Transcimbrica: HH -> Skagen -> HH, 05.03.

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12402
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Transcimbrica: HH -> Skagen -> HH, 05.03.

Beitragvon Helmut » 13.02.2016, 02:06

Start der „Self-Support”-Langstreckenfahrt ist am 5. März 2016 um 10:00 Uhr auf dem Erik-Blumenfeld-Platz am Blankeneser Bahnhof.

https://transcimbrica.wordpress.com/2015/10/16/von/

https://www.facebook.com/events/1089303134435088/
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
harald_legner
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 230
Registriert: 01.07.2006, 18:47
Wohnort: Hamburg (Lurup)
Kontaktdaten:

Beitragvon harald_legner » 13.02.2016, 21:43

Die Startzeit wurde mittlerweile auf 8 Uhr vorgezogen.
[hl]
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 605
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon kocmonaut » 18.03.2016, 20:35

Hallo Harald,

einer meiner Lieblingssprüche: Der Romantiker erreichte sein Ziel, denn er kam niemals an. Erfahren wie noch, wie Ihr untergegangen seid?

Hut ab, es gewagt zu haben.
Benutzeravatar
harald_legner
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 230
Registriert: 01.07.2006, 18:47
Wohnort: Hamburg (Lurup)
Kontaktdaten:

Beitragvon harald_legner » 18.03.2016, 20:38

Ein schöner Spruch. :-)

Hier mal eine kurze Zusammenfassung meiner Tour:

Für mich waren das drei großartige Tage. Ich war mit meinem AWOL unterwegs, wegen zu wenig Erfahrung mit zu viel Gepäck, ich dürfte so um die 4kg an Dingen (nahezu) umsonst mitgeschleppt haben. Ok, ist nicht ganz richtig, je nach Wetterlage hätte ich z.B. manche Klamotten sicherlich nutzen wollen. Ich hatte aber mit dem Wetter Glück, ich bin eigentlich nur an Tag 1 länger durch Nieselregen gefahren. Ansonsten war es nahezu trocken.
Ich hatte mir vorgenommen, die Runde in 4 Tagen zu fahren, aber im Grunde war die Idee schon am ersten Tag Geschichte. 340 km wären das Soll gewesen, als ich mich nach ca. 15 Stunden in den Biwaksack in einen Wald zum Schlafen legte, waren 260 km geschafft. Aber die haben sauviel Spaß gemacht, ich habe viel gesehen, bin einige Zeit gemeinsam mit Tobias gefahren, hatte nur einen Platten und habe mich durchgehend wohlgefühlt. Die Navigation war dank des gut vorbereiteten Tracks einfach und mit meinem Rad mit leicht profilierten 40c-Reifen machten die überraschend vielen Gravel-Kilometer gar kein Problem. Aber auch die mit den schmalen Reifen sind da wohl halbwegs gut durchgekommen.
Dank regelmässiger Urlaube in Dänemark fühlte ich mich da eh heimisch.
Toll war, dass sich am ersten Tag immer mal wieder Freunde hinzugesellten um mich bzw uns ein wenig zu begleiten.

Ab dem zweiten Tag fuhr ich dann komplett alleine, ich habe nur noch einen Mitfahrer kurz getroffen, der gerade beim Flicken war. Von den schnelleren Leuten bekam ich mir, dass es in Nordjütland geschneit hatte. Da ich (für meinen eigenen Zeitplan) zu langsam war, beschloß ich, dass ich das Schneegebiet meide und lieber in Viborg vorzeitig in Richtung Nordsee abdrehe. Nach 180 km an dem Tag habe ich in einem Shelter übernachtet. Davon gibt es in Dänemark eine recht große Auswahl und bei den Bedingungen Anfang März war da natürlich auch nichts los, ich hatte also reichlich Platz und Ruhe. Genial! Ich habe es ganz ruhig angehen lassen und sehr lange geschlafen. Es war ja schliesslich auch irgendwie Urlaub.

Am dritten Tag gab's zu Beginn noch ganz leichten Schneefall, aber der Schnee blieb gar nicht liegen. Weil es leider noch einen Anruf aus der Firma gab, beschloß ich, dass ich an diesem Tag bis über die Grenze zurückfahren und dort dann den Zug nach Hause nehmen würde. Dank angenehmem Rückenwind ging das ganz locker und ich habe einen tollen Tag an der Nordseeküste verbracht. 220 km wurden es bis zum Bahnhof.

Etwas schade war's dann um den vierten Tag, denn es stellte sich raus, dass ich doch nicht arbeiten musste. Naja, shit happens.

Von den Kilometern habe ich also ziemlich genau die Hälfte der geplanten Strecke gemacht, immerhin. Dann habe ich mein ersten beiden Nächte alleine im Biwaksack verbracht - da war ich mir im Vorfeld nicht ganz sicher, wie ich das hinbekomme. Hat aber perfekt geklappt, ich kann es kaum erwarten, bald wieder so unterwegs zu sein.

Es wird wohl so kommen, dass es im Frühjahr 2017 wieder eine "offizielle" Transcimbrica geben wird - ich wäre gerne dabei!
Ansonsten soll aber jeder gerne nach Lust, Laune und Wetter die Runde fahren, es gibt keine Grund, sich unbedingt an einen Termin zu ketten.

Hier sind meine Strava-Tracks mit einigen Bildern:
Tag 1: https://www.strava.com/activities/509519073
Tag 2: https://www.strava.com/activities/510347970
Tag 3: https://www.strava.com/activities/511071255
[hl]
Benutzeravatar
Halbrenner
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 140
Registriert: 31.03.2013, 16:03
Wohnort: Altona-Altstadt
Kontaktdaten:

Beitragvon Halbrenner » 19.03.2016, 12:33

Respekt und Kompliment. Anfang März solche Strecken zu fahren ist nicht ohne. Ich bin auch gerne da oben auf der Ecke. Würdest Du nicht LEL fahren, wäre vielleicht auch der Superbrevet Scandinavia interessant, der ebenfalls 2017 im Juni/Juli stattfinden wird.
Altonaer Bicycle-Club von 1869/80.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast