Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 754
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 22.06.2020, 18:04

Moin allerseits,

es ist zwar erst mitte Juni doch so langsam fange ich an meinen Trip von Hamburg nach Luxemburg oder Calais zu planen.
HH -Luxemburg sind es etwa 615 km + verfahren was ja mir immer mal wieder passiert :)
Nach Calais sind es rund 740+

Eingeplant sind 5 Tage mit dem Crosser und Gravelbreifung

Hier mal meine Liste, habe ich was elementares nicht bedacht ? :Weissnicht:

Technik Rad / Ersatzteile
Schläuche 2
Werkzeug tool
Reifenheber
Pumpe Co2
Kartuschen 2
Pumpe Hand


Technik

Garmin
Ladekabel
Powerbanks HE 2
GoPro
Ladekabel
Handy Ladekabel

Klamotten Rad
Helm
Mütze
Buff
Brille
Trikots 2
Unterhemd
Hosen ggf 2
Socken 2 Paar
Schuhe
Regenjacke
Windweste
Ärmlinge


Freizeitk Kamotten für den Besuch bei wattasia

T-Shirt
HFS Hose
Socken 1 Paar
Badelatschen
Handtuch normale HWW
Zahnbürste / Zahnpasta
U-Hose
Brille auch Ersatz
Brillenetui

Arschraketete und Oberrohrtasche werde ich bekommen.

Habe ich was vergessen oder würdet Ihr Abstriche machen ?
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 762
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Plane Radreise von Hambugr nach Luxemburg

Beitragvon kocmonaut » 22.06.2020, 21:51

Hallo Besenwagenflüchtling,

Garmin und Handy aber keine Karte? Pumpe und Kartusche aber keinen Ersatzmantel? Baden kannst Du auch ohne Latschen; Slipper oder Wandersandalen sind hingegen auch sozialverträglich.

Hygiene: Mit Schampoo und Klamotten unter die Dusche, das ist eins für alles. Also falls Du Dich waschen willst.

Wassser: gibts überall, zusätzlich hab ich gerne Brausetabletten dabei. Wenn ich nur Wasser ohne alles trinke werde ich irgendwann dof.

Alles von persönlichen Vorlieben abhängig. Und: Viel Vergnügen!


Lars
Benutzeravatar
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 797
Registriert: 25.10.2010, 18:16

Re: Plane Radreise von Hambugr nach Luxemburg

Beitragvon Don Vito Campagnolo » 22.06.2020, 21:54

Besenwagenflüchtling hat geschrieben:
22.06.2020, 18:04
Schläuche 2


Pumpe Co2
Kartuschen 2
Pumpe Hand
Ich schwöre ja auf diese Pumpe hier: https://www.bikeradar.com/reviews/maint ... -review-2/

Da hast du Co2- und manuelle Pumpe in einem. Sowas gibt´s imho auch von Zefal und anderen Herstellern.

Außerdem würde ich vllt. noch klassisches Flickzeug mitnehmen: Dann kannst du als Abendbeschäftigung einen evtl. leckgeschlagenen Schlauch wieder flottmachen und musst dich nicht unterwegs noch Nachschub suchen.
Und selbstklebende Flicken, um ggf. auch einen Mantel wieder einsatzbereit zu machen.
Benutzeravatar
paule paulmann
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 40
Registriert: 26.12.2017, 22:59
Wohnort: Hamburg

Re: Plane Radreise von Hambugr nach Luxemburg

Beitragvon paule paulmann » 22.06.2020, 22:50

Ich würde auf jeden Fall einen Ersatzmantel einplanen. Desweiteren fehlt mir Öl für deine Kette. 615 Kilometer ohne nach zu ölen, denke das wird schwierig, vor allem wenn es mal kräftig regnen sollte.
Aus .einer Tour habe ich als Erfahrung mitgenommen das Trockenschmierstoff eine feine Sache ist ABER, wenn du jeden Tag an die 150 bis 180 Kilometer fährst musst du nachschmieren. Bei Regen spüllt es dir in kürzester Zwit den Schmierstoff runter. Ich bin wieder beim klassischem Öl.
Ps: Das ist meine Meinung aus meiner Erfahrung.
Höre nicht auf wenn es weh tut, sondern erst wenn du fertig bist!
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 754
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: Plane Radreise von Hambugr nach Luxemburg

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 23.06.2020, 12:00

kocmonaut hat geschrieben:
22.06.2020, 21:51
Hallo Besenwagenflüchtling,

Garmin und Handy aber keine Karte? Pumpe und Kartusche aber keinen Ersatzmantel? Baden kannst Du auch ohne Latschen; Slipper oder Wandersandalen sind hingegen auch sozialverträglich.

Hygiene: Mit Schampoo und Klamotten unter die Dusche, das ist eins für alles. Also falls Du Dich waschen willst.

Wassser: gibts überall, zusätzlich hab ich gerne Brausetabletten dabei. Wenn ich nur Wasser ohne alles trinke werde ich irgendwann dof.

Alles von persönlichen Vorlieben abhängig. Und: Viel Vergnügen!

Lars
Moin Lars,

ich habe tatsächlich Ernährung nicht reinkopiert :mad:
Ernährung
Gels
Riegel
Iso Tabletten für Wasser
Magnesium

Slipper sind in der Tat ne gute Idee :GrosseZustimmung:

Shampoo check
Don Vito Campagnolo hat geschrieben:
22.06.2020, 21:54
Besenwagenflüchtling hat geschrieben:
22.06.2020, 18:04
Schläuche 2


Pumpe Co2
Kartuschen 2
Pumpe Hand
Ich schwöre ja auf diese Pumpe hier: https://www.bikeradar.com/reviews/maint ... -review-2/

Da hast du Co2- und manuelle Pumpe in einem. Sowas gibt´s imho auch von Zefal und anderen Herstellern.

Außerdem würde ich vllt. noch klassisches Flickzeug mitnehmen: Dann kannst du als Abendbeschäftigung einen evtl. leckgeschlagenen Schlauch wieder flottmachen und musst dich nicht unterwegs noch Nachschub suchen.
Und selbstklebende Flicken, um ggf. auch einen Mantel wieder einsatzbereit zu machen.
Flickzeug steht auf dem Zettel eigentlich ist das logosch :)
paule paulmann hat geschrieben:
22.06.2020, 22:50
Ich würde auf jeden Fall einen Ersatzmantel einplanen. Desweiteren fehlt mir Öl für deine Kette. 615 Kilometer ohne nach zu ölen, denke das wird schwierig, vor allem wenn es mal kräftig regnen sollte.
Aus .einer Tour habe ich als Erfahrung mitgenommen das Trockenschmierstoff eine feine Sache ist ABER, wenn du jeden Tag an die 150 bis 180 Kilometer fährst musst du nachschmieren. Bei Regen spüllt es dir in kürzester Zwit den Schmierstoff runter. Ich bin wieder beim klassischem Öl.
Ps: Das ist meine Meinung aus meiner Erfahrung.
Kettenöl hatte ich drauf warum ich es rausgenommen habe weis ich nicht, steht aber wieder drauf.
Eine ersatz Mantel werde ich wohl nicht mitnehmen, ich denke en ich mir gekauft habe hat einen sehr guten Pannenschutz. Der Pirelli cinturato gravel h sollten die ca 700 km aushalten. :)

Für weitere Tipps bin ich immer dankbar ;-)

1. Etappe:
https://www.komoot.de/tour/214575565

2. Etappe:
https://www.komoot.de/tour/205056049

3 und 4 stehen noch nicht fest das entscheident ob es Luxemburg oder Calais wird.
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Ü40-Cyclist
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 401
Registriert: 08.10.2012, 20:05
Wohnort: 23863

Re: Plane Radreise von Hambugr nach Luxemburg

Beitragvon Ü40-Cyclist » 23.06.2020, 14:37

Moin Besenwagenflüchtling,

Coole Nummer!

Wenn Du nicht nur Straße fährst, darfst Du mit dem Crosser bei einem vorgenommenen Schnitt von 22-23 km/h, aber nicht trödeln!

Ich weiß nicht, wann Du terminlich unterwegs sein willst, aber ich würde eventuell noch Mitnahme von (Not-) Beleuchtung einplanen.

Game on! Gruß Mario ;-)
Jede Minute Zweifel verschenkt 60 Sekunden das Gefühl es zu schaffen.
BIKE for SMA - Ich unterstütze "muskeln für muskeln - Eine Therapie für SMA"
www.muskeln-fuer-muskeln.org/spenden.php
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 754
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: Plane Radreise von Hambugr nach Luxemburg

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 23.06.2020, 14:42

Moin Mario,

ich fahre den Test mit dem Crosser am 11.07.2020 ins Kalletal wenn der Weg ok ist überlege ich mit welchem Rad ich fahre RR oder Crosser.

Mein Start wird voraussichtlich der 2.09.2020 werden.

Vg Stephan der Besenwagenflüchtling
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
paule paulmann
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 40
Registriert: 26.12.2017, 22:59
Wohnort: Hamburg

Re: Plane Radreise von Hambugr nach Luxemburg

Beitragvon paule paulmann » 23.06.2020, 14:48

Deine Strecken finde ich schon mal sehr beachtlich.
Ich bin zwischen 150 und 183 Kilometer pro Etappe gefahren. Ich würde jederzeit wieder diese Tour machen aber bestimmt nicht mehr als 180 Km fahren. Wenn du stur Gas gibst, das Wetter mitspielt, alles kein Problem. Sobald du aber mal für eun Stück Kuchen/ Kaffee oder Bierchen anhalten möchtest, könnte es evtl. mit der Zeit knapp werden. 2000 Hm sind ja nun auch nicht ohne. Aus dem letzten Jahr wissen ja, wenn man unterstützung hat und etwas unbedingt will, dann schafft man es!!
Wie machst du es mot den Übetnachtungen? Air Bnb?
Höre nicht auf wenn es weh tut, sondern erst wenn du fertig bist!
Benutzeravatar
paule paulmann
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 40
Registriert: 26.12.2017, 22:59
Wohnort: Hamburg

Re: Plane Radreise von Hambugr nach Luxemburg

Beitragvon paule paulmann » 23.06.2020, 14:51

Wenn es beim 02.09. bleibt, bin ich als Windschattenspender beim Start dabei!!
EHRENSACHE!
Höre nicht auf wenn es weh tut, sondern erst wenn du fertig bist!
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 754
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: Plane Radreise von Hambugr nach Luxemburg

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 23.06.2020, 15:06

paule paulmann hat geschrieben:
23.06.2020, 14:48
Deine Strecken finde ich schon mal sehr beachtlich.
Ich bin zwischen 150 und 183 Kilometer pro Etappe gefahren. Ich würde jederzeit wieder diese Tour machen aber bestimmt nicht mehr als 180 Km fahren. Wenn du stur Gas gibst, das Wetter mitspielt, alles kein Problem. Sobald du aber mal für eun Stück Kuchen/ Kaffee oder Bierchen anhalten möchtest, könnte es evtl. mit der Zeit knapp werden. 2000 Hm sind ja nun auch nicht ohne. Aus dem letzten Jahr wissen ja, wenn man unterstützung hat und etwas unbedingt will, dann schafft man es!!
Wie machst du es mot den Übetnachtungen? Air Bnb?
Die erste Übernachtung plane ich auf der Testfahrt am 11.07 die zweite Übernachtung ist zwischen Köln und Bonn bei wattasia, der Ort Lohmar wurde nur so eingegeben (Datenschutz)
dann sind es "nur" noch 175 Km bis Luxemburg oder + ein Tag weiter bis Calais, dieÜbernachtung suche ich unteregs.
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
sonja1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 824
Registriert: 30.04.2008, 17:04
Kontaktdaten:

Re: Plane Radreise von Hambugr nach Luxemburg

Beitragvon sonja1 » 23.06.2020, 17:28

Ich gebe zu, daß ich über keine eigene Erfahrung verfüge - weder über so lange Strecken noch über so eine Etappenfahrt. Aber laß mich trotzdem meine Gedanken teilen:

1. Fahrrad
Du willst mit einem Crosser fahren. Wieviel Cross-Anteil ist denn geplant? Nach meiner Erfahrung macht es einen Riesenunterschied, ob man 10 km Gelände oder 10 km Straße fährt. Oder nimmst Du den Crosser nur aus Komfortgründen?

2. Etappen
Wie Paule schon geschrieben hat: Touren über 200 km erscheinen mir ambitioniert. Ok, ich selbst bin noch nie 200 km gefahren. Aber wenn man einen mehr als gemütlichen Schnitt von 22 km/h zugrundelegt, beträgt die reine Fahrtzeit bei einer 220 km langen Etappe allein 10 Stunden. Dann kommen noch normale kleine Fahrpausen (Ampel, Abbiegung, Weg suchen), notwendige Pausen (PP) und vielleicht die eine odere andere Essenspause dazu. Dann sind wir schon locker bei 11 Stunden. Sightseeing und/oder Kaffeepause ist da noch nicht drin.

Nicht mit eingerechnet ist dabei, daß Du mit einem Rad mit Gepäck fährst. Das ist bestimmt nicht so flott wie ein gepäckloses Rennrad.

Dazu kommen noch die Steigungen. In einer Tour hast Du 2.000 hm drin - mit Gepäck...

Und wenn Du das dann alles geschafft hast, geht es am nächsten Tag auf die nächsten über 200 km. Ich wäre da skeptisch, ob mein Körper das schaffen würde. Aber vielleicht bist Du da deutlich trainierter.

3. Unwägbarkeiten
Das gehört eigentlich noch in das Thema "Etappe". Wenn man so lange Etappen plant, bleibt nach meiner Einschätzung nur wenig Luft für Unwägbarkeiten wie Verfahren, Defekt, ungünstiges Wetter (Regen, Wind...). Ich denke, Du solltest Dir dafür einen Puffer einplanen.

Auf jeden Fall finde ich es eine prima Idee, so eine Etappenfahrt zu planen und umzusetzen. Ich wünsche Dir, daß Du das schaffst :Empfehlung: und Dir unvergeßliche Erlebnisse dadurch schaffst. Laß uns weiter an den Vorbereitungen und der Fahrt teilhaben.
Sonja - die radelnde Anwältin

www.rechtsanwaeltin-richter.de
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 754
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: Plane Radreise von Hambugr nach Luxemburg

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 23.06.2020, 22:58

Moin

Zu 1. ich werde wie geschrieben die Test Fahrt Am 11.7 mit dem Crosser und Gravel H von Pirelli fahren ob ich dann auch die Urlaubsreise mit dem Crosser oder Rennrad mache entscheide ich danach. Es kommt ganz auf die Beschaffenheit der Strecke an.

Zu 2. Sven K und ich sind von Hamburg bis Göttingen mit Rucksack gefahren und das waren 280 km und das klappte sehr gut. Wenn ich nach 180 keine Lust mehr habe suche ich mir ein Zimmer.
Geplant sind 4 Tage und wenn es 5 werden...egal und wenn ich bei wattasia versacke weil es mir Spaß macht werden es 5 1/2 auch egal. Ich mache mir kein Stress.

Über die HM mache ich mir jetzt keine Sorgen auf 220 k 2000 HM geht denke ich.
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Ü40-Cyclist
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 401
Registriert: 08.10.2012, 20:05
Wohnort: 23863

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon Ü40-Cyclist » 24.06.2020, 12:10

Moin Stefan,
das ist die richtige Einstellung :GrosseZustimmung:
Laut Komoot ist der Anteil des befestigten Untergrundes (Weg, Radweg, Asphalt fast 100 %, nur ein Minianteil Pflaster) daher sollte RR gut funktionieren. Entscheidung liegt natürlich bei Dir und die Testrunde soll ja auch derselbigen dienen.
Bin echt gespannt, wie es wird.
Wollt Ihr wirklich aus Hamburg heraus starten?
Mein Tipp: setze Dich in die Bahn und starte irgendwo Harburg oder kurz darunter. Erspart die nervige Stadtfahrt und lässt die Tour entspannter beginnen. Habe ich letztes Jahr bei meiner Tour nach Amsterdam auch so gemacht und war eine gute Entscheidung 👍

Game on! Gruß Mario ;-)
Jede Minute Zweifel verschenkt 60 Sekunden das Gefühl es zu schaffen.
BIKE for SMA - Ich unterstütze "muskeln für muskeln - Eine Therapie für SMA"
www.muskeln-fuer-muskeln.org/spenden.php
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 754
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 24.06.2020, 14:30

Ü40-Cyclist hat geschrieben:
24.06.2020, 12:10

Mein Tipp: setze Dich in die Bahn und starte irgendwo Harburg oder kurz darunter. Erspart die nervige Stadtfahrt und lässt die Tour entspannter beginnen. Habe ich letztes Jahr bei meiner Tour nach Amsterdam auch so gemacht und war eine gute Entscheidung 👍

Game on! Gruß Mario ;-)
genau das hat meine Frau gestern auch gesagt, meine Tochter wird mich rausfahren und dann mich selbst überlassen :)

VG Stephan :) der Besenwagenflüchtling
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 797
Registriert: 25.10.2010, 18:16

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon Don Vito Campagnolo » 24.06.2020, 16:16

Besenwagenflüchtling hat geschrieben:
24.06.2020, 14:30
... meine Tochter wird mich rausfahren und dann mich selbst überlassen :)
:shock: Mein Gott: Jetzt werden schon arglose Familienväter klammheimlich ausgesetzt. Hoffentlich bindet sie dich nicht mit der Gassi-Leine irgendwo am Laternenmast fest …

Bild
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 754
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 24.06.2020, 16:19

Wenn es in den Wald geht dann muss ich mir wohl sorgen machen


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 754
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 24.06.2020, 16:29

So die sind nun auch da

Bild

Bin gespannt wie die sind.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 762
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon kocmonaut » 24.06.2020, 18:18

Stephan schrieb:
Bin gespannt wie die sind.
Steht doch drauf: unstoppable. Damit ist doch klar: Du fährst durch ... smile!


edit

Hallo Stephan,

die Idee eine lange Tour mit einem Crosser zu bestreiten finde ich gut. Ist es doch meine Eigene :-) Ich bin selbst Marathons und Brevets, 24-Stunden-Fahrten und P-B-P mit dem Crosser gefahren.

Kompakte statt gestreckte (ergo gemäßigte statt sportliche) Rahmengeometrie, Kompakt-Übersetzung statt auf Langdistanz unnötig dicker Gänge sowie Robustheit und Aufnahmeptionen des Rahmens für zusätzliche Last und Belastung sprechen hier für den Crosser. Wobei es natürlich auch Rennräder gibt, die all diese Komfortaspekte ebenfalls vollumfänglich und hochpreisig berücksichtigen.

Kommen wir zum 'ABER': Aber ohne Crosserpuschen. Crosserpuschen heißen Crosserpuschen weil es Crosserpuschen und keine Straßenpuschen sind. Ist natürlich nicht verboten was Du anstrebst, aber Du 'schmeißt Energie zum Fenster raus' und rubbelst derweil genau das Gummi ab, das den Reifen am Ende der Tour doch blank und pannenanfällig machen kann.

Serrviervorschlag: Hau nen 28er Roubaix oder Ähnliches auf die Felge. Damit kommst Du schneller (oder energiearmer) vorwärts, hast den gleichen Komfort und mehr Pannensicherheit/Langlebigkeit auf den letzen km .

Lars
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 762
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon kocmonaut » 24.06.2020, 21:04

Don Vito schrieb:
Mein Gott: Jetzt werden schon arglose Familienväter klammheimlich ausgesetzt. Hoffentlich bindet sie dich nicht mit der Gassi-Leine irgendwo am Laternenmast fest …
Hallo Don Vito,

Fehler erkannt: auf dem Bild ist "Kette links". Bei "Kette rechts" passiert das nicht.

smile!

Lars
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 754
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 24.06.2020, 21:20

kocmonaut hat geschrieben:Stephan schrieb:
Bin gespannt wie die sind.
Steht doch drauf: unstoppable. Damit ist doch klar: Du fährst durch ... smile!


edit

Hallo Stephan,

die Idee eine lange Tour mit einem Crosser zu bestreiten finde ich gut. Ist es doch meine Eigene :-) Ich bin selbst Marathons und Brevets, 24-Stunden-Fahrten und P-B-P mit dem Crosser gefahren.

Kompakte statt gestreckte (ergo gemäßigte statt sportliche) Rahmengeometrie, Kompakt-Übersetzung statt auf Langdistanz unnötig dicker Gänge sowie Robustheit und Aufnahmeptionen des Rahmens für zusätzliche Last und Belastung sprechen hier für den Crosser. Wobei es natürlich auch Rennräder gibt, die all diese Komfortaspekte ebenfalls vollumfänglich und hochpreisig berücksichtigen.

Kommen wir zum 'ABER': Aber ohne Crosserpuschen. Crosserpuschen heißen Crosserpuschen weil es Crosserpuschen und keine Straßenpuschen sind. Ist natürlich nicht verboten was Du anstrebst, aber Du 'schmeißt Energie zum Fenster raus' und rubbelst derweil genau das Gummi ab, das den Reifen am Ende der Tour doch blank und pannenanfällig machen kann.

Serrviervorschlag: Hau nen 28er Roubaix oder Ähnliches auf die Felge. Damit kommst Du schneller (oder energiearmer) vorwärts, hast den gleichen Komfort und mehr Pannensicherheit/Langlebigkeit auf den letzen km .

Lars
Hmmm... du hast schon Paule mega Tipps gegeben.
Von Juli (Testfahrt) bis September ist ja noch Zeit.
Ich bin wirklich sehr unschlüssig ob ich mit dem Venge oder crosser fahre.
Die neuen Puschen sollen sehr haltbar sein und sehr gut rollen.
Die Idee mit 28 finde ich sehr gut.

VG Stephan u d danke für das pH Bild


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
paule paulmann
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 40
Registriert: 26.12.2017, 22:59
Wohnort: Hamburg

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon paule paulmann » 24.06.2020, 22:35

Und die Tipps von Mario, waren alle gut und ich würde sie heute immer wieder befolgen. Deshalb will ich dir noch einen geben.
Ich wollte auch ursprünglich während der Fahrt mir irgendwann eine Unterkunft suchen. Mario hatte gute Argumente das so nicht zu tun. Er hatte recht. Du weißt selber das an zwei Tagen meiner Tour so gar nichts gepasst hatte Wetter, Brücke die fehlte dadurch mehrere Kimometer Umweg.... ich war froh das ich mich dann nicht noch um eine Unterkunft kümmern musste. Und was auch dafür spricht, Hotels, Pensionen usw. finde ich recht teuer. Dafür das du eigentlich nur ein Bett, eine Dusche und ein Frühstück benötigst.
AirBnb hat mir so geniale Unterkünfte geboten. Zwischen 15 und 35 Euro habe ich bezahlt und das was ich bekommen habe, hätte so manches Hotel in den Schatten gestellt.
Ich wünsche dir eine Mega Tour, hoffe das du aus unserem Schwarmwissen dir ein eigenes Konzept ausdenkst. Ich habe hier im Forum letztes Jahr so viele Tipps erhalten und habe sie tatsächlich auch eigentlich alle befolgt. Aber letzlich steht ja nur eins im Vordergrund. Hab Spass, bleib gesund und komme so an dein Ziel. Und ganz wichtig, tägliche Berichterstattung.
Höre nicht auf wenn es weh tut, sondern erst wenn du fertig bist!
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 754
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 25.06.2020, 15:21

paule paulmann hat geschrieben:
24.06.2020, 22:35
Und die Tipps von Mario, waren alle gut und ich würde sie heute immer wieder befolgen. Deshalb will ich dir noch einen geben.
Ich wollte auch ursprünglich während der Fahrt mir irgendwann eine Unterkunft suchen. Mario hatte gute Argumente das so nicht zu tun. Er hatte recht. Du weißt selber das an zwei Tagen meiner Tour so gar nichts gepasst hatte Wetter, Brücke die fehlte dadurch mehrere Kimometer Umweg.... ich war froh das ich mich dann nicht noch um eine Unterkunft kümmern musste. Und was auch dafür spricht, Hotels, Pensionen usw. finde ich recht teuer. Dafür das du eigentlich nur ein Bett, eine Dusche und ein Frühstück benötigst.
AirBnb hat mir so geniale Unterkünfte geboten. Zwischen 15 und 35 Euro habe ich bezahlt und das was ich bekommen habe, hätte so manches Hotel in den Schatten gestellt.
Ich wünsche dir eine Mega Tour, hoffe das du aus unserem Schwarmwissen dir ein eigenes Konzept ausdenkst. Ich habe hier im Forum letztes Jahr so viele Tipps erhalten und habe sie tatsächlich auch eigentlich alle befolgt. Aber letzlich steht ja nur eins im Vordergrund. Hab Spass, bleib gesund und komme so an dein Ziel. Und ganz wichtig, tägliche Berichterstattung.
Eine feste Unterkunftt auf der Tour möchte ich nicht haben, dass hat auf meiner Tour von Nürnberg nach Hamburg auch sehr gut geplappt. Beides hat aber seine Vorzüge und Nachteile.
Eine Unterkunft habe ich ja bereits, von da aus sind es noch gut 175 km.
Wenn ich so wie Du 900 Km fahren würde, würde ich wahrscheinlich auch Airbnb nutzen, bei 615KM und eine Kostenlose Übernachtung kann ich mir auch ein Hotel etc mal gönnen.

Berichte folgen natürlich :)

VG Stephan der Besenwagenflüchtling
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 754
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 07.07.2020, 17:12

So das Rad ist für den Testride bereit. Die Pedalen werden natürlich noch gewechselt.

Bild


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
paule paulmann
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 40
Registriert: 26.12.2017, 22:59
Wohnort: Hamburg

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon paule paulmann » 07.07.2020, 17:29

Dann kann man wohl nur noch "Kette rechts" wünschen!
Höre nicht auf wenn es weh tut, sondern erst wenn du fertig bist!
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 754
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Re: Plane Radreise von Hamburg nach Luxemburg

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 07.07.2020, 22:46

paule paulmann hat geschrieben:Dann kann man wohl nur noch "Kette rechts" wünschen!
Ich bin gespannt.....es wird wohl auch je nach Wetter wieder zurück gefahren Bild


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast