55. Internationales Sechstagerennen Bremen - sixdays (Vorschau)

Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 861
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

55. Internationales Sechstagerennen Bremen - sixdays (Vorschau)

Beitragvon Knud » 06.01.2019, 21:24

Hello again, Donnerstag geht es wieder los.

Die Sixdays in Bremen haben sich organisatorisch erneuert. Hans Peter Schneider und Felix Wiegandt sind jetzt Geschäftsführer. Dazu heißt es in einer Pressemitteilung (aus dem September):
Das Duo steht wie das Sechstagerennen selbst für Tradition und Moderne. Mit Hans Peter Schneider hat die Veranstaltung einen erfahrenen, radsportaffinen Mann an seiner Spitze, der das Geschäft hervorragend kennt. Felix Wiegandt hat sich das Ziel gesetzt, die SIXDAYS mit neuen Ideen und Konzepten fit für die Zukunft zu machen. [...] Gleichzeitig stehe ich stellvertretend für die junge Zielgruppe und möchte die SIXDAYS für eben diese attraktiver machen“, sagt Felix Wiegandt.
Für sechs Tage dreht sich alles um das 166,6 m lange (oder kurze) Oval in der Stadthalle. Bekannt und berühmt, vielleicht auch berüchtigt durch seine extrem steilen Kurven. Das ist gut für Zuschauer, da man sowohl von den Tribünen als auch aus der Mitte sehr gut die Rennen auf der Bahn verfolgen kann.

Sixdays heißt immer eine Mischung aus Sport und Show. Einen besonderen Höhepunkt gibt es gleich am Eröffnungsabend mit dem Auftritt von Howard Carpendale in der Arena. Zunächst wird er den Startschuss für die 24 Profis geben. Später wird er eine Auswahl seiner Lieder präsentieren. Der größte Teil des Show Programms findet in der Halle 4 statt. Dort sorgt "DJ Teddy" für Musik, wenn nicht gerade ein Highlight ansteht. "Andy Einhorn & Band" tritt mehrfach in Halle 2 auf.

In der Haupthalle gibt aber auch jeden Tag eine sportliche Verschnaufpause mit künstlerischem Programm.

Am 12. Januar ist wieder der Kids-Day. Von 12 bis 16 Uhr bietet die Tanzschule Renz Mitmach-Aktionen, Kinderschmincken und Breakdance. Der Mini-Drome im Foyer steht mutigem zum üben bereit. Der Eintritt zum Kidsday ist frei.

Die Show gehört dazu, für Bremer sind die Sixdays auch ein Sehen und Gesehen werden. Im Mittelpunkt steht aber natürlich der Sport. Schon zum vierten Mal heißt das auch für einige Jedermänner (und -Frauen) Kampf um den Sieg im Einzelzeitfahren. Dazu gab es eine Reihe von Qualifikationsterminen. Der letzte ist am Freitagnachmittag. Am Freitag und Sonnabend finden die Halbfinals statt, Montag (14.1.) dann das große Finale.

Die Vorjahressieger Theo Reinhardt und Kenny De Ketele gehen auf Mission Titelverteidigung.
Die Zuschauer in der ÖVB-Arena können sich auf ein hochkarätiges Sportprogramm freuen“, sagt der Sportliche Leiter Erik Weispfennig. „Theo ist amtierender Madison-Weltmeister, Kenny hat Gold bei der Bahn-Europameisterschaft gewonnen – damit treten zwei der erfolgreichsten Bahnradsportler der Welt in Bremen an.
Die meisten Siege (im Teilnehmerfeld) bei Sechs-Tage-Rennen hat allerdings der Belgier Illjo Keisse auf dem Konto, der gemeinsam mit seinem Landsmann Jasper de Buyst antritt. Nur die Hälfte der der Profis hat schon Sixdays gewonnen, vier sind sogar erstmals am Start.

Im Mittelpunkt der Wettbewerbe steht die große Jagd. Alle sind auf der Bahn, 45 Minuten geht es um die Rundengewinne, die am Ende die Sixdays entscheiden. Die Fahrer eines Teams wechseln sich mit einem Schleudergriff ab, der dem Partner noch mal etwas Schwung gibt. Im weiteren Programm gibt es die halbstündige kleine Jagd, Zeitfahren über 500 m (in Bremen sind das drei Runden!), Ausscheidungsrennen (alle zwei Runden fliegt der Letzte raus) und die Mannschaftsausscheidung.
Mich beeindruckt immer besonders die Derny-Rennen. Ein motorisierter Schrittmacher gibt Windschatten, so dass besonders hohe Geschwindigkeiten möglich sind.

Insgesamt treten an den sechs Tagen mehr als 200 Fahrerinnen und Fahrer an. Die sechs Sprinter messen sich im klassischen Sprint bei dem es alle fünf Runden Punkte gibt. Beim Teamsprint scheidet der führende des Teams nach jeweils zwei Runden aus, so dass das Rennen sechs Runden dauert. Beim Keirin wird zunächst durch einen Schrittmacher Tempo gemacht bevor der Sprint beginnt. Zu guter Letzt fahren die Sprinter um den Rundenekord.

Die Frauen fahren erstmals auch in der großen Jagd. Beim Scratch steht die Distanz vorher fest, was taktische Spielchen ermöglicht. Beim Punktefahren werden alle zehn Runden Punkte verteilt, Überrundungen geben Zusatzpunkte. Ein Ausscheidungsfahren rundet das Programm ab.

Der Nachwuchs darf sich im U19-Cup und im U 23-Cup bewähren.

Ein besonderer Höhepunkt sind sicher auch am die beiden Wettbewerbe im Paracycling, hier gibt es eine Zeitfahren über 1000 m und Verfolgungsrennen.

Unter www.sixdaysbremen.de finden sich die genauen Zeiten, die Teams mit allen Startern und später natürlich auch die Ergebnisse. Karten lassen sich über die gleiche Adresse erwerben, soweit verfügbar natürlich auch an der Abendkasse.

Knud

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste