer gefährlicher sein kann als aggressives Fahren. Polizei und Verbände haben unterschiedliche Vorschläge, um den Verkehr sicherer zu machen. Siehe

http://www.tagesspiegel.de/berlin/verke ... 57306.html

Anmerkung Admin: Dies ist keine Aufforderung aggressiv zu fahren, sondern aufmerksam. Man sollte die Welt nicht nur mit seinen Augen sehen, auch nicht als Radfahrer.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
stolk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 290
Registriert: 05.08.2012, 15:08
Wohnort: Hamburg

Beitragvon stolk » 07.03.2013, 14:09

Stichwort "Vorausschauend fahren" - das hat mir schon meine Mutti bei den ersten Fahrten in den Kindergarten beigebracht. Und immer auf der Hut sein - als Radfahrer hat man keine Knautschzone
Le Rouleur
Gastfahrer
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 49
Registriert: 10.08.2012, 09:38
Wohnort: Tilltown

Beitragvon Gastfahrer » 08.03.2013, 13:19

Wer schnell und aggressiv fährt, fährt offenbar auch besonders aufmerksam
Hätten diese Experten da nicht das "aggressiv" weglassen können? Fehlte es ihnen ansonsten am Gegenpol zur defensiven Fahrweise. Impliziert "schnell" immer "offensiv"? Nein!

Ansich finde ich die Schlußfolgerung aber soweit gar nicht so übel. Je zügiger man mit dem Rad vorankommen möchte, desto aufmerksamer und vorausschauender muß man sein und auch für die anderen Verkehrsteilnehmer mitdenken. Das resultiert in angepaßter Fahrweise, nicht allein in aggressiver/offensiver Fahrweise.

Harakiri-Radler mag es ja geben, die ihr Glück in gewagten Überhol- oder Ausweichmanövern versuchen und dadurch trotz erhöhten Risikos tatsächlich einem Crash entgehen. Das dürften jedoch sehr wenige sein. Gängiger sind für uns Hobbysportler doch solche Lösungen, wie unsichere Radwege zu meiden.

Es braucht auch keine Vermutung von Experten, daß "blindes Vertrauen für Radfahrer gefährlicher sein kann". Die Paradebeispiele "Radwege-Furt", Rechtsabbieger, die Vorfahrt nehmen z.B., sind doch genannt. Natürlich ist es da für die Radfaher sehr gefährlich darauf zu vertrauen, gesehen zu werden, anstatt ein wenig dazu beizutragen, das Risiko zu reduzieren.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste