Tour d'Ostsee: Leipzig-Warnemünde (Bericht + Bilder)

Benutzeravatar
der Volker
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 177
Registriert: 16.07.2008, 15:52
Wohnort: Markranstädt
Kontaktdaten:

Beitragvon der Volker » 13.05.2014, 10:51

Die Einen nennen es "Ostseespektakel"! Andere wieder "Tortur to McPom"! Ich nenne sie "Tour d'Ostsee"! Aber egal wie, über 400 Kilometer und 2.150 Höhenmeter in zwei Etappen sind es, ... bei jedem Wetter!

• 1. Etappe: 245 km von Leipzig (mitte) bis Pritzwalk. Am 27.06.2014 treffen wir uns 5:30 Uhr, Start ist 5:45 Uhr. In Roßlau ist ca. 9:15 Uhr ein Frühstück nach 75 km bestellt. Bei km 170 ca. 14:00 Uhr soll in Rathenow Gasthaus "Hubertus" die letzte Rast vor Pritzwalk sein. Ca. 19:00 Uhr treffen wir in Pritzwalk " Pritzwalker Hof "ein. Das Hotel ist gebucht und ein 8er Tisch für das Abendessen schon Reserviert! (1. Übernachtung)

• 2. Etappe: 155 km von Pritzwalk bis Warnemünde am 28.06.2014 ab 9:00 Uhr. In Sternberg km 80, ca. 12:15 Uhr Pause, schön im Sternberger Biergarten Essen und Trinken! 17:15 Uhr treffen wir in Warnemünde am Leuchtturm zum Fotoshooting ein. Ziel erreicht, hoffentlich! Anschließend check-in zum Hostel ca. 9 km "Gästehaus Rostock Lütten Klein" (Hostel ist gebucht). Jetzt gute Bierchen trinken und Essen satt, mit guten Freunden. So lob ich mir das :D ! (2. Übernachtung)

• Sonntag, der 29.06.2014 Vormittag mit dem Interconnex ab Warnemünde zürück nach Leipzig. Warnemünde ab 14:07 Uhr, in Leipzig an 18:31 Uhr. Die Rückfahrt mit dem Interconnex ist als Gruppenticket gebucht, auch Platzkarten und die Fahrradkarten sind schon dabei.

Die Teamstärke besteht aus 7 Fahrer. Andy, Reiner, Volker, Andreas, Steffen, Lutz sowie Norbert aus HH sind dabei! Das Begleitfahrzeug organisiert Andy und wird von Moni gefahren. :P

<a href="http://www.gpsies.com/map.do?fileId=grxhmmrflnnlypqk" title="GPSies - Ostseetour Leipzig Warnemünde"><img src="http://www.gpsies.com/images/linkus.png" border="0" alt="GPSies - Ostseetour Leipzig Warnemünde" /></a> So unser Plan, wie sich dann wirklich alles ereignet hat, davon werde ich berichten!
Benutzeravatar
papavonbikerfriendnils
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 69
Registriert: 21.02.2008, 21:05
Wohnort: Hamburg-Eißendorf

Beitragvon papavonbikerfriendnils » 06.07.2014, 19:00

<img src="http://www.volker.in-le.de/pict14/140627MB3973a.jpg" width="700" height="467">

Hallo Fories,

ich habe schon lange nichts mehr von mir hören lassen, aber nach dieser Tour muss es mal wieder sein. Es ist ja nun schon eine Woche her, ich habe mich so einigermaßen erholt und nun muss ich doch mal mein Eindruck aus Hamburger Sicht von mir geben.

Als Volker seine Tour vorstellte, dachte ich mir "was sind schon 400 km? Da fahr' ich doch mit." Nach etwas längerem Überlegen war mir dann doch etwas mulmig. Am ersten Tag 250 km und am zweiten dann noch mal 150 km. Meine längste Strecke war bis jetzt 126 km von HH-Harburg über Geesthacht bis zum Timmendorfer Strand. Naja. Am Donnerstag ich also alles eingepackt und gleich nach der Arbeit los Richtung Leipzig. Kurze Nacht, denn um 4 Uhr bimmelte der Wecker.

Wir trafen uns in Leipzig, Gewerbegebiet Roscherstraße, von wo es um 5:55 Uhr, 10 Minuten verspätet, los ging's. 7 Radler und ein Begleitfahrzeug mit Fahrerin Richtung Ostsee. :D In Roßlau, kurz hinter Dessau kamen wir nach 75 km 10 Minuten früher an. Der Wind meinte es gut mit uns. Das Tempo war recht hoch. Eigentlich zu hoch. Wie soll ich nur die 250 km in diesem Tempo durchhalten?

Nach 20 Minuten Pause ging es weiter. Die nächsten Kilometer fast nur bergauf. Oben! In Wiesenburg war ich schon ziemlich fertig. Das waren gerade mal 110 km. Bis hierher sind wir bereits 1 Stunde vor dem Zeitplan. Bei der nächsten Pause in Rathenow wollten wir eigentlich etwas zu Mittag essen. Angekommen am Steckelsdorfer See. Das Restaurant auf dem Campingplatz war zwar offen, leider begrüßte uns die Bedienung mit dem Satz "Heute gibt es nur kalte Küche".....und? ...was können Sie uns anbieten? "Nichts". Haha, sehr kalt.

OK, gibt es zum Mittag eben auch Riegel und Gel. Dafür gab es in Havelberg (16:30 Uhr, 210 km) im "Hotel am Hafen" einen sehr leckeren Apfelkuchen. Sehr zu empfehlen. Um 18:45 Uhr kamen wir bei unserem Etappenziele in Pritzwalk an. Die ersten 250 km sind geschafft.

Am nächsten Tag ging es um 8:50 Uhr von Pritzwalk auf die 2. Etappe. Kopfsteinpflaster. Mit Sitzen war erst einmal nichts. Ein Grund war das Kopfsteinpflaster, ein anderer die 250 km vom Vortag. Die erste Pause war um 10:55 Uhr in Parchim nach 40 km (290 km). Eine weitere Pause dann um 12:40 Uhr in Sternberg nach 80 km (330 km). Ich war ziemlich platt. An einigen Stellen hat mich der Volker angeschoben. Vielen Dank, Volker. Dennoch musste ich mich nach 115 km (365 km) einfach mal für 10 Minuten langmachen.

Mittlerweile ist es 15:40 Uhr und nun hat es uns doch noch erwischt. Es fing an zu regnen. Also so richtig. Nach 128 km (378 km) durften wir uns unter einem Carport vor dem Regen schützen, sind aber nach einer viertel Stunde doch weiter gefahren. Ist ja nicht mehr so weit bis zum nächsten Treffpunkt mit unserem Begleitfahrzeug in Rostock Südstadt. Und nun ging es so richtig los. Gewitter und Starkregen mit etwas Hagel. Super, das hat mir noch gefehlt. :(

Nach einer Pause von über einer halben Stunde haben wir durchgefroren entschieden, nicht mehr zum Leuchtturm zu fahren, sondern direkt zum Hotel, wo wir dann um 17:55 Uhr ankamen. Nach ca. 975 Minuten Pause sind wir dann am Sonntag um 10:10 Uhr auf die den letzten 7 km zum Leuchtturm aufgebrochen. Es wurde eine gemütliche Fahrt im Regen. Ankunft am Warnemünder Leuchtturm 10:45 Uhr.

<img src="http://www.volker.in-le.de/pict14/140627MB3936a.jpg" width="700" height="467">
Das Team am Warnemünder Leuchtturm

<img src="http://www.volker.in-le.de/pict14/140627MB3946a.jpg" width="700" height="467">
Der Volker und Norbert

Nachdem wir dann noch kurz am Strand waren und ein bis zwei Fischbrötchen gegessen haben, ging es mit dem Zug zurück nach Leipzig und für mich dann gleich weiter nach Hamburg (mit dem Auto).

<img src="http://www.volker.in-le.de/pict14/140627MB3985a.jpg" width="700" height="467">
Am Strand

Nun, nach einer Woche und Wadenschmerzen bis Donnerstag würde ich sagen: Tolle Tour und super Team. Vor allem der Volker, der am 2. Tag mindestens die Hälfte der 150 km für zwei gefahren ist. Ohne ihn hätte ich nicht durchgehalten und wäre ins Begleitfahrzeug gestiegen. Danke Volker, für die Tour und das Schieben auf einigen Passagen. Danke an das ganze Team.

Bis zur nächsten Tour
Norbert

Hier noch ein wenig Statistik von meinem Garmin:
Strecke: 407 km
Reine Fahrzeit: 18:36
Höhenmeter: 1.239 (geglättet)
Durchschnittsgeschwindigkeit (GPS):
24,03 km/h (250 km, 1.Tag)
19,84 km/h (150 km, 2.Tag)
11,70 km/h (7 km, 3.Tag)
21,86 km/h (407 km, Gesamt)
26 % Anteil 20-25 km/h
4 5% Anteil 25-30 km/h
16 % Anteil 30-35 km/h
Benutzeravatar
der Volker
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 177
Registriert: 16.07.2008, 15:52
Wohnort: Markranstädt
Kontaktdaten:

Beitragvon der Volker » 09.07.2014, 14:42

Hallo und Moin,

ein paar kurze und ausgewählte Toureindrücke von mir möchte ich auch beitragen, obwohl Norbert schon vieles von der „Tour d`Ostsee“ berichtet hat.

1. Tag

250 km bei Südwind 1-2 bft teils sonnig, alles perfekt und von Norbert treffend beschrieben, da gibt es nix hinzuzufügen! 18:45 Uhr einchecken im Pritzwalker Hof, es ist eine preiswerte und schöne Unterkunft, mit netter Bedienung. Jetzt gut essen mit kühlem Bierchen. So loben wir uns das! Alles Super!

<img src="http://www.volker.in-le.de/pict14/DSC08740.jpg" width="700" height="467">

2. Tag

Im Regen los gefahren, im Regen angekommen (auch trockene, sonnige Abschnitte waren dabei). Wind und Wetter meinten es nicht wirklich gut mit uns. Fällt unter meine Rubrik „Randonneur´s Mistwetter“.

Ab Parchim die Ruhner Berge. Kruzifix noch eins, Berge!!! Gequält, gebissen, geschoben, Windschatten gegeben… Norbert kämpfte und hat durchgehalten (Bild von Norbert vor den Ruhner Bergen). Alles Super!

<img src="http://www.volker.in-le.de/pict14/DSC08690.jpg" width="700" height="467">

Ca. 25 km vor Warnemünde ein Gewitter mit einem Wahnsinns Wolkenbruch. Unser Fehler, nach dem Wolkenbruch zu lange gewartet zu haben (gefühlt über eine Stunde). Wir hätten im leichten Regen weiterfahren müssen. So sind wir kalt und steif geworden (mit leichtem Schüttelfrost). Daraufhin haben wir uns entschlossen im Hotel einzuchecken, zu duschen und später weiter zu fahren. Das war der Mehrheitsbeschluß. Nicht ganz perfekt, ein Schönheitsfehler, aber sei´s drum! Da spielte der Kopf wohl nicht ganz mit!

Das Unwetter konnte uns (zu lange) aufhalten, aber nicht Stoppen! Den Fototermin am Leuchtturm Warnemünde gab es dann auch bei Nieselregen. Unspektakulär, aber ganz entspannt fuhren wir danach im Interconnex zurück nach Leipzig.

Randbemerkungen: 2 Plattfüße hatten wir unterwegs zu allem Überfluß auch noch. Die geplante und gefahrene Strecke Leipzig - Warnemünde ist von der Routenführung m. E. sehr zu empfehlen. Feinster Asphalt, wenn Bundesstraßen, dann mit guten Radwegen, auf den über 400 km gab es in Summe keine 500 m Kopfsteinpflaster!

Die Teamorder ist aufgegangen! Zusammen los fahren, zusammen ankommen!

<img src="http://www.volker.in-le.de/pict14/14062 ... a_k[1].jpg" width="700" height="467">

Danke an Moni für die Bilder, Moni hat auch das Begleitfahrzeug gefahren. Danke Lutz und Steffen für den Windschatten. Danke an Reiner für die Idee der Tour d`Ostsee. Danke Andy, Reiner und Andreas für die Teamarbeit. Danke Norbert, daß du dich gequält und durchgehalten hast! Ich liebe es, wenn ein Plan aufgeht! Und Spaß hat es allemal gemacht!

<img src="http://www.volker.in-le.de/pict14/Leuchtturm.JPG" width="700" height="467">

Und so sieht der Leuchtturm in Warnemünde bei schönem Wetter aus, immer eine Reise wert.

Danke für das Lesen und sonnige Grüße in den Norden!
der Volker aus dem Leipziger Land

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste