RTF Radz Fatz durch den Mühlenkreis '15, Espelkamp (Bericht)

Benutzeravatar
mr.colnago
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 228
Registriert: 06.09.2010, 15:10
Wohnort: im wilden Westen von Hamburg
Kontaktdaten:

RTF Radz Fatz durch den Mühlenkreis '15, Espelkamp (Bericht)

Beitragvon mr.colnago » 01.09.2015, 20:52

RTF "Radz Fatz durch den Mühlenkreis" in Espelkamp

Letzten Samstag hat es mich nach Espelkamp verschlagen. Hatte viel positives im vorwege über diese RTF gehört und wollte es selber testen. Gesagt und auch getan. Die 230 km lange Anreise ist nicht gerade ein Katzensprung. Zum Glück hatte ich einen Mitstreiter an meiner Seite - Thomas, mein treuer Vereinskollege. Gemeinsam machten wir uns um 4 Uhr auf den Weg Richtung Espelkamp. Das liegt schon in NRW in der Nähe von Osnabrück.

Es versprach ein spätsommerlicher Tag zu werden. Die Anmeldung verlief zügig durch Scan & Bike. Gegen 7:30 Uhr erfolgte der Startschuß für den Radmarathon. Thomas wollte hier seinen letzten Marathon hier fahren. Und ich plante die 110 km RTF mit 1.100 hm. Soweit so gut. Doch es sollte alles anders kommen wie geplant. Um 8 Uhr rollte ich auch los durch den frühen Morgen. Die Sonne lachte von einem wolkenlosen Himmel und kaum ein Lüftchen regte sich. Ideales Radlerwetter ! Rotweiße Pfeile markierten die Streckenführung. Die Stempelkarte war eher bunt gehalten und wenig übersichtlich. Die erste Kontrolle nach ca. 25 km war in Ordnung. Die Tourenteilung erfolgte kurz danach durch eine kleine Tafel. Also weiter entlang des Weserradweges Richtung Porta Westfalica. Nichts ahnend, dass ich falsch war, folgte ich den Schildern. Fahrer die ich unterwegs fragte, kannten sich nicht aus. Nach 80 km endlich eine Verpflegungsstelle für uns Pedalritter. Ja ich wäre auf der 150 km Runde und nicht auf der 110 km wurde mir gesagt. Witzbolde hatten wieder ganze Arbeit geleistet, um uns das Leben schwer zu machen.

Bis jetzt war die Strecke gut wellig, aber nicht zu anstrengend für mich. Nun sollte es richtig zur Sache gehen mit satten Höhenmetern. Hoch zum Denkmal von Porta durch den Wald über steile Serpentinen. Dort gab es eine leckere Suppe zur Stärkung. Nun sollte es eher flach gen Espelkamp zurück gehen. Aber nein, es reihte sich Hügelchen an Hügelchen. Das hat Körner ohne Ende gekostet und mürbe gemacht. Mußte auch mal schieben auf der Tour, weil die Beine müde wurden. Motorräder donnerten ständig an mir vorüber. Die Luft war entsprechend nicht so pralle. Nach 160 km bin ich endlich im Ziel angekommen. Der Höllenritt war geschafft mit 1.700 hm. Ich hatte also das Wiehengebirge bezwungen. Keine Entschuldigung vom Veranstalter für die Entgleisung der Streckenführung.

Landschaftlich war alles top. So gesehen war es für mich ein schöner Radsporttag in Espelkamp. Sonntag war lockeres ausrollen in Bremerhaven angesagt. 120 km flach...

Mit radsportlichen Grüßen von Dirk :wink:
Wer sein Colnago liebt, der schiebt es nicht, sondern fährt es.
Alles begann mit einem Peugeot Rennrad... im Jahre 1992 nach Christi Geburt
" Radsportler des Jahres 2013 " in Schleswig - Holstein
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 11.09.2015, 02:09

Sorry, eben erst gesehen...

Die Nachricht auf HFS über Dirks Teilnahme mag den Eindruck erweckt haben, nur Dirk habe sich verfahren, aber es traf noch einige mehr.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste