RTF beim 1. Sauerland eXtreme, Dortmund (Ber.+Bilder)

Benutzeravatar
michel66
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 89
Registriert: 17.06.2011, 10:57
Wohnort: Hamburg

RTF beim 1. Sauerland eXtreme, Dortmund (Ber.+Bilder)

Beitragvon michel66 » 16.08.2011, 13:38

<b>RTF im Rahmen des 1. Sauerland eXtreme Radmarathon 2011
Einmal Sauerland und zurück</b>


<img src="http://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/RT ... to0031.jpg">

Am Samstag, den 13.08.2011 kam es nach zehn Jahren Pause zur Neuauflage des vom ASC Dortmund durchgeführten Radmarathon über 250 km, dem 1. Sauerland eXtreme. Als Begleitprogramm wurden für nicht so ambitionierte Hobbyfahrer drei RTF Strecken bis zu 125 km angeboten. Grund genug für Thomas und Christoph vom RSC Hamburg City der alten Heimat mal einen Besuch abzustatten.

<img src="http://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/RT ... to0032.jpg">

Der Tag begann etwas verwirrend: Laut Homepage sollte der Start der RTF um 10:00 erfolgen. Vor Ort fanden sich, offensichtlich über irgendwelche Foren nicht ganz richtig informiert, aber schon ab 9:00 Uhr viele fahrwillige RadlerInnen ein. Nach einigen Diskussionen durften diese dann auch schon vorher starten, so dass die ohnehin schon in NRW übliche aufgelockerte Startprozedur sich noch mehr auseinander zog. Als Folge bewegten wir uns auf den ersten rund 40 Kilometern ziemlich alleine durch die Landschaft. Der erste Teil der Strecke bis zum Möhnesee war, gespickt mit kleinen Hügelchen, wenig spektakulär und führte größtenteils über befahrene Land- und Bundesstraßen (anfangs anne Ruhr längs) über Holzwickede, Fröndenberg, Wickede Ruhr, Echthausen, Neheim nach Günne zum Möhnesee. Immerhin war es auf fast abgetrockneten Straßen dafür von oben – noch - trocken, unser Tempo moderat. Zeit für Pläuschchen über Land und Leute, über Rinder in Echthausen, und wann Kühe in eine Richtung grasen.

<img src="http://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/RT ... to0033.jpg">

Ab Kontrolle 2 (mit Blick auf die Möhnetalsperre) änderte sich alles. Wir fuhren ab sofort in einer Gruppe, es wurde hügelig und kurz darauf auch nass von unten. Nach Überquerung des Möhnesees ging es zunächst durch den Naturpark Arnsberger Wald erst moderat, dann durch die Ausläufer des Sauerlandes über Neheim- Hüsten, Oelinghausen, Holzen, Retringen nach Eisborn zur nächsten Kontrolle mächtig bergauf. Auf letzterem Teil wurden auch die meisten Höhenmeter der insgesamt 1.100 Hm absolviert. Es ging schon einige Kilometer (ca. acht) streng bergauf, das „Feld“ riss auseinander, jeder kämpfte für sich und mit dem einsetzenden Regenschauer. Nass bis auf die Socken sammelten sich alle an der nächsten Kontrolle in der Halle der St. Antonius Schützenbruderschaft Eisborn. Hier (nach ca. 80 km) trafen wir auf die sich auf dem Rückweg befindlichen Marathonis, die bereits am frühen Morgen um 6:00 Uhr im Dauerregen Richtung Winterberg aufbrachen und ich auf zwei Radler aus Ahaus, mit denen ich beim Wildpferdecup in Dülmen ein Stückchen unterwegs war.

<img src="http://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/RT ... to0035.jpg">

Die Sonne meinte es ab sofort gut mit uns und trocknete die nassen Socken und Sitzpolster. Die Streckenplaner meinten es gut mit uns, als wir direkt nach der Futterei mit ruhigem Puls aber vollem Magen die steilste Rampe der Strecke (ca. 400 Meter mit 17 % Steigung) zu überwältigen hatten. Dementsprechend langsam ging`s voran. Es folgten weitere hügelige Kilometer durch schöne Landschaften auf wenig befahrenen Wegen über Orte wie Lendringsen oder Drüplingsen, deren Namen nett klingen, aber man vorher mit Sicherheit noch nie gehört hat. Jede weitere Steigung nahm uns zum Schluss die Energie aus den Beinen, während die Marathon Teilnehmer in Gruppen an uns vorbei radelten, als wären sie gerade losgefahren. Respekt!

<img src="http://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/RT ... to0036.jpg">

Zufrieden erreichten wir am Nachmittag den Zielort, an dem uns Leute, Wurst und Bier (nix alkoholfrei!) erwarteten und wir mit einem netten Pläuschchen mit WeggefährtInnen aus Witten den Tag ausklingen ließen. Wärmstens empfohlen wurde uns die „17. Internationale 16-Talsperren-Rundfahrt“ des Ski Club Gevelsberg am 27.08.2011. In Erinnerung blieb mir vor allen Dingen eine Radlerin, die an der langen Steigung völlig unaufgeregt auf dem großen Kettenblatt offensichtlich ihr wöchentliches Krafttraining absolvierte (natürlich auch oben als erstes ankam), während ich „Kette links“ versuchte schnaufend den Anschluss zu halten.

Zum Schluss war alles gut: Orga, Strecke, Wetter und Verpflegung.

Christoph

Infos und Bilder zum Radmarathon gibt es hier:
http://www.asc09dortmund.de/Radsport/sa ... iste9.html

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste