Grejsdalslöbet 14.05.2017 - Berichte & Bilder

Deichfahrer
Danish Dynamite
Beiträge: 795
Registriert: 11.07.2011, 16:18

Grejsdalslöbet 14.05.2017 - Berichte & Bilder

Beitragvon Deichfahrer » 15.05.2017, 19:15

Endlich waren ich und Volker Stauder wieder in Dänemark zum legendären Radrennen Grejsdalslöbet in Vejle.
Unsere Anreise verlief sehr entspannt und sogar zu später Stunde war es möglich im Spektrum Hallen Vejle die
Startunterlagen abzuholen. Nebenbei lief bei der Pastaparty die Vorstellung der Grejsdalslöbet und es war
auch noch möglich die Messestände in der Halle zu besuchen. :HaHa:

Unsere Unterkunft wurde von Volker Stauder gebucht, schließlich ist er schon Stammkunde beim Vermieter,
ist alles unkompliziert mit Schlüssel und Geld. :sieg:

Meine Startzeit war um 7.45 Uhr angesetzt, somit blieb für mich nicht viel Zeit mit irgendwelchem Frühstück,
lediglich wurde nur Banane und Joghurt mit bisschen Vogelfutter. :HaHa: Dafür konnte Volker weiterhin in seinem
Bett dösen, seine Startzeit war ca. 1 Stunde später.
Schließlich mussten 220 km mit viel Höhenmeter bewältigt werden und es handelt sich um knackige gewaltige Anstiege,
sind nur 500 - 1000m lange Anstiege.

Hier mal einige Anstiege =

Jellingvej 8,4 %
Hornstrupvej 16 %
Bellevej 12 %
Munkebjerg 15,8 %
Kiddesvej 19 %
Blue Horse 15 %
Östengard 19 %
Kongevej 19,1 %

Aber beste Voraussetzung für die Fitness etwa zu tun. Weiterhin ist es eine eine schöne wellige Landschaft was zusätzlich :dance: motiviert.

Pünktlich wurde ich mit einer Gruppe auf die Reise geschickt, erstmal ging es auf die 1. Schleife mit ca. 100 km Strecke, die Anstiege schwankten
zwischen 6 - 16 % Steigungen, also relativ noch entspannt. Tja, das Tempo wurde doch sehr hoch gehalten und doch erwischte ich immer wieder Gruppen
mit 32 - 34 km schnelles fahren. Das Wetter machte auf dieser Schleife etwas schlapp, es nieselte etwas, so dass eine Abfahrt sehr kritisch wurde aufgrund
der Nässe. Ich bemerkte es an meinem Hinterrad, wunderte mich etwas wieso es rutsch. :oops:
Vor mir krachte auch schon die 1. Fahrer und mit ach und Krach konnte ich liegendes Fahrrad ausweichen, Puhhhhh :zwinkern: Sternesehen
Trotzdem konnten wir die Fahrt fortsetzen ohne Schaden.

:Sonnenschein: kam endlich durch und es wurde auch wärmer. Am 1. Depot traf ich bekannte Gesichter, hoffentlich schreiben bitte.
Zurück ging es nach Vejle um auf die 2. Schleife zu gehen. Nun wurden die Anstiege etwas heftiger ab 15 % Steigungen. Weiterhin hatte
ich meine Supergruppe bis zum Kiddesvej 19 % Steigung, dort musste ich mit mir alleine kämpfen. Leider ging dann die Reise für mich
auf die 3. Schleife weiter, zum Glück traf ich wieder eine gute Gruppe. :mrgreen:
Die Anstiege wurden heftiger, gefühlte Strecke war - RAUF + RUNTER + RAUF + RUNTER - somit blieb nicht viel Zeit zum Verschnaufen. Sternesehen Sternesehen

Meine Gruppe drückte aufs Tempo und gegen den Wind wurde hart angefahren, damit hatte ich noch keine Probleme, jedoch musste ich viel Trinken und Hunger schlich ein.
Nach ca. 166 km kam für mich der 3. Depot, es wurde richtig aufgetankt mit Essen und Trinken. appetithaben appetithaben

Mit der selben Gruppe ging es zurück mit einem kurzen Umweg zurück nach Vejle, jedoch kurz vor Vejle ging es für mich noch auf die extra Schleife
nach Östengard mit 19 % Steigung, dafür musste ich schon :kotz: und dann ging es weiter nach Vejle zum GL Kongevej mit 19,1 % Steigung.
Das ist die höchste Erhebung/Berg in Vejle, diesen kann man nicht verfehlen. Wieder musste ich mit meinem inneren Schweinehund überwinden
um diesen allerletzten Berg zu bezwingen. :kotz: Sternesehen Pokalhoch

Dafür wurde ich belohnt in der Abfahrt zurück zum Start /Zielort zu fahren, ganz entspannt :Radler:

Im Spektrum Hallen Vejle bekam ich zur Belohnung schönes Essen mit Cola und Volker Stauder wurde gefunden.

Fazit: Es hat absolut alles gepasst für mich auf der Strecke und sowohl hat das Wetter wirklich super mitgespielt.
Die Organisation war schon zu Perfekt und wirklich nicht zu vergessen sind die vielen absoluten TOP - Helfer.
Es ist schon bewundernswert mit welch einer Energie und Motivation solch eine überragende Veranstaltung gemacht wird.

Dafür kann ich nur beim Veranstalter nur :Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke: :Danke:
Und nicht zu vergessen bei den vielen Helfern :Danke: :Danke: :ergebung: :ergebung:

Wir sehen uns wieder 2018 ;-) ;-) ;-)
Deichfahrer
Danish Dynamite
Beiträge: 795
Registriert: 11.07.2011, 16:18

Re: Grejsdalslöbet 14.05.2017 - Bericht & Bilder

Beitragvon Deichfahrer » 15.05.2017, 19:27

hier eine Version in Dänisch

Grejsdalslöbet 2017/05/14 - Rapport
Citat diget chauffør
 diget driver "2017/05/15, 17:15
Endelig jeg og Volker Stauder var tilbage i Danmark til den legendariske cykelløb Grejsdalslöbet i Vejle.
Vores ankomst var meget afslappet, og selv på dette sene tidspunkt, var det muligt i spektret haller Vejle den
afhente løb materialer. Udover at køre på pasta fest ideen om Grejsdalslöbet og det var
også muligt at besøge boderne i hallen.

Vores indkvartering var reserveret af Volker Stauder, efter alt han har været en fast kunde hos udlejer,
alt er ligetil med nøgler og penge.

Min starttid var planlagt på 7:45, så havde ikke meget tid med nogen morgenmad for mig,
kun kun banan og yoghurt med nogle fuglefrø var. For at Volker var stadig i sin
snoozing seng, hans starttid var omkring 1 time senere.
Endelig 220 km med masser af højden skulle overvindes, og er sprøde skræmmende stigninger,
kun 500 - 1000 m lange stigninger.

gange = nogle stigninger her

Jellingvej 8,4%
Hornstrupvej 16%
Bellevej 12%
Munkebjerg 15,8%
Kiddesvej 19%
Blue Hors 15%
Østengård 19%
Kongevej 19,1%

Men gør bedst forudsætning for fitness rundt. Desuden er det en smukke kuperede landskab som desuden motiveret.

Jeg blev sendt med en gruppe på rejsetiden, først gik vi til den første sløjfe med omkring 100 km spor, stigningerne varierede
mellem 6-16% gradienter, dvs. stadig relativt afslappet. Nå, tempoet var stadig holdt meget høj og alligevel fangede jeg gentagne gange Grupper
køre 34 km hurtigt - med den 32. Vejret foretaget på dette bånd lidt slatne, det drizzling en smule, således at en afgang var meget kritisk på grund af
restfugtighed. Jeg lagde mærke til det på min baghjulet, gad vide hvorfor glider noget.
Foran mig allerede styrtede den første chauffør og med åh og støj jeg kunne undgå at ligge cykel, Puhhhhh
Ikke desto mindre var vi i stand til at fortsætte rejsen uden skader.

 endelig kom igennem, og det var varmere. 1 Depot Jeg mødte kendte ansigter, så skriv forhåbentlig.
Tilbage gik vi at gå til Vejle til den anden løkke. Nu stigningerne var noget hård fra 15% stigninger. Desuden havde
Jeg kæmper min supergruppe til Kiddesvej 19% hældning, hvor jeg havde med mig alene. Desværre gik turen for mig
den tredje loop på, heldigvis mødte jeg en god gruppe igen.
Stigningerne var voldelig, tilsyneladende afstand var - OP + NED + OP + NED - derfor var der ikke meget tid til at hvile.

Min gruppe skubbet tempoet og vinden blev ramt hårdt, så jeg havde ingen problemer, men jeg havde en masse at drikke og sult krøb én.
Efter omkring 166 km kom den tredje depot for mig, var det virkelig tanket med mad og drikke.

Med den samme gruppe, vi gik tilbage en kort afstikker tilbage til Vejle, men tæt på Vejle gik der for mig stadig på ekstra sløjfe
af Østengård med 19% hældning, men jeg var nødt til, og derefter gik vi videre til Vejle for GL Kongevej med 19,1% gradient.
Dette er den højeste top / bjerg i Vejle, kan dette ikke glip af det. Igen måtte jeg overvinde min svagere selv
at besejre denne sidste bjerg.

Til dette blev jeg belønnet i styrtløb turen tilbage til start / destination, meget afslappet

I spektret haller Vejle fik jeg at belønne dejligt måltid med cola og Volker Stauder blev fundet.

Konklusion: Det har absolut alt var det rigtige for mig virkelig stor spiller på banen, og begge har vejret.
Organisationen var for perfekt og virkelig ikke må gå glip af, er de mange absolutte top - hjælper.
Det er beundringsværdigt med, hvad en energi og motivation af en sådan en enestående begivenhed vil blive foretaget.

Til det kan jeg kun arrangøren kun
Og ikke at glemme de mange hjælpere

Se dig igen i 2018

op
HFS Hjem
Boardindeks
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 583
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Re: Grejsdalslöbet 14.05.2017 - Bericht & Bilder

Beitragvon Knud » 16.05.2017, 00:08

Respekt, dass Du dich mal wieder da durchgebissen hast. :Respekt:
Und vielen Dank für den spannende Bericht. Den zweiten Beitrag müßte ich mir allerdings übersetzen lasen... :Sehrlachend:

Knud
Benutzeravatar
UweK
HFS Vorstand
Beiträge: 892
Registriert: 15.05.2012, 11:34
Wohnort: Hamburg-Eilbek
Kontaktdaten:

Re: Grejsdalslöbet 14.05.2017 - Bericht & Bilder

Beitragvon UweK » 16.05.2017, 20:09

cool, das ihr es wieder getan habt. Sehr schöner Bericht.

Wenn ihr ein paar Bilder gemacht habt, könnt ihr die mir ja morgen geben oder per Email. Ich versuche die dann so schnell als möglich hochzuladen.

Nette Idee mit dem dänischen Beitrag übrigens :GrosseZustimmung:
1. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Deichfahrer
Danish Dynamite
Beiträge: 795
Registriert: 11.07.2011, 16:18

Re: Grejsdalslöbet 14.05.2017 - Bericht & Bilder

Beitragvon Deichfahrer » 16.05.2017, 20:19

:Photo: :Photo: :Photo:
Hat Volker Stauder erledigt. Werde ihn mal :trommel:
Benutzeravatar
Stauder Volker
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 182
Registriert: 17.08.2010, 23:53
Wohnort: Hamburg

Re: Grejsdalslöbet 14.05.2017 - Bericht & Bilder

Beitragvon Stauder Volker » 24.05.2017, 00:36

Deichfahrer und meine Person haben dieses Jahr wieder am Grejsdalslöbet in Vejle teilgenommen, unsere vierte Teilnahme. Es war wieder eine super Veranstaltung und als VIP Gäste konnte ich vor dem Start noch ein nettes Pläuschen mit dem Veranstaltungsleiter, Herrn Hansen führen. Die rd. 4.500 Teilnehmer, davon drei aus :D-Land: neben jeweils einer handvoll Fahrern aus Sverige und Holland waren bei angenehmen Temperaturen und regenfreier Wettervorhersage am Start bei bester Laune. Nach unserer vortäglichen Anreise schrillte um 06.00 Uhr der Wecker, vorbei mit :schlafen: . Deichfahrer hatte sich für die große Runde über 220 KM mit seinen rd. 2.500 HöM , verteilt über 27 Höjdekurver mit knackigen Anstiegen von 6% bis 19%, bei Längen von 400 M bis 1.300 M und insgesamt ca. 20 KM Antiegstrecke. Er startete kurz vor 08.00 Uhr. Ich selbst fahre den mittleren Tourenabschnitt von rd. 140 KM bei rd. 1.500 HöM mit 17 Höjdekurver von ebenfalls knackigen Anstigen von von 6% bis 19% bei etwas mehr als 12 KM Anstiegsstrecke, Startzeit etwa zu 09.30 Uhr. Auf dieser Tour bewegt sich der Haupteil der Teilnehmer. Der Königsanstieg ist der Kiddesvej in Zentrum von Vejle mit 19%, der in einer nahezu 180° Kurve ohne den vorherigen Abfahrtsschwung angefahren wird.Der Anstieg ähnelt der Kuppe im Zentrum von St. Annaberg im Harz. Der Start führt über eine Nordostschleife hinaus aus Vejle über den rd. 1 KM langen Anstieg des Tirsbaek mit seinen 7%. Dann folgt eine Schleife in südlicher Richtung durch das Naherholungsgebiet und Wildpark von Vejle mit tollen Blick auf das Fjord wieder zurück nach Vejle. Dann in einer Südostschleife ca. 5 KM entlang des Fjords und unterhalb der Autobahnbrücke E45 über eine Distanz von 1.200 M hoch zum Munkebjerg mit seiner 13% Kante. Hier nach fast 50 KM ist der erste von zwei Verpflegungspunkten mit technischer Hilfe. Neben Obst, Energiedrinks wird Kaffee, Tee und belegte Brötchen von dem freundlichen und netten Helfern angeboten. Wir bleiben südlich von Vejle und bewegen uns westlich von Vejle in eine schöne Hochebene mit Alpen- und Heidelandschaftscharakter durch Wälder, vorbei an Seenlandschaften, kreuzen die B28 und fahren weiter Richtung Jelling, nordwestlich von Vejle gelegen. Dann geht es in einer weiten Westschleife nach Randbol, dabei sind u. a. die kurzen Anstiege Hojen Skovvej und Sandagergärd mit bis zu 17% zu bewältigen bis dann im südlichsten Streckenabschnitt der Tour die langen Anstiege Jerlevvej und Jennum mit 9% bei jeweils ca. 1.300 M Länge zu überwinden sind. Dann folgt etwa 45 KM vor dem Ziel der zweite und auch letzte Verpflegungspunkt. Hier empfiehlt es sich von dem reichhaltigen und abwechslungsreichen Angebot umfangreich gebrauch zu machen, um vorbei am Ort Bredsten, für die anstehenden Anstiege mit zweistelligen Steigerungsraten gerüstet zu sein. Erleichterung bei allen Teilnehmern, wenn der letzte Anstieg, Fandensdal mit seinen 10,5% über rd. 1.200 Meter, bewältigt wurde ohne vorher bei einem der Hojdekuver abgestiegen zu sein. Was nicht allen Teilnehmehmern gelingt. Während der Tourenverlauf wird man immer wieder von Safe Marshalls auf Motorrädern begleitet, was ich persönlich sehr angenehm empfinde, die für Sicherheit auf den Strecken sorgen. Diese Sicherheitsbegleitung war auch diesesmal wieder überflüssig. Wir nehmen zwar am laufenden Straßenverkehr teil aber die motorisierten Verkehrsteilnehmer verhalten sich, wie auch in den Vorjahren, sehr umsichtig und überlassen uns auch an Kreuzungen die Vorfahrt. Nur an kniffigen Verkehrspunkten greift die Polizei in die Verkerhsführung ein. Die Straßen sind wetigehend in einem guten bis sehr guten Zustand und die Streckenführung ist mit Schildern am Straßenrand sehr klar ersichtlich ausgeschildert. Man erkennt sehr schnell, dass die Teilnehmer an diesem anspruchsvollen Event über eine umfangreiche Fahrerfahrung (größtenteils Teams von Unternehmen und Radvereinen ) verfügen und sich umsichtig bewegen. In den Abfahrten werden Geschwindigkeiten von mehr als 60 KM/h, bei einzelnen Abahrten auch über 70 KM/h, erreicht und es wird sehr eng gefahren. Erfreulicherweise kann ich von keinen Stürzen und Krankenwageneinsätzen berichten. Die häufigste Pannen waren defekte Schläuche. In diesem Punkt habe ich nur positive Erahrung mit meinem Vittoria Open Pave CG Mantel, den ich speziell für dieses Event aufziehe, gemacht und seitdem pannenfrei bin. Jeder der das Ziel auf den Pedalen erreicht hat kann stolz auf seine Leistung sein und wird über eine Leinwand im der Zieleinfahrt mit Namen und Team Ansage gewürdigt. Im Ziel erhält jeder Teilnehmer ein warmes Essen und ein Getränk und kann sich bei Lifemusik in der Halle entspannen. Eine tolle und perfekt durchgeplante Veranstaltung :Respekt: :gruss: . Ein großes Lob :Danke: an den Veranstalter und seinen vielen netten eingebundenen Helfern an der Strecke, in den Verpflegungsdepots und am Start/Ziel. Die Einwohner der Region und in Vejle zeigen große Anteilnahme an diesem Event : Kreisel : und feuern die Fahrer, insbesondere an den Anstiegen an :Laola: und zeigen sich bei Bedarf sehr hilfsbereit. Wir weden immer wieder An den An dieser Stelle möchte ich mich auch im Namen von Deichfahrer bei Herrn Hansen für die Einladung bedanken. Wir haben uns bereits dazu entschlossen. im kommenden Jahr wieder teilnehmen und würden uns freuen noch weitere Teilnehmer aus unserer Region am Start willkommen zu heißen. Bilder von mir zum Grejsdalslöbet folgen noch.
Im Vordergrund steht der Spaß und das Team
Benutzeravatar
Kanarienvogel
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 183
Registriert: 19.07.2015, 22:14

Re: Grejsdalslöbet 14.05.2017 - Bericht & Bilder

Beitragvon Kanarienvogel » 31.05.2017, 14:02

Super Aktion von euch beiden :GrosseZustimmung: :GrosseZustimmung:

......und ganz schöne viele Höhenmeter :Respekt:

Ich habe Volkers Bericht mal hier hin verschoben, damit auch alles paßt :)

Zusätzlich sind jetzt auch seine Bilder online und hier zu sehen: https://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/2 ... 4-05-2017/
A bicycle is driven by legs, not by marketing (Joe Breeze)

Zurück zu „Veranstaltungen fern des Nordens (z.B. RTF, Jedermannrennen)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste