Suderburg - ein heisses Eisen

Albert Ulbricht
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 130
Registriert: 21.02.2014, 19:10
Wohnort: 14776 Brandenburg

Suderburg - ein heisses Eisen

Beitragvon Albert Ulbricht » 12.11.2018, 12:22

Nachdem ich Aumühle,wie immer anstrengend und doch immer wieder schön,sauber über die Bühne gebracht hatte machte ich mich auf den Weg nach Suderburg.NDS hat nicht nur die meisten Blitzer sondern auch die meisten Parkplätze auf normalen Strassen.Also schlug ich da.30 km vor dem Startort mein Nachtquartier auf.So hatte ich morgens noch Gelegenheit mich und mein Auto warm und trocken zu fahren.

Am Startort war ich dann superpünktlich und erlebte noch den Start von Rampenjack mit seiner Truppe.Ich hatte mich ursprünglich für diese Tour " Rampenjack Spezial " mit Hochzeitssuppe angemeldet.Leider gab es für diese Tour keinen Track,ohne Track fahre ich nicht.Also liess ich mir von Justus den Track für die "60km hart " schicken.Als ich dann die Ansprache von Rampenjack an seine Truppe hörte ist mir das Herz in die Hose gerutscht und ich war zufrieden mit meiner 60er.2 Mädels waren allerdings bei Rampenjack dabei.Hut ab.

.Als die weg waren machte ich mich fertig und weil ich nicht unnötig lange rumstehen wollte fuhr ich schon mal los.Ich hatte ja meine 3fach Kurbel gegen eine ein fach - getauscht,mal sehen.Es lief alles sehr gut,der Track hatte natürlich Überschneidungen bei den zu fahrenden Schleifen.Das bringt natürlich die Gefahr mit sich,dass man eine Falsche erwischt.Bei Michael Nagel passiert das nicht ,er gibt für jede Schleife einen separaten Track heraus.Allerdings ist dort auch eine OCTF angesagt,in Suderburg ist es eine von Gydes geführte CTF.Wer allein fährt fährt auf eigenes Risiko.So kam es dann auch das mich der Track auf einen Streckenabschnitt führte den ich schon mal gefahren war.Was nun,vielleich soll es so sein und weiter.Es war gerade der Teil durch die Heide,mit Hm und rasanten Ab.Schade das die Heide nicht geblüht hat,dann wäre ich sie auch dreimal gefahren.

Schliesslich gelangte ich auch mal zur Kontrolle,da hörte ich mit Erstaunen,dass die 60er Truppe schon durch ist .Anwesend war die 40er Truppe ,die danach gestartet war.Ich war sehr erstaunt,dass ich Letzter war obwohl mich keiner überholt hatte.Was soll's,ich hängte mich an die 40 er Truppe dran,aber es dauert nicht lange da zweigte mein Track ab und ich musste gleich einen schönen Hügel hoch.Ich hätte es mir einfach machen können und einfach mit den 40ern mitfahren,gibt's nicht.Die habe ich dann nochmal getroffen wo sich unsere Strecken kreuzten.Ich hatte oft die Möglichkeit ab zu kürzen,das gibt es bei mir nicht eher fahre ich mehr weil ich bei einem verpassten Abzweig nicht umkehre sondern weiterfahre und wieder auf den Track navigiere.

Es wurde immer anstrengender,die Hügel wurden nicht weniger und die Abfahten waren teilweise schon eine Herausforderung.Gern hätte ich mir das Filmteam aus Eschede vor Ort gewünscht,die hatten mich ja bei meinem Sturz bei der dortigen CTF gefilmt.Hier hätten sie mal einen wildgewordenen Mountenbiker filmen können der mit abgesenkten Sattel fast auf dem Hinterrad sitzend die Rampen runtergemöbelt ist.

Dann kam noch die zweite Kontrolle,als Letzter könnte ich ohne Rücksicht auf Verluste nochmal richtig zuschlagen.Sehr nette Konntrollwärterinnen.Nun kann es nicht mehr weit sein,Pustekuchen ,es kam noch ein Abzweig mit den dazugehörigen Rampen.Ich ging ganz schön auf dem Zahnfleisch aber wir Radfahrer sind ja Zähnezusammenbeissen gewöhnt.Da ich mir keine Entfernungen und Geschwindigkeiten anzeigen lasse musste ich mich voll auf den Track verlassen der führt mich auf alle Fälle nach Hause.Und tatsächlich,ich hatte den Fuss schon fast auf der Türschwelle da biegt der Track nochmal ab,ich wollte es nicht glauben,es ging nochmal einen fiesen Anstieg rauf und oben konnte ich die Abfahrt nicht finden,immer einen falschen sehr schmalen Weg.Erst als ich mein Zoom auf 50m stellte erkannte ich,dass es fast 180 Grad rumging.Total Happy konnte ich dann noch einen wunderbaren Trail bis ins Ziel absolvieren.Ich war total platt und total erfreut über die erbrachte Leistung.

Erst zu Hause habe ich dann meine Tour ausgewertet und festgestellt das mir meine Extraschleife 9 Mehrkm und ca.250 Mehrhm eingebracht haben.9km hört sich nicht viel an aber müssen erst mal in den Rampen gefahren werden.Ich kann Suderberg jedem empfehlen. Eine gelungene Veranstaltung ,vielen Dank an Justus mit seinem Team.

PS : Nicht vergessen möchte ich die Wildschweine zu erwähnen,die hatten ganze Arbeit geleistet,machten auch anAnstiegen nicht halt,schlimmer wie Kopfsteinpflaster.
Zuletzt geändert von Albert Ulbricht am 12.11.2018, 20:55, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
OmaJantzen
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 189
Registriert: 01.06.2013, 16:34
Wohnort: Hamburg (Eilbek)

Re: Suderburg - ein heisses Eisen

Beitragvon OmaJantzen » 12.11.2018, 14:48

Hallo Albert,

wie immer ein toller Bericht von Dir!

Aber könntest Du mir/uns den Gefallen erweisen, und ein paar Absätze einfügen? Dieses würde die Lesbarkeit spürbar verbessern.


Danke + Gruß
Uwe
Albert Ulbricht
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 130
Registriert: 21.02.2014, 19:10
Wohnort: 14776 Brandenburg

Re: Suderburg - ein heisses Eisen

Beitragvon Albert Ulbricht » 12.11.2018, 17:38

Mach ich ,auch nächstes mal.Danke für den Hinweis.
eggeling
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 98
Registriert: 15.05.2010, 12:47
Wohnort: Suderburg/Uelzen

Re: Suderburg - ein heisses Eisen

Beitragvon eggeling » 13.11.2018, 21:06

Albert Ulbricht hat geschrieben:
12.11.2018, 12:22
Erst zu Hause habe ich dann meine Tour ausgewertet und festgestellt das mir meine Extraschleife 9 Mehrkm und ca.250 Mehrhm eingebracht haben.9km hört sich nicht viel an aber müssen erst mal in den Rampen gefahren werden.Ich kann Suderberg jedem empfehlen.
Mensch Albert, da hast du mit dem Plus von 9 km und 250 Höhenmetern (in Summe also 70 km und 950 Höhenmeter auf Wald- und Sandboden) aber auch eine Hammertour vollbracht! Das schafft nur einer, der top trainiert ist. Allergrößten Respekt vor deiner Leistung! Aber du bist offensichtlich ein echter Brandenburger, von deren Ausdauerhärte einiges bekannt ist. :Respekt: Das meine ich ehrlich. Selbst Fahrer/Innen aus dem Harz oder Deister sind überrascht von diesem kräftezehrende Auf und Ab im Busch. Und die Wildschweine hatten manchen Abschnitt komplett umgedreht (leider haben die Jäger am Vortag "nur" 50 Stück geschossen :cry: :Schimpfen: ). Wir sind jedenfalls froh, dass du die Tour genossen hast ;-).
Das mit dem durchgehenden Track für die Langstrecke werde ich Rampenjack auch noch beibringen. Der kann dir zwar filigran die Zähne flicken und richten, aber mit seinem Navi steht er irgendwie auf dem Kriegsfuß :Sehrlachend: , für ihn sind das zuviele Knöpfe (zwei :Sehrlachend: ) Ich werde ihm mal mein Navi in die Tasche stecken, wenn er wieder Rampen aneinander hängen will ;) .

Wenn ich noch rausbekommen, wie ich Bilder in einem kurzen Bericht integrieren kann, werde ich auch noch einen Bericht zu unserer CTF beisteuern. Gruß Justus
Benutzeravatar
Johanna
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 718
Registriert: 04.06.2006, 10:09
Wohnort: zwischen HH-HB

Re: Suderburg - ein heisses Eisen

Beitragvon Johanna » 14.11.2018, 13:39

Albert Ulbricht hat geschrieben:
12.11.2018, 12:22
Als ich dann die Ansprache von Rampenjack an seine Truppe hörte ist mir das Herz in die Hose gerutscht und ich war zufrieden mit meiner 60er. 2 Mädels waren allerdings bei Rampenjack dabei.

Eine davon war ich :Zwinkern: .
Mir wurde auch etwas mulmig nach Rampenjacks Ansprache, und stellte vorsorglich meinen Sattel etwas tiefer.
Aber es stellte sich heraus dass Rampenjack gerne etwas dramatisiert, damit die Fahrer achtsam dabei sind. Und das war auch gut so.

Nach 14 km warmfahren erreichten wir die Wierener Berge, wo nach bezwungene Rampen unerwartet schöne trailige Abfahrten sich auftaten. Herrlich!
Danach ging es in die Londoner Heide wo der Ginsterbusch mit Durchfahrt -direkt am Hang- der Höhepunkt war ;).
Nach der Suppenpause bei Roman in Stadensen (superlecker, Dankeschön für die tolle Bewirtung!) ging es nochmal 20 km richtig flott voran bis Suderburg.
15 Fahrer kamen nach dieser untypisch traillastige CTF nach 70 km heile und gemeinsam wieder beim Startpunkt an. Rampenjack war begeistert.

Vielen Dank an Rampenjack für die einzigartige Führung. Gerne wäre ich noch weiter über eure Trails gesurft, es hat super viel Spass gemacht!

Danke Justus für die Einladung. Vielleicht kommen wir ja doch noch mal wieder….wenn wir bis dahin die juckelige Anfahrt vergessen haben ;)

:wink:
"You can't take yourself too seriously. We're just riding bikes."
sonja1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 580
Registriert: 30.04.2008, 17:04
Kontaktdaten:

Re: Suderburg - ein heisses Eisen

Beitragvon sonja1 » 16.11.2018, 12:19

eggeling hat geschrieben:
13.11.2018, 21:06
Wenn ich noch rausbekommen, wie ich Bilder in einem kurzen Bericht integrieren kann, werde ich auch noch einen Bericht zu unserer CTF beisteuern. Gruß Justus
Hallo Justus,

hier im Forum geht das mit den Bildern so: Oben in der Leiste gibt es mehrere kleine rote Kästchen mit verschiedenen Funktionen. Das Kästchen zum Bilder integrieren ist von den kleinen Kästchen das dritte von rechts. Das ist so ein stilisiertes Foto mit Berg und Sonne oder so ähnlich. Keine Ahnung, was genau das darstellen soll. Aber ich hoffe, Du findest das mit dieser Beschreibung.

Wenn Du da drauf klickst, mußt Du eigentlich nur noch den Link zu Deinem ausgewählten Foto da hineinkopieren. Fertig! Der Link muß, glaube ich, auf .jpg enden, damit auch wirklich ein Bild erscheint.

Ich hoffe, das hilft Dir und vielleicht auch dem einen oder anderen, der das bisher nicht wußte.
Sonja - die radelnde Anwältin

www.rechtsanwaeltin-richter.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste