2. RTF die Hüttener Berge ab(g)rasen, Büdelsdorf (Ber.+B.)

Fernhusumerin
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 71
Registriert: 29.08.2010, 18:58
Wohnort: Kiel

2. RTF die Hüttener Berge ab(g)rasen, Büdelsdorf (Ber.+B.)

Beitragvon Fernhusumerin » 28.09.2014, 18:38

Noch ein schöner Tag! :OK:

Nachdem ich gestern in Aumühle schon 150 km gefahren war, war es schon ein kleiner Angang am nächsten Tag gleich wieder zu radeln. Da ich aber die Premiere im letzten Jahr verpasst hatte, die Gegend mir in Teilen sehr bekannt, in Teilen unbekannt war, war die Motivation dann aber doch da. Als ich dann am Abend noch erfuhr, dass eine Vereinskollegin jemanden suchte, der mit ihr ganz gemütlich die 79 km radelt war klar... es geht nach Büdelsdorf.

Diesmal war ich sehr rechtzeitig am Start und so entschieden wir uns für ein Frühstart. Es ging Richtung Nordost... ausgerechnet dort am Wittensee, wo es auf enger Strecke bergab ging, holte uns die erste schnelle Gruppe ein. Sorry! Ich kann verstehen, dass die auf langsame Frühstarter nicht so gut zu sprechen sind. :kapitulieren:

Nach ein paar Hügeln hatten wir denn schnell das Depot erreicht. Dieses wird für die 113 km Strecke 3 Mal angelaufen. Nett in den Bergen an einer kleinen Grundschule machten wir etwas länger Pause und ließen alle vorbei ziehen, bevor wir uns an den Depotanstieg machten. Weiter gings eine Schleife wieder Richtung Büdelsdorf. Dass man einen Teil dieser Strecke nochmal fahren muss, stört gar nicht, sie ist einfach wunderschön. Die Strecke war sowieso super, kaum Autoverkehr, einige Hügel, am und zu Blick auf einen See! :GrosseZustimmung:

Noch einmal Futtern und dann zurück nach Büdelsdorf, wo wir in der Spätsommersonne gemütlich auf die anderen 113 km Radler warteten. Die hatten eine Nordschleife in Richtung Schlei zu bewältigen, die sicherlich auch sehenswert ist...

Ich hab ein schönes Radelwochenende hinter mir und vielen Dank an die Büdelsdorfer. :Danke:

Bild: SG Atletico Büdelsdorf
Benutzeravatar
Molli
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 61
Registriert: 21.04.2010, 17:20
Wohnort: Hamburg Eidelstedt

Beitragvon Molli » 28.09.2014, 19:36

Irgendwie war es wie im letzten Jahr, kaum gestartet war man wieder im Ziel. Die ganze Strecke ist so kurzweilig, dass man die Kilometer, die man fährt, gar nicht so mitbekommt.Ein bisschen flach, dann wellig, ein kleiner Berg, dann wieder runter und daraufhin flach, dann ein Berg usw. Dazu das wunderbare Wetter, die netten Mitstreiter und die wunderbare Verpflegung - was will man mehr an einem RTF Sonntag? :D :D :D

Dann bis Freitag beim Almabtrieb in Kiel.

Ein Danke an alle Helfer aus Büdelsdorf. :wink: :wink: :wink:
Auch die Dicken kommen über den Berg
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 874
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 01.10.2014, 00:33

Schön war es. Soweit die Kurzfassung.

Ich bin das erste mal mit dem Pkw zu einer RTF angereist. Die Fahrzeit nach Büddelsdorf wäre sonst arg lang gewesen. Ich überprüfe mein Rad noch einmal auf dem Parkplatz. Der erste Schreck, als mir mein Ventil (vorne) entgegen kommt. Der Bauch sagt „wieder einsetzen und pumpen“, nicht den Reserveschlauch einsetzen. Die Anmeldung ist dann entspannt. Man schickt alle in einem großen Block auf den Weg. Offenbar teilt sich das Feld aber schon bald in verschiedene Geschwindigkeitsgruppen.

Mir bleibt mein Pech treu. Nach 20 km ist der Reifen hinten platt. Zahlreiche Fahrer fragen, ob ich klar komme / alles dabei hätte. Einer hält an und hilft mir das Loch zu identifizieren. Ein :Danke: an alle. Es hilft moralisch sehr, wenn man eben nicht allein gelassen wird. Ich puhle eine kleine Scherbe aus dem Mantel. Als ich weiter fahre, sind die Gruppen natürlich durch. Aber der Letzte scheine ich noch nicht zu sein. Die nächste „Panne“ habe ich dann alleine zu vertreten. An dem Schild „Kontrolle 200 m“ übersehe ich den roten Pfeil :mad: und irre ein wenig durch Ascheffel. Aber auf der Wegbeschreibung steht eine Telefon-Nummer vom Depot. So kann die Richtung geklärt werden. :GrosseZustimmung: Der Empfang ist herzlich, man sorgt sich um jeden einzelnen Fahrer. Ich bekomme sogar einen heilen Schlauch.

Aber das Chaos hat auch etwas gutes. Eva von St. Pauli ist etwas später gestartet. Da wir beide noch auf die „Langstrecke“ wollen, habe ich für gut 50 km eine charmante Begleitung. Wir genießen die immer wieder faszinierenden Ausblicke und kommen gut voran. Der zweite Stopp am Depot fällt etwas kürzer aus, aber es werden sogar Sonderwünsche erfüllt. :HaHa:

Die nächste Runde führt uns bis vor die Tore von Schleswig. Nach ein paar erkämpften Höhenmetern wird ein traumhafter Blick auf die Schlei frei. :OK: Bald danach muss ich Tempo rausnehmen. Ob das nun an drei Wochen ohne Rad liegt oder ich doch zu Hause ein paar Viren abgegriffen habe, ist unklar. Leider übersehe ich mal wieder einen Pfeil. Am Ortsrand von Geltorf ist klar: Da an dieser Kreuzung kein Pfeil hängt, bin ich nicht mehr auf der Route. Ich lege eine zusätzliche Pause ein. Die Beratung mit zwei Damen, die ihre Hunde ausführen, bestätigt mein Bauchgefühl für die richtige Richtung. Nach einem Kilometer gibt es auch wieder Pfeile. Durch diese Extra-Schleife habe ich meine Begleitung leider verloren.

Beim dritten Besuch werde ich im Depot wieder herzlich empfangen. Fünf Fahrer sind noch da. Ich möchte allerdings etwas länger Pause machen und fahre dann gemächlich die letzten 20 km. So schlimm waren die Irrwege nicht, am Ende stehen 117 km auf der Uhr statt der offiziellen 113 km.

Ich habe mich auf dieser RTF stets umsorgt gefühlt. Es ist deutlich familiärer als bei den RTF im Raum Hamburg. Dadurch wird es auch persönlicher. Beim Veranstalter ist man mit Teilnehmerzahlen zufrieden, die in Hamburg zu Frust und Diskussionen führen. Die Strecke ist fantastisch, die Höhenmeter summieren sich ordentlich, auch wenn es keine langen Steigungen gibt. Das Konzept mit einer „Zentralkontrolle“ ist nicht nur auf dem Papier interessant. Es hält den Aufwand für den Veranstalter in Grenzen. Man kann sich so sehr spät entscheiden, welche Strecke man fahren will. Für mich war das ein gelungener Saisonabschluss. Die Anreise hat gelohnt. Ein Dankeschön an die vielen Helfer des SG Athletico!
:Laola:
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 01.10.2014, 05:14

Für 2015 hat der Veranstalter erneut gutes Wetter und eine Langstrecke in Aussicht gestellt. 275 Teilnehmer zählte er in diesem. Die sind bestens abgelichtet auf den Bilder der SG zu sehen.

http://www.radsport-sh.de/news/details/ ... -2014.html
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste