34 Int. Airport Race Hamburg (Bericht)

Benutzeravatar
Tribelix
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1055
Registriert: 26.05.2008, 19:18
Wohnort: Reinbek
Kontaktdaten:

34 Int. Airport Race Hamburg (Bericht)

Beitragvon Tribelix » 04.09.2017, 14:10

Es gibt ja Tage, da steht man morgens auf und sagt sich "keine Lust", warum dahin und nicht zur Kaperfahrt, warum wurde die überhaupt übersehen?
Wolkenloser Himmel ,Temperaturen steigen und warum jetzt 10 Meilen um den Airport Rennen?
Nützt nichts, ist bezahlt also hin.
Die kleine Gallierin war der gleichen Meinung.
Vor dem Start noch Kollegen getroffen und gequatscht, ebenso mit Thalli den ich auch noch kurz traf.
Der letzte Start bei diesem Rennen, liegt bei mir auch schon 8 Jahre zurück und bei dem Wetter hab ich mich auf Hitze Schock eingestellt.
Gemäß der angepeilten Zeit (90 min) in den Startblock begeben.
Kurz nach 11:00 trappten dann über 1800 Männlein und Weiblein los.
Der erste Teil noch auf der Straße und auf Asphalt, auf dem Flughafen Gelände dann über zwei Stockwerke im Parkhaus auf die nächste Ebene, so das wir über die Umgehungsstraße laufen konnten.
Jetzt wurde die Strecke etwas enger, der Tross nicht langsamer und der Untergrund unebener.
Schattig war es, was mich dann doch etwas gewundert hat. Mir kam es entgegen, so lauf ich innerlich nicht zu heiß.
Fußgänger Tunnel im Krohnstieg, sah letzes Mal auch noch anders aus, hier hatten einige noch Kraft um ordentlich zu klatschen, hallt ja so schön.
Die letzten 6 km lagen an, konnte immer noch meine Pace laufen, vielleicht noch mal eine Schippe drauf legen?
zunächst ging das, bis zur letzten Verpflegung bei 13,5 km da musste ich kurz rausnehmen. Auf dieser Seite lag die Strecke in der Sonne.
50 m gehen und leicht gesalzenes Wasser genossen.
Zielzeit lag noch im Bereich des möglichen.
Die kleinste Erhebung kann dich auch noch zum Schluss aus dem Trott bringen, wie diese kleine extra Schleife zum Schluss, die nur kleine Höhenmeter hat.
Kurze Gangpassage, Puls 10 Schläge runter und mit Gas weiter.
Noch 200m, wollte noch einen raushauen, aber warum? für 5 Sekunden? oder einer ungeplanten Verletzung?
Geschwindigkeit beibehalten und ab ins Ziel.
Netto Zeit 1:28:47

Eine Minute schneller als vor 8 Jahren.
Der alte Mann kann es noch, ohne Zigaretten bestimmt schneller :Unentschlossen: :cool:
HFS Jedermann Reporter 2010 "Triathlon"
HFS Jedermann Reporter 2011 "Multi-Sport"
Grinsekasper = Cyclocross Fahrer
IRONMAN
Bild
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 606
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Re: 34 Int. Airport Race Hamburg (Bericht)

Beitragvon Knud » 04.09.2017, 21:33

Klingt doch auch nach einem guten Tag! Schöner Bericht, Danke dafür.

Knud
Benutzeravatar
Thali
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 631
Registriert: 26.04.2006, 16:20
Wohnort: HH-Ottensen
Kontaktdaten:

Re: 34 Int. Airport Race Hamburg (Bericht)

Beitragvon Thali » 07.09.2017, 12:23

Erster "offizieller" Lauf nach 10 Monaten Pause wg. Verletzung im Dezember. Geht jetzt wieder im Rahmen meiner Möglichkeiten aufwärts.

Airportrace war das Erste Rennen von Dreien des Hella Laufcups, es folgen noch:

10.09. Alsterlauf
24.09. Halbmarathon durch Alstertal
Bild
Altona skal være Dansk

Zurück zu „Laufen, Crosslaufen und Nordic-Walking“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast