Hooligans auf Rädern: Ein heftiger Debattenbeitrag

Benutzeravatar
Harterbrocken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1513
Registriert: 28.05.2011, 09:43
Wohnort: Williamsburg

Hooligans auf Rädern: Ein heftiger Debattenbeitrag

Beitragvon Harterbrocken » 20.08.2012, 19:07

Puh, da zieht einer mächtig gegen Radfahrer vom Leder. Eine Streitschrift, über die sich prächtig diskutieren lässt.

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/ ... n/1231617/

Was meint Ihr?
stolk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 290
Registriert: 05.08.2012, 15:08
Wohnort: Hamburg

Beitragvon stolk » 20.08.2012, 19:20

Ich muss ihm leider zumindest teilweise zustimmen. Eines Vorweg - ich habe keinen Autoführerschein, bin nie Auto gefahren. Aber auf meinem 10 km langen Arbeitsweg quer durch Hamburgs Innenstadt treffe ich schon sehr oft auf unmögliche Radfahrer.

Gute 60 % der Fahrer die mir allein heute begnet sind, fuhren über Rot über die Ampel. Regelmäßig kommt mir jemand auf der falschen seite entgegen (und meint auch noch im Recht zu sein). Oder unachtsame Fahrer wie das Pärchen Frauen heute - nebeneinander über die Kreuzung, sich unterhaltend. Es wird wieder rot und die beiden bremsen noch weiter ab, kurz vorm kompletten Überqueren der Straße und überlegen, ob jetzt links oder rechts zu fahren sei. Dass ich und andere hinter denen auf der Kreuzung bei dunkel rot warten müssen, war denen gar nicht bewusst. Nach einem Hinweis, ob sie denn nicht erstmal die Straße überqueren könnten, wird man auch noch angepflaumt.

Oder, der Bus hält - es ist zu erwarten, dass Leute aussteigen. Nein, nicht langsamer werden - schneller und mit lautem Klingeln auf "sein Radweg-Recht" bestehend vorbei ballern.

Es ist so - der Otto-Normal-Radfahrer neigt dazu der King der Straße zu sein. Wie in allen Lebensbereichen, will ich natürlich nicht alle über einen Kamm scheren. Aber es sind echt viele Radler unterwegs, die sich nicht an die Regeln halten.

Meint der Radfahrer
Le Rouleur
Ötzy
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1284
Registriert: 21.06.2010, 20:52
Wohnort: 22946

Beitragvon Ötzy » 20.08.2012, 21:04

Richard Herzinger auf DRadio hat geschrieben:Deshalb fehlt immer mehr Radfahrern heute jedes Bewusstsein dafür, dass sich ihre scheinbar so beschaulich sanfte Apparatur im Handumdrehen in eine gefährliche Waffe verwandeln kann. In ihrer Ignoranz werden sie von der offiziellen Verkehrpolitik systematisch bestärkt.
Das ist wohl (aber übel) so. Gilt aber für alle Verkehrsteilnehmer. Wundert mich aber nicht im geringsten. Ich hatte erst in der letzten Woche versucht mich in der 3. Klasse meines (vorerst) jüngsten Sohnes für das "Radfahren zur Schule" einzusetzen. Was aber auf wenig Resonanz gestossen ist...

Wenn Verkehrserziehung also erst mit dem 4. Schuljahr beginnen soll und dann noch von "OBEN" kommt, anstatt aus den Familien heraus, der Polizeikasper aus Kostengründen eingespart wird oder gar ausbleibt, Mobilität nur im elterlichen KFZ stattfindet... - Wo soll denn da Bewusstsein erlernt und geschult werden!?

Den Begriff Hooligan in der Überschrift halte ich für völlig verfehlt. Aber einen der genannten Buchtitel werde ich mir gönnen... Wo stöberst Du nach diesen alten Beiträgen?
Benutzeravatar
Tribelix
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1138
Registriert: 26.05.2008, 19:18
Wohnort: Reinbek
Kontaktdaten:

Beitragvon Tribelix » 20.08.2012, 21:17

Hatten heute auf der Arbeit die gleiche hitzige Debatte.
Wobei ich immer noch differenziere zw. Radfahrer und Radsportler.
Der Radsportler weiß, dass er es verkehrt macht.
Der Radfahrer weiß gar nicht, was er macht.

Mußte beim Abholen meiner Startunterlagen Mittwoch erstmal zwei Radfahrer als Selbstmöder anschreien.
HFS Jedermann Reporter 2010 "Triathlon"
HFS Jedermann Reporter 2011 "Multi-Sport"
Grinsekasper = Cyclocross Fahrer
IRONMAN
Bild
Benutzeravatar
rozzzloeffel
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 301
Registriert: 06.08.2010, 15:53
Wohnort: PI

Beitragvon rozzzloeffel » 20.08.2012, 22:35

Tribelix hat geschrieben:Mußte beim Abholen meiner Startunterlagen Mittwoch erstmal zwei Radfahrer als Selbstmöder anschreien.
Wieso, wurdest Du gezwungen? :oops:

Der Artikel hat zwar einen wahren Kern, ist jedoch viel zu überspitzt und etwas geschwollen laberig geschrieben. Also, Angst im Alltag muss man nun nicht haben. Und aussterben tun die umsichtigen Radler und Radsportrler nun auch nicht.

Aber die Masse rücksichtsloser Radsportler ist schon sehr hoch und normale Radler sind fast nicht fähig, bei in Ansätzen unruhigen Situationen korrekt zu reagieren.
Zuletzt geändert von rozzzloeffel am 20.08.2012, 23:09, insgesamt 1-mal geändert.
Bagdad-Biker

Beitragvon Bagdad-Biker » 20.08.2012, 22:53

Wenn auch etwas übersputzt geschrieben, so trifft die Kernaussage des Artikels durchaus zu.
Benutzeravatar
quasarmin
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 392
Registriert: 13.04.2006, 10:33
Wohnort: Eckernförde

Beitragvon quasarmin » 20.08.2012, 23:07

Der Artikel könnte ebenso so eingeleitet werden, und es würde ebenso zutreffen:

"Autofahrer überschwemmen in stetig anschwellender Zahl jeden Winkel des städtischen Raums. Unzählige von ihnen scheinen es dabei für ihr angestammtes Recht zu halten, Radwege nach Belieben in Besitz und als Parkplatz zu nehmen."

Ich muss jedoch zugeben, beim täglichen Radeln sehe ich nur selten Radfahrer, die umsichtig fahren. Das nicht deutlich mehr passiert, ist mir ein Rätsel.

Allerdings neigen die Menschen im automobilgeprägten Deutschland gerne dazu, eine Hexenjagd auf Radfahrer zu veranstalten. Das erinnert mich an eine Aktion, als die Berliner Polizei anfing Fixies zu beschlagnahmen. Das wurde zur regelrechten Hype gegen diese "Raudis", dabei gab es noch nicht mal Statistiken, ob diese Räder mit nur einer oder keiner Bremse häufiger an Unfällen beteiligt oder überhaupt gefährlicher sind. Die Heinis in ihren SUV jedoch, mit 50 cm großen innenbelüfteten Doppelbremsscheiben rasen weiterhin unbehelligt mit 70-80 Sachen durch unsere Städte. Über die habe ich noch nie einen derartigen Artikel gelesen, wahrscheinlich gibt's noch keine Statistik....

Gruß
Armin
"Bei langen Missionen sind Läuse störend." -- Aus dem Samurai-Handbuch
"Hagakure", 17. Jhdt.
Benutzeravatar
Harterbrocken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1513
Registriert: 28.05.2011, 09:43
Wohnort: Williamsburg

Beitragvon Harterbrocken » 21.08.2012, 04:03

Ötzy hat geschrieben: Wo stöberst Du nach diesen alten Beiträgen?
In der Tat: Das Stück ist schon von 2010, aber doch aktuell. Gefunden in einer schlaflosen Nacht. So wie jetzt :?
Benutzeravatar
Tribelix
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1138
Registriert: 26.05.2008, 19:18
Wohnort: Reinbek
Kontaktdaten:

Beitragvon Tribelix » 21.08.2012, 09:18

rozzzloeffel hat geschrieben:
Tribelix hat geschrieben:Mußte beim Abholen meiner Startunterlagen Mittwoch erstmal zwei Radfahrer als Selbstmöder anschreien.
Wieso, wurdest Du gezwungen? :oops:
Ihr Rot fanden sie nicht so schön, wie mein Grün.
HFS Jedermann Reporter 2010 "Triathlon"
HFS Jedermann Reporter 2011 "Multi-Sport"
Grinsekasper = Cyclocross Fahrer
IRONMAN
Bild
Benutzeravatar
Reisender
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 336
Registriert: 28.02.2011, 22:43

Beitragvon Reisender » 26.08.2012, 23:19

quasarmin hat geschrieben: Allerdings neigen die Menschen im automobilgeprägten Deutschland gerne dazu, eine Hexenjagd auf Radfahrer zu veranstalten.
+1
<< Foto by Helmut
Gastfahrer
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 49
Registriert: 10.08.2012, 09:38
Wohnort: Tilltown

Beitragvon Gastfahrer » 26.08.2012, 23:50

Es ist leider so und hat es in den letzten Jahren (ist der Artikel wirklich von 2010?) auch ins Verkehrsministerium geschafft, zumindest wenn man der Presse Glauben schenkt.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast