Lizenz: Gebühren bei Vereinswechsel im Nachwuchsbereich

Platsch!
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 24
Registriert: 09.05.2012, 09:12
Wohnort: Hamburg

Lizenz: Gebühren bei Vereinswechsel im Nachwuchsbereich

Beitragvon Platsch! » 14.02.2018, 16:39

Für die Forums-Mitglieder, die am 24.2. auf der Mitgliederversammlung des RVH eine Stimme haben und sich vorab eine Meinung bilden wollen:

http://www.endspurt-hamburg.de/node/2542

Ich hoffe, das wirkt auf die, die nicht in Radsport-Vereinen organisiert sind, nicht abschreckend.
Ötzy
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1208
Registriert: 21.06.2010, 20:52
Wohnort: 22946

Re: Lizenz: Gebühren bei Vereinswechsel im Nachwuchsbereich

Beitragvon Ötzy » 15.02.2018, 19:34

Den Antrag habe ich schon letzte Woche gelesen.
Die bisherige Lösung finde auch ich sehr befremdlich, da ein „enormer“ Mehraufwand einfach nicht gegeben ist.
Wer sich mal die Aufstellung der Mitglieder ansieht und dort besonderes Augenmerk auf den Nachwuchs legt, wird feststellen, dass jeder Wechsel in diesem Bereich eine positive Perspektive bietet.
Wer unseren Nachwuchs tatsächlich fördern möchte, darf ihm nicht den finanziellen Stock in die Speichen werfen.
Oder wie seht IHR das ?

Die Berichte der Fachwarte sind ebenfalls sehr interessant.
Wir sehen uns hoffentlich zahlreich bei der nächsten Versammlung.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 612
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Lizenz: Gebühren bei Vereinswechsel im Nachwuchsbereich

Beitragvon kocmonaut » 15.02.2018, 21:25

Treuepflicht gibt es in verschiedenen Lebensbereichen. z.B.

die Ehe: Heiraten kostet fast nix, Scheiden ist in der Regel teurer. Italiener sehen das "symbolisch" anders: Die Ehe ist bis zur Silbernen Hochzeit befristet. Danach wird neu verhandelt ...

die Arbeit: Weihnachtsgeld oder Zuschuss Fortbildungskosten wird vom Arbeitgeber gerne mit einer Bindungsfrist kombiniert. Steigt der Arbeitnehmer vorher aus, sind Rückzahlungsklauseln zu prüfen.

der Profisport: auch hier werden Ablösesummen vertraglich festgelegt. Die Profis zeigen uns, dass, wenn der bereits sündhaft teure Lamborghini noch vergoldet werden will, die eine oder andere Schwänzerei beim Training dessen Preis zusätzlich beeinflusst. Daran verdienen Viele: Sportler, Berater, Vereine, ...

Ergo: ob die Wechselgebühr nun befürwortet wird oder nicht - sie hat kein Alleinstellungsmerkmal. Entstehende Kosten werden (hier oder da) umgelegt. Die aktuellen Diskussionen um die (Re-)Finanzierung der ÖVM und um Anliegerbeiträge im Straßenbau beweisen dies gleichermaßen.

Fazit: Es gibt dabei (zu viele?) Lobbyisten, die ihr Geld (nur?) damit verdienen, die Richtung der Geldströme zu beeinflussen. Immerhin: Wir (HFS, Vereine, Landesverbände) diskutieren, aber umsonst. Dabei sind alle Standpunkte erlaubt. Insofern bin ich als Radsportler und Funktionär auf Vereins- und Verbandsebene auf den Ausgang gespannt.


edit:

der RSVSH hat auf seiner aktuellen JHV am 10.02.2018 beschlossen, die Lizenz- (Nicht Wechsel!)Gebühr für Jugendklassen auf ein Niveau unterhalb der Gebühren des BDR zu reduzieren (siehe auch viewtopic.php?f=38&t=11396). Die Berichterstattung auf der HP RSVSH erfolgt in Kürze. Doch auch in S-H wächst das Geld nicht auf den Bäumen. Als Schatzmeister im RSVSH muss auch ich mit den Vereinen in S-H für Kostendeckung sorgen. Und das klappt.

Lars
Zuletzt geändert von kocmonaut am 16.02.2018, 21:20, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 512
Registriert: 25.10.2010, 18:16

Re: Lizenz: Gebühren bei Vereinswechsel im Nachwuchsbereich

Beitragvon Don Vito Campagnolo » 16.02.2018, 12:01

Ötzy hat geschrieben: Wer unseren Nachwuchs tatsächlich fördern möchte, darf ihm nicht den finanziellen Stock in die Speichen werfen.
Oder wie seht IHR das ?
...
So ganz durchdrungen habe ich das Thema nicht. Allerdings finde ich es grundsätzlich i.O., wenn ein gewisses"Verursacherprinzip" gilt, man also für den notwendigen(?) Aufwand auch geradestehen muss.

Beim Nachwuchs gibt es zwar auch ein gewisses Gefälle, aber ich finde es immer wieder erstaunlich in welcher Breite schon in den jungen Klassen haufenweise Top-Material aufgefahren wird - damit könnte man in manch ärmeren Ländern die Nationalmannschaften ausrüsten. Da wird also so mancher Papa das finanzielle Stöckchen kaum spüren, notfalls tut auch ein einfacher Aluflaschenhalter für einen einstelligen €-Betrag seinen Dienst anstelle des Carbon-Teils aus dem hohen zweistelligen Bereich.

Und die Verbände arbeiten ja imho kostendeckend und bauen sich von den Wechselgebühren eher keine goldenen Paläste, oder?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste