51. Sixdays Bremen (Berichte + Bilder)

Benutzeravatar
Ü40-Cyclist
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 354
Registriert: 08.10.2012, 20:05
Wohnort: 23863

51. Sixdays Bremen (Berichte + Bilder)

Beitragvon Ü40-Cyclist » 09.01.2015, 20:42

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20223.JPG">

Beim 1. Team-Bahn-Cup auf der Radrennbahn in Hamburg im Aug. 2014 habe ich 2 Eintrittskarten für den Eröffnungstag der 51. Bremer Sixdays gewonnen. Also gestern mit Flo (Rennrad-Nord) auf nach Bremen, wo wir kurz nach 20.00 Uhr eintraffen. Kein Anstehen, einfach rein. :cool: Falsch abgebogen und in der Party-Halle gelandet, war aber noch nicht viel los, wollten wir uns später zwischendurch mal ansehen. Also weiter in den Innenraum, der gut gefüllt war, und den Jungs beim Einrollen auf der zimmermannsmäßig gebauten Bahn zu gesehen. Erweckte bei uns erstmal nicht den professionellsten Eindruck, die Fahrer sahen dennoch recht entspannt aus. In der Bahnradszene sind wir nicht so ganz beschlagen und so sagten uns die angekündigten Fahrernamen recht wenig, umso erstaunter waren wir beim Verlesen der Erfolge der einzelnen Teilnehmer. Da ist ja so gut wie alles am Start was Rang und Namen auf der Bahn hat und die Siegertitel würden aneinander gereiht von hier bis nach Meppen reichen :o

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20218.JPG">

Dann ein wenig offizielles Geplauder, ein paar Show-Acts und dann ging es endlich los. Ausscheidungsrennen stand auf dem Plan, erster Aufgalopp und es ging gleich gut zur Sache. Danach das Jagdrennen, das ist ja der Hammer. Im Vorwege dachte ich noch, so spannend wird es schon nicht werden, sich 3 Std. im Kreis fahrende Radler anzusehen - weit gefehlt, ständige Positionswechsel, das Fahren von Attacken und 24 Fahrer, auf einem 166 m langem Holzoval die alles geben und dabei teilweise Kopf und Kragen riskieren bei ihren Manövern. Unterhaltung und Spannung pur :D :D :D Leider gab es auch einen Sturz, doch der Fahrer konnte nach Behandlungspause weiter machen und sogar einen der nächsten Wettbewerbe gewinnen und antwortete bei der Siegerehrung angesichts seines immer noch blutenden Knies auf die Frage, wie es ihm denn ginge, "laufen geht gar nicht, aber Radfahren passt schon". Mann oder Memme? - hier ganz klar Mann. 8)

Und so ging es Schlag auf Schlag, keine Pausen zwischen den einzelnen Wettbewerben und ehe wir uns versahen, war es schon nach Mitternacht. Da wir noch wieder zurück nach Hamburg mussten, Zeit aufzubrechen, doch das 500 m Mannschaftszeitfahren zogen wir uns noch rein. Mit nahezu jedem Paar wurden die vorgelegten Zeiten pulverisiert, auch hier Spannung pur! Zeit zu gehen, den Abstecher in den Partybereich haben wir nicht mehr geschafft, war aber nicht schlimm, der gebotene Sport hat uns voll begeistert und uns wieder dieses bekannte Grinsen ins Gesicht gezaubert.

Von unserer Seite für die Sixdays ein ganz klares :GrosseZustimmung:. Die Mischung aus Spitzensport, Unterhaltung und Entertainment in dieser Art und Weise für uns neu und unbedingt zu wiederholen. Wir freuen uns schon auf 2016 in Bremen.

(Flo hat fotografiert, vielleicht stellt er noch ein paar seiner Bilder ein)

Game on! Gruß Mario
Jede Minute Zweifel verschenkt 60 Sekunden das Gefühl es zu schaffen.
BIKE for SMA - Ich unterstützen "muskeln für muskeln - Eine Therapie für SMA"
www.muskeln-fuer-muskeln.org/spenden.php
Benutzeravatar
Rennrad-Nord
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 172
Registriert: 06.08.2011, 07:41
Wohnort: Großhansdorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Rennrad-Nord » 09.01.2015, 22:35

<img src="http://www.rennrad-nord.de/wp-content/g ... G_0170.jpg" width="700" height="500" alt="Sixdays Bremen 2015">

Hallo Zusammen,

Mario hat ja schon einiges geschrieben :-) Es war einfach eine geniale Veranstaltung und wir wären am liebsten selbst mitgefahren.

Der absoute Höhepunkt dieses Abends war für mich die “Große Jagt”. Über 45 Minuten drehten alle 24 Fahrer in einem echt hohen Tempo Runde für Runde. Wie sagte ich zu Mario “Wir sind nach 10 Minuten Bahnfahren schon total fertig und die fahren 45 Minuten und alles ohne Trinkflasche am Rad"
:-)

Überschatte wurde dieses Rennen leider durch einen Sturz des Fahrers Vojtech Hacecky. Christian Grasmann, einer der Favoriten, kann nicht mehr ausweichen und kommt ebenfalls zu Fall. Nach einer kurzen Behandlungspause ging es wieder aufs Rad.

Hierzu viel mir gleich das folgende Zitat von Gerne Knetemann ein (Niederl. WM Held von 1978) :-)

Wenn ein Fußballer hinfällt, schreit er nach seiner Mami. Wenn ein Radprofi hinfällt schreit er nach einem neuen Rad.

Meinen Bericht findet ihr hier:

http://www.rennrad-nord.de/sixdays-bremen-2015/

Gruß
Florian
Benutzeravatar
Radrennbahn Hamburg
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 71
Registriert: 01.11.2013, 21:36
Wohnort: Hamburg-Stellingen
Kontaktdaten:

Beitragvon Radrennbahn Hamburg » 10.01.2015, 10:54

...toll, das es Euch gefallen hat - toll, dass es die Bremer SixDays gibt.

Und: "...der absolute Höhepunkt dieses Abends war für mich die “Große Jagd”. Über 45 Minuten drehten alle 24 Fahrer in einem echt hohen Tempo Runde für Runde. Wie sagte ich zu Mario “Wir sind nach 10 Minuten Bahnfahren schon total fertig und die fahren 45 Minuten und alles ohne Trinkflasche am Rad"...:

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20100.JPG">

Ab April sehen wir uns dann wieder auf der Radrennbahn Hamburg - zur "Kleinen Jagd" und dem passendem Training dazu. Wir freuen uns, auf Euch und die Bremer SixDays 2016.
https://radrennbahnhamburg.wordpress.com/

Radrennbahn Hamburg-Stellingen
Hagenbeckstrasse 124

...hier gehts Rund!
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 10.01.2015, 14:51

Es war wieder ein sehr kurzweiliger Abend, gestern bei den Sixdays. Mir gefallen die von Jahr zu Jahr besser. Das mag daran liegen, dass ich zunehmend Verständnis und dadurch Hochachtung für bzw. vor den Fahrern habe. Ich hatte wieder die Ehre und das große Vergnügen in der Rennpause mit der Kamera ins Fahrerlager vordringen zu dürfen, während auf der anderen Seite die Party ihren Höhepunkt erlebte.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20141.JPG">

Die schönsten Szenerien waren für mich die, wie ein vor Lebensfreude fast überschäumender Masseur seinem Fahrer wieder Leben einhauchte. Obwohl ich mehrere Bilder davon schoss, können die das leider nicht annähernd so widergeben, wie ich es gesehen habe. Dazu fehlt mir einfach die professionelle Kamera-Ausrüstung mit Serienbildern etc.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20147.JPG">

Dabei fiel mir auch an diesem Abend wieder auf, wie hart das Leben als Journalist sein kann, wenn man davon leben muss. Während ich die Veranstaltung und so manches Bier genoss, haben viele „Kollegen von mir“ geackert.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20094.JPG">

Schön auch der Altmeister mit seinem Schützling.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20139.JPG">

Ich habe niemanden nach seinem Namen gefragt, wollte mit aufdringlichen Journalistenfragen nicht diese intimen Momente kaputt machen, die ich abzulichten gedachte. Trotzdem wurde ich erspäht und freundlich willkommen geheißen. Heimlich verbotene Substanzen nehmenden Radsportler sah ich keine.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20138.JPG">

Ermöglicht hat mir dies Matthias Höllings, Pressesprecher der ÖVB-Arena, dem ich dafür herzlich danke. Matthias schritt glücklich und zufrieden die Szenerie ab. Stolz ließ er sich von mir mit Erik Weispfennig ablichten, dem Sportlichen Leiter der Sixdays (im folgenden Bild rechts). Diese Männer haben maßgeblich mit dazu beigetragen, dass das Bremer Sechstagerennen als einziges neben Berlin den Dopingsumpf überlebt hat. Nachdem der Radsport in Deutschland nun die Wende geschafft hat (deutsches A-Team, ARD berichtet wieder live von der Tour de France), dürfte es auch mit den Sixdays Bremen wieder weiter bergauf gehen.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20153.JPG">

Beim Sechstagerennen in Bremen gibt es einen Mix aus Party und Radsport. Wie in Berlin wird für den Hauptshowakt das Programm auf der Bahn unterbrochen. Statt dem im letzten Jahr lustlosen Jürgen Drews erlebten wir einen hochmotivierten Mickie Krause, der die Arena zum Kochen brachte.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20129.JPG">

Als Ur-Hamburger ging mir natürlich das Herz auf, als Uwe Seeler den Startschuss zu einem der Rennen gab.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20075.JPG">

Dass das Bahnradfahren unter den Breitenradsportlern im Norden wieder in den Fokus rückt, ist insbesondere ein Verdienst von joerg und Molli, die mit ihrer „Bahn für alle“-Serie auf der Radrennbahn Hamburg für viel Aufmerksamkeit und Verständnis für den Bahnradsport gesorgt haben und auch 2015 weiter sorgen werden. Zu deren Unterstützern zählen auch Ötzy und Los Vannos, die ebenfalls mit uns an diesem Freitag in der Halle waren.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20097.JPG">

Das erzählte ich Radsportaktivist Bernd Rennies, der nun mit mindestens einem Reisebus voller Leute aus Bremen die Radrennbahn Hamburg zu stürmen gedenkt.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20021.JPG">

Dank Mad.mats Kumpel Volker von der Starcar Autovermietung wurden wir mit einem luxoriösen VW Multivan zu den Sixdays kutschiert. Das Auto ist ein tolles Teamfahrzeug und durch alle Mitfahrer geteilt ist der Fahrpreis sehr günstig. So oder so, 2016 werde ich wieder dabei sein.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20234.JPG">

Hier kommen meine

<a target="_blank" href="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... index.html">>>> 94 Bilder von den Sixdays Bremen <<<</a>.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
michel66
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 89
Registriert: 17.06.2011, 10:57
Wohnort: Hamburg

Beitragvon michel66 » 11.01.2015, 20:07

Der Höhepunkt des Abends war eindeutig der Auftritt von Micki Krause. :?Selbst der Hallensprecher kündigte Micki mehrfach als "Belohnung" an. Als Belohnung für "ein bisschen mehr Stimmung für die Fahrer" von den sonst eher emotionslosen Besuchern auf der Tribüne (zumindest, was den Radsport angeht). Da wünschte ich mir doch etwas mehr Interesse an den spannenden Wettbewerben. Aber egal, die Bremer Six Days funktionieren nun mal so und ist auch völlig o.k.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20119.JPG">

Ich bin jedes mal wieder begeistert von den Wettbewerben, besonders von der kleinen und großen Jagd. Witzig finde ich die Derny Wettbewerbe - alleine schon wegen der Herrschaften auf den knatternden Dernys.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... %20087.JPG">

Helmut habe ich leider nicht gesehen, weil Helmut auf unsere Truppe (mit Stauder Volker) genau in dem Augenblick getroffen ist, als ich eine kurze Runde durch die Partyhallen gedreht habe. Dabei habe ich mir schwer vorgenommen, nächstes Jahr mal länger zu bleiben, um das volle Programm mal mitzunehmen... Dann gefällt mir bestimmt auch Micki Krause besser. :cool:
FC ST. PAULI RADSPORT
axiom 1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 619
Registriert: 08.08.2011, 22:17
Wohnort: 22359 HH

Foto-Doku

Beitragvon axiom 1 » 12.01.2015, 16:52

das 1. Foto ganz oben könnte man schon mal in die 2015-Bambi-Nominierungsliste aufnehmen. Der Meisterschuß transportiert eine unglaubliche Stimmung, auch an mich als nicht-Besucher der Veranstaltung.
Gründungsmitglied Cyclocross Hamburg e.V.
www.cyclocross-hamburg.de
www.cyclocross-land.de
Mitgründer HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Re: Foto-Doku

Beitragvon Helmut » 13.01.2015, 23:50

axiom 1 hat geschrieben:das 1. Foto ganz oben könnte man schon mal in die 2015-Bambi-Nominierungsliste aufnehmen. Der Meisterschuß transportiert eine unglaubliche Stimmung, auch an mich als nicht-Besucher der Veranstaltung.
Danke für die Blumen! Das Bild lebt von der fantastischen Lichttechnik in der ÖVB-Arena. Hier kommen nun Bilder von Christiane Bach vom Team Romantica. Im richtigen Leben ist Chris selbstständige Fotografin, arbeitet u. a. für die Redaktion der Tour.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... ch%201.jpg">

Sie war am Montag bei den Sixdays und „war etwas überrascht, wie wenig interessiert die Leute an den einzelnen Wettbewerben waren…“ Aber „Nichts desto trotz (war es) ein interessanter Abend.“, schreibt sie.

Aufgenommen hat sie auch den La-Ola Sprint, der von Marcel Barth angeführt und schlussendlich von selbigem mit freiem Oberkörper gewonnen wurde. Es gab noch eine kurze „Diskussion“, ob der Sieg gewertet werden kann, da der entblößte Fahrer keine Rückennummer hatte… Dem wurde Abhilfe geschaffen, indem ihm ein Offizieller mit einem Edding die Rückennummer direkt auf die Haut malte…

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... ch%202.jpg">

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... ch%203.jpg">

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... ch%204.jpg">

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... ch%205.jpg">

Anmerkung Admin: Die Bilder gefallen mir sehr. Im nächsten Jahr würde ich zur Abwechslung gern solche Bilder vom La-Ola Sprint der Frauen sehen.

Bilder: Christiane Bach
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 17.01.2015, 03:55

Der Veranstalter schrieb:

Das Licht ist endgültig aus, alle Fahrer auf dem Heimweg oder bereits zuhause angekommen, die Radrennbahn zerlegt, abgebaut und verstaut. Jetzt nur noch ausfegen und das war es dann mit den 51. Sixdays Bremen in der ÖVB-Arena. Die nächsten Sixdays kommen bestimmt. Man sieht sich. Hier noch das Resumee über die 51. Sixdays.

51. Sixdays Bremen 08. – 13. Januar 2015
“Bibi“ stahl fast allen Fahrern die Show


Bibi? Wer ist Bibi? Das fragten sich nicht wenige vor dem Start zum 51. Bremer Sechstagerennen. Die junge Youtube-Bloggerin war zunächst nur eine Randerscheinung. Viel wichtiger war für die Organisatoren dieses 50+1-Rennens die Fragen: Lässt sich das ohnehin schon sensationelle Jubiläumsrennen vom Vorjahr überhaupt noch toppen?

Was den Sport betrifft, traf das absolut zu. Denn erstmals in der nunmehr 51jährigen Bremer Sechstage-Geschichte waren mehr als 100 Sportlerinnen und Sportler am Start. Neben kompletten 24er-Fahrerfeldern bei den Profis und im UIV-Cup nahm erstmals auch der jüngste Radsport-Nachwuchs, die U-19, das Rennen in Angriff. Auch in diesem Wettbewerb gab es ein komplettes Fahrerfeld. Die Frauenquote wurde um 50 Prozent auf 18 erhöht. Im Ladies-Cup ging es an zwei Tagen um wichtige Qualifikationspunkte für EM und WM. Hinzu kamen noch sechs Sprinter – drei deutsche und drei Ausländer – die sechs Fahrer umfassende Derny-Crew und schließlich noch vier Paracycling-Fahrer. Macht genau 106 Aktive. „Wir waren richtig stolz, diese Sportler zusammen zu bekommen. Das hat dem Rennen in Bremen auch die Kategorie 1 verschafft“, freute sich der Sportliche Leiter Erik Weispfennig. Mit Sicherheit auch ein Grund, warum die Rennen diesmal viel intensiver gefahren wurden, als in früheren Jahren. Vor allem bei den Profis ging es richtig rund. Und bis zum Schlussakkord am Dienstagabend lagen drei Mannschaften rundengleich vorn, die schließlich auch den Sieg unter sich ausmachten. Am Ende fuhr in den letzten zu absolvierenden 14 Runden das swb-Team mit Marcel Kalz und Alex Rasmussen eine Dublette und hatte am Ende vor dem Team Leasing e-bike Jesper Morkov / Morgan Kneisky sowie den Titelverteidigern Wim Stroetinga / Leif Lampater aus dem Team Sparkasse allein die Nase vorn.

Am Rande dieser Sixdays fiel auch eine wichtige Personalentscheidung. Peter Rengel, Leiter der ÖVB-Arena und neben Weispfennig auch mitverantwortlich für den sportlichen Bereich, wurde zum Präsidenten der UIV, der Vereinigung der europäischen Sechstageveranstalter, gewählt. „Wir müssen uns mehr öffnen, mehr Präsenz in der Öffentlichkeit zeigen und uns auch gegenüber dem Weltverband UCI besser positionieren. Bahnrad-Veranstaltungen müssen einen höheren Stellenwert bekommen als bisher. Es muss auch kürzere Events geben, um Veranstalter wieder zu interessieren“, hat er angekündigt.

Neben den sportlichen Highlights in der ÖVB-Arena wurde auch in den angrenzenden Hallen einiges geboten. Musik, Tanz, kulinarische Leckereien und reichlich zu trinken – die Bremer nahmen das Angebot gerne an. Auch aus dem Umland kamen viele, um mindestens an einem der Tage dabei zu sein.

Tja, und dann war da ja auch noch Bibi, mit bürgerlichem Namen Bianca Heinicke. Sie betreibt mit ihrem Freund den Youtube-Bloc „Bibis Beauty Palace“. Tausende von Klicks vor allem von jungen, überwiegend weiblichen Fans bewiesen schon im Vorfeld: Eine Interessante Person. Eigentlich sollte sie in Halle 2 auf einer kleinen Bühne auftreten. „Schminkt sie, oder singt sie?“ – das war die Frage. Wochenlang stand ihr Name auf den Plakaten, ohne dass eine besondere Resonanz zu bemerken war. Doch als sie auf Youtube ihr Kommen nach Bremen ankündigte, brach die Hölle los. Innerhalb weniger Minuten gab es mehr als 50.000 Zugriffe auf die Homepage des Ticket-Service-Centers, das daraufhin komplett zusammenbrach. Was wäre, wenn wirklich alle kommen? Kurzfristig wurde entschieden Bibi aus Halle 2 in die ÖVB-Arena wechseln zu lassen. Fast wäre selbst diese Arena zu klein gewesen. Mehr als 10.000 Fans schrien sich die Kehle aus dem Leib. Bibi stand für ihre Fans leibhaftig auf der Bühne. Sie lebte, es gab sie wirklich. Nicht nur auf You-Tube! Eine Inkarnation von Barbie, der blondmähnigen Puppe. Und ihren „Ken“ hatte sie auch dabei, denn Mädchen spielen ab zehn oder elf Jahren nicht mehr mit Puppen – für sie ist Bibi der Ersatz. Noch Stunden nach ihrem Auftritt in der ÖVB-Arena musste Bibi Autogramme schreiben, ihre Fans umarmen und tausende Handy-Fotos (Selfies) über sich ergehen lassen.

Somit war Bibi zweifelsfrei die (!) Attraktion der 51. Bremer Sixdays. Und ob das im kommenden Jahr bei den 52. Sixdays noch einmal zu toppen ist – warten wir es ab?

Anmerkung Admin: Bei aller Sympathie für die Bibi-Fans möchte ich 2015 noch mehr Radsportler auf den Rängen sehen. Bei all dem Trubel drumherum sollte man nicht übersehen, dass dort großer Sport präsentiert wird. Wer z. B. 2015 auf der Radrennbahn Hamburg mal selbst auf einer Bahn fahren wird, schaut die Rennfahrer mit anderen Augen an.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 06.03.2015, 02:03

Der Veranstalter schrieb:

Bremen hat nicht nur 4 Stadtmusikanten...
Die TOP 4–Fahrer der Saison 2014/15 bei letzten Sixdays Bremen am Start


Die Saison im Zweier-Mannschaftsfahren ging im Februar 2015 in Paris zu Ende. Jetzt wurde die UIV-Madison Ranking-Liste der erfolgreichsten Fahrer der zurückliegenden Saison veröffentlicht. Von den Plätzen 1-15 belegen gleich vier Fahrer, die auch in Bremen bei den Sixdays am Start waren, die Spitze des Ranking. Der dänische Radrennfahrer und vierfache Weltmeister Alex Rasmussen hat nicht nur (mit Marcel Kalz als Team swb) die 51.Bremer Sixdays gewonnen, sondern geht auch als Sieger des Madison Rankings hervor. Mit 330 Punkten ist Rasmussen an dem Deutschen Leif Lampater (in Bremen Team Sparkasse) vorbeigezogen, des es mit nur 35 Punkten weniger auf Platz 2 schaffte. Keine der beiden Fahrer konnte dabei von den Madison Championship am 22.02.2015 in Paris profitieren – dem letzten Rennen, dessen Punkte für die jetzt abgeschlossene Saison zählen. Der Spanier David Muntaner (in Bremen Team x-Tip / Die Spielemacher) brachte es mit seinen 280 Punkten auf Platz 3, gefolgt von dem Deutschen Marcel Kalz (Bremer Partner von Rasmussen bei den letzten Sixdays im Team swb) mit 230 Punkten auf Platz 4. Der französische Weltmeister Morgen Kneisky (auch in Bremen mit dabei im Team leasing e-bike) fuhr in Paris 100 Punkte ein und schob sich im Gesamt-Ranking mit insgesamt 100 Punkten auf Rang 7.

Top 15 UIV-Madison Ranking 2014 – 2015:
01 Alex Rasmussen (DEN) 330 Punkte
02 Leif Lampater (GER) 295 Punkte
03 David Muntaner (ESP) 280 Punkte
04 Marcel Kalz (GER) 230 Punkte
05 Jasper de Buyst (BEL) 210 Punkte
06 Kenny de Ketele (BEL) 210 Punkte
07 Morgan Kneisky (FRAU) 190 Punkte
08 Iljo Keisse (BEL) 185 Punkte
09 Albert Torres (ESP) 180 Punkte
10 Marc Hester (DEN) 160 Punkte
11 Christian Grasmann (GER) 155 Punkte
12 Jesper Morkov (DEN) 150 Punkte
13 Otto Vergaerde (BEL) 145 Punkte
14 Andreas Graf (AUT) 140 Punkte
14 Andreas Müller (AUT) 140 Punkte
15 Michael Morkov (DEN) 135 Punkte

Eine weitere Erfolgsmeldung betrifft den Deutschen Fahrer Lucas Liß, der beim letzten 6-Tage-Rennen in Bremen sein erfolgreiches Debüt gab und vom dortigen Sportlichen Leiter Erik Weispfennig als eines der großen Talente im deutschen Radrennsport eingestuft wurde. So falsch lag Weispfennig mit seiner Einschätzung nicht. Lucas Liß wurde bei den Weltmeisterschaften in Paris im Februar 2015 prompt Scratch–Weltmeister. Die Sixdays Bremen gratulieren!
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste