2. RTF Zwischen den Meeren, Zetel (Berichte + Bilder)

Benutzeravatar
mr.colnago
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 228
Registriert: 06.09.2010, 15:10
Wohnort: im wilden Westen von Hamburg
Kontaktdaten:

2. RTF Zwischen den Meeren, Zetel (Berichte + Bilder)

Beitragvon mr.colnago » 30.06.2014, 20:46

Im letzten Herbst nahm ich an der Jahresabschluß-Permanenten des TuS Zetel teil. Norich und seine Leute hatten eine schöne Strecke für uns ausgesucht. Damals sagte ich zu mir: Die RTF hier würde ich gerne mal fahren wollen. Jetzt war es endlich so weit. Doch die Zeichen standen nicht so günstig. Zeitgleich fand in Hamburg die RTF von der RG Hamburg statt. Laut Wetterbericht sollte es an der Nordseeküste besseres Wetter geben. So entschied ich mich doch für den langen Ritt nach Zetel.

Die Kamera blieb zuhause, weil sie Feuchtigkeit nicht mag. Daher ist es ein reiner Bericht ohne Fotos. So machte ich mich zeitig auf den Weg. Gegen 8:30 Uhr traf ich am Startort ein, wo reges Gewusel herrschte. Norbert begrüßte mich per Handschlag und freute sich über mein Erscheinen. Die Anmeldung war schnell erledigt, weil noch wenig Betrieb war. Danach wurde das Radlerfrühstück eingenommen, mit Käsebrötchen und Kaffee versteht sich. Plötzlich tauchte Sonja von der Harburger RG auf. Also ein bekanntes Gesicht der Szene. Aber auch Marit und Mirco wollten sich diese RTF nicht entgehen lassen. Ausserdem traf ich noch Michael und Patrice aus Aurich. Sie waren alle gut drauf und freuten sich des Lebens.

Um 10 Uhr ging es mit ca. 100 Startern auf die Strecke. Der Wind hielt sich vornehm zurück an diesem Tag. Die Strecke ging Richtung Jadebusen auf verkehrsarmen Straßen. Es rollte prima dahin und nach gut 25 km war der erste Kontrollpunkt erreicht. Dort gab es das versprochene Fischbrötchen für uns. Ich nahm lieber das Rosinenbrot und Banane zur Stärkung. Weiter ging es Richtung Wiefelstede ins Ammerland. Dort gibt es viel Baumschulen entlang der Strecke. Auch eine 2 km lange Kopfsteinpassage war zu befahren von uns Radlern. Man wurde ein wenig durchgerüttelt und geschüttelt, also halb so wild wie ich finde. Trotzdem mußte man aufpassen bei einigen Passagen. Die Sonne sorgte zusätzlich für das rechte Licht und zauberte schöne Motive. In Goelriehenfeld wurde noch einmal Nahrung aufgenommen für die letzten Kilometer.

Nach knapp 120 km war ich glückselig wieder in Zetel angekommen. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, die mehr Teilnehmer verdient hätte. Norbert und seine Crew waren gut drauf und ich bedanke mich bei allen Helfern. Da hat sich die weite Anreise aus Hamburg gelohnt. Komme bestimmt im Herbst wieder zum Abschluß der Saison.

Mit den besten Radlergrüßen von Dirk :D
Zuletzt geändert von mr.colnago am 01.07.2014, 11:26, insgesamt 1-mal geändert.
Wer sein Colnago liebt, der schiebt es nicht, sondern fährt es.
Alles begann mit einem Peugeot Rennrad... im Jahre 1992 nach Christi Geburt
" Radsportler des Jahres 2013 " in Schleswig - Holstein
Benutzeravatar
norich
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 125
Registriert: 11.05.2008, 09:14
Wohnort: Varel
Kontaktdaten:

Beitragvon norich » 01.07.2014, 08:59

Danke für den schönen Bericht, mr. colnago. Wir haben uns über die Teilnahme der Foris sehr gefreut, da wir nicht gerade zentral liegen und eine weite Anreise von euch erforderlich ist.

Unsere Fotos findet ihr hier:

https://picasaweb.google.com/1154968578 ... directlink
Silversurfer mit bunten Beinen.
http://radsport-zetel.de
Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten!!
Benutzeravatar
Slowfish
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 95
Registriert: 12.08.2011, 12:11
Wohnort: Bremerhaven

Beitragvon Slowfish » 01.07.2014, 12:18

Bitte wiederholen! Die RTF war wunderschön, das fing ja schon mit dem Frühstück an - Brötchen mit Schaumkuss, ach ja, Erinnerungen an die Schulzeit werden wach. Ulkigerweise hatte ich schon seit einiger Zeit vor, selbiges mal wieder zu essen. Nun brauchte ich es nicht selber machen, klasse!

Zur Tour selber: in Bremerhaven goss es am Morgen aus Eimern, aber Stefi und ich (vom MTV Bokel) waren fest entschlossen zu fahren, zumal Regen im Sommer nicht so fies ist wie im Winter, gell? Aber in Zetel gab es ja gar keinen Regen! Die letzten Male, als ich dort fuhr, war ohnehin das Wetter immer weitaus besser als angesagt.

Wir machten uns auf eine ruhige 114-km-Tour, die wir beide genossen. Die Strecke ging überwiegend über verkehrsarme und schöne Wege, das Fischbrötchen bei K1 war auch lecker. Das Stück "Paris-Roubaix" zeigte uns, dass 2 km ganz schön lang sein können, da wir aber immer mit klassischen Stahlrädern unterwegs sind, passte das und nach Abschluss des Gerüttels war auch nix abgefallen. Also?

Auch, dass insgesamt ein Fahrradtag veranstaltet worden ist. Gefällt mir sehr gut, das macht so eine Veranstaltung insgesamt entspannter.

Fotos habe ich zwar gemacht, aber die gleichen sich ziemlich mit denen von Norich, insofern lasse ich die mal da, wo sie sind.

Ich hoffe, dass diese Veranstaltung wiederholt wird und fand es sehr schade, dass nicht mehr Starter angetreten sind - sie haben was verpasst!
Der liebe Gott erschuf die Zeit, von Eile hat er nichts gesagt...
Benutzeravatar
Mirco
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 749
Registriert: 09.08.2010, 17:14

Beitragvon Mirco » 01.07.2014, 15:35

Moin

Ich nutze mal die Gelegenheit und vervollständige den Bericht von Dirk in Bezug auf die 153 km Distanz, denn die Streckenteilung für die Extraschleife war nach ca. 110 km in Zetel.

Von der Spitzengruppe waren nur noch 4 Fahrer über und da ich die Langdistanz fahren wollte, war ich auch der Einzige der Gruppe, der nach links auf die 153 km Distanz abgebogen ist. Ab hier war also mal wieder Einzelzeitfahren angesagt und der Wendepunkt war Wiesmoor. Die Streckenführung der Extrascheife setzt wirklich mentale Stärke voraus, denn hier könnte man wirklich ein Einzelzeitfahren veranstalten, oder sind die endlosen geraden Streckenabschnitte eher dem dortigen Volkssport "Boßeln" gewidmet?

Naja, am Ende der Erdkrümmung folgt sicherlich auch mal ein Richtungswechsel oder nach dem Richtungswechsel folgt ganz weit dahinten dann die Erdkrümmung. Solche Gedanken begleiteten mich dann während dieser Extraschleife, aber das Ziel kam ja Gott sei Dank schnell näher und so waren die insgesamt 153 km in 04:05 Std. abgespult.

Im Ziel gab es für Marit und mich dann wieder obligatorisch Kaffee und Kuchen.

Bis zum nächsten Jahr ;-)
crumble
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 376
Registriert: 03.02.2008, 15:59

Beitragvon crumble » 02.07.2014, 20:47

Slowfish hat geschrieben:Bitte wiederholen! Die RTF war wunderschön
Dem moechte ich mich anschliessen. Ich weiss nur nicht, ob die putten Kniee vom Tag davor, dem neuen Sattel oder dem Geholper kam. Daher hatte ich auf die letzten 40 Km verzichtet.

Die Knieprobleme und die viele Sonne muessen mir aufs Hirn geschlagen haben. Am Anfang hatte ich mich gewundert, warum die Markierungen fuer die Strassenausbesserung nur dem guten Teil der Strecke angebracht waren. Dann, warum sie so extrem genau vermessen wurden. Bis es dann endlich daemmerte: die halbe Gegend ist fuer den Bosselsport markiert. Und anscheinend ist es tatsaechlich nicht eine Art aktivere Kohlfahrt, denn mitten im Sommer war jemand am Trainieren.
Benutzeravatar
Slowfish
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 95
Registriert: 12.08.2011, 12:11
Wohnort: Bremerhaven

Beitragvon Slowfish » 04.07.2014, 08:43

Ich vergaß zu erwähnen, dass entlang der Strecke an der Beschilderung immer wieder sinnige Sprüche zum Thema Radsport zu lesen waren, wie z. B. "Es gibt keine Wunder, nur Training". Auch das hat mir gut gefallen - so als Genußradler habe ich mir gern die Zeit genommen, den einen oder anderen Spruch zu lesen. Der 1.Zeteler Fahrradtag war wirklich rundum gelungen.
Der liebe Gott erschuf die Zeit, von Eile hat er nichts gesagt...
Benutzeravatar
Heimfelder Dirk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1721
Registriert: 09.10.2010, 20:06
Wohnort: Seevetal - Horst
Kontaktdaten:

Beitragvon Heimfelder Dirk » 04.07.2014, 11:56

crumble hat geschrieben:Am Anfang hatte ich mich gewundert, warum die Markierungen fuer die Strassenausbesserung nur dem guten Teil der Strecke angebracht waren. Dann, warum sie so extrem genau vermessen wurden. Bis es dann endlich daemmerte: die halbe Gegend ist fuer den Bosselsport markiert. Und anscheinend ist es tatsaechlich nicht eine Art aktivere Kohlfahrt, denn mitten im Sommer war jemand am Trainieren.
Ähnliche Erlebnisse hatte ich vor über 20 Jahren auf einer Radtour in der Gegend. Ich bin mit meiner Begleiterin mitten in einen Wettkampf hinein geradelt und dachte zunächst, die wollen uns mit den Bällen vertreiben..... :HaHa:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste