E-Doping: Wieder nur eine "Ente"?

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

E-Doping: Wieder nur eine "Ente"?

Beitragvon Helmut » 10.09.2015, 00:09

Gefunden im Pressespiegel des BDR:

Weil bei der Vuelta Mechaniker gefilmt wurden, wie sie Rahmen, Sattel und Stange versteckten, keimt wieder ein Gerücht über E-Doping mittels eines Hilfsmotors auf.

http://www.stern.de/sport/vuelta--elekt ... 38308.html

Wenn's stimmt, ist das ne riesen Sauerei, die hart bestraft gehört. Für Jedermann z. B. bei einem Alpenmarathon ist das allerdings durchaus eine Option, auch wenn manche Puristen schon bei dem Gedanken an E-Unterstützung beginnen Gift und Galle zu spucken.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 954
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 10.09.2015, 20:51

Ich frage mich ja, wie das etwas bringen soll. Niemand will schwere Akus schleppen. Was ich mir vorstellen könnte, ist das man mit relativ kleinen Speichern arbeitet, die aufgeladen werden, wenn man rollt. Motoren können sehr klein sein.
Weiß jemand, wie das rein technisch gelöst sein soll?
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 10.09.2015, 23:37

Du brauchst nur so viel Strom. dass Du an den Anstiegen Unterstützung abrufen kannst. Das Mehrgewicht spielt in der Ebene kaum eine Rolle, bergab hilft es sogar. Bei welligen Profil bringt das unter dem Strich einen großen Vorteil.

Die Energierückgewinnung ist hier nicht wichtig, wichtiger ist, dass alles unauffällig im Rahmen unterkommt.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Mike667
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 451
Registriert: 03.04.2012, 14:35

Beitragvon Mike667 » 11.09.2015, 10:00

Knud hat geschrieben:Weiß jemand, wie das rein technisch gelöst sein soll?
Zum Beispiel so:

http://www.vivax-assist.com/de/produkte ... st_4-0.php

Als Strom/Spannungquelle könnte vielleicht auch ein Shimano Di- oder Campa EPS-Rahmenakku anstatt des Originalakkus verwendet werden.

//Michael
Benutzeravatar
Camillo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 114
Registriert: 02.04.2012, 08:56
Wohnort: Hannover

Beitragvon Camillo » 11.09.2015, 12:48

2-5 Watt können dann schon den Unterschied machen an nem 20Km Anstieg.
Im Winter gewinnt man, nicht im Sommer. (Bernard Hinault)
Benutzeravatar
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 622
Registriert: 25.10.2010, 18:16

Beitragvon Don Vito Campagnolo » 11.09.2015, 19:52

Camillo hat geschrieben:2-5 Watt können dann schon den Unterschied machen an nem 20Km Anstieg.
So ein paar Peanuts machen nun den Kohl nicht fett - rechne mal eher mit Faktor 10.
Benutzeravatar
Der Kran
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 64
Registriert: 25.05.2006, 09:19
Wohnort: Stelle

E-Motor im Rennrad

Beitragvon Der Kran » 19.09.2015, 11:29

Im folgenden Beitrag ist die Rede von 150 Watt:

https://www.youtube.com/watch?v=nqhX8-dazOo

Ich vermute mal, dass diese Spielart sicher demnächst in diversen Jedermannrennen auftauchen wird (sofern noch nicht geschehen).
Benutzeravatar
Bully
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 209
Registriert: 08.08.2011, 20:48
Wohnort: Hamburg-Lemsahl

Beitragvon Bully » 19.09.2015, 21:36

Mike667 hat geschrieben:Zum Beispiel so:

http://www.vivax-assist.com/de/produkte ... st_4-0.php

Als Strom/Spannungquelle könnte vielleicht auch ein Shimano Di- oder Campa EPS-Rahmenakku anstatt des Originalakkus verwendet werden.
Im Frühjahr auf Mallorca fuhr eine über siebzigjährige Frau in unserer Gruppe mit, sie schaltete den Antrieb nur an den Anstiegen dazu. Es war ein leichtes Surren zu hören, also unbemerkt bleibt man damit nicht. 8 T€ hatte die Frau für einen Maßrahmen bezahlt, aber sie war glücklich mit dem E-Doping. :)
Gruß Bully

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast