BikersBest Grejsdalsløbet '12, Vejle/DK (Bericht + Bilder)

Benutzeravatar
Ulrike
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 160
Registriert: 31.05.2010, 10:20
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen
Kontaktdaten:

BikersBest Grejsdalsløbet '12, Vejle/DK (Bericht + Bilder)

Beitragvon Ulrike » 17.05.2012, 01:24

<img src="http://pic.mehr-als-nordic-walking.de/Grejsdal-12-2.JPG">

BikersBest Grejsdalsløbet 2012 in Vejle
Die härtesten Anstiege von Dänemark = 23 x Au Bakke


In seinem unermüdlichen Bestreben, passende Veranstaltungen als Trans-Alp-Training zu finden, stieß Konkursus auf den Grejsdalsløbet, eine mehrere tausend Teilnehmer starke Zeitnahme-RTF mit 5 Distanzen (200, 170, 130, 70 und 40 km) durch das hügelige Umland von Vejle am Vejlefjord.

Nach der Devise “Wenn schon, denn schon” meldeten wir uns für die längste Strecke an. Wie der Zufall es wollte, führte uns das Navi schon am Wochenende zuvor auf dem Weg zum Giroindenmark durch Veijles steile Straßen. Damit war klar, dass es keine lockere Ausfahrt werden würde und wir hatten nur noch ein bescheidenes Ziel: Innerhalb des Zeitlimits ankommen und kein Mal schieben. Um das Ergebnis vorwegzunehmen: Das erste klappte in der vorletzten Minute vor Schluss, das zweite nicht.

Nachdem wir auf dem Hinweg noch den Inliner-HM in Damp “mitgenommen” hatten, kamen wir spät abends im Vejle-Center-Hotel an. Wir konnten unseren Augen kaum glauben, das Hotel lag unmittelbar neben dem bereits aufgebauten Startbereich. Perfekt!

<img src="http://pic.mehr-als-nordic-walking.de/Grejsdal-12-1.JPG" alt="">

Die Startunterlagen, die nur aus einem dänischen Helm-Klebe-Chip bestanden, holten wir schnell vor dem Frühstück, das wir in aller Gemütlichkeit bis kurz vor den Start ausdehnen konnten.

Der Start erfolgte in kleineren Gruppen im Abstand von 2 Minuten. Durch frühes Anmelden waren wir in der 2. Gruppe und hatten so etwas mehr Zeit als die letzten. Die brauchten wir auch dringend. Denn sehr schnell bekamen wir unsere eingeschränkte Bergerfahrung zu spüren. Gruppen, mit denen wir im Flachen spielend mithalten konnten, fuhren bergan auf und davon. Sehr frustrierend! So waren wir immer wieder allein unterwegs, nur mit dem seit Herning gefürchteten Wind als Begleiter. Aber die schöne abwechslungsreiche Landschaft und der strahlende Sonnenschein waren so aufmunternd, dass die Stimmung positiv blieb.

Zu der 200 km-Strecke gehörten 23 kategorisierte Anstiege, "Bakker" genannt, die wie in Flandern bzw. in den Ardennen durch ein Schild mit Länge und Steigungsprozenten angekündigt wurden. Ein echter Höhepunkt war auf halber Strecke der Anstieg zum Munkebjerg, begleitet von der Musik eines Dudelsackspielers. Die zog einen förmlich nach oben zum zweiten Depot.

<img src="http://pic.mehr-als-nordic-walking.de/Grejsdal-12-3.JPG" alt="">

Angeboten wurden belegte Brötchen, Schwarzbrot, Riegel, Obst und für - uns gewöhnungsbedürftig - grüne Gurken, die die Dänen in Salz tunkten. Und Kaffee gab es auch noch. Da noch einiges vor uns lag, gönnten wir uns nur einen Becher und widmeten uns wieder dem dauernden Auf und Ab.

Als sich gerade ein gewisser Trott einstellen wollte, sah ich auf einem der Bakker-Schilder die Zahl 23. Nochmal hingesehen, erst auf das Schild und dann auf die Häuser ganz oben am Ende der Straße: Kein Zweifel, 23 % Maximalsteigung. Das war der berüchtigte Kiddesvej. Dank anfeuernder Anwohner und geschickt eingesetzter Pressatmung schafften wir es - wir konnten es selbst kaum glauben - uns nach oben zu kurbeln.

Die Bakker danach waren wieder etwas gemäßigter und so näherten wir uns langsam, aber sicher dem Ende der Strecke. Als wir schon wieder mitten in Vejle waren, rief Konkursus “Noch 1000 m!” Was ich als Ausdruck von Erleichterung verstand, sollte aber genau das Gegenteil sein, die Warnung vor dem Schlimmsten, was Dänemark zu bieten hat, dem Gl. Kongevej, eine Wohnstraße mit 15 % Durchschnitts- und 25 % Höchststeigung. Genau das Richtige am Ende einer anstrengenden 200 km-Strecke!!! Zwei andere Fahrer vor uns versuchten es gar nicht erst, sondern stiegen gleich ab. Konkursus schaffte die Hälfte und ich ein Drittel. Selbst das Schieben wurde auf diesem Berg zur Strapaze.

Gleich am Ende des Kongevej war der Zielbogen aufgestellt, der allerdings noch weit vom Start entfernt war. Damit kamen wir zu guter Letzt auch in den “Genuss” einer unfreiwilligen Stadtrundfahrt. Im Startbereich wurden bereits die Zelte und Buden abgebaut. Geblieben war ein Tisch mit Zielverpflegung für die Nachzügler, ein belegtes Brötchen mit einem Brick Traubensaft. Das war schon ein toller Service. Meistens gehen wir als LaLa-Fahrer leer aus.

Abgesehen von der doch etwas brutalen Streckenführung am Ende haben wir die Dänen als außerordentlich freundliche und interessierte Menschen kennengelernt. Durch den Text auf den HFS-Trikots wurden wir gleich als “Tyske” identifiziert. Wir wurden immer wieder auf Deutsch angesprochen und gefragt, wo wir herkommen, ob wir das erste Mal dabei seien und, und …

Allein das ist schon Grund genug, an weiteren Radveranstaltungen in Dänemark teilzunehmen und nebenbei die zu viel getauschten Kronen loszuwerden.

@ Hanseat: Nicht weit weg von Vejle ist Billund (=Legoland). Deine drei Süßen haben bestimmt bald mal Lust dahin zu fahren, und der Papa kann sich dann nebenbei mit seinem Lieblingsthema beschäftigen.

Die Strecken des Greijsdalslobet gibt es übrigens auch als Tracks bei Gpsies, sodass wer Lust darauf hat, die Tour auch außerhalb der Veranstaltung erkunden kann.

Ulrike :wink:
Hilfe !! Ich brauch' einen 48 Std.-Tag!
Benutzeravatar
hanseat
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 818
Registriert: 17.09.2007, 18:37
Wohnort: Buxtehude

Re: BikersBest Grejsdalsløbet '12, Vejle/DK (Bericht + Bilde

Beitragvon hanseat » 17.05.2012, 20:13

Ulrike hat geschrieben:@ Hanseat: Nicht weit weg von Vejle ist Billund (=Legoland). Deine drei Süßen haben bestimmt bald mal Lust dahin zu fahren, und der Papa kann sich dann nebenbei mit seinem Lieblingsthema beschäftigen.
Danke! Wenn ich mal in der Nähe oder auf der Durchreise bin, dann schaue ich mir die Steigungen ganz sicher an.
"Mr. Nachkommastelle"
...wir sitzen alle in einem Boot, die einen rudern und die anderen genießen die Aussicht...
Deichfahrer
Danish Dynamite
Beiträge: 934
Registriert: 11.07.2011, 16:18

Beitragvon Deichfahrer » 17.05.2012, 21:15

Sehr schöner Bericht und wie ihr diese Tour gemeistert habt. :Respekt:

Seitdem ich in Herning war, hab ich richtig Lust in Dänemark eine Radveranstaltung zu besuchen. Mal sehen, wann diese Veranstaltung 2013 stattfindet. ;-)
Benutzeravatar
olaf
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 718
Registriert: 07.10.2008, 22:45
Wohnort: Duisburg

Beitragvon olaf » 18.05.2012, 19:36

Haben wir das HFS-Trikot doch schon gut eingeführt in Dänemark :cool:

Macht aber Spaß in DK Rennen zu fahren und einfach sind die Strecken auch nicht! Schade, dass dieses Jahr bei uns kein dänisches Radrennen auf dem Plan steht. :(

Tipp für alle kurzentschlossenen - am 2. Juni findet die Fjorden Rundt statt :wink:

Viele Grüße

Olaf
Ötzy
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1285
Registriert: 21.06.2010, 20:52
Wohnort: 22946

Beitragvon Ötzy » 18.05.2012, 21:58

Deichfahrer hat geschrieben:Seitdem ich in Herning war, hab ich richtig Lust in Dänemark eine Radveranstaltung zu besuchen. Mal sehen, wann diese Veranstaltung 2013 stattfindet. ;-)
Da bist Du nicht allein!

Angeblich soll in Herning im nächsten Jahr zum hundertsten Geburtstag, ein weiteres Rennen stattfinden. Da kommt aber sicher noch was an anderer Stelle.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste