Grenzsteintrophy 2009 (Erklärung + Bericht)

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Grenzsteintrophy 2009 (Erklärung + Bericht)

Beitragvon Helmut » 28.05.2009, 23:39

Bild
Gunnar Fehlau schrieb:

Hallo zusammen,

kaum mehr vier Wochen bis zum Start der Grenzsteintrophy, die Fahrer machen sich bereit und drüfen sich über ein neues Kleidungsstück freuen: Grenzsteintrophy mit limitiertem Trikot

Mit der Grenzsteintrophy ("GST", www.grenzsteintrophy.de) findet ab 24. Juni 2009 Europas erste "Selbstversorger-Mountainbike-Fahrt" statt. 20 Jahre nach dem Mauerfall führt sie entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Die Sponsoren legen deshalb ein limitiertes GST-Trikot auf. "In Anlehnung an das Jubiläum haben wir 20 Trikots erstellt", sagt GST-Initiator Gunnar Fehlau und ergänzt: "Der Impuls kam von der Agentur echtweiß, deren Chef Sven Marten uns anrief und ein Sponsoring in Form des Trikot-Entwurfs und der Produktionsabwicklung schenkte." Schnell konnte Fehlau einige andere Sponsoren (Schwalbe, Busch & Müller, Haibike, Sram, Humpert und Abus) für das Grenzsteintrophy-Trikot begeistern. "Durch ihre Hilfe können wir den Startern die Trikots schenken", freut sich Fehlau.

Die Grenzsteintrophy ist eine Extrem-Mountainbike-Tour, die ca. 1.200 km entlang des ehemaligen eisernen Vorhangs führt. 18 Starter (Stand Mitte Mai) werden am 24.6.2009 gemeinsam auf der Halbinsel Priwall in Lübeck/Travemünde starten und die Strecke als Selbstversorgerfahrt bewältigen. Die Grenzsteintrophy will die Idee der sogenannten "Self Support Rides" (Selbstversorgerfahrten) in Deutschland erlebbar machen. Diese Fahrten verstehen sich als "Gegenpol zu den überzüchteten Massenveranstaltungen mit ihren Negativerscheinungen wie Umweltzerstörung, Doping, Konformismus und Kommerz" ist auf der Internetseite zu lesen. Entsprechend wurde der Kodex der Grenzsteintrophy verfasst: Keine Startgebühr, kein Preisgeld, kein Service, keine Zeitnahme und keine Organisation. Die Fahrer müssen sich rundum selbst versorgen. Alle benötigte Ausrüstung und Verpflegung müssen sie auf dem Rad mitführen oder unterwegs kaufen. Jede Art vorterminierter Unterstützung schließt der Kodex kategorisch aus. Ziel dieses archaischen Reglements ist die maximale Herausforderung an den Fahrer selbst und "nicht an eine Begleitcrew oder an das Sponsoren-Budget!" Vielmehr zählt für die Abenteurer die sportliche und geistige Herausforderung, dem ehemaligen Schreckensstreifen 20 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs kontemplativ zu begegnen und die Geschichte auf sich wirken zu lassen. "Wo einst die Frontlinie des kalten Kriegs verlief, gedeiht heute Deutschlands längster Grünstreifen. Dessen Topographie und Verlauf versprechen eine abwechslungsreiche Mountainbike-Tour", erklärt GST-Initiator Gunnar Fehlau.

Die Grenzsteintrophy hat folgende Administrativ-Sponsoren:
Schwalbe Reifen: www.schwalbe.de
Haibike Mountainbikes: www.haibike.de
Sram Schaltungen: www.sram.com
Busch & Müller Beleuchtung: www.bumm.de

Das Grenzsteintrophy-Trikot hat zudem folgende Sponsoren:
Abus Schlösser und Helme: www.abus.de
Humpert Komponmenten : www.humpert.com
echtweiß Grafikdesign: www.echtweiss.de
Zuletzt geändert von Helmut am 13.10.2009, 21:05, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Fülle
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 514
Registriert: 12.04.2006, 08:33
Wohnort: Hamburg-Poppenbüttel

Beitragvon Fülle » 13.10.2009, 14:54

Im Blog von "pinguin" gibt es einen schönen Bericht hierzu, 5 Tage ist er mitgefahren:

http://pingu1in.wordpress.com/2009/07/0 ... 8-06-2009/


Edit: Mit 'nem Singlespeeder ist er gefahren :shock:
Bagdad-Biker

Beitragvon Bagdad-Biker » 13.10.2009, 20:46

Toller Bericht. Macht Spaß ihn zu lesen. Da bekommt man richtig Lust auch mal GST zu fahren.

Der Bericht zeigt aber auch deutlich, dass die GST kein Kindergeburtstag ist.
Benutzeravatar
Johanna
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 719
Registriert: 04.06.2006, 10:09
Wohnort: zwischen HH-HB

Beitragvon Johanna » 13.10.2009, 23:42

Und hier ist der bebilderte Bericht von Pinguins Partner:

http://www.brueckenheilige.de/?p=661
Bagdad-Biker

Beitragvon Bagdad-Biker » 14.10.2009, 23:00

Mal´ne (vielleicht doofe) Frage von jemandem der noch zur Schule ging, als die Mauer fiel. Gibt es heute noch Kartenmaterial (vornehmlich im www), auf dem die Grenze und der Todesstreifen eingezeichnet sind? Habe gegoogelt wie´n wilder, aber vermutlich die falschen Suchbegriffe eingegeben. Ich würde mir den Grenzverlauf, einfach aus Neugier, ganz gern mal auf der Karte ansehen.

Auch würde mich die grafische Darstellung des Todesstreifen interessieren. Waren topografische Karte in kleinen Maßstäben (1:50000/25000) überhaupt erhältlich? Immerhin war die Grenze ja dicht, der Bruder auf der anderen Seite offiziell der Feind und der kalte Krieg herrschte ja auch.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste