9. Harz-Cup MTB-O '11 (Bericht und Bilder)

Benutzeravatar
Ulrike
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 160
Registriert: 31.05.2010, 10:20
Wohnort: zwischen Hamburg und Bremen
Kontaktdaten:

9. Harz-Cup MTB-O '11 (Bericht und Bilder)

Beitragvon Ulrike » 07.05.2011, 23:54

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 011-19.JPG">

<b>Harz Cup MTB-Orientierungsfahrt 2011 in Gernrode
Nichts ist herrlicher als das Piepen einer SI-Station</b>


Eine MTB-O, d. h. Orientierungsfahrt mit dem Mountainbike, wollten Konkursus und ich schon immer mal mitmachen. Aber wo? Im Zeitalter von GPS ist der Umgang mit Kompass und Karte vom Aussterben bedroht und wird nur noch von einigen wenigen Vereinen gepflegt, darunter dem SV Wissenschaft Quedlinburg im Ostharz. Der Maifeiertag bzw. Tag der Arbeit sollte dort zünftig mit der dreistündigen 9. Harz-Cup MTB-O gewürdigt werden.

Da wir uns am Vortag sowieso beim MTB-Marathon in Sundern befanden, schlug Konkursus vor, auf dem Rückweg einen kleinen Umweg über den Harz zu machen und diese Veranstaltung noch "mitzunehmen". Da wir keine Zeit hatten, lange nach einer Übernachtungsmöglichkeit zu suchen, griffen wir auf den Vorschlag des Veranstalters, die Pension Am Gegenstein zurück. Und damit fing das Orientieren schon am Vorabend an.

Das Navi führte uns über einen Feldweg auf das Gelände eines kleinen Segelflughafens, das im Dunkeln nach "Knüppel auf dem Kopf" (O-Ton Konkursus) aussah. Doch es lag Grillgeruch in der Luft und führte zu ein paar Jungerwachsenen, die den ziemlich komplizierten Weg beschreiben konnten. Nach einigem Hin und Her fanden wir dann mitten in der Landschaft die Pension, die sich das Gelände mit einem Schießplatz teilte. Wir wurden dort schon als "die Radfahrer" erwartet, was seinen guten Grund hatte. Es handelte sich nämlich um eine (Motor)biker-Pension und so saßen wir beim Frühstück zusammen mit Scharen von schweren lederbehosten und nietenbehängten Jungs und Mädels, die auf den Harzstraßen normalerweise nicht gerade zu unseren Freunden gehören.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 011-01.JPG">

Auf dem Sportplatzgelände in Gernrode, Start und Ziel der MTB-O, fühlten wir uns dann deutlich wohler. Sogar ein Tandem mit Sonnenblume war zu sichten. Verwandte von Janibal???

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 011-04.JPG">

Bei der Anmeldung wurde uns bewusst, dass es sich um einen hochkarätigen Wettkampf handelte, an dem auch Leute mit Weltmeistertitel teilnahmen. Vollkommen eingeschüchtert - unsere Fähigkeiten liegen eher im Verfahren als im Orientieren - kauften wir erst einmal den vom Veranstalter angebotenen Profi-Kartenhalter, der - bis ins letzte Detail durchdacht - von einem großen Teil der anderen Teilnehmer genutzt wurde.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 011-02.JPG">

Vorsichtshalber hatten wir noch den eTrex dabei, um im Falle eines Falles mittels TrackBack den Rückweg zu finden und um den Kompass zu benutzen.

Die MTB-O war als so gen. Score-Lauf für Einzelstarter und Zweierteams ausgeschrieben, d. h., es gab Posten mit verschiedener Wertigkeit (10-30 Punkte). Die Aufgabe bestand darin, durch schlaue Routenplanung in den drei Stunden möglichst viele Punkte zu sammeln und sich bloß keine Minuspunkte durch Zeitüberschreitung einzuhandeln. Gestartet wurde im Abstand von 5 Minuten in 10er Gruppen. Zuerst wurden die SI-Chips ausgehändigt, dann hieß es Leine los zur Kartenaufnahme.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 011-21.JPG">

Die Karten waren halbe Tapeten und wir als vollkommen Ortsfremde standen ziemlich hilflos davor.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 011-18.JPG">

Wir beschlossen, in die gleiche Richtung zu fahren wie viele der anderen und einen 15er Checkpunkt anzusteuern, der im Grunde geradeaus auf einem Berg lag. Das "Geradeaus" sah im Gelände leider etwas komplexer aus und wir mussten erkennen, dass wir in einem Gewirr von Waldwegen und Höhenlinien nicht die Spur einer Chance hatten. Konkursus bekam angesichts der unbarmherzig tickenden Uhr extrem schlechte Laune und minimierte seine Ziele. "Ich bin zufrieden, wenn wir nur einen einzigen Posten finden!" maulte er.

So suchten wir die Karte nach eindeutigen Bezugspunkten ab. Leider hatte die Karte keine Legende. Und da Orientierungskarten anders aussehen als normale Landkarten, fing wieder das große Rätseln an. Oh, was für ein Glück! Es gab drei 10er-Posten im Umfeld von Schienen. So drehten wir wieder um und fuhren mit Vollgas Richtung Eisenbahn. Den ersten Posten fanden wir nach einigem Hin und Her an einer alten Panzerstellung und an diesem Tag gab es kein herrlicheres Geräusch als das Piepen einer SI-Station.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 011-23.JPG">

Auch die beiden anderen Posten fanden wir nach einigen Irrwegen, einen im Nordosten einer Wiese und einen bei einer Fichte an einer Böschung. Da noch etwas Zeit über war, beschlossen wir, noch einen 15er Posten anzufahren, der mit Umweg über die Hauptstraße erreichbar schien. Nach einem Drittel der Strecke gab Konkursus nach einem Blick auf die Uhr das Signal zum Rückweg. Gefahr der Zeitüberschreitung! So kamen wir vor Ablauf der drei Stunden mit gut 20 km auf dem Tacho wieder im Ziel an.

Der Sieger hatte 275 Punkte, die Siegerin 230 und das Sieger-Mixed-Team 195. Trotzdem waren wir mit unseren lächerlichen 30 Punkten nicht die letzten. Ein Team, das zu hoch hinauswollte, hatte seine 115 Punkte durch Zeitüberschreitung vollständig verloren, ein weiteres 15 von 30 Punkten und ein anderer hatte die gleichen 3 Posten wie wir mit mehr Zeit angefahren.

Zuhause kam die große Nachbereitung. Im Internet waren Ergebnislisten mit der Reihenfolge der angefahrenen Posten und den Zeiten dazwischen eingestellt. Außerdem konnten die Teilnehmer ihre aufgezeichneten Tracks einspeisen und auf der Karte anzeigen lassen. Das machte ich auch gleich, um nachzusehen, wie weit wir von dem nichtgefundenen ersten Posten Nr. 108 entfernt gewesen waren.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... 011-27.JPG">

Au Backe!! Wir Trottel waren nach der Pi x Daumen-Methode gefahren, anstatt sorgfältig die Streckenlänge anhand der Karte zu ermitteln und am Tacho zu kontrollieren. So konnte das ja nichts werden. Der aufgezeichnete Track offenbarte auch gnadenlos, wo wir welche Irrwege eingeschlagen hatten.

Die Tracks der Cracks waren demgegenüber überwältigend. Da wurden z. B. in den drei Stunden auf 55 km die Posten sauber ohne Umweg abgefahren. Wir für unseren Teil hoffen, dass uns die Erfahrung dieser MTB-O beim diesjährigen Adventure Race in Jena weiterhilft. Auf jeden Fall wird es der formidable Kartenhalter tun. Den kann man nämlich um 360° drehen und die Karte beliebig in Fahrtrichtung ausrichten. Falsches Abbiegen infolge geistiger Erschöpfung wird's dann nicht mehr so viel geben.

Hier kommen unsere

Bilder von der Harz Cup MTB-Orientierungsfahrt 2011 in Gernrode.

Und hier http://www.ramberg-ol.de/karten/karte.p ... Postennetz kann man sich die Orientierungskarte mit den Tracks der verschiedenen Teilnehmer ansehen.

Ulrike
Hilfe !! Ich brauch' einen 48 Std.-Tag!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste