5. Lauf Westfalen Winter Bike Trophy '12 (Berichte+Bilder)

Stockumer Junge
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 547
Registriert: 17.01.2012, 02:42
Kontaktdaten:

5. Lauf Westfalen Winter Bike Trophy '12 (Berichte+Bilder)

Beitragvon Stockumer Junge » 05.02.2012, 20:32

<IMG src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 012-13.JPG">

<b>5. Lauf der Westfalen Winter Bike Trophy
RSV Dortmund-Nord</b>

Helmut hat geschrieben:
Konkursus hat geschrieben:... man kann es mit Deinem alten Spruch zusammenfassen: es ist nicht die Strecke, die einen tötet, sondern die Geschwindigkeit.
Zu viel der Ehre. Der Spruch ist nicht von mir, den hab ich von Ha.-Jo. Wullschläger von der BSG NDR.
Ich kenn den Spruch so: Nicht die Strecke macht das Rennen schwer, sondern die Fahrer.

Zum heutigen Tag:

Ich muss sagen, dass ich der heutigen Ausrichtung doch sehr skeptisch gegenüber stand. Bei Temperaturen im zweistelligen Minusbereich (zumindest noch beim Start) kann ein Sturz doch schnell zu Erfrierungen führen. Deswegen haben die Niederländer ihre Veldtourtochten abgesagt. Die haben es natürlich auch einfacher, weil sie ja in der Regel 2 VTT im Jahr ausrichten. Da kann man den Ausfall einer Veranstaltung auch eher finanziell verkraften. Aber es war richtig, dass die Tour stattfand. Die Laune der Teilnehmer war sehr gut und die Leute waren auch adäquat angezogen. Fahrer mit kurzer Hose wie noch in Neuenrade habe ich nicht gesehen. Die hätte man dann vom Veranstalter auch nicht auf die Strecke lassen sollen.

Die Strecke war nach den doch recht schwierigen Strecken vom Bezirk und von Neuenrade angenehm leicht. Und wie oben beschrieben: Man kann es sich ja selber schwer machen. Zudem hatte ich viel Spaß an dem Spielmannszug an der Pausenstation an der Jugendherberge in Cappenberg. Leider wurden auf der großen Runde die Schilder entfernt. Für nicht ortskundige Fahrer keine schöne Sache. Die Leute, die heute morgen dachten, dass ich angesichts von Temperaturen von minus 12 Grad Fahrrad fahre und deswegen wohl einen leichten Schlag schräg habe, kann ich nur sagen: Ihr habt was verpasst. Hat viel Spaß gemacht. Ich denke, dass das Gros der 390 Teilnehmer genauso denkt.
Helmut hat geschrieben:lass uns doch bitte mal wissen, wie man in NRW 500-600 Leute über die Strecke gehen.

- Womit erfolgt die Ausschilderung? Schilder?

- Gibt es vorher einen Track herunter zu laden?

- Sind es Rundkurse, die mehrfach gefahren werden können öder fährt man auch auf der Langstrecke jeden Weg nur einmal?

- Startet jeder für sich innerhalb eines Zeitfensters oder ist es (wie bei vielen RTF) üblich, dass zu Beginn des Zeitfensters besonders viele Leute versuchen eine Gruppe zu finden?
1.) Wir schildern die Strecken aus. Dazu haben wir seitens der RWE Schilder bekommen. Die gehen während der Trophy immer von einem Veranstalter zum nächsten. Die RWE sponsert dies aber nur im eigenen Netzbezirk. Bei Euch ist das ja Vattenfall. Die sind doch auch radsportaffin. Einfach mal anfragen, ob dies auch möglich wäre. Die Schilder werden natürlich leider auch entfernt. Wir fahren die Strecke immer kurz vorm Start noch mal ab. Da kann man noch mal den Vandalismus von der Nacht rückgängig machen.

2.) Bisher haben alle Veranstalter ihre Strecken auch als Track ins Netz gestellt. Die Übersicht der Veranstalter findet sich auf:

www.westfalen-winter-bike-trophy.de

3.) Man fährt die Langstrecke nur einmal (heute waren vielleicht 2 KM Überschneidung von der Jugendherberge Cappenberg bis zum Kriegerdenkmal drin). Die große Schleife kommt dann noch das zweite Mal an der Pausenstation vorbei. So mache es die meisten Veranstalter. Der Vorteil dabei ist, dass man nur eine Station aufbauen muss und den Aufwand gering halten kann.

4.) Jeder startet für sich innerhalb des Zeitfenstes von 10 bis 12 Uhr. Aber 80 % der Starter gehen dann um 10.00 auf die Strecke. Ich bin ja heute mit dem Rad aus Werne gekommen. Da war ich dann um 10.15 am Start. Das ist mir wesentlich lieber. Da ist dann nicht mehr so viel los.

Ich hoffe, dass Euch die Antworten zur Einschätzung dieser Veranstaltungen weiterhelfen.

Anbei eine Teilnehmermeinung, der ich nur zustimmen kann:

http://www.rtf-team.de/index.php/rtf-be ... h-dortmund

Nächste Woche geht es dann am Möhnesee weiter (Veranstalter Hansa Soest). Der Start ist an historischer Stelle unterhalb der Staumauer.

http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Chastise

Dann wird es wieder schwieriger, da im Arnsberger Wald einige Höhenmeter zu erklimmen sind. Wesentlich mehr Waldgebiete und dafür weniger Industriekultur.

Ich wünsche Euch ne schöne Woche.

Daniel

Bild oben: Ulrike
Bild unten: Jochen Noll (Anmerkung Admin: Nein, es zeigt nicht Daniel)

<IMG src="http://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/CT ... rtmund.jpg">
Benutzeravatar
Ulrike
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 160
Registriert: 31.05.2010, 10:20
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Ulrike » 12.02.2012, 01:22

Bei der Bungsberg-CTF in Eutin fiel unser Blick auf den bunten Flyer der Westfalen Winterbike-Trophy. Da unsere Tochter inzwischen in Schwerte studiert, hatten Konkursus und ich einen guten Grund, uns näher damit zu beschäftigen. Und siehe da: der 5. Lauf in Dortmund passte genau zum geplanten Geburtstagsbesuch.

Angesichts der variablen Startzeit von 10:00 bis 12:00, der maximalen Streckenlänge von 51 km und dem Track auf vorsichtshalber 2 Garmins bestand kein Grund zur Hetzerei . Wir kamen gerade an, als eine große Menge Teilnehmer trotz der eisigen Temperaturen gut gelaunt auf das Start-Signal wartete.

<img src = "http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 012-08.JPG">

Da wir uns noch einschreiben und das ausgegebene Nummernschild am Rad befestigen mussten, schlossen wir uns einigen anderen Nachzüglern an.

Zu unserer Freude stellten wir fest, dass die Strecke zusätzlich ausgeschildert war. Da konnte nichts schiefgehen. Ab und zu andere Teilnehmer in Sicht, Schilder und zur Kontrolle ab und zu ein Blick auf den Garmin. Ein Problem hätten wir allerdings gehabt, wenn wir auf den Edge angewiesen gewesen wären. Dessen Akku fing angesichts der Kälte an zu schwächeln, während die eTrex-Haushaltsbatterien sicher polartauglich sind.

Die für unsere Verhältnisse sehr ungewohnte Strecke bestand überwiegend aus Straßen, asphaltierten Wirtschaftswegen und befestigten Spazierwegen.

<img src = "http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 012-03.JPG">


Echtes Geländefeeling gab es nur auf einem Feldweg mit tiefen festgefrorenen Spurrillen. Sehr oft mussten wir zwecks Straßenüberquerung anhalten, wobei an verkehrsreicheren Stellen Streckenposten für Sicherheit sorgten. Stundenlang bei dieser Schweinekälte!!!! Ein phänomenaler Einsatz!

Unterwegs fragte ich mich immer wieder, ob die Streckenführung an dem speziellen Charakter einer RCTF lag, oder ob es in einer zersiedelten Industrielandschaft wie dem Großraum Dortmund/Essen überhaupt eine größere zusammenhängende Landschaft gibt.

<img src = "http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 012-12.JPG">

Angesichts des Sonnenscheins waren auch sehr viele Spaziergänger mit und ohne Hund unterwegs, die zum größten Teil ausgesprochen freundliches Interesse zeigten: Wo kommt ihr denn alle her? Wo wollt ihr hin? Ist das ein Rennen? Wirklich wohltuend nach den entnervten Sprüchen, die wir bei uns leider schon Mal zu hören bekommen.

<img src = "http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 012-05.JPG">

Dank der leichten Strecke waren wir viel früher zurück als eingeplant und hatten viel Zeit, um den Ausflug ins Westfälische mit Erbsensuppe und dem gut bestückten Kuchenbüffet gemütlich ausklingen zu lassen. Der Plan für nächstes Mal: Crosser statt der MTBs einpacken und die Strecke zweimal auf Tempo fahren. Crosser hatten übrigens Seltenheitswert. Die sind in NRW wohl nicht so verbreitet.

Meine gesamten Bilder befinden sich <a href="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... index.html" target="_blank">hier.</a>

Ulrike :wink:
Hilfe !! Ich brauch' einen 48 Std.-Tag!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste