Reisebericht: Ein bißchen Giro 2016

Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Reisebericht: Ein bißchen Giro 2016

Beitragvon kocmonaut » 02.05.2016, 13:23

Ein bißchen Giro 2016

Erneut verschlägt es uns zu Zeiten des Giro-Fiebers nach Italien. Da es Helmut und Euch im Vorjahr scheinbar gefallen hat, will ich wieder von Land und Leuten sowie von Erlebnissen mit und auf dem Rad aus 'Bella Italia' berichten.

Obwohl der Giro 2016 in Holland beginnt, ist der Giro 2016 ein "kompletter" Giro d'Italia, denn die vierte Etappe startet tief im Süden Italiens an der Sohle des Stiefels. Von dort aus geht es stetig nordwärts. Nach einer Linkskurve durchquert der Giro die Alpen einmal von ost nach west. Somit ähnelt der Streckenverlauf des Giro 2016 einer "7".

Noch ist es nicht so weit, somit habe ich Zeit für Beobachtungen. Per exempio: Die Italiener sind optimistisch und lebenslustig. Sie feiern gern und häufig.

Bild

Meistens wird dabei viel gegessen und gelacht. Anlässe gibt es ergo deren viele: Geburtstage und Feiertage, Sieger oder heldenhafte Verlierer (das erklärt zudem deren Verehrung), aber auch Namenstage (deswegen haben Italiener viele Vornamen, mein Schatz zum Beispiel deren drei) sowie Gedenktage lokaler Schutzpatrone und nationaler Heiliger.

Montorgiali wartet bereits auf uns, und als wir nach langer Anreise das Ortsschild erreichen, ist das Dorf festlich geschmückt. Die Bewohner singen und tanzen und reiten zu Pferd. "Danke, Danke!" rufe ich gerührt, doch ich werde schnell meiner Illusion beraubt, dass unsere Ankunft gefeiert wird. Denn heute ist das "Festa di San Giorgio".

Bild

Wir feiern mit, ruhen uns aus, und unternehmen mit Freunden erste gemeinsame Touren in die nahe Umgebung:

Bild

Gioele und Barbara auf ihrem Rollfietz

Bild

"Neu-Italiener" Mustafa aus Marrakesch

Bild

mein Schatz

Das zur Einstimmung. In Kürze werde ich mich wieder melden. Ci vediamo!
Zuletzt geändert von kocmonaut am 10.08.2016, 21:13, insgesamt 8-mal geändert.
Benutzeravatar
Heimfelder Dirk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1707
Registriert: 09.10.2010, 20:06
Wohnort: Seevetal - Horst
Kontaktdaten:

Vor Ort!

Beitragvon Heimfelder Dirk » 02.05.2016, 14:59

Am 22.05. werde ich vor Ort sein: Bergzeitfahren von Kastelruth zur Seiser Alm :D
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 812
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 02.05.2016, 21:22

Oh-Ja!!
Kocmonaut, mach das, ich freue mich jetzt schon auf die weiteren Berichte. :D
Knud
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Sightseeing Maremma

Beitragvon kocmonaut » 04.05.2016, 21:20

Hallo Dirk,

fein, dann gibt es hier bestimmt noch eine Live-Bericht-Erstattung. Bzw. hoffentlich, denn noch schneit es in den Bergen. Und überhaupt: Das Wetter. Wenn es in Italien regnet, dann regnet es meist kurz und heftig.

Bild

Überwiegend ist es jedoch heiß und trocken, so ist ein Bad im Meer nach der Ausfahrt besonders erfrischend.

Wir machen noch Sightseeing per Rad in der Maremma, wobei beizeiten die Anfahrt mit Rad und Auto kombiniert wird. So gelangen wir auch zum Skulpturenpark 'Giardino dei Tarocchi' bei Capalbio. Ich mag keine Kunst, aber hier habe ich meine Erleuchtung, denn es ist fantastisch bunt und formenreich. "Sehr witzig" sage ich immer wieder völlig begeistert und sterbe dabei fast vor Freude.

Aber dies sind nicht Helmuts Kunst Seiten sondern Helmuts Fahrrad Seiten. Deswegen nur ein Bild ...

Bild

... und hier für alle Neugierigen und für alle Anderen ebenso ein separater flickr-link :

https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... 7738625136

Auch schön: die Halbinsel 'Monte Argentario'. Gleich drei Dämme führen auf die Halbinsel und bilden "dazwischen" Lagunen.

Bild

Über den einen Damm führt ein unasphaltierter Waldweg. Herrlich zum Crossen. Wir sind "mit dem Rennrad unterwegs", dennoch ist dies unser Weg:

Bild

Übrigens: Hier endet im Juni der 'Tuscany Trail', ein 600 km Crossbrevet, von dem Fori Motta nach seiner Teilnahme hoffentlich berichten wird. Wir hingegen werden nun die Maremma verlassen. Ab dem nächsten Beitrag wird dann von der Streckenführung des Giro berichtet.
Zuletzt geändert von kocmonaut am 10.08.2016, 21:20, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Radda & Greve im Chianti

Beitragvon kocmonaut » 06.05.2016, 19:48

Jetzt gehts los. Keine Ahnung ob sich diese junge Dame die Haare für den Giro rosa gefärbt hat. Als ich sie danach fragte, hat sie entweder alles oder gar nix verstanden, jedenfalls ist sie nach kurzer Beratung mit ihrer grünhaarigen Freundin kreischend davon gelaufen.

Bild

Wie auch immer: Am heutigen Auftakt des Giro 2016 melden wir uns erstmalig vom originalen Streckenverlauf. Wir bewegen uns auf der 9. Etappe, die als Einzelzeitfahren von Radda nach Greve im Chianti führt und entsprechend vom 'Gallo Nero', dem eingetragenen Qualitätssiegel des Vino Chianti DOCG, "präsentiert" wird.

Bild

Ferner: In der unmittelbaren Nachbarschaft von Radda und Greve startet in Gaiole alljährlich am ersten Sonntag im Oktober die L'Eroica. Das Zeitfahren des Giro führt jedoch nicht auf alten Rädern über die 'Strade Bianche' ...

Bild

... sondern mit modernem Material über asphaltierte Panoramastraßen. Der Blick in die herrliche Landschaft im Herzen der Toskana bleibt dennoch bestehen:

Bild

Das EZF ist wie das Chianti wellig. Das Geschwindigkeitslimit von 40 km/h ist im Anstieg überflüssig und wird in der Abfahrt bestimmt nicht überwacht.

Bild

Und im Ziel in Greve werden die Fahrer garantiert nicht so frisch aussehen wie ich ...

Bild

... denn ich starte hier und fahre das EZF "rückwärts". Doch meine Tagesetappe endet nicht Radda sondern weiter weg in Oliveto in der Nähe von Arezzo. Dort sehe ich auch nicht mehr frisch aus, deswegen melde ich mich erst nach einer Erfrischung wieder ...
Zuletzt geändert von kocmonaut am 10.08.2016, 21:31, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 422
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Beitragvon VeloC » 07.05.2016, 12:14

kocmonaut, der Mädchenschreck! :HaHa:

Sind ja wieder großartige Fotos. Aus dem Giardino dei Tarocchi würde ich meine kunstverrückten Kinder wahrscheinlich gar nicht mehr rauskriegen. Was ist das für ein Torso auf dem letzten Bild neben dem Gallo Nero? Ein Symbol für den erschöpften Radrennfahrer, der im Ziel Arme, Beine und Kopf nicht mehr spürt?
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Arezzo

Beitragvon kocmonaut » 07.05.2016, 22:27

Hallo VeloC, Danke. Rosa: ist eh nicht meine Lieblingsfarbe, aber wenn es ständig passiert, dann werde ich mir dennoch Gedanken machen müssen. Torso: Keine Ahnung, ich bin da raus. Michelangelo war es auch nicht, der proportioniert anders, sagt mein Schatz.

Wir machen nun für einige Tage Kurzurlaub in der Provinz Arezzo und erkunden Burgen, Ruinen und mittelalterliche Dörfer. Es gelingt mir dennoch, in einem anschließenden Moment der Entspannung heimlich mit dem Rad aufzubrechen, um den Abschluss der 8. Etappe mit Ziel in Arezzo zu erkunden.

Bild

Zwei Bergwertungen mit jeweils 500/600 hm würzen diese Etappe. Den zweiten Anstieg in der "Schleife" Arezzo - San Polo - Alpe di Poti - Arezzo baue ich in meine heutige Tour ein. Dabei komme ich auch an dem von den Römern erbauten Äquadukt, das die Bürger Arezzos einst mit Wasser aus den Bergen versorgt hat, vorbei:

Bild

Die Streckenplaner haben sich auch heuer wieder eine Gemeinheit ausgedacht. Im giftigen Anstieg hinauf nach Alpe di Poti lauern 5 km Schotter. Diesen Hinweis

Bild

"bitte langsam fahren" befolge ich entsprechend gerne - kann ich doch nicht anders. Auf der anschließenden asphaltierten Abfahrt tun sich dafür immer wieder tolle Blicke auf Arezzo auf:

Bild

Hoffentlich bzw. sicherlich wird das Fahrerfeld in den Anstiegen ordentlich zerpflückt, so sind gleichzeitig zu befürchtende Kollisionen im Massensprint ausgeschlossen. Denn kurz vorm Ziel geht es durch ein schmales Stadttor und hinter die Stadtmauern ins geschützte 'centro storico' hinein, bevor die Etappe nach einigen engen Kurven am Dom endet:

Bild

Wer gesündigt hat, geht also links herum und kann gleich beichten gehen. Wer noch sündigen will, geht rechts herum auf den 'Piazza Grande'

Bild

Hier trifft sich das junge Volk Arezzos für allerlei Vergnüglichkeiten. Aber das gehört nicht auf Helmuts Fahrrad Seiten. Ich melde mich dann später wieder zu Themen Rund ums Radfahren.

edit:

Arezzos 'centro storico' war auch Drehort mehrerer Szenen im oskarprämierten Film "Das Leben ist schön" von Roberto Benigni
Zuletzt geändert von kocmonaut am 10.08.2016, 22:40, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Marciano & La Chianina

Beitragvon kocmonaut » 09.05.2016, 21:15

Auf einer unser Touren "stolpern" wir in Marciano regelrecht über eine kleine Bottega namens "La Bottega del Gatto". Durch das geschlossene Schaufenster bewundert mein Schatz die alten Möbel links, ich die alten Räder rechts. Aber leider geschlossen. Wir gehen weiter ins Zentrum, wo wir den 'Torre' erklimmen und von dort einen wunderbaren Blick über das gesamte 'Val di Chiana' genießen wollen. Wird nix, auch geschlossen. Doch der Ort ist klein und wir laufen zufällig Sauro, dem Besitzer vom 'Gatto' über die Füsse. Er öffnet die Bottega, so dass wir uns umschauen können.

Bild

Die Bottega ist Treffpunkt der Initiative 'La Chianina', einer weiteren 'Ciclotoristica Vintage' (RTF auf altem Eisen) mit Streckenlängen von 49 bis 130 km. 'Dobbiamo essere piu elastici' - 'Immer flexibel sein' sagt Sauro sodann und telefoniert mit Giancarlo, dem Mann mit dem Zweitschlüssel vom 'Torre'. So wird auch der Turm für uns geöffnet. Giancarlo erzählt uns nun aus der Geschichte von Marciano, das auf Grund der zentralen Lage im Val di Chiana von strategischer Bedeutung war, so dass hier so manche Schlacht geschlagen wurde.

Bild

Und Sauro erwähnt die Orte, die wir in der Ferne erblicken und die bei der 'Chianina' auf Asphalt und Schotter erkundet werden. Abschließend ein paar Eindrücke der letzten Auflage:

Bild


Bild


Bild


weitere Bilder und Porträts:

https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... 8095807646

Nächste Auflage am 19.06.2016. Infos auch zum Rahmenprogramm: http://www.lachianina.net

Die Fotos der 'Chianina' wurden von Giancarlo Valentini und Antonio Procino zur Verfügung gestellt. Grazie Mille a voi!
Zuletzt geändert von kocmonaut am 10.08.2016, 21:53, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Modena & zwischen Campi Bisenzio und Sestola

Beitragvon kocmonaut » 10.05.2016, 18:39

Die barocke Universitätsstadt Modena

Bild

in der Emiglia Romana ist für zweierlei weltberühmt: Die Feinschmecker wissen den "Aceto Balsamico di Modena" zu schätzen. PS-Liebhaber wissen, dass hier bzw. in der Nachbarschaft die Firmensitze und Fabriken von Ferrari, Maserati und Lamborghini liegen.

Bild

HFS-Fori Orakel durfte hier bereits ein von seiner Firma produziertes Navigationssystem in einem Lamborghini testen. Etwas weniger berühmt sind die uns bekannten Randonneure Luigi, Carla, Yuji und Carmine aus Modena, die in ihren gelben Ferrari-Trikots den Superbrevet HBK 2014 des Audax Club SH (hier ein Foto vom Start HBK) als Team gemeistert haben:

Bild

Ein Wort zum Wetter: wenn es regnet (oder wenn jemand gehört hat, dass es wohlmöglich regnen könnte), verlässt der Italiener nicht das Haus. Alle Italiener? Nein! Luigi macht das Gerücht zunichte, so treffe ich ihn trotz Regen morgens um 8:30 Uhr für die heutige Ausfahrt. Doch das Wetter bessert sich später ein wenig und wir können die Regenjacken wieder ausziehen.

Bild

Die elfte Etappe von Modena nach Asolo ist eine flache Sprinteretappe. Wir fahren wir lieber von Modena aus startend "zurück in die Zukunft" zu einen nahen und rund 20 km langen Abschnitt der für Ausreißer gezeichneten zehnten "Sägeblatt"Etappe von Campi Bisenzio nach Sestola.

Bild

Wir erklimmen dabei einen Pass, der auf keiner Karte verzeichnet ist und von den heimischen Radfahrern 'Passo del Colombaccio' getauft worden ist:

Bild

Ich darf mich sogar ins Gipfelbuch eintragen, das im Ristorante ausliegt und bekomme sogar eine Gedächtnismedaille. Die Profis werden dafür keine Zeit haben - aber wir: Ein bißchen Spaß muss sein!

Ein bißchen Radsportgeschichte: Hier eroberte Fausto Coppi 1940 sein erstes Maglia Rosa. Als sein Captain Gino Bartali schwächelte und Fausto bei ihm bleiben wollte, gab Gino ihm die Sporen und ließ ihn davon fahren. Fausto fuhr anschließend zu seinem ersten Giro-Sieg, dem viele weitere Siege folgten. Eine Gedenktafel neben einem Brunnen, an dem sie sich noch ihre Trinkflaschen aufgefüllt haben, erinnert an den Moment der Wachablösung.

Bild

Wasser auffüllen am Fausto-Coppi-Gedächtnis-Brunnen:

Bild

Zurück in Modena erfolgt auch eine "kleine Wachablösung": Luigi muss zur Arbeit und verabschiedet sich. Carmine hat Feierabend und lädt uns zu einem Mittagessen ein. Seine Frau Loretta hat selbstgemachte Tigelle vorbereitet. Delicissimo! Stunden später brechen wir satt, zufrieden und mit Leckereien beschenkt Richtung Turin auf, wo uns Schwiegermamma bereits zum Abendessen mit selbstgemachten Gnocchi erwartet. Was für ein Schlemmertag!
Zuletzt geändert von kocmonaut am 10.08.2016, 22:08, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Heimfelder Dirk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1707
Registriert: 09.10.2010, 20:06
Wohnort: Seevetal - Horst
Kontaktdaten:

Danke!

Beitragvon Heimfelder Dirk » 11.05.2016, 09:00

Wie immer beeindruckende Berichte und tolle Bilder!

Herzlichen Dank dafür :D .

Nächste Woche schaffe ich es nicht ganz so weit in den Süden. Ich bleibe in Südtirol aber Italien ist auch wunderschön :Zwinkern:
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Bibione

Beitragvon kocmonaut » 11.05.2016, 21:36

Hier war ich schon mal als ich klein war und habe bereits alles gesehen. Keine Ahnung, warum meine Mami mir kein Höschen angezogen hat und mein Papi das Foto machen musste, jedenfalls: Fotoshop hat es korrigiert.

Also: Die 12. Etappe startet in Naole und endet im Badestrandparadies Bibione an der Adria und hat so viel Höhenmeter wie ich Lebensjahre auf diesem Foto:

Bild

Zwei bis drei. Alles klar? Noch eine schnelle Sprinteretappe.

Apropos schnell:

1. Il gorilla tedesco a' vinto la tappa del giorno:

Bild

2. Hallo VeloC, wir haben Dich auf der 'Autostrada' auf unserem Transfer von Modena nach Turin getroffen:

Bild

Anmerkung für Ahnungslose: VeloC (sprich: veloce) heißt "schnell". Ein gelungenes Wortspielchen unser Foristin aus "Düs"burg.
Zuletzt geändert von kocmonaut am 10.08.2016, 22:13, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Cuneo

Beitragvon kocmonaut » 12.05.2016, 22:59

Die heutige Echt-Etappe startete in Ponte. RAI Sport berichtet so ausführlich wie ARD und ZDF bei Fußball-EM oder WM.

Bild

Weder Marcel Kittel noch Andre Greipel können heute weitere Etappernsiege feiern, aber das Maglia Rosa bleibt in Deutsch-Niederländischen Team Giant-Alpecin. Eine aus Deutscher Sicht grandiose erste Giro-Woche.

Eine 'Ponte' prägt auch Cuneo, Startort der 21. Etappe:

Bild

Links kann man leicht erkennen, wie sich eine Eisenbahnlinie und eine Straße beeindruckend zu einer zweigeschossigen Brücke vereinigen. Ich folge jedoch nicht dem Streckenverlauf der 21. und letzten Etappe Richtung Turin. Begründung:

Bild

Das zuvor aus dem Auto geschossene Foto der SP 20 lässt erahnen, was Tim Moore in seinem Buch 'Gironimo' (ein Reisebericht auf den Spuren des Giro 1914 auf einem 100 Jahre alten Rad) meint, wenn er beizeiten von 'verkehrsbedingten Nahtoderfahrungen' berichtet, z.B. wenn LKWs auf zu engen Fernstraßen vorbeidonnern. Ich bewege mich hingegen fast ausschließlich auf Nebenstraßen. Dort geht es geruhsamer zu. Somit habe ich nur positive Eindrücke gesammelt.

Bild

Und kann zudem Aussichten wie diese genießen.

Bild

Nachdem ein Giro-Werbebanner für das "Logbuch" gefunden wurde, geht es mit dem Auto wieder zurück ins verregnete Turin.
Zuletzt geändert von kocmonaut am 10.08.2016, 22:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Pinerolo

Beitragvon kocmonaut » 13.05.2016, 21:53

Die Giro-Pässe Colle dell'Agnello (2744 hm) und Colle Lambarda (2351 hm) sind nah, hängen jedoch in den Wolken, aus denen es wahlweise regnet, blitzt und donnert oder schneit. 'Peccato' - wie schade. Somit fahre ich in tieferen Regionen und heute in mir vertrauter Umgebung aus Turin heraus nach Pinerolo, dem Zielort der 18. und Startort der 19. Etappe.

Bild

Anmerkung: "Nicht hupen" ist das am meisten missachtete Verkehrszeichen in Italien. Mein Schatz sagt in diesem Zusammenhang stets: "Verkehrszeichen sind Empfehlungen, an die man sich halten oder die man ignorieren kann."

Bei guten Wetter werden die Fahrer unterwegs und die Zuschauer am Bildschirm die 'Sacra San Michele' bei Avigliana bereits aus weiter Ferne erblicken können:

Bild

Der Pass dorthin wird jedoch nicht gefahren. Insofern hier ein Foto aus meinem Archiv. Die Gemeinheit des Tages beginnt somit erst bei km 211 auf der Schleife hinter Pinerolo.

Bild

"Holy Moly" sage ich halb staunend und zur Gänze leidend, denn der Anstieg hinauf zum Pass 'Pra Martino' (925 hm)

Bild

ist kurz aber hart: 9 km Anstieg mit 450 hm heißt 10% im Schnitt mit Spitzen von 20%. Das treibt mir Feuchtigkeit in die Augen, und ich weiß nicht mehr so genau, ob es Schweißtropfen oder Tränen sind. Auch wenn es in der Summe ein flache Etappe zwischen den Bergetappen ist: So mancher Traum von Maglia Rosa wird hier endgültig begraben werden.

Bild

Diesem Pärchen wird es egal sein. Für sie ist die ganze Welt rosa-rot:

Bild

Ich freue mich mit, denn nun geht es bergab und auch flott zurück nach Turin.
Zuletzt geändert von kocmonaut am 10.08.2016, 22:34, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Turin

Beitragvon kocmonaut » 14.05.2016, 19:05

Erfolg für Italien auf der heutigen Echt-Etappe nach Arezzo: Gianluca Brambilla gewinnt die Etappe und übernimmt das Maglia rosa:

Bild

Unser Urlaub neigt sich dem Ende entgegen. Wir gehen noch einmal in die Altstadt von Turin

Bild

und zum Piazza Vittorio mit meiner Lieblings-Eisdiele.

Bild

Von hier aus kann man leicht zum Corso Moncalieri hinüberblicken und hinüberschlendern.

Bild

Nach sieben Runden durch das Zentrum von Turin endet der Giro 2016 genau hier. Und 'ein bißchen Giro' auch.

Arrivederci!
Zuletzt geändert von kocmonaut am 10.08.2016, 22:39, insgesamt 1-mal geändert.
axiom 1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 594
Registriert: 08.08.2011, 22:17
Wohnort: 22359 HH

mitgereist

Beitragvon axiom 1 » 14.05.2016, 21:54

... bin ich gedanklich bei diesem wunderschönen und kurzweiligen Trip durch Giro-Land.

Nimm mich mit Kosmonaut, auf die Reise, immer wieder gern!
Gründungsmitglied Cyclocross Hamburg e.V.
www.cyclocross-hamburg.de
www.cyclocross-land.de
Mitgründer HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 422
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Beitragvon VeloC » 18.05.2016, 17:59

Ich geb' ja zu, bei den Italienern geklaut zu haben. ;)

Schöne Berichte wieder und super Bilder. Da freut man sich schon wieder auf euren nächsten Urlaub!

;-)
Benutzeravatar
Heimfelder Dirk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1707
Registriert: 09.10.2010, 20:06
Wohnort: Seevetal - Horst
Kontaktdaten:

Der reale Giro

Beitragvon Heimfelder Dirk » 23.05.2016, 17:41

Wir starteten unsere Tour vom Steineggerhof www.steineggerhof.com zunächst mit 15 Kehren talwärts nach Blumau.

Bild

Spitzkehren bergab sind nicht wirklich Kerstin`s Leidenschaft, aber sie hat tapfer durchgehalten.

Bild

Von dort ging es direkt hoch nach Kastelruth, dem Startort der 16.Etappe (Berg-EZF) des diesjährigen Giro. Es herrschte enormer Anreiseverkehr per Auto, Motorrad und Bussen, natürlich waren auch jede Menge Rennradfahrer unterwegs.

Bild

Diese haben uns meist mal mehr mal weniger zügig überholt, aber wir waren beileibe nicht die Langsamsten.

Bild

Kerstin schert aus
Bild

und überholt
Bild

Viele fuhren erst einmal ein paar Hundert Höhenmeter mit dem Auto, um unterwegs auf die mitgeführten Rennräder umzusteigen.

Bild

Unterwegs wurden wir mit grandiosen Ausblicken für die harte Arbeit bei 27° und praller Sonne entlohnt.

Bild

Es herrschte natürlich ein Riesentrubel in Kastelruth so dass wir uns 100 Meter in den Orstkern zurückzogen, um in einer kleinen Bar 2 Cappucchini zu erstehen. Mit von zuhause mitgebrachtem eingelegtem Ziegenkäse und zwei kleinen Brötchen aus dem Steineggerhof war unsere Brotzeit am Brunnen perfekt.

Bild

Nach der Nahrungsaufnahme haben wir uns natürlich auch dem Renngeschehen gewidmet.

Bild
Bild

Vorweg ein Motorrad das alle Unbeteiligten von der Strecke hupt
Bild

Der Athlet
Bild

Sein Begleitfahrzeug
Bild


Ein toller Tag mit grandiosen Eindrücken, der uns auch sportlich eine Menge abverlangt. Insgesamt haben wir rund doppelt so viele Höhenmeter wie die Berufsfahrer bewältigt.
Bild
Da wir dafür keine Gage bekamen und auch sonst jede Menge Zeit hatten, waren wir insgesamt gute 8 Stunden unterwegs!

Sonnige Grüße aus Südtirol vom Steineggerhof

Kerstin & Dirk :Sonnenschein:

Bild
(Der Guide gibt letzte Instruktionen vor der Abfahrt)
Zuletzt geändert von Heimfelder Dirk am 24.05.2016, 07:48, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Der reale Giro

Beitragvon kocmonaut » 23.05.2016, 20:58

Ciao Squadra Heimfelder,

Danke+schön, nun haben wir hier doch noch unsere Live-Bericht-Erstattung bekommen und gleichzeitig zwei Klappen mit einer Fliege geschlagen. Schrieb doch Knud kürzlich im anderen Fred:

[quote]Sportlich scheint der Giro hier ja eher unter zu gehen.[quote]

Die Überschreitung der Karenzzeit wollen wir Euch jedoch nicht verübeln. Weiterhin einen schönen Urlaub mit und ohne Rad.

Lars
RGH-Admin

Tolle Bilder, tolle Berichte

Beitragvon RGH-Admin » 25.05.2016, 11:37

Danke für die Teilhabe, da wird man sehnsüchtig. Wenn ich nur meine bessere Hälfte überzeugen könnte, dass frau beim bergauf-fahren Spaß haben kann. :roll:

@Lars: Was mir dennoch die Runzeln auf die Stirn treibt, auf einem der Fotos sehe ich Deinen Schatz mit einem Tommasini-Trikot auf einem Stevens-Rad. Das geht doch eigentlich gar nicht!

(->Das muss ich sagen, weil ich ein Tommasini mein Eigen nennen darf. :wink: )
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon kocmonaut » 25.05.2016, 18:24

Hallo Thomas,

die bessere Hälfte: auch mein Schatz fährt lieber flach, deswegen entsteht bei unseren Ausfahrten häufig die Kombination Auto/Rad, bei der ich meist mit dem Rad vorfahre. Respekt, wie Heimfelder Kerstin die Höhenmeter bewältigt.

Trikot: Tommasini ist eine Marke, die Heimatverbundenheit symbolisiert. Insofern haben sie auch diverse Bekleidung im Angebot. Es gibt auch ein besonderes "Frame-Owner-Jersey", welches ohne ein Rad von Tommasini natürlich nicht getragen werden darf!

Lars
Zuletzt geändert von kocmonaut am 30.05.2016, 07:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Epilog: Vincenzo - Vincenzo mio!

Beitragvon kocmonaut » 29.05.2016, 21:18

Hallo allerseits,

Nun ist auch der Giro zu Ende. Nachlese zu 'Ein bißchen Giro':

Ansicht ist abhängig vom Standpunkt des Betrachters. Da mein Schatz Italienerin ist, habe ich einen besonderen Standpunkt. Damit bin ich auch befangen. Doch ich sehe, dass es Euch auch gefallen hat. Dankeschön.

PS: Es ist recht angenehm, mit einer Italienerin verheiratet zu sein: Der Tisch ist stets gedeckt. Nur wenn das Blut zu sehr köchelt, dann bleibt die "Backstube geschlossen". Ferner: Einer meiner Kosenamen ist Vincenzo (wie Nibali). 'Vincenzo mio! Eigentlich ist es mehr ein "Drohname", denn im Film 'La Ragazza con la Pistola' aus den 50ern oder 60ern wird der Hauptdarsteller Vincenzo von seiner Verlobten Assunta (zufällig der dritte Vorname meines Schatzes) erschossen, weil er eine andere Frau geküsst hat. Also Männers: immer schön vorsichtig sein (wer zuschaut)...

smile!

Bild

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste